Flughafen Antonio B. Won Pat

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Flughafen Antonio B. Won Pat International Airport
GuamAntonioWonPatAirport.jpg
Kenndaten
ICAO-Code PGUM
IATA-Code GUM
Koordinaten
13° 29′ 0″ N, 144° 47′ 45″ OKoordinaten: 13° 29′ 0″ N, 144° 47′ 45″ O
91 m (299 ft.) über MSL
Verkehrsanbindung
Entfernung vom Stadtzentrum 28 km östlich von Hagåtña (Guam)
Straße GH-10A
Nahverkehr Busse
Basisdaten
Eröffnung 1982 (Terminal 1)
Betreiber A.B. Won Pat Guam Int'l Airport Authority
Terminals 1
Passagiere 3.700.000[1] (2015/16)
Luftfracht 20.111 t[1] (2015/16)
Flug-
bewegungen
59.424[1] (2015/16)
Kapazität
(PAX pro Jahr)
Terminal 1:
50.000
Start- und Landebahnen
24R/06L 3053 m × 60 m Beton und Asphalt
24L/06R 3052 m × 60 m Beton und Asphalt

Der Flughafen von Guam mit dem offiziellen Namen Antonio B. Won Pat International Airport ist der internationale Flughafen von Guam. Er liegt nahe der Hauptstadt Hagåtña und ist das Hauptluftfahrt-Drehkreuz der Fluggesellschaften United Airlines und Asia Pacific Airlines im Pazifischen Ozean.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Flughafen diente im Zweiten Weltkrieg als Militärflugplatz der US Air Force und hieß zu dieser Zeit noch Agana Naval Air Station (Brewer Field). Ein Terminal für Passagierflüge existierte damals aber bereits auch schon. 1969 ging der Flughafen offiziell als Verkehrsflughafen in das Government of Guam's Department of Commerce über. 1975 übernahm die A.B. Won Pat Guam Int'l Airport Authority den internationalen Flughafen von Guam. Benannt wurde er nach Antonio Borja Won Pat, dem ersten Delegierten aus Guam im Repräsentantenhaus der Vereinigten Staaten.

1982 wurde das erste Terminal des Flughafens eingeweiht. 1996 wurde es durch ein neues Terminalgebäude ersetzt und liegt heute brach. In naher Zukunft soll der Antonio B. Won Pat Int'l Airport weiter ausgebaut werden, da die ansässige Fluggesellschaft Continental Micronesia und das amerikanische Militär auf Grund von Überlastungen mehr Platz für Passagiere, Fracht und deren Flotte benötigen. Continental Micronesia und Continental Airlines sind 2011 in United Airlines aufgegangen, welche den Flughafen weiterhin als Drehkreuz nutzt.

Zwischenfälle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Flugzeugabsturz - Korean Airlines Flug 801 am 6. August 1997 (228 Menschen starben, 26 überlebten)

In der gesamten Betriebszeit des Antonio B. Won Pat Int'l Airport geschahen zahlreiche Unfälle. Insgesamt 367 Tote aus 6 verschiedenen Flugzeugunfällen sind bis heute zu beklagen.

– Am 6. August 1997 prallte eine Boeing 747-300 der Korean Air (Luftfahrzeugkennzeichen HL7468) beim Anflug gegen einen Hügel, etwa 5 km vor dem Flughafen. Das Instrumentenlandesystem ILS war abgeschaltet; die Piloten führten den Anflug zu tief aus, was von der Flugkontrolle aber nicht bemerkt wurde. Von 254 Menschen an Bord des Flugzeugs konnten nur 26 gerettet werden (siehe Korean-Air-Flug 801).[2]

– Am 8. Dezember 2002 richtete der Taifun Pongsona große Schäden an. Auf dem Flughafen wurden u. a. drei geparkte Flugzeuge zerstört: eine Iljuschin Il-76 der Volga-Dnepr Airlines (RA-76758) sowie zwei in einem Hangar befindliche Short 330 der Freedom Air (Guam) (N51AN, N76NF).[3]

– Am 19. August 2005 kollabierte während der Landung das Bugfahrwerk einer Boeing 747-200 der Northwest Airlines (N627US). Die Flugbesatzung hatte beim Abarbeiten der Checklisten mehrfach das betreffende rote Warnlicht übersehen. Alle 334 Insassen überlebten; das Flugzeug wurde irreparabel beschädigt.[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Antonio B. Won Pat International Airport – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Annual Reports. GuamAirport.com, abgerufen am 25. März 2018 (englisch).
  2. Unfallbericht HL7468, Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 16. Januar 2016.
  3. Unfallberichte RA-76758, N51AN, N76NF, Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 16. Januar 2016.
  4. Unfallbericht N627US, Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 16. Januar 2016.