Viktor Neumann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Viktor Neumann (* 1958 in Köln) ist ein deutscher Schauspieler und Synchronsprecher.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neumann wuchs in Schildgen auf, absolvierte seine Ausbildung an der Folkwang-Hochschule in Essen und war danach sieben Jahre am Schauspielhaus Dortmund engagiert. Weitere Engagements folgten am Stadttheater Trier und am Renaissance-Theater Berlin.

Er ist häufig als Synchronstimme von Alan Cumming (Die Flintstones in Viva Rock Vegas, Garfield – Der Film, Ripley Under Ground oder der Serie The L Word – Wenn Frauen Frauen lieben) und Benoît Magimel (Die purpurnen Flüsse 2 – Die Engel der Apokalypse, Das Geheimnis der Geisha) zu hören. Außerdem spricht er Jon Cryer in Shorts und in Two and a Half Men sowie Andrew Lincoln in der Fernsehserie The Walking Dead.

Synchronarbeit (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alan Cumming

Benoît Magimel

Dominic Purcell

  • 2007–2009/2017: Prison Break (Fernsehserie) als Lincoln Burrows
  • 2011: Escapee – Nichts kann ihn stoppen als Jaxon
  • 2012: Bad Karma – Keine Schuld bleibt ungesühnt als Mack
  • 2013: Assault on Wall Street als Jim Baxford
  • 2014: A Fighting Man als Sailor O'Connor
  • 2014: The Flash (Fernsehserie) als Mick Rory/Heat Wave
  • 2015: Gridlocked – In der Schusslinie als David Hendrix
  • 2016: DC's Legends of Tomorrow (Fernsehserie) als Mick Rory/Heat Wave

Donnie Yen

Steven Mackintosh

Filme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Serien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hörspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Infektion II – Die Insel (WDR 2014) als Olaf

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]