Freiheitsindex

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Freiheitsindex (englisch: freedom index) wird eine Messgröße bezeichnet, welche die Gesamtheit oder einen Teilbereich der individuellen oder kollektiven politisch-zivilen oder wirtschaftlichen Freiheiten eines Landes beschreiben helfen soll und auf der Grundlage von Datenerhebungen meist quantitativer Art gebildet wird. Die Indizes sind mit Ratings verbunden, auf denen die Länder z. B. nach ihrer wirtschaftlichen oder politischen Freiheit oder spezieller bspw. nach dem Grad ihrer Marktöffnung angeordnet werden.

Überblick[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Freiheitsindizes schließen im weiteren Sinne Faktoren ein, die als Ausdruck, aber auch als Grundlage bzw. Voraussetzung oder Risiko für diese Freiheiten gelten können. Die Frage, ob dieses Vorgehen sinnvoll ist, welche Indikatoren auf der Grundlage welcher Einzelmesswerte und welcher Bereiche definiert und wie diese verrechnet werden sollten, ist dabei naturgemäß umstritten und orientiert sich mithin an der politischen Ausrichtung der ermittelnden bzw. veröffentlichenden Organisationen.

Übersichtskarten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die folgenden Übersichten zeigen die Ergebnisse der bekanntesten Untersuchungen für politisch-zivile Freiheit (Freedom House) und wirtschaftliche Freiheit (Heritage Foundation) auf je einer Weltkarte nach Ländern.

Politische und zivile Freiheit auf der Welt, basierend auf einer jährlichen Studie von Freedom House (2016) / Grün = frei, Gelb = teilweise frei, Lila = unfrei
Wirtschaftliche Freiheit auf der Welt, basierend auf einer jährlichen Studie der Heritage Foundation (2014)

Liste von Indizes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die folgende Tabelle listet regelmäßig erscheinende Indizes auf Basis unterschiedlicher mit politischer und wirtschaftlicher Freiheit in Verbindung gebrachter Indikatoren auf sowie jene Organisationen, die diese Indizes veröffentlichen.

Organisation Index
Simon Anholt Good Country Index
Arton Capital Passport Index
Avenir Suisse Avenir Suisse Freiheitsindex
Bertelsmann Transformationsindex
BlackRock Sovereign Risk Index
Cato Institute, Fraser Institute, Economic Freedom Network Economic Freedom of the World
Cato Institute, Fraser Institute, Liberales Institut Human Freedom Index
Centrum für Europäische Politik Länder-Kreditfähigkeits-Untersuchung (cepDefault-Index)
CIA, Political Instability Task Force Polity data series
Control Risks Group Risk Map
Economist, Economist Intelligence Unit Democracy Index
Economist, Universität Sydney Global Peace Index
Freedom House Freedom in the World

Internet Freedom Index
Press Freedom Survey

Foreign Policy Magazine, Fund for Peace Fragile / Failed States Index
Germanwatch Global Climate Risk Index
Globalfirepower Power Index / World Military Strength Ranking
Henley & Partners Visa Restrictions Index
Heritage Foundation, Wall Street Journal Index of Economic Freedom
John Stuart Mill Institut Freiheitsindex Deutschland
Legatum Institute Prosperity Index
Maplecroft Political Risk Index und zahlreiche andere
Open Door Weltverfolgungsindex
Open Knowledge Open Data Index
Reporter ohne Grenzen World Press Freedom Index
Transparency International Korruptionswahrnehmungsindex (Corruption Perceptions Index)

Bestecher-Index (Bribe Payers Index)
Globales Korruptionsbarometer (Global Corruption Barometer)

The Free Existence

Drug Freedom Index
Freedom Index
Gun Rights Index

„The New American“, John Birch Society Freedom Index
United Nations Development Programme Human Development Index
University of Connecticut CIRI Human Rights Data Project
U.S. News, BAV Consulting, Wharton School Best Countries Ranking
Vision of Humanity Global Terrorism Index
Walk Free Foundation Global Slavery Index
Weltbank Worldwide Governance Indicators

Ease of Doing Business-/ Distance to Frontier-Ranking

World Economic Forum Global Competitiveness Report
World Economic Forum Global Risks Report
World Justice Project Rule of Law Index
World Resources Institute / The Access Initiative Environmental Democracy Index
Yale University Environmental Performance Index

Grundannahmen eines Ratings von Staaten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Allen Indizes liegen mehr oder weniger implizite oder explizite Annahmen über Ursache-Wirkungs-Zusammenhänge bzw. anzustrebende Zustände oder Werte zugrunde. Während manche Indizes die individuelle Freiheit im Sinne des Schutzes vor staatlichen Eingriffen und Übergriffen zu messen versuchen, fokussieren andere die wirtschaftlichen Chancen privater Akteure und Investoren. Wieder andere Indizes stellen die Freiheit der Märkte und ein anzustrebendes niedriges staatliches Regulationsniveau als Treiber des wirtschaftlichen Wachstums in den Vordergrund oder aber – im Gegensatz dazu – starke staatliche Institutionen und eine Regierungspolitik, die für Rechtssicherheit, erfolgreiches Konfliktmanagement, persönliche Sicherheit und sozialen Ausgleich sorgen. Letztere Aspekte werden allerdings seltener in Freiheits-, sondern häufiger in Menschenrechtsindizes oder auch in Governance-Indizes abgebildet, die z.B. von der Weltbank verwendet werden.[1]

Lawson und Hall fanden im Rahmen einer umfangreichen Sekundäranalyse, dass mehr als zwei Drittel von 198 empirischen Studien. die den von Milton Friedman angeregten EWF-Index (Economic Freedom of the World) nutzten, eine positive Korrelation von wirtschaftlicher Freiheit mit Wirtschaftswachstum und Wohlstand zeigten.[2] Lawson gehörte freilich selbst zum Entwicklerteam des Index.

