Frauenrechte in Kurdistan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Die Neutralität dieses Artikels oder Abschnitts ist umstritten. Eine Begründung steht auf der Diskussionsseite. Weitere Informationen erhältst du hier.

Der Artikel Frauenrechte in Kurdistan befasst sich mit der politischen, sozialen, wirtschaftlichen und rechtlichen Stellung der Frauen in den kurdischen Siedlungsgebieten.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stellung der kurdischen Frau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Şerefhan berichtete über die Frauen der herrschenden kurdischen Klasse. Demnach waren die Frauen vom öffentlichen Leben und der Ausübung von Herrschaft ausgeschlossen. Es herrschte gemäß islamischer Tradition Polygamie und Frauen wurden bei kriegerischen Auseinandersetzung als Kriegsbeute betrachtet. Der Autor erwähnt allerdings auch drei kurdische Frauen, die nach dem Tod ihrer Ehemänner interimsweise die Herrschaft ausübten, bis die Söhne die Herrschaft übernehmen konnten. Evliya Çelebi erwähnte im 17. Jahrhundert, dass es kurdische Frauen nicht gestattet war, alleine zum Markt zu gehen, es aber gelegentlich geschah, dass Frauen die Macht ausübten.[1] Einflussreiche Frauen in der kurdischen Geschichte der letzten Jahrhunderte waren unter anderem: Fürstin Adela von Jaff[2], Fürstin Halima von Hakkâri, Prinzessin Fatma, die ein jesidisches Klanoberhaupt war, oder Fürstin Maryam von Nehri, welche während des Ersten Weltkrieges mit dem Russischen Kaiserreich Verhandlungen führte.[3]

Die Fremdheit der Frau gegenüber der Abstammungsgruppe, in die sie einheiratet, und das Misstrauen gegenüber der Frau und ihrer Sexualität als „Inkarnation des Unbeherrschbaren“ (Fatima Mernissi) begründen einen Komplex von Regeln, die der Frau eine benachteiligte Stellung zuweisen[4]. Bei der Eheschließung erscheint die Ehe mit der Cousine, besonders die von väterlicher Seite (Sorani: kiç-î mam) als ethische Norm: Frauen oder Schwiegertöchter, die der gleichen Abstammungsgruppe angehören, gelten als am wenigsten unrein.

Besonders unter nicht-tribalen Kurden kommt es auch zu jin be jin-Ehen („Frau gegen Frau“), bei denen zwei Männer je eine Schwester oder Tochter „tauschen“; Grund hierfür ist oft der Wunsch, Brautgeld (mahr) zu sparen. Andere Formen der Eheschließung sind gaure be piçuk („groß gegen klein“), wo eine Frau gegen das Versprechen eines zum Zeitpunkt der Ehe noch nicht heiratsfähigen Mädchens in eine andere Familie gegeben wird, und jin be xwên („Frau gegen Blut“), wo eine Frau verheiratet wird, um eine Blutfehde zu verhindern; hierbei bleibt aber bei allen Beteiligten ein Gefühl der Schande zurück,[5] da es sich nach islamischem Recht hierbei um Konkubinat handelt. Das Brautgeld, das persönliches Eigentum der Frau wird und alleine ihrer Verfügungsgewalt untersteht, ist eine zwingende Voraussetzung für eine legale Ehe.[6]

Heutige Situation nach Regionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Autonome Region Kurdistan[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Position der Frau innerhalb der Autonomen Region Kurdistan unterscheidet sich vom Rest des Irak. Eine Frauenquote von 30 % im Parlament und Gesetze, die zum Schutz von Frauen erlassen wurden, können als positive Schritte in Richtung der Gleichberechtigung der Frau gesehen werden. Zwar müssen kurdische Frauen weiterhin mit den kulturellen Vorstellungen einer patriarchalischen Gesellschaft kämpfen, aber konkrete Pläne zur Verbesserung dieser Situation wurden bereits von der kurdischen Regierung getroffen. Unter Mitwirkung der Regierung in Erbil konnten viel mehr Frauenhäuser und Frauenrechtsorganisationen gegründet werden als im Rest Iraks.[7]

Probleme mit Anzeigen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine Präzise Aussage über häusliche Gewalt gegen Frauen und Mädchen kann bis dato nicht getroffen werden. Es werden nur selten Meldungen bei der Polizei gemacht. Dies liegt vor allem an den örtlichen kulturellen Gegebenheiten, welche die Erwähnung von Problemen des eigenen Haushaltes als unfein ansehen.[8]

Gegen sexuelle Unterdrückung der Frauen in Teilen der kurdischen Gesellschaft kämpfen immer mehr kurdische Organisationen an, welche versuchen die Themen zu enttabuisieren, wie WADİ oder HAUKARI e. V, ICAHK, sowie NWE, die von der deutschen Frauenrechtsorganisation medica mondiale gefördert wird.[9][10][11]

Rechtliche Situation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Klageerhebungen gegen häusliche Gewalt und allgemein gegen Gewalt an Frauen und Mädchen treffen hier auf verschiedene Barrieren. Es gibt bei der kurdischen Polizei nur wenige weibliche Beamte. Dies hindert schon von Beginn an die Opfer sich bei der Polizei zu melden, da sie sich Männern nicht anvertrauen können. Trotzdem bemüht sich die kurdische Regierung mit Nachdruck die Situation zu verbessern und Frauenrechte zu stärken.[12]

