Francisco González (Tennisspieler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Francisco González Tennisspieler
Nation: ParaguayParaguay Paraguay
Geburtstag: 19. November 1955
Größe: 193 cm
Gewicht: 88 kg
Spielhand: Rechts
Preisgeld: 483.023 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 107:171
Höchste Platzierung: 49 (12. Juli 1978)
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 221:201
Karrieretitel: 10
Höchste Platzierung: 24 (26. November 1984)
Grand-Slam-Bilanz
Mixed
Grand-Slam-Bilanz
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA und ITF (siehe Weblinks)

Francisco González (* 19. November 1955 in Wiesbaden, Deutschland) ist ein ehemaliger paraguayischer Tennisspieler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

González wurde in Wiesbaden geboren, wo sein Vater als Offizier auf dem US-amerikanischen Militärstützpunkt stationiert war. Er wuchs in Puerto Rico auf und studierte an der Ohio State University, wo er in die Bestenauswahl All-American gewählt wurde.

Er wurde Ende der 1970er Jahre Tennisprofi und konnte 1979 in Sydney seinen ersten Doppeltitel auf der ATP World Tour erringen. Im selben Jahr gelang ihm ein zweiter Doppeltitel. 1980 feierte er seinen größten Karriereerfolg im Einzel, als er unter anderem durch einen Sieg über den hochfavorisierten Jimmy Connors das Finale des Masters-Turniers von Cincinnati erreichte, dort aber Harold Solomon unterlag. Nach einem wenig erfolgreichen Jahr 1981 gewann er im darauf folgenden Jahr an der Seite von Matt Mitchell seinen dritten Doppeltitel, sein bestes Einzelergebnis war die Halbfinalteilnahme bei den Japan Open. 1983 konnte er vier Doppeltitel erringen, im darauf folgenden Jahr weitere drei weitere, darunter die Cincinnati Masters. Zudem stand er in diesem Jahr in seinem zweiten Einzelfinale, unterlag jedoch in Brisbane gegen Eliot Teltscher.

1985 erreichte er mit Paula Smith das Mixed-Finale bei den French Open, verlor dort aber gegen Navrátilová/Günthardt in drei Sätzen. 1986 stand er im Doppelfinale dreier weitere Turniere, er konnte jedoch keine weiteren Turniersiege mehr erringen. Insgesamt gewann er im Laufe seiner Karriere zehn ATP-Doppeltitel, weitere zehn Mal stand er in einem Doppelfinale. Seine höchste Notierung in der Tennis-Weltrangliste erreichte er 1978 mit Position 49 im Einzel sowie 1984 mit Position 24 im Doppel.

Sein bestes Einzelresultat bei einem Grand Slam-Turnier war die Achtelfinalteilnahme in Wimbledon 1981. In der Doppelkonkurrenz erreichte er jeweils das Viertelfinale der Australian Open, der French Open und der US Open, in Wimbledon stieß er zwei Mal ins Achtelfinale vor.

González spielte zwischen 1982 und 1989 für die paraguayische Davis-Cup-Mannschaft. Zusammen mit Víctor Pecci gelang durch Gruppensiege gegen Peru, Uruguay und Ecuador der Sieg in der Südamerika-Gruppe. Im anschließenden Entscheidungsspiel gegen den Sieger der Nordamerika-Gruppe Kanada qualifizierten sie sich für die Weltgruppe, wo sie in den nächsten drei Jahren jeweils ins Viertelfinale vordrangen. Zu seinen größten Erfolgen mit der Mannschaft gehörten Einzelsiege über Andrés Gómez, Tomáš Šmíd und Henri Leconte, sowie ein Sieg über das schwedische Doppel aus Stefan Edberg und Anders Järryd.

Turniersiege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Legende
Grand Slam
Tennis Masters Cup
ATP Masters Series (2)
ATP International Series Gold
ATP International Series (8)

Doppel (10)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Belag Partner Finalgegner Endergebnis
1. 1979 AustralienAustralien Sydney Hartplatz AustralienAustralien Rod Frawley IndienIndien Vijay Amritraj
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Pat Du Pré
Aufgabe
2. 1979 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Tulsa Hartplatz Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Eliot Teltscher AustralienAustralien Colin Dibley
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Tom Gullikson
6:7, 7:5, 6:3
3. 1982 AustralienAustralien Melbourne Teppich Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Matt Mitchell AustralienAustralien Syd Ball
AustralienAustralien Rod Frawley
7:6, 7:6
4. 1983 ItalienItalien Venedig Sand ParaguayParaguay Víctor Pecci Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Steve Krulevitz
UngarnUngarn Zoltán Kuhárszky
6:1, 6:2
5. 1983 ItalienItalien Rom Masters Sand ParaguayParaguay Víctor Pecci SchwedenSchweden Jan Gunnarsson
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mike Leach
6:2, 6:7, 6:4
6. 1983 ItalienItalien Florenz Sand ParaguayParaguay Víctor Pecci FrankreichFrankreich Dominique Bedel
FrankreichFrankreich Bernard Fritz
4:6, 6:4, 7:6
7. 1984 Sudafrika 1961Südafrika Johannesburg Sand Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Tracy Delatte Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Steve Meister
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Eliot Teltscher
7:6, 6:1
8. 1984 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Cleveland Hartplatz Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Matt Mitchell Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Marty Davis
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Chris Dunk
7:6, 7:5
9. 1984 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Cincinnati Masters Hartplatz Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Matt Mitchell Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Sandy Mayer
UngarnUngarn Balázs Taróczy
4:6, 6:3, 7:6
10. 1984 AustralienAustralien Brisbane Teppich Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Matt Mitchell AustralienAustralien Broderick Dyke
AustralienAustralien Wally Masur
6:7, 6:2, 7:5

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]