Andere Freiheitsindizes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Freedom Index wird auch eine Scorecard der John Birch Society (JBS) [3] bezeichnet, der das Engagement der Mitglieder des US-Kongresses für - aus Sicht der rechtskonservativ-fundamentalistischen Gesellschaft - „freiheitliche“ bzw. verfassungskonformen Ziele bewertet. In diesem und ähnlichen Indizes wird z. B. der Einsatz von Abgeordneten gegen die freie Verbreitung von Schusswaffen oder für den Klimaschutz als freiheits- oder gar verfassungsfeindliche Aktion gewertet.

Kritik der ökonomischen Freiheitsindizes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Die für die Indizes wirtschaftlicher Freiheit gewählten einzelnen Indikatoren sind hinsichtlich ihrer Aussagekraft ebenso strittig wie die Nutzung der Indizes z.B. durch den Internationalen Währungsfonds, der die Herauf- oder Herabstufung von Ländern auf den Indizes als Erfolgsmaßstab der von ihm angestrebten Durchsetzung marktorientierter Reformen interpretiert.[4] Auch sind die von den Herausgebern der Indizes postulierten Zusammenhänge zwischen wirtschaftlicher Freiheit einerseits und demokratischen Reformen, persönlicher Freiheit oder Lebensqualität andererseits nicht zwingend, vor allem nicht im Bereich sehr hoher ökonomischer Freiheitswerte, also bei Abwesenheit von Regulierung. Erich Weede weist darauf hin, dass wirtschaftliche Freiheiten durch fehlende soziale Institutionen ihre Wirksamkeit verlieren können.[5] Umgekehrt können Institutionen wie das indische Kastensystem, das die soziale Ungleichheit zementiert, die positiven Wirkungen einer ansonsten großen wirtschaftlichen Freiheit wie in Indien verhindern.[6] Die ausgewählten Indikatoren wirtschaftlicher Freiheiten sind oft eher von Bedürfnissen internationaler Investoren bestimmt (z. B. Grad der Beseitigung von Importhemmnissen und Kapitalverkehrsbeschränkungen) als durch die von lokalen Kleinunternehmen.

Das gilt auch für den gemeinsamen Freiheitsindex der Heritage Foundation, einer konservativen Denkfabrik, die sich aktiv für Deregulierung, Senkung der Staatsausgaben und Sozialabbau einsetzt, und des Wall Street Journal. Dort liegt Kolumbien (Platz 28) vor Österreich (30) und Chile (7) weit vor Deutschland (16).[7] Die Heritage Foundation schätzt also viele Länder, die in der Freedom House-Studie als frei gelten, als teilweise unfrei ein, da ihr der Grad der Liberalisierung und Deregulierung nicht hinreichend erscheint. Doch sind kleine und mittlere Unternehmen in europäischen Ländern mit vergleichsweise hohen regulatorischen Restriktionen international aktiver als in Ländern mit geringen Restriktionen und tätigen häufiger Direktinvestitionen im Ausland.[8] D.h. Länder mit geringen Restriktionen ziehen eher Investitionen auf sich, während viele Länder mit höheren Restriktionen Kapital exportieren.

Positive Werte auf Freiheitsindizes (so auf dem Freedom House-Index) korrelieren oft mit hohen Zuflüssen an ausländischen Direktinvestitionen. Diese können aber nur zu Wachstum führen, wenn das Humankapital ebenfalls wächst und die soziale Ungleichheit nicht zu groß ist.[9] Außerdem schwächt sich in jüngster Zeit (2015) im Zuge der Wachstumskrise der Schwellenländer der Zusammenhang von liberalem Wirtschaftsregime und hohen Direktinvestionen deutlich ab. Im Index der Heritage Foundation bildete er sich schon früher kaum ab.

Eine Untersuchung von Niclas Berggren ergab, dass steigende Werte auf einem Freiheitsindex zwar mit wirtschaftlichem Wachstum korrelieren, absolut hohe Werte aber mit extrem ungleicher Einkommensverteilung verbunden sind.[10] In vielen Ländern mit hohen Freiheitswerten auf dem Index der Heritage Foundation wie Kolumbien oder Südafrika ist der Gini-Koeffizient als Maß der ungleichen Einkommensverteilung extrem hoch.

Der Doing Business-Index der Weltbank misst zwar Restriktionen durch Regulation, Belastungen durch Steuern und Behinderungen durch Bürokratie, ignoriert aber die oft endemische Korruption, die bspw. bei Genehmigungsverfahren zur Beschleunigung der im Index angenommenen Prozesszeiten eine Rolle spielt. In diesem Business-Index steht etwa Makedonien weltweit auf Platz 30 von 185 Nationen vor Frankreich auf Platz 31.[11] Für eine Charakterisierung der Lage von einheimischen Kleinunternehmen ist er wenig relevant.

