Five Came Back

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Serie
Titel Five Came Back
Originaltitel Five Came Back
Produktionsland Vereinigte Staaten
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2017
Länge ca. 59–69 Minuten
Episoden 3 in 1 Staffel
Titelmusik Thomas Newman
Stab
Regie Laurent Bouzereau
Produktion
Musik Jeremy Turner
Premiere 31. März 2017 auf Netflix
Deutschsprachige
Premiere
31. März 2017 auf Netflix
Synchronisation

Five Came Back ist eine US-amerikanische Dokumentarserie, die auf dem Buch Five Came Back: A Story of Hollywood and the Second World War des Journalisten Mark Harris aus dem Jahr 2014 basiert. Die dreiteilige Serie wurde unter anderem am 31. März 2017 auf Netflix veröffentlicht.[1]

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Dokumentarfilm konzentriert sich auf fünf Regisseure – John Ford, William Wyler, John Huston, Frank Capra und George Stevens – deren kriegsrelevante Werke und ihre Arbeit an vorderster Front während des Zweiten Weltkriegs von den Filmemachern Paul Greengrass, Steven Spielberg, Francis Ford Coppola, Guillermo del Toro und Lawrence Kasdan analysiert bzw. kommentiert werden.

Jeder der Filmemacher erörtert die Auswirkungen des Krieges auf einen der fünf früheren Regisseure: Steven Spielberg (Wyler), Francis Ford Coppola (Huston), Guillermo del Toro (Capra), Paul Greengrass (Ford) und Lawrence Kasdan (Stevens).

Netflix streamt auch die 13 im Film behandelten Dokumentarfilme:[2]

Produktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Filmemacher studierten mehr als 100 Stunden Wochenschau- und Archivmaterial sowie mehr als 40 Dokumentationen und Schulungsfilme, die von den fünf Regisseuren während des Krieges erstellt wurden.[3] Sie überprüften auch 50 Studiofilme der Regisseure und mehr als 30 Stunden Rohmaterial aus ihren Kriegsfilmen. Regisseur Laurent Bouzereau, der über umfangreiche Erfahrung in der Dokumentation von Filmen und Regisseuren verfügt, stellte die Idee vor, fünf aktuelle Regisseure für das Projekt zu interviewen.[4] Die deutsche Synchronisation übernahm die VSI Berlin, unter der Dialogregie von Zoë Beck, die auch die Dialogbücher schrieb.

Person Beruf Deutscher Doku-Sprecher
Steven Spielberg Filmregisseur und Filmproduzent Viktor Neumann
Francis Ford Coppola Filmregisseur, Drehbuchautor und Filmproduzent Hans-Eckart Eckhardt
Guillermo del Toro Filmregisseur, Drehbuchautor und Filmproduzent Nils Nelleßen
Paul Greengrass Filmregisseur und Autor Rainer Doering
Lawrence Kasdan Drehbuchautor und Filmregisseur Hans Hohlbein
Meryl Streep (Stimme) Schauspielerin, Erzählerin in der Dokumentation Marianne Groß

Episoden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr.
(ges.)
Nr.
(St.)
Deutscher Titel Original­titel Erstaus­strahlung USA Deutsch­sprachige Erstaus­strahlung (D) Regie Drehbuch
1 1 Die Mission beginnt "The Mission Begins" 31. März 2017 31. März 2017 Laurent Bouzereau Mark Harris
Die Serie befasst sich mit den Hintergründen der fünf Regisseure zu Beginn des Zweiten Weltkriegs und ihren Motiven zur Unterstützung der Kriegsanstrengungen. John Fords Battle of Midway wurde direkt von Präsident Franklin D. Roosevelt genehmigt, während Frank Capra darum kämpft, Why We Fight zu machen.
1 2 An der Front "Combat Zones" 31. März 2017 31. März 2017 Laurent Bouzereau Mark Harris
Die Regisseure erfahren, dass ihre Konzeption der Filme der US-Regierung nicht immer genehm ist. Wyler ist schockiert über den Rassismus gegen afroamerikanische Soldaten und weigert sich, einen Film über die Rekrutierung schwarzer Soldaten zu drehen. Währenddessen bereitet die rassistische Darstellung der Japaner gegenüber der menschlichen Darstellung der Deutschen in den Filmen dem Kriegsministerium Sorgen, das zu diesem Zeitpunkt vorhatte, die japanisch-amerikanische Bevölkerung aus Internierungslagern in US-amerikanische Städte umzuverteilen.
1 3 Der Preis des Sieges "The Price of Victory" 31. März 2017 31. März 2017 Laurent Bouzereau Mark Harris
Die fünf Regisseure kehren nach dem Krieg nach Hollywood zurück, werden aber für immer von dem heimgesucht, was sie gesehen haben. Ford geht auf Trinkgelage, nachdem er das Gemetzel am D-Day gefilmt hat. Stevens ist völlig unvorbereitet auf die Schrecken von Dachau (KZ) und stellt für sich fest, dass er nicht mehr nur anwesend ist, um Propaganda zu filmen, sondern um Beweise für Verbrechen gegen die Menschlichkeit zu sammeln. Wyler, der während des Krieges sein Gehör verloren hat, befürchtet, dass seine Karriere vorbei ist. Huston berichtet im Film Let There Be Light über Soldaten mit posttraumatischer Belastungsstörung, was die damalige US-Regierung nicht der Öffentlichkeit wissen lassen will.

