Frischer Wind (Fernsehfilm)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Filmdaten
OriginaltitelFrischer Wind
ProduktionslandDeutschland
OriginalspracheDeutsch
Erscheinungsjahr2009
Länge89 Minuten
Stab
RegieImogen Kimmel
DrehbuchGabriele Kreis
ProduktionHeike Wiehle-Timm,
Astrid Ruppert,
Daniela Mussgiller
MusikMoritz Denis,
Eike Hosenfeld
KameraGuntram Franke
SchnittGuido Krajewski
Besetzung

Frischer Wind ist ein deutscher Fernsehfilm von Imogen Kimmel mit Günther Maria Halmer und Teresa Weißbach aus dem Jahr 2009.[1]

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Tode seiner Frau vor einem halben Jahr bläst Kurt Tobaben Trübsaal. Trotzdem rafft er sich auf und fährt nach Travemünde, wo sie oft gemeinsam waren. Im Lieblingshotel seiner Frau trifft er zufällig auf Luzy Ditten, die dort als Bardame und Zimmermädchen arbeitet, und die ihm durch ihre erfrischende Art wieder Lebensmut gibt.

Wieder zu Hause entschließt er sich Luzy als seine „persönliche Gesellschafterin“ anzustellen. Dies führt zu allerlei Verwicklungen, die aber letztlich durch Luzys engagierte Art zu einem guten Ende gebracht werden.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Frischer Wind wurde am 4. Februar 2011 bei der ARD erstausgestrahlt. Die Einschaltquote lag bei 4,35 Millionen Zuschauern und entsprach einem Marktanteil von 13,3 %.[2]

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rainer Tittelbach von tittelbach.tv bezeichnete den Film als „Frischen Wind“: „... der Titel ist ein Versprechen – und der Film von Imogen Kimmel und Gabriele Kreis hält dieses Versprechen. Es ist ein Wohlfühlfilm, in dem alles besser ist als in vergleichbaren Degeto-Produktionen am Freitag. Das beginnt bei Figuren, denen ein psychologischer „Kern“ innewohnt, das zeigt sich im lockeren Umgang der beiden grundverschiedenen Hauptfiguren mit gesellschaftlichen Konventionen („Und wenn die Leute reden, dann lassen wir sie reden“) und setzt sich fort in der Ästhetik, beispielsweise der fein akzentuierten, sparsam eingesetzten musikalischen Untermalung. Die ARD-Programmmacher scheinen diesen frischen Wind nicht verspürt zu haben – sonst hätte die Produktion wohl nicht fast zwei Jahre warten müssen bis zur Ausstrahlung.“[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. digitalfernsehen.de: "Drehstart für ARD-Fernsehfilm "Frischer Wind"
  2. a b tittelbach.tv: Fernsehfilm „Frischer Wind“