Friedrich Siemers

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Friedrich Siemers (* 30. April 1922 in Leer; † 29. Januar 1988 in West-Berlin) war ein deutscher Schauspieler und Hörspielsprecher.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siemers besuchte Gymnasien in Leer und Hannover und ließ sich von 1939 bis 1941 an der Westfälischen Schauspielschule Bochum künstlerisch ausbilden. 1941 wurde er vom Schauspielhaus Bochum übernommen, unmittelbar darauf aber zur Wehrmacht eingezogen. Nach Kriegsende begann Siemers noch 1945 seine Theaterlaufbahn mit dem Phaon in Franz Grillparzers Sappho unter der Intendanz Saladin Schmitts. 1947 wechselte er an das Staatstheater Wiesbaden unter der Leitung von Karl-Heinz Stroux. Von 1949 bis 1952 spielte Siemers unter Fritz Wisten am Ostberliner Theater am Schiffbauerdamm. 1952 verpflichtete ihn Boleslaw Barlog an das von ihm geleitete Schiller- und Schlossparktheater, dem er die kommenden Jahrzehnte verbunden bleiben sollte.

Siemers spielte zahlreiche Charakterrollen vor allem in klassischen Stücken, unter anderem den Leander in Grillparzers Des Meeres und der Liebe Wellen, den Erich Spitta in Gerhart Hauptmanns Die Ratten, den Pylades in Iphigenie auf Tauris, den Masham in Eugène Scribes Das Glas Wasser, den Beckmann in Wolfgang Borcherts Draußen vor der Tür, den Clavigo im gleichnamigen Goethe-Stück, den Mortimer in Friedrich Schillers Maria Stuart, den Hartmann in Carl Zuckmayers Des Teufels General, den Orsino in William Shakespeares Was ihr wollt und den Weisen in Das große Welttheater von Pedro Calderón de la Barca.

Seit seinem Filmdebüt an der Seite von Paul Wegener in Der große Mandarin, das er 1948 in seiner Wiesbadener Zeit unter der Regie von Stroux gab, stand Siemers – zunächst in recht unregelmäßigen Abständen – auch vor der Kamera. Im Laufe der frühen 1960er Jahre begann in seiner Karriere das Fernsehen an Bedeutung zu gewinnen. Siemers spielte häufig Honoratioren aller Arten: Ärzte, Anwälte und andere Akademiker. In Operation Walküre verkörperte er Generalfeldmarschall Erwin Rommel, in Wanderungen durch die Mark Brandenburg den Preußenkönig Friedrich der Große, eine seiner letzten Fernsehrollen.

Friedrich Siemers hat seit 1953 auch zahlreiche Hörspiele gesprochen und eine Reihe von Filmen synchronisiert. Er war mit der Tänzerin Marion Cito (* 1938) verheiratet.

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hörspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kürschners biographisches Theater-Handbuch. Schauspiel, Oper, Film, Rundfunk. Deutschland – Österreich - Schweiz, hrsg. v. Herbert A. Frenzel und Hans Joachim Moser, Berlin 1956, S. 695.
  • Glenzdorfs Internationales Film-Lexikon, Dritter Band, S. 1611, Bad Münder 1961

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]