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Five Came Back wurde weitgehend positiv aufgenommen. Es hat eine 97 % Zustimmung Bewertung basierend auf 37 Bewertungen auf Bewertungsaggregator Rotten Tomatoes.[5] Peter Travers von Rolling Stone gab der Serie 3,5 von 4 Sternen und schrieb: „Five Came Back ist das Nirvana für Filmliebhaber und ein echter Blickfang für alle, die sich mit diesem Thema noch nicht auskennen.“[6]

David Sims von The Atlantic lobte die heutige Relevanz der Serie und stellte fest, dass sie länger hätte dauern müssen: „Harris' Buch erkannte, dass Hollywood unsere Wahrnehmung der Realität oft stärker prägt als wir wissen und dass die Rekrutierung dieser Regisseure durch das US-Militär eng miteinander verknüpft ist. Die Filmindustrie mit manchmal gefährlichen Annahmen von Wahrheit und Realismus. Five Came Back ist letztendlich eine überzeugende Untersuchung der Propaganda – ihres Zwecks, ihrer Wirksamkeit und ihrer Nachteile. All dies sind Dinge, die es wert sind, im Jahr 2017 in Betracht gezogen zu werden, so wie vor vielen Jahrzehnten.“[7] Insgesamt ist die Serie ihrer Geschichte sehr ähnlich: mythisch, abenteuerlich, romantisch. Und real."[8] Brian Tallerico, der für RogerEbert.com schrieb, nannte es ein „Muss“ und einen „Traum von Cinephilen und Historikern wird wahr“[9]

In der New York Times schreibt Ben Kenigsberg: „Five Came Back ist vor allem eine Einladung, mehr zu sehen: Es ist schwer, es zu sehen, ohne an Wylers Mrs. Miniver oder Fords They Were Expendable zu denken. Es ist ein weiterer Beweis: Wenn es nötig wäre, würden diese Männer nicht einfach Propaganda machen, sondern Kunst, die Bestand haben würde.“[10]

Kristin Hunt von Slashfilm fragte, warum sich die Serie nicht mit Fords Antisemitismus oder Capras Bewunderung für Benito Mussolini befasste, sondern generell positiv war: „Five Came Back ist ein Beweis für die Macht des Kinos und die damit verbundenen moralischen Implikationen. War all diese Propaganda zulässig? Der Dokumentarfilm hat manchmal Angst, sich wirklich mit dieser Frage auseinanderzusetzen“.[11]

Peter Debruge, Hauptfilmkritiker von Variety, war weniger begeistert und kritisierte die Serie, weil sie die reiche Originalforschung in Harris' Buch für die Gedanken der fünf aktuellen Hollywood-Regisseure ausgelassen habe, deren Zweck er nur als Werbegag empfand.[12]

Meryl Streep, die als Erzählerin fungiert, wurde für ihre Leistung mit dem Primetime Emmy Award als herausragende Erzählerin ausgezeichnet. Der Komponist Jeremy Turner wurde für den Emmy Award – für herausragende Musikkomposition nominiert.[13]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Mark Harris' Five Came Back is coming to Netflix as a docu-series. In: Entertainment Weekly. Abgerufen am 23. Februar 2017.
  2. Anne Thompson: How 5 Directors Returned from World War II to Make Their Best Movies (en). In: IndieWire, 3. April 2017. Abgerufen am 9. April 2017. 
  3. Exclusive: See the Trailer for Netflix's New Documentary About World War II and Hollywood. In: Time. Abgerufen am 28. Februar 2017.
  4. Kristopher Tapley: Author Mark Harris on Turning 'Five Came Back' Into a Netflix Documentary. In: Variety, 13. März 2017. Abgerufen im 9. April 2017. 
  5. Five Came Back: Miniseries (en), Rotten Tomatoes. Abgerufen im 22. Mai 2018. 
  6. Peter Travers: 'Five Came Back' Review: WWII Doc Is a Peerless Hollywood History Lesson. In: Rolling Stone, 30. März 2017. Abgerufen am 9. April 2017. 
  7. David Sims: 'Five Came Back' and the Frightening Power of Propaganda. In: The Atlantic, 3. April 2017. Abgerufen im 9. April 2017. 
  8. John Anderson: 'Five Came Back' Review: When Directors Went to War. In: Wall Street Journal, 30. März 2017. Abgerufen am 9. April 2017. 
  9. Brian Tallerico: Five Came Back Movie Review & Film Summary (2017) | Roger Ebert (en), rogerebert.com. 3. April 2017. Abgerufen im 9. April 2017. 
  10. Ben Kenigsberg: Review: ‘Five Came Back,’ and Inspired the Likes of Spielberg. In: The New York Times, 30. März 2017. Abgerufen im 9. April 2017. 
  11. Kristin Hunt: What to Watch After Five Came Back. In: Slashfilm, 6. April 2017. Abgerufen im 8. April 2017. 
  12. Peter Debruge: Film Review: 'Five Came Back'. In: Variety, 1. April 2017. Abgerufen am 9. April 2017. 
  13. 2017 Emmy Nominations. In: Television Academy.