Rojava[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der von der PKK-Schwesterorganisation PYD angeführten de facto autonomen kurdischen Region „Rojava“ (Westkurdistan)[13] wird in allen Bereichen eine 40%ige Geschlechterquote angestrebt und per Dekret Frauen die gleichen Rechte wie Männern zugesichert.[14] Frauen und Männer müssten "in allen Bereichen des öffentlichen und privaten Lebens gleich" sein, zitierte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte aus dem Erlass der Provinz Hasakeh im Nordosten Syriens.[15]

Während der Kämpfe gegen den Islamischen Staat (IS) im Bürgerkrieg in Syrien erregten vor allem die kurdischen Kämpferinnen von der YPJ weltweite mediale Aufmerksamkeit und Anerkennung.[16]

Südosten der Türkei[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den Kurdengebieten der Türkei gelten aufgrund mangelnder autonomer Selbstverwaltung der Kurden türkische Gesetze. Dennoch hat auch hier der Einfluss der BDP im Südosten des Landes zu außergewöhnlichen Situationen geführt. So kandidieren in den kurdischen Gebieten jeweils zwei Personen für denselben Posten des Bürgermeisters (Ko-Bürgermeister), eine Frau und ein Mann, obwohl das türkische Kommunalrecht dies nicht anerkennt. Allerdings hatten nur 79 % der von der BDP gewonnenen 97 Bürgermeisterämter eine gemischte Doppelspitze und nur 24 % der Frauen waren als tatsächlicher Kandidat gesetzt.[17]

In der häufig als "Kurden-Partei" beschriebenen HDP ist die Spitze ebenfalls doppelt besetzt, zudem ist sie die einzige Partei in der Türkei mit einer Frauenquote. Der gesellschaftliche Wandel wird auf die feministische Ideologie des Inhaftierten PKK-Chefs Öcalan zurückgeführt.[18]

Iran[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Kordestān und anderen kurdischen Provinzen des Iran gelten aufgrund mangelnder autonomer Selbstverwaltung der Kurden iranische Gesetze.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Joseph, Suad; Najmābādi, Afsāneh, eds. (2003), "Kurdish Women", Encyclopaedia of women & Islamic cultures, Band 2. Boston MA USA: Brill Academic Publishers, S. 358, ISBN 90-04-13247-3
  2. http://www.pukmedia.com/EN/EN_Direje.aspx?Jimare=21734
  3. W. Jwaideh, The Kurdish national movement: its origins and development, 419 pp., Syracuse University Press, 2006.(see p.44)
  4. Andrea Fischer-Tahir: »Wir gaben viele Märtyrer«. Widerstand und kollektive Identitätsbildung in Irakisch-Kurdistan, ISBN 978-3-89771-015-3, Münster 2003, S. 34 f.
  5. Andrea Fischer-Tahir: »Wir gaben viele Märtyrer«. Widerstand und kollektive Identitätsbildung in Irakisch-Kurdistan, ISBN 978-3-89771-015-3, Münster 2003, S. 58 f.
  6. Otto Spies: Mahr. In: The Encyclopaedia of Islam. New Edition. Band VI. Brill, Leiden 1991, S. 78b–80a.
  7. Al-Abali, Reem (2013). Frauen in der Islamischen Welt. Deutsches Orient Institut. p. 57.
  8. International Rescue Committee (2012). Working Together to Address Violence Against Women and Girls in Iraqi Kurdistan (Memento des Originals vom 24. September 2015 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.rescue.org, p.6. - Chief of a police station Erbil
  9. Irak: Frauenzentrum in Halabja stärkt geflüchtete Frauen – unterstützt von medica mondiale. medica mondiale, 29. April 2016, abgerufen am 22. Juni 2017 (deutsch).
  10. Website des in Kurdistan-Irak tätigen Vereins HAUKARI e. V. (Memento vom 21. Juni 2007 im Internet Archive) (deutsch)
  11. Internationaler Frauenverein ICHAK: Stop honour killing (Memento des Originals vom 21. Januar 2012 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.stophonourkillings.com (englisch)
  12. International Rescue Committee (2012). Working Together to Address Violence Against Women and Girls in Iraqi Kurdistan (Memento des Originals vom 24. September 2015 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.rescue.org, p.4.
  13. Are Leftist, Feminist Kurds About to Deliver the Coup de Grâce to ISIL in Syria?
  14. Syriens kurdischer Norden: Auf dem Weg zur Selbstverwaltung?, Deutschlandfunk, 12. März 2014
  15. Sylvia Westall, Mark Heinrich: Self-ruling region in Syria issues women's rights decree: monitor. Reuters, 9. November 2014, abgerufen am 23. Juli 2015.
  16. Kurdische Kämpferinnen als ein entscheidender Faktor gegen IS
  17. Zeynep Gürcanalı: İşte seçilen kadın başkanlar. In: Hürriyet. 2. April 2014, abgerufen am 23. Juli 2015.
  18. Wie die PKK von Stalin zur Mülltrennung kam