Florian Rexer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Florian Rexer, Kulturpreisverleihung 2018

Florian Dominik Rexer (* 8. April 1976 in Villingen) ist ein deutscher Schauspieler, Regisseur und Leiter der Schlossfestspiele Hagenwil am Bodensee. Florian Rexer lebt in der Schweiz.

Ausbildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Wirtschaftsgymnasium absolvierte Rexer 1996 eine private zweijährige Gesangsausbildung bei Professor Xander Hagen. Bis 2000 studierte er vier Jahre an der Freiburger Schauspielschule. Noch während der Ausbildung erhielt das Ensemble beim Internationalen Theaterfestival von Versailles 1998 mit Molières L'impromtude à Versailles den ersten Preis. Es folgte ein Engagement im Théâtre Déjazet in Paris in Molières Stück „Der Bürger als Edelmann“.

Schauspieler und Regisseur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rexer spielte bereits während seiner Ausbildung an den Kammerspielen im E-Werk (KIEW). 1999 folgte sein Debüt an der Württembergischen Landesbühne als Gerenot in Hebbels Nibelungen. Es folgten Engagements am Jungen Theater des Staatstheater Stuttgart, dem Theater im Zentrum in Stuttgart und dem Fränkischen Theater Schloss Maßbach. Er spielte mit zwei Landesbühnen an über 80 Spielorten in Bayern und Baden-Württemberg Rollen wie Monsieur Chasse in Monsieur Chasse oder wie man Hasen jagt, Brindsley Miller in der Komödie im Dunkeln, Florindo in Liebe macht erfinderisch, Stanley Kowalski in Endstation Sehnsucht, Begby in Trainspotting, Jago in Othello.

Rexer wurde Mitbegründer des Brandauer Ingenuus Ensembles in Zürich.[1] 2002 wurde Florian Rexer an das Berliner Ensemble (BE) engagiert. Nach einer Assistenz bei Claus Peymann für (Die heilige Johanna der Schlachthöfe), arbeitete er von 2004 bis 2010 als Regieassistent am Theater St. Gallen [2]. Rexers erste Regiearbeit war eine Inszenierung von Shakespeares sämtliche Werke - leicht gekürzt in einer eigenen Fassung, die von verschiedenen Theatern im deutschsprachigen Raum aufgegriffen wurde. 2007 übernahm Florian Rexer die Regieassistenz auch im Bereich am Musiktheater, Oper und Musical des Konzert & Theater St. Gallen. Er arbeitete mit Direktorin Franziska Severin und Operndirektor Peter Heilker. Er assistierte internationalen Meistern wie Hansjörg Hack, Denis Krief und Aron Stiehl. Er schrieb das Libretto neu zur Inszenierung des musikalischen Werkes: „Die stumme Serenade“ von Erich Wolfgang Korngold und spielte bei der Inszenierung des Werkes 2008/09 selbst mit.

Im Herbst 2011 inszenierte Rexer das Theaterstück „A kind of Alaska“ von Harold Pinter (St. Gallen, Bern, Zürich). Der Schweizer Komponist Marcel Saegesser erweiterte dieses Bühnenwerk durch seine Komposition „Sumpf I und II.“ Das Patronat dieser Produktion übernahm der Schweizer TV-Moderator Marco Fritsche.

Veranstalter und Conferencier[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2008 gründete Florian Rexer die Event-Agentur Feierwerk und veranstaltete Abende u. a. mit Ralph Morgenstern, Walter Andreas Müller, Andreas Thiel und Sophie Berner. Im selben Jahr wurde Florian Rexer Gastdozent für Freie Rede, Lampenfiebertraining und Kommunikation an der Universität Tobler in Bern und am IAP - Institut für angewandte Psychologie in Bern. Gemeinsam mit Psychologin Patricia Fent leitete er seit 2008 das KOMIN- Kommunikationsinstitut St. Gallen.

2009 entstand unter seiner Veranstaltungsregie und Organisation die Unternehmung Dinnerevents.ch. Professionelle Schauspieler gestalten internationale Abende in deutscher, englischer, französischer und russischer Sprache unter Rexers Regie.

Zusammen mit dem Sohn des Filmkomponisten Klaus Doldinger, Nicolas Doldinger (Das Boot, Die unendliche Geschichte) erarbeitet Rexer ein Programm für das Traditions Grand Hotel Suvretta House in St. Moritz 2012 zu dessen 100. Geburtstag.