Allerdings haben manche Länder mit geringen Werten auf einem speziellen Freedom-from-Corruption-Index, also mit ausgeprägter Korruption hohe Gründungs- und Aktivitätenraten im Bereich kleiner und mittlerer Unternehmen. Dazu gehören z.B. Thailand, Kolumbien oder Mexiko. Dieses sind meist durch Arbeitsplatzmangel diktierte Notgründungen.[12]

Einzeldaten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wirtschaftliche Freiheit 2016[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Land Region Welt Rang Region Rang Gesamt Eigentum Korruption Steuern Staatsausgaben Geschäft Arbeitsmarkt Währung Handel Investition Finanzmarkt
Afghanistan Asien-Pazifik k. A. k. A. k. A. k. A. 1,2 9,2 8,1 5,7 6,3 k. A. k. A. 5,5 k. A.
Ägypten Mittlerer Osten / Nordafrika 125 12 5,6 2,0 3,7 8,6 6,6 6,8 5,1 6,6 7,1 5,5 4,0
Albanien Europa 59 27 6,6 3,5 3,3 8,8 7,5 6,8 5,2 8,2 8,8 7,0 7,0
Algerien Mittlerer Osten / Nordafrika 154 13 5,0 2,5 3,6 8,1 5,9 6,2 4,8 6,8 6,1 3,0 3,0
Angola Afrika südlich der Sahara 156 39 4,9 1,5 1,9 8,8 5,0 5,0 4,5 7,2 7,0 4,0 4,0
Äquatorialguinea Afrika südlich der Sahara 170 43 4,4 1,0 1,9 7,5 4,6 4,6 3,8 7,9 5,4 4,0 3,0
Argentinien Süd- und Mittelamerika / Karibik 169 27 4,4 1,5 3,4 6,6 5,1 5,6 4,4 4,4 6,7 3,0 3,0
Armenien Europa 54 23 6,7 2,0 3,7 8,4 8,1 7,8 6,2 7,3 8,6 8,0 7,0
Aserbaidschan Asien-Pazifik 91 16 6,0 2,0 2,9 8,8 5,7 7,0 7,5 7,7 7,6 6,0 5,0
Äthiopien Afrika südlich der Sahara 148 37 5,2 3,0 3,3 7,7 9,1 5,6 5,8 6,6 6,5 2,0 2,0
Australien Asien-Pazifik 5 4 8,0 9,0 8,0 6,3 6,2 8,9 7,7 8,5 8,6 8,0 9,0
Bahamas Süd- und Mittelamerika / Karibik 31 2 7,1 7,0 7,1 9,8 8,4 7,1 7,3 7,9 6,4 4,0 6,0
Bahrein Mittlerer Osten / Nordafrika 18 1 7,4 6,0 4,9 10,0 7,5 7,2 7,9 7,5 8,3 7,0 8,0
Bangladesch Asien-Pazifik 137 29 5,3 2,0 2,5 7,3 9,4 5,3 6,3 6,8 6,4 4,5 3,0
Barbados Süd- und Mittelamerika / Karibik 45 7 6,8 8,0 7,4 7,6 3,8 7,0 6,7 8,1 6,2 7,5 6,0
Belgien Europa 44 21 6,8 8,0 7,6 4,4 1,1 8,5 6,1 8,4 8,8 8,5 7,0
Belize Süd- und Mittelamerika / Karibik 118 20 5,7 3,5 0,7 8,2 7,2 6,3 6,0 7,9 7,0 5,5 5,0
Benin Afrika südlich der Sahara 101 12 5,9 3,0 3,9 6,8 8,5 5,1 5,4 8,2 5,9 7,5 5,0
Bhutan Asien-Pazifik 97 20 6,0 6,0 6,5 8,3 6,8 6,5 7,8 6,7 6,0 2,0 3,0
Birma Asien-Pazifik 158 36 4,9 1,0 2,1 8,7 7,5 3,3 7,7 7,0 7,4 2,0 2,0
Bolivien Süd- und Mittelamerika / Karibik 160 26 4,7 1,0 3,5 8,6 5,6 5,9 3,2 6,5 7,7 1,5 4,0
Bosnien und Herzegowina Europa 108 39 5,9 2,0 3,9 8,4 3,3 5,5 5,9 8,4 8,7 6,5 6,0
Botswana Afrika südlich der Sahara 30 2 7,1 7,0 6,3 7,9 6,8 6,6 6,9 7,6 8,4 6,5 7,0
Brasilien Süd- und Mittelamerika / Karibik 122 21 5,7 4,5 4,3 7,0 5,5 6,1 5,3 6,4 6,9 5,5 5,0
Brunei Darussalam Asien-Pazifik 51 10 6,7 3,0 6,0 8,7 5,7 7,1 9,0 7,7 8,5 6,5 5,0
Bulgarien Europa 60 28 6,6 3,0 4,3 9,1 6,0 6,7 7,2 8,3 8,8 6,5 6,0
Burkina Faso Afrika südlich der Sahara 104 14 5,9 3,0 3,8 8,3 7,7 4,6 5,9 8,5 6,8 6,5 4,0
Burundi Afrika südlich der Sahara 133 28 5,4 2,0 2,0 7,4 7,1 5,4 6,8 7,4 7,4 5,5 3,0
Cabo Verde Afrika südlich der Sahara 57 3 6,6 7,5 5,7 7,8 6,7 6,1 4,4 8,5 6,8 7,0 6,0
Chile Süd- und Mittelamerika / Karibik 7 1 7,8 8,5 7,3 7,5 8,3 7,2 6,4 8,3 8,6 8,5 7,0
