Frohmann Verlag

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Frohmann Verlag ist ein unabhängiger deutscher Kleinverlag in Berlin-Pankow mit den Programmschwerpunkten genuin digitale Literatur und Kulturwissenschaft.

Verlagsgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Verlag wurde im Jahr 2012 gegründet und ist ein Einpersonenunternehmen von Christiane Frohmann mit mehreren hundert frei Mitwirkenden.[1]

In den Jahren 2012 bis 2015 wurden ausschließlich E-Books veröffentlicht. Seit 2016 erscheinen auch gedruckte Titel, so etwa der Hybridtext Auf See. Die Geschichte von Ayan und Saamir (2016) von Michaela Maria Müller, der sich aus dem E-Book Vor Lampedusa (2015) derselben Autorin entwickelte. 2013 startete die digitalkulturwissenschaftliche Reihe Generator. Seit 2014 wird in mehreren Versionen das von Christiane Frohmann herausgegebene kollaborativ verfasste E-Book Tausend Tode schreiben veröffentlicht. 2015 ist die gemeinsam von Asal Dardan, Michaela Maria Müller und Christiane Frohmann verantwortete Reihe An einem Tisch hinzugekommen. Von Januar bis März 2017 erschien die vom Goethe-Institut herausgegebene E-Book-Reihe Hausbesuch mit zehn Einzeltiteln von Marie Darrieussecq, Guy Helminger, Katja Lange-Müller, Michela Murgia, Jordi Puntí, Sasha Marianna Salzmann, Gonçalo M. Tavares, Annelies Verbeke und David Wagner sowie einer alle Texte versammelnden Anthologie. Ebenfalls 2017 und in Kooperation mit dem Goethe-Institut wurde European Angst mit Texten von Klaus-Dieter Lehmann, Herta Müller, Slavoj Žižek u. a. veröffentlicht.

Programm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Frohmann Verlag werden neue kulturelle Formen in den Blick genommen, darunter genuin digitale Literatur und kollaboratives Schreiben im Netz.

Seit Verlagsgründung gehören zum Programm Twitter-Kürzesttextsammlungen, u. a. von Anousch Mueller, Jan-Uwe Fitz und Ute Weber; seit 2015 werden diese herausgelöst aus dem Kontext der Twitteratur als kleine Formen[2] betrachtet und veröffentlicht: 2016 ist daraus die Printreihe Kleine Formen hervorgegangen, als deren erster Band im September 2016 Sitze im Bus von Claudia Vamvas erschien. 2017 folgten Match Deleted. Tinder Shorts von Sarah Berger, Hefte raus, Diktatur! von Oliver Grimm und @blutundkaffee von Ianina Ilitcheva.

Das aus Hannes Bajohr und Gregor Weichbrodt bestehende Kollektiv 0x0a veröffentlicht bei Frohmann genuin digitale Literatur als Bücher, die entsprechenden Texte sind aber gleichzeitig auch online lesbar.

In der Reihe Generator erscheinen Titel zu neuen digitalkulturwissenschaftlichen Phänomenen, wie etwa Cat Content, Algorithmus- und Bot-Literatur, Twitteratur und der Ästhetik von E-Books.

In der Reihe An einem Tisch werden Texte und Podcasts veröffentlicht, die aus der gleichnamigen Gesprächsreihe mit Geflüchteten hervorgehen. Den Anfang machten die für den Grimme Online Award nominierten Blogtexte[3] von Hammed Khamis über das autonome Dschungelcamp von Calais, die unter dem Titel I Am Not Animal. Die Schande von Calais als Buch und E-Book veröffentlicht wurden.

Im E-Book Tausend Tode schreiben finden sich kurze Texte von Menschen, die beruflich oder privat mit dem Tod zu tun hatten oder haben. Zu den Mitwirkenden gehören u. a. Zoë Beck, Sarah Berger, David Bernet, Isabel Bogdan, Alan Posener, Clemens Setz, Daniela Seel, Sookee, Margarete Stokowski und David Wagner.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Verlagseditorial (abgerufen am 30. November 2017)
  2. Holger Schulze: „Trinken gehen. Bus fahren: E-Books und kleine Formen“, in: MERKUR, Heft 800, 21. Januar 2016 (abgerufen am 12. September 2016)
  3. „Die Nominierten 2016“ auf grimme-institut.de (Memento des Originals vom 1. Mai 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.grimme-institut.de (abgerufen am 12. September 2016)