Friedrich Haas (Orgelbauer)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Friedrich Haas (* 10. Februar 1811 in Badisch-Laufenburg; † 18. Juli 1886 in Luzern) war ein deutsch-schweizerischer Orgelbauer. Er gilt als der wichtigste Orgelbauer in der Schweiz im mittleren 19. Jahrhundert.

Friedrich Haas (1811–1886)

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Friedrich Haas kam als fünftes von 16 Kindern zur Welt. Seine Eltern waren der Seilermeister und Bürgermeister von Laufenburg Franz Josef Haas (1773–1841) und Theresia Probst (1786–1867). Seine am 22. Februar 1838 geschlossene Ehe mit der um 14 Jahre älteren Basler Bürgertochter Rosina Gessler blieb kinderlos. Im Alter von 75 Jahren starb er an einem sich über längere Zeit hinziehenden Magenleiden. Er wurde auf dem neuen Friedhof in Luzern-Friedental bestattet.

Nach einer Ausbildung bei den badischen Orgelbauern Blasius, Matthäus und Joseph Schaxel von 1825 bis 1829 war er von 1830 bis 1835 Mitarbeiter von Eberhard Friedrich Walcker und machte sich dann selbstständig. Ab 1840 war er ausschliesslich in der Schweiz tätig. 1844 traf er auf Aristide Cavaillé-Coll, mit dem ihn danach eine lange Freundschaft verband. Bedeutend war auch Haas’ Zusammenarbeit mit dem Orgelbau-Theoretiker Johann Gottlob Töpfer, an dessen Lehrbuch der Orgelbaukunst (1855) er mitarbeitete.

Haas zog, in der Tradition der alten Orgelbauer, entsprechend seinen Aufträgen von Ort zu Ort und liess sich erst beim Bau der Orgel für die Hofkirche in Luzern fest nieder. Dort wurde er 1862 auch Schweizer Bürger.

1868 übernahm Haas’ langjähriger Mitarbeiter Friedrich Goll seine Werkstatt. Haas selbst war danach noch mehrere Jahre als Orgelexperte tätig. Haas prägte in künstlerischer und technischer Hinsicht den Wandel von der süddeutschen barocken Bauweise zum romantischen Orgelbau in der Schweiz.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Ort Kirche Bild Manuale Register Bemerkungen
1837 Grenzach Neubau
1840 Zürich Neumünster Neubau
1840/1841 Rheinau ZH Klosterkirche Kloster Rheinau 06 09.jpg Umbau der Hauptorgel [1]
1843 Winterthur Stadtkirche Winterthur - Reformierte Stadtkirche, Kirchplatz 1 - Innenansicht 2011-09-09 15-54-20 ShiftN.jpg Neubau
1845 Neuenburg/Neuchâtel Temple du Bas Umbau
1846 Basadingen Neubau
1846 Täuffelen Neubau
1847 Herdern Neubau
1847 Zofingen Stadtkirche Haas-Orgel, Stadtkirche Zofingen.jpg Neubau
1849 Bern Münster Bern Muenster 13.jpg Umbau
1850 Muri Pfarrkirche Neubau
1851 Lenzburg Stadtkirche Umbau
1852 Freiburg Kathedrale Fribourg Kathedrale St. Nicolas Innen Orgel 2.JPG Umbau
1852 Muri Klosterkirche Umbau der Hauptorgel[2]
1854 Leuggern Neubau
1857 Basel Münster Orgel Basel Münster ca.1860.jpg Neubau
1862 Luzern Hofkirche Hofkirche Hoforgel 1359.jpg Neubau, große Teile in der heutigen Orgel erhalten
1864 Luzern Matthäuskirche Neubau
1864/1865 Thalwil Reformierte Kirche Haas-Orgel Thalwil.jpg II/P 16 Neubau, einziges weitgehend original erhaltenes Werk. 1914–1988 in der Dreifaltigkeitskirche Bülach[3]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • E. Schiess: Orgelbauer Friedrich H. In: Der Organist, 1933, Nr. 5, 57–62.
  • Urs Fischer: Der Orgelbauer Friedrich Haas 1811–1886. (= Monographien Denkmalpflege 4), Zürich 2002.[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Instrumentenporträt auf der Website von Orgelbau Kuhn AG, abgerufen am 5. September 2012.
  2. Die grosse Orgel auf der Website der Klosterkirche Muri, abgerufen am 28. Dezember 2015.
  3. Porträt auf der Website des Kirchlichen Informationsdienstes der Evangelisch-reformierten Landeskirche des Kantons Zürich, abgerufen am 5. September 2012.
  4. Friedrich Jakob: Rezension in: Zeitschrift für schweizerische Archäologie und Kunstgeschichte, 62 (2005), Heft 1, S. 56f.