Am 16. April 2011 inszenierte er im Schloss Hangenwil die erste „Comedy Hochzeit“: Das Publikum nimmt an einem imaginären Hochzeitsfest mit Nachtessen teil, das unter Mitwirkung von Schauspielern nach dem üblichen Strickmuster von Hochzeits-Darbietungen abläuft (Mitwirkung: Michael Kobi, Luzia Bonilla, Bigna Körner, Doris Haudenschild nebst Corinne Sutter und andere). Weitere Dinnerevents lauten: Tatortdinner, Mafiadinner, Höfisches Dinner, Gruseldinner.

Festspielleitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2010 wurde Florian Rexer Künstlerischer Leiter der Schlossfestspiele Schloss Hagenwil am Bodensee. 2010 inszenierte er „Cyrano der Bergerac“ in der Hauptrolle mit Julian Weigend (Lammbock, Schimanski). 2011 inszenierte er das Stück „Der Diener zweier Herren“ und „Der Froschkönig“. Als Diener konnte er den Schweizer Schauspieler Livio Cecini verpflichten. Beide Stücke wurden zweimal verlängert, so wie auch alle folgenden Festspiele: 2012 inszenierte Florian Rexer das Molière-Stück „Der eingebildete Kranke“ und „Rumpelstilzchen“. Als „Kranker“ wurde der bekannte Schweizer Schauspieler, Komiker und Radiomoderator Walter Andreas Müller verpflichtet. Es folgten:

Solo Programm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 2015 tritt Florian Rexer mit seinem Solo-Programm „Der Götti“ auf. Ab 2017 präsentiert er sein zweites Solo Programm: „Mein Götti – der Vierte Teil der Trilogie“. Regie führt Paul Steinmann, der am Programm mitgearbeitet hat.

Wintertheater und Theater ohne Bühne[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 11. Februar 2016 eröffnete in Amriswil das Wintertheater mit dem Märchen „Der Froschkönig im Thurgau“ [3]. Regie führte Florian Rexer, der gleichzeitig Initiant des Theaters ist und die künstlerische Leitung des Theaters übernimmt.

Florian Rexer entwickelte ein „Theater ohne Bühne“, wobei ein Bus der Postauto-Betriebe bespielt wird. Es handelt sich um eine Stadtführung der anderen Art, wobei der Bus in einer Stadt verschiedene Stationen anfährt, die als Spielorte für das Theaterstück „VerschwindiBUS“ dienen. Das Stück wurde unter anderem auch in Bern gespielt[4].

Musical[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Florian Rexer übernahm 2017 die Regie zum Musical „Gotthelf – Das Musical“[5], das am 14. Dezember 2017 Premiere im Dreispitz Sport- und Kulturzentrum feierte und innert weniger Tage ausverkauft war. Die Autoren Charles Lewinsky (Text) und Markus Schönholzer (Musik) wohnten der Premiere[6] bei, nebst der Festspielleitung der Thunerseespiele, wo 2011 die Welturaufführung des Werks stattfand.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit dem Programm als „Götti“ erhielt Florian Rexer 31. Oktober 2015 den Jurypreis sowie den 2. Publikumspreis des Swiss Comedy Award.[7] In „Who is who“ der Thurgauer Zeitung wurde Florian Rexer seit 2014 zum vierten Mal in Folge als Kulturschaffender erwähnt. Das Unternehmermagazin „Leader“ wählte ihn im November 2015 zu den 140 wichtigsten Persönlichkeiten der Ostschweiz.[8] Am 2. Oktober 2018 erhielt er den Kulturpreis der Stadt Amriswil.[9]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Brandauer Ingenuus Ensemble
  2. Theater St. Gallen@1@2Vorlage:Toter Link/www.theatersg.ch (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  3. Zeitungsbericht zur Eröffnung des Wintertheaters
  4. Verschwindibus fährt nach Bern
  5. Gotthelf – Das Musical
  6. Kritik Premiere „Gotthelf - Das Musical“
  7. Swiss Comedy Award 2015 (Memento des Originals vom 5. März 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/comedy.ch
  8. Zeitschrift „Leader“: Who is Who der Ostschweiz
  9. Kulturpreisverleihung der Stadt Amriswil im Kufo. In: tagblatt.ch. 2. Oktober 2018, abgerufen am 3. Oktober 2018.