Fußball-Weltmeisterschaft 1962/Jugoslawien

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Symbolische Darstellung der Flaggen der Sowjetunion und Jugoslawiens auf einer ungarischen Sonderbriefmarke von 1962 zur Fußball-Weltmeisterschaft in Chile

Dieser Artikel behandelt die jugoslawische Fußballnationalmannschaft bei der Fußball-Weltmeisterschaft 1962.

Qualifikation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Jugoslawien - Polen 1944Polen Polen 2:1
Polen 1944Polen Polen - Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Jugoslawien 1:1

Internationales Playoff zwischen UEFA und AFC[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Jugoslawien - Korea SudSüdkorea Südkorea 5:1
Korea SudSüdkorea Südkorea - Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Jugoslawien 1:3

Jugoslawisches Aufgebot[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nummer / Name Damaliger Verein Geburtstag Länderspiele
Torhüter
1  Milutin Šoškić  Partizan Belgrad Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien 31.12.1937
12  Srboljub Krivokuca  OFK Belgrad Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien 14.03.1928
19  Mirko Stojanović  Dinamo Zagreb Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien 11.06.1939
Abwehr
2  Vladimir Durković  Roter Stern Belgrad Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien 06.11.1948
3  Fahrudin Jusufi  Partizan Belgrad Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien 08.12.1939
4  Petar Radaković  NK Rijeka Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien 22.02.1937
5  Vlatko Marković  Dinamo Zagreb Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien 01.01.1937
13  Slavko Svinjarević  Vojvodina Novi Sad Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien 06.04.1935
14  Vasilije Šijaković  OFK Belgrad Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien 30.03.1943
20  Žarko Nikolić  Vojvodina Novi Sad Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien 16.10.1938
Mittelfeld
6  Vladimir Popović  Roter Stern Belgrad Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien 17.03.1935
15  Željko Matuš  Dinamo Zagreb Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien 09.08.1935
16  Muhamed Mujić  Velež Mostar Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien 25.04.1932
17  Vojislav Melić  Roter Stern Belgrad Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien 05.01.1940
22  Aleksander Ivos  Sloboda Tuzla Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien 28.06.1931
Angriff
7  Andrija Anković  Hajduk Split Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien 16.07.1937
8  Dragoslav Šekularac  Roter Stern Belgrad Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien 30.11.1937
9  Dražan Jerković  Dinamo Zagreb Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien 06.08.1936
10  Milan Galić  Partizan Belgrad Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien 08.03.1938
11  Josip Skoblar  OFK Belgrad Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien 12.03.1941
18  Vladimir Kovačević  Partizan Belgrad Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien 16.01.1940
21  Nikola Stipić  Roter Stern Belgrad Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien 18.12.1937
Trainer
  Prvoslav Mihajlovič Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien   13.04.1921

Spiele der jugoslawischen Mannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erste Runde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rang Land Tore Punkte
1 Sowjetunion 1955Sowjetunion Sowjetunion 8:5 5
2 Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Jugoslawien 8:3 4
3 UruguayUruguay Uruguay 4:6 2
4 KolumbienKolumbien Kolumbien 5:11 1
  • Sowjetunion 1955Sowjetunion Sowjetunion – Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Jugoslawien 2:0 (0:0)

Stadion: Estadio Carlos Dittborn (Arica)

Zuschauer: 15.000

Schiedsrichter: Dusch (Deutschland)

Tore: 1:0 Iwanow (51.), 2:0 Ponedelnik (83.)

  • Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Jugoslawien – UruguayUruguay Uruguay 3:1 (2:1)

Stadion: Estadio Carlos Dittborn (Arica)

Zuschauer: 8.829

Schiedsrichter: Galba (Tschechoslowakei)

Tore: 0:1 Cabrera (19.), 1:1 Skoblar (25.) 11m, 2:1 Galić (29.), 3:1 Jerković (49.)

  • Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Jugoslawien – KolumbienKolumbien Kolumbien 5:0 (2:0)

Stadion: Estadio Carlos