China Asien-Pazifik 144 31 5,2 2,0 3,6 7,0 7,4 5,4 6,2 7,1 7,3 3,0 3,0
Costa Rica Süd- und Mittelamerika / Karibik 50 10 6,7 5,0 5,4 7,9 8,9 6,9 5,4 7,8 8,2 7,0 5,0
Côte d'Ivoire Afrika südlich der Sahara 92 10 6,0 3,0 3,2 7,8 8,5 6,2 4,7 7,4 7,2 7,0 5,0
Dänemark Europa 12 5 7,5 9,5 9,2 4,0 0,2 9,5 8,6 8,4 8,8 9,0 8,0
Deutschland Europa 17 8 7,4 9,0 7,9 6,2 4,1 9,0 5,1 8,3 8,8 9,0 7,0
Dominica Süd- und Mittelamerika / Karibik 53 11 6,7 6,0 5,8 7,4 6,9 7,3 6,9 9,0 7,3 7,5 3,0
Dominikanische Republik Süd- und Mittelamerika / Karibik 88 17 6,1 2,5 3,2 8,5 9,0 5,7 5,7 7,3 7,7 7,5 4,0
Dschibuti Afrika südlich der Sahara 124 24 5,6 2,5 3,4 8,1 5,7 5,1 6,3 7,4 5,5 7,0 5,0
Ecuador Süd- und Mittelamerika / Karibik 159 25 4,9 1,5 3,3 7,9 4,2 5,6 5,2 6,8 7,1 3,0 4,0
El Salvador Süd- und Mittelamerika / Karibik 63 12 6,5 3,5 3,9 7,9 8,5 5,6 5,3 8,3 8,6 7,5 6,0
Eritrea Afrika südlich der Sahara 173 45 4,3 1,0 1,8 8,1 7,3 3,2 6,6 5,8 6,9 0,0 2,0
Estland Europa 9 3 7,7 9,0 6,9 8,2 5,5 7,9 5,7 8,2 8,8 9,0 8,0
Fidschi Asien-Pazifik 107 23 5,9 3,0 2,2 8,1 7,5 6,2 7,1 7,8 6,9 5,0 5,0
Finnland Europa 24 13 7,3 9,0 8,9 6,7 0,1 9,1 5,4 8,2 8,8 8,5 8,0
Frankreich Europa 75 32 6,2 8,0 6,9 4,8 0,3 7,8 4,4 7,9 8,3 7,0 7,0
Gabun Afrika südlich der Sahara 105 15 5,9 4,0 3,7 7,8 7,5 5,8 6,2 7,8 6,2 6,0 4,0
Gambia Afrika südlich der Sahara 119 21 5,7 2,5 2,9 7,6 7,8 5,3 6,6 6,5 6,5 6,5 5,0
Georgien Europa 23 12 7,3 4,0 5,2 8,8 7,5 8,7 7,6 8,1 8,9 8,0 6,0
Ghana Afrika südlich der Sahara 72 5 6,3 5,0 4,8 8,5 7,8 6,2 5,7 6,7 6,5 6,0 6,0
Griechenland Europa 138 41 5,3 4,0 4,3 6,4 0,0 7,4 5,0 7,8 8,3 6,0 4,0
Großbritannien Europa 10 4 7,6 9,0 7,8 6,5 3,9 8,6 7,2 7,6 8,8 9,0 8,0
Guatemala Süd- und Mittelamerika / Karibik 82 15 6,2 2,0 3,2 7,9 9,4 6,3 5,1 7,8 8,6 6,5 5,0
Guinea Afrika südlich der Sahara 136 30 5,3 2,0 2,5 6,9 8,1 5,1 7,2 6,9 6,1 4,5 4,0
Guinea-Bissau Afrika südlich der Sahara 145 35 5,2 2,0 1,9 8,9 9,4 3,7 6,1 7,9 5,9 3,0 3,0
Guyana Süd- und Mittelamerika / Karibik 127 22 5,5 3,0 3,0 6,9 7,3 6,3 7,1 7,7 7,1 4,0 3,0
Haiti Süd- und Mittelamerika / Karibik 150 24 5,1 1,0 1,9 8,1 7,6 4,7 6,2 7,6 7,2 4,0 3,0
Honduras Süd- und Mittelamerika / Karibik 113 19 5,8 3,0 2,9 8,4 7,2 5,8 3,1 7,5 7,8 6,0 6,0
Hong Kong SAR Asien-Pazifik 1 1 8,9 9,0 7,4 9,3 9,1 9,7 8,9 8,2 9,0 9,0 9,0
Indien Asien-Pazifik 123 25 5,6 5,5 3,8 7,7 7,8 4,8 4,8 7,3 7,1 3,5 4,0
Indonesien Asien-Pazifik 99 21 5,9 3,0 3,4 8,3 8,9 5,4 4,9 7,4 8,0 4,0 6,0
Irak Mittlerer Osten / Nordafrika k. A. k. A. k. A. k. A. 1,6 k. A. 3,0 6,3 6,9 7,5 k. A. k. A. k. A.
Iran Mittlerer Osten / Nordafrika 171 14 4,3 1,0 2,7 8,1 9,3 5,9 4,9 5,1 5,5 0,0 1,0
Irland Europa 8 2 7,7 9,0 7,4 7,4 5,0 8,0 7,2 8,6 8,8 9,0 7,0
Island Europa 20 10 7,3 9,0 7,9 7,3 4,2 9,0 6,2 8,0 8,8 7,0 6,0
Israel Mittlerer Osten / Nordafrika 35 4 7,1 7,5 6,0 6,1 4,9 7,1 6,5 8,4 8,8 8,5 7,0
Italien Europa 86 36 6,1 5,0 4,3 5,6 2,2 7,0 5,3 8,5 8,8 8,5 6,0
Jamaika Süd- und Mittelamerika / Karibik 48 8 6,7 4,0 3,8 8,2 7,8 8,1 7,3 7,8 7,5 8,0 5,0
Japan Asien-Pazifik 22 6 7,3 8,0 7,6 6,9 4,6 8,3 8,4 8,1 8,3 7,0 6,0
Jemen Mittlerer Osten / Nordafrika k. A. k. A. k. A. 3,0 1,9 k. A. k. A. 5,2 5,4 7,1 k. A. k. A. 3,0
Jordanien Mittlerer Osten / Nordafrika 46 5 6,8 6,0 4,9 9,2 6,2 6,5 6,8 8,3 7,3 7,0 6,0
Kambodscha Asien-Pazifik 112 24 5,8 2,5 2,1 9,1 8,7 3,2 6,3 7,8 7,2 6,0 5,0
Kamerun Afrika südlich der Sahara 130 27 5,4 2,5 2,7 7,6 8,6 4,7 4,9 8,1 6,2 4,0 5,0
Kanada Nordamerika 6 1 7,8 9,0 8,1 8,0 5,0 8,2 7,3 7,7 8,7 8,0 8,0
Kasachstan Asien-Pazifik 68 12 6,4 3,0 2,9 9,3 8,8 7,2 8,3 7,4 7,7 4,0 5,0
Katar Mittlerer Osten / Nordafrika 34 3 7,1 6,5 6,9 10,0 7,0 7,1 7,1 7,4 8,2 4,5 6,0
Kenia Afrika südlich der Sahara 115 19 5,8 3,0 2,5 7,9 8,1 4,9 6,2 7,4 6,6 6,0 5,0
Kirgisien Asien-Pazifik 96 19 6,0 2,0 2,7 9,4 5,6 6,5 8,0 6,8 7,5 6,0 5,0
Kiribati Asien-Pazifik 165 38 4,6 3,0 2,9 7,3 0,0 5,2 8,4 8,1 5,8 2,5 3,0
Kolumbien Süd- und Mittelamerika / Karibik 33 3 7,1 5,0 3,7 8,0 7,4 7,8 7,8 8,0 8,1 8,0 7,0
Komoren Afrika südlich der Sahara 141 32 5,2 3,0 2,6 6,5 8,1 5,0 5,1 7,9 7,2 4,0 3,0
Kongo, Demokratische Republik Kongo Afrika südlich der Sahara 163 40 4,6 1,0 2,2 7,3 9,5 4,3 4,1 7,9 6,1 2,0 2,0
Kongo, Republik Afrika südlich der Sahara 172 44 4,3 1,0 2,3 6,7 5,6 3,6 3,9 7,6 5,2 4,0 3,0
Korea, Nord Asien-Pazifik 178 42 0,2 0,5 0,8 0,0 0,0 0,5 0,5 0,0 0,0 0,0 0,0
Korea, Süd Asien-Pazifik 27 7 7,2 7,0 5,5 7,4 7,0 9,1 5,1 8,3 7,5 7,0 8,0
Kosovo Europa 84 35 6,1 3,0 3,3 9,4 7,7 6,9 6,6 7,9 7,1 6,5 3,0
Kroatien Europa 103 38 5,9 3,5 4,8 7,1 3,4 6,0 4,2 7,9 8,7 7,5 6,0
Kuba Süd- und Mittelamerika / Karibik 177 29 3,0 1,0 4,6 5,2 0,0 2,0 2,0 6,5 6,5 1,0 1,0
Kuwait Mittlerer Osten / Nordafrika 74 7 6,3 4,5 4,4 9,8 5,8 6,3 6,3 7,4 7,7 5,5 5,0
Laos Asien-Pazifik 155 35 5,0 1,5 2,5 8,6 7,4 5,6 5,8 7,1 5,9 3,5 2,0
Lesotho Afrika südlich der Sahara 152 38 5,1 3,0 4,9 5,9 0,0 5,3 6,2 7,7 8,6 5,0 4,0
Lettland Europa 36 17 7,0 5,0 5,5 8,5 5,8 7,9 6,0 8,5 8,8 8,5 6,0
Libanon Mittlerer Osten / Nordafrika 98 10 6,0 2,0 2,7 9,1 7,6 5,9 5,7 7,9 7,6 6,0 5,0
Liberia Afrika südlich der Sahara 143 34 5,2 2,5 3,7 8,4 6,8 5,5 4,5 7,1 7,3 4,5 2,0
Libyen Mittlerer Osten / Nordafrika k. A. k. A. k. A. 1,0 1,8 9,5 0,0 5,6 6,3 7,4 k. A. 0,5 k. A.
Liechtenstein Europa k. A. k. A. k. A. k. A. k. A. k. A. k. A. k. A. k. A. k. A. 9,0 8,5 8,0
Litauen Europa 13 6 7,5 6,5 5,8 9,3 6,4 8,0 6,0 8,5 8,8 8,0 8,0
Luxemburg Europa 19 9 7,4 9,0 8,2 6,1 4,3 7,4 4,3 8,3 8,8 9,5 8,0
Macau Asien-Pazifik 37 9 7,0 6,0 5,0 7,3 9,4 6,0 5,0 7,0 9,0 8,5 7,0
Madagaskar Afrika südlich der Sahara 87 9 6,1 4,5 2,8 9,1 9,3 5,3 4,9 7,5 7,7 5,0 5,0
Malawi Afrika südlich der Sahara 146 36 5,2 4,0 3,3 7,9 2,7 4,5 6,3 5,4 7,2 5,5 5,0
Malaysia Asien-Pazifik 29 8 7,2 5,5 5,2 8,5 7,4 9,1 7,2 8,5 8,1 6,0 6,0
Malediven Asien-Pazifik 132 28 5,4 2,5 2,2 9,4 6,1 8,2 7,0 7,3 4,8 3,5 3,0
Mali Afrika südlich der Sahara 121 23 5,7 2,5 3,2 7,0 8,3 4,6 5,1 8,3 7,0 6,5 4,0
Malta Europa 55 24 6,7 7,0 5,5 6,4 4,7 6,2 5,4 8,4 8,8 8,5 6,0
Marokko Mittlerer Osten / Nordafrika 85 9 6,1 4,0 3,9 7,2 6,6 6,6 3,4 8,4 8,2 7,0 6,0
Mauretanien Afrika südlich der Sahara 128 25 5,5 2,5 3,0 8,2 7,5 4,9 5,1 7,8 6,9 5,0 4,0
Mauritius Afrika südlich der Sahara 15 1 7,5 6,0 5,4 9,2 8,2 7,8 6,5 7,9 8,9 8,0 7,0
Mazedonien Europa 47 22 6,7 3,5 4,5 9,2 7,0 7,6 6,7 8,4 8,6 6,0 6,0
Mexiko Nordamerika 62 3 6,5 5,0 3,5 7,5 7,6 7,1 5,8 7,7 7,9 7,0 6,0
Mikronesien Asien-Pazifik 147 32 5,2 3,0 3,0 9,3 0,0 5,8 7,9 8,2 8,6 3,0 3,0
Moldawien Europa 117 40 5,7 4,0 3,5 8,5 5,6 6,5 3,9 7,6 7,4 5,5 5,0
Mongolei Asien-Pazifik 100 22 5,9 3,0 3,9 8,4 5,2 6,8 7,8 6,8 7,0 4,5 6,0
Montenegro Europa 65 31 6,5 4,0 4,2 9,2 4,0 7,7 7,2 8,3 8,5 7,0 5,0
Mosambik Afrika südlich der Sahara 139 31 5,3 3,0 3,1 7,4 6,4 5,6 4,2 8,0 7,1 3,5 5,0
Namibia Afrika südlich der Sahara 81 8 6,2 3,0 4,9 6,4 6,4 6,8 8,5 7,5 8,3 6,0 4,0
Nepal Asien-Pazifik 151 34 5,1 3,0 2,9 8,5 9,1 6,5 4,7 7,1 5,6 0,5 3,0
Neuseeland Asien-Pazifik 3 3 8,2 9,5 9,1 7,1 4,6 9,1 8,6 8,8 8,7 8,0 8,0
Nicaragua Süd- und Mittelamerika / Karibik 109 18 5,9 1,0 2,8 7,8 8,3 6,1 5,6 6,9 8,6 6,5 5,0
Niederlande Europa 16 7 7,5 9,0 8,3 5,3 3,4 8,0 6,4 8,3 8,8 9,0 8,0
Niger Afrika südlich der Sahara 129 26 5,4 3,0 3,5 7,6 7,7 4,0 4,2 8,3 6,5 5,5 4,0
Nigeria Afrika südlich der Sahara 116 20 5,7 3,0 2,7 8,5 9,5 4,9 7,3 7,2 6,5 4,0 4,0
Norwegen Europa 32 16 7,1 9,0 8,6 5,3 4,2 9,0 4,9 7,6 8,8 7,5 6,0
Oman Mittlerer Osten / Nordafrika 52 6 6,7 5,5 4,5 9,9 3,7 7,0 7,3 7,8 8,5 7,0 6,0
Österreich Europa 28 15 7,2 9,0 7,2 5,1 2,2 7,9 7,3 8,2 8,8 9,0 7,0
Pakistan Asien-Pazifik 126 26 5,6 3,0 2,9 7,9 8,6 6,1 4,2 7,2 6,5 5,5 4,0
Panama Süd- und Mittelamerika / Karibik 66 13 6,5 3,0 3,7 8,4 7,8 7,4 4,3 7,9 7,8 7,5 7,0
Papua Neu-Guinea Asien-Pazifik 140 30 5,3 2,0 2,5 6,7 7,6 6,0 7,2 7,1 8,6 2,5 3,0
Paraguay Süd- und Mittelamerika / Karibik 83 16 6,1 3,0 2,4 9,6 8,3 6,3 3,0 7,7 7,6 7,5 6,0
Peru Süd- und Mittelamerika / Karibik 49 9 6,7 4,0 3,8 7,9 8,6 6,8 6,3 8,4 8,7 7,0 6,0
Philippinen Asien-Pazifik 70 14 6,3 3,0 3,8 7,9 9,0 6,3 5,7 7,8 7,6 6,0 6,0
Polen Europa 39 18 6,9 6,5 6,1 7,6 4,7 6,9 5,8 8,5 8,8 7,5 7,0
Portugal Europa 64 30 6,5 7,0 6,3 6,1 2,5 8,5 4,4 8,6 8,8 7,0 6,0
Ruanda Afrika südlich der Sahara 71 4 6,3 3,0 4,9 8,0 7,7 6,1 8,2 7,9 6,8 6,5 4,0
Rumänien Europa 61 29 6,6 3,5 4,3 8,8 6,6 6,6 6,5 8,1 8,8 7,5 5,0
Russland Europa 153 42 5,1 2,0 2,7 8,2 5,6 7,2 5,8 6,3 7,2 2,5 3,0
Salomon-Inseln Asien-Pazifik 161 37 4,7 3,0 2,5 6,1 2,5 6,9 6,6 7,6 7,3 1,5 3,0
Sambia Afrika südlich der Sahara 106 16 5,9 3,0 3,8 7,3 8,1 6,6 4,8 7,3 7,8 5,0 5,0
Samoa Asien-Pazifik 69 13 6,4 6,0 5,2 7,9 5,8 7,7 7,2 8,3 7,1 5,5 3,0
São Tomé und Príncipe Afrika südlich der Sahara 120 22 5,7 2,5 4,2 8,7 7,0 6,6 4,6 6,8 7,3 6,0 3,0
Saudi Arabien Mittlerer Osten / Nordafrika 78 8 6,2 4,0 4,9 10,0 5,7 7,0 6,9 6,9 7,8 4,0 5,0
Schweden Europa 26 14 7,2 9,0 8,7 4,4 1,5 9,0 5,4 8,7 8,8 8,5 8,0
Schweiz Europa 4 1 8,1 9,0 8,6 7,1 6,6 8,2 7,2 8,8 9,0 8,5 8,0
Senegal Afrika südlich der Sahara 111 18 5,8 4,0 4,3 7,2 7,6 4,9 4,2 8,5 7,4 6,0 4,0
Serbien Europa 77 33 6,2 5,0 4,1 8,4 4,4 6,0 6,6 7,8 7,8 7,0 5,0
Seychellen Afrika südlich der Sahara 76 6 6,2 5,0 5,5 7,9 6,2 6,6 6,2 8,0 8,3 5,5 3,0
Sierra Leone Afrika südlich der Sahara 142 33 5,2 1,0 3,1 8,1 9,3 5,0 4,3 7,1 6,9 5,5 2,0
Simbabwe Afrika südlich der Sahara 175 46 3,8 1,0 2,1 6,1 7,4 3,8 3,0 7,9 5,0 1,0 1,0
Singapur Asien-Pazifik 2 2 8,8 9,0 8,4 9,1 9,0 9,5 9,1 8,2 9,0 8,5 8,0
Slowakische Republik Europa 56 25 6,7 5,0 5,0 8,0 5,0 6,8 5,5 8,0 8,8 7,5 7,0
Slowenien Europa 90 37 6,1 6,0 5,8 5,9 0,0 8,2 5,5 8,4 8,8 7,0 5,0
Somalia Afrika südlich der Sahara k. A. k. A. k. A. k. A. 0,8 k. A. k. A. k. A. k. A. k. A. k. A. k. A. k. A.
Spanien Europa 43 20 6,8 7,0 6,0 5,8 4,1 7,6 5,2 8,5 8,8 8,5 7,0
Sri Lanka Asien-Pazifik 93 17 6,0 4,0 3,8 8,5 9,0 7,0 5,7 7,2 7,2 3,5 4,0
St. Lucia Süd- und Mittelamerika / Karibik 38 4 7,0 7,0 7,1 7,7 7,1 7,8 7,6 8,0 7,2 6,5 4,0
St. Vincent und die Grenadinen Süd- und Mittelamerika / Karibik 40 5 6,9 7,0 6,7 7,4 7,0 7,8 7,5 8,5 6,5 6,5 4,0
Südafrika Afrika südlich der Sahara 80 7 6,2 5,0 4,4 7,0 7,0 7,0 5,9 7,5 7,7 4,5 6,0
Sudan Afrika südlich der Sahara k. A. k. A. k. A. k. A. 1,1 8,6 9,5 4,9 4,4 4,7 5,1 1,0 k. A.
Suriname Süd- und Mittelamerika / Karibik 134 23 5,4 3,0 3,6 6,9 7,0 4,9 7,6 7,9 6,8 3,0 3,0
Swasiland Afrika südlich der Sahara 94 11 6,0 4,0 4,3 7,1 6,5 5,9 6,6 7,5 8,9 5,0 4,0
Syrien Mittlerer Osten / Nordafrika k. A. k. A. k. A. 1,0 2,0 k. A. k. A. 6,2 4,7 4,3 5,7 0,0 2,0
Tadschikistan Asien-Pazifik 149 33 5,1 2,0 2,3 9,2 7,7 6,1 4,7 7,0 6,9 2,5 3,0
Taiwan Asien-Pazifik 14 5 7,5 7,0 6,1 7,6 8,9 9,3 5,4 8,3 8,6 7,5 6,0
Tansania Afrika südlich der Sahara 110 17 5,8 2,5 3,1 7,9 8,8 4,8 6,3 6,8 7,3 6,0 5,0
Thailand Asien-Pazifik 67 11 6,4 4,0 3,8 8,1 8,2 7,6 6,3 7,1 7,8 5,0 6,0
Timor-Leste Asien-Pazifik 167 40 4,6 2,0 2,8 6,5 0,0 6,8 6,6 7,1 8,0 4,0 2,0
Togo Afrika südlich der Sahara 135 29 5,4 3,0 2,9 6,9 8,0 5,1 4,6 8,0 7,1 5,0 3,0
Tonga Asien-Pazifik 95 18 6,0 2,5 2,9 8,7 7,6 7,6 8,6 7,7 8,0 4,0 2,0
Trinidad und Tobago Süd- und Mittelamerika / Karibik 73 14 6,3 5,0 3,8 7,9 6,2 7,0 7,3 6,9 7,9 6,0 5,0
Tschad Afrika südlich der Sahara 164 41 4,6 2,0 2,2 4,6 8,4 3,1 4,9 7,1 5,0 5,0 4,0
Tschechien Europa 21 11 7,3 7,5 5,1 8,3 4,7 6,7 7,8 8,4 8,8 8,0 8,0
Tunesien Mittlerer Osten / Nordafrika 114 11 5,8 4,0 4,0 7,4 7,3 8,1 6,4 7,6 6,2 3,5 3,0
Türkei Europa 79 34 6,2 4,0 4,5 7,5 5,6 6,5 4,9 7,2 8,4 7,5 6,0
Turkmenistan Asien-Pazifik 174 41 4,2 0,5 1,7 9,5 9,2 3,0 2,0 6,9 8,0 0,0 1,0
Uganda Afrika südlich der Sahara 102 13 5,9 2,5 2,6 7,3 9,2 4,0 8,4 8,0 7,3 6,0 4,0
Ukraine Europa 162 44 4,7 2,5 2,6 7,9 3,1 5,7 4,8 6,7 8,6 2,0 3,0
Ungarn Europa 58 26 6,6 4,5 5,4 7,9 2,7 7,1 6,4 8,8 8,8 7,5 7,0
Uruguay Süd- und Mittelamerika / Karibik 41 6 6,9 7,0 7,3 7,7 6,8 7,5 6,3 7,1 8,1 8,0 3,0
Usbekistan Asien-Pazifik 166 39 4,6 1,5 1,8 9,0 6,7 6,7 6,2 6,6 6,6 0,0 1,0
Vanuatu Asien-Pazifik 89 15 6,1 4,0 3,4 9,7 8,6 5,2 4,8 7,8 7,4 6,0 4,0
Venezuela Süd- und Mittelamerika / Karibik 176 28 3,4 0,5 1,9 7,5 5,7 4,5 3,0 3,4 6,3 0,0 1,0
Vereinigte Arabische Emirate Mittlerer Osten / Nordafrika 25 2 7,3 5,5 7,0 9,5 7,6 8,0 8,1 8,1 8,3 4,5 6,0
Vereinigte Staaten Nordamerika 11 2 7,5 8,0 7,4 6,6 5,5 8,5 9,1 7,7 8,7 7,0 7,0
Vietnam Asien-Pazifik 131 27 5,4 1,5 3,1 7,9 7,5 5,8 6,3 7,1 8,3 2,5 4,0
Weißrussland Europa 157 43 4,9 2,0 3,1 8,9 4,5 6,9 7,5 5,0 7,9 2,0 1,0
Zentralafrikanische Republik Afrika südlich der Sahara 168 42 4,5 1,0 2,4 6,6 9,4 2,8 4,1 6,3 5,2 4,5 3,0
Zypern Europa 42 19 6,9 7,0 6,3 7,6 4,7 7,5 5,8 8,5 8,8 7,5 5,0

Quelle: Terry Miller und Anthony B. Kim, 2016 Index of Economic Freedom (Washington, DC: The Heritage Foundation and Dow Jones & Company, Inc., 2016); umbasiert auf Basis 10 mit 10 = hoch / gut bzw. 0 = niedrig / schlecht; k. A. = keine Angabe

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Th. Stratmann, B. Akitoby: The Value of Institutions for Financial Markets: Evidence From Emerging Markets. International Monetary Fund, Februar 2009.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Weltbank: Worldwide Governance Indicators (WGI) abgerufen 4. August 2014
  2. J. C. Hall, R. A. Lawson: Economic Freedom of the World: An Accounting of the Literature. O’Neil Center for Global Markets and Freedom, Working Paper 2013-2. Online: [1] (pdf), abgerufen 4. August 2015
  3. Rating der Kongressabgeordneten durch die JBS
  4. T. Knedlik, F. Krothaler: Entwicklungshilfe und ökonomische Freiheit: Besteht ein Zusammenhang? (IWH Halle). In: Wirtschaft im Wandel, 11/2006, S. 344. [2] (pdf), abgerufen 3. August 2015
  5. E. Weede: Economic freedom and development: New calculations and interpretations. In: Cato Journal, 26 (2006), Heft 3, S. 511–524.
  6. E. Weede: Entwicklungsländer in der Weltgesellschaft. Springer 2013.
  7. Ranking der Heritage Foundation abgerufen am 3. August 2015
  8. International Investment Perspectives 2007: Freedom of Investment in a Changing World. OECD, September 2008, S. 220. [3]
  9. M. Bengoa, B. Sanchez-Robles: Foreign Direct Investment and Growth: New Evidence from Latin America. In: European Journal of Political Economy. 19. Jg. (2003), H. 3, S. 529–545.
  10. N. Berggren: Economic Freedom and Equality: Friends or Foes? In: Public Choice, 100. Jg. (1999), H. 3/4, S. 203–223.
  11. Website Doing Business
  12. Thailand: Key issues and policies. OECD Studies on SME and Entrepreneurship. November 2011, ISSN 2078-0982, S. 67 f. - Mexico: Key issues and policies. OECD Studies on SME and Entrepreneurship. November 2011, ISSN 2078-0982 ,April 2013, S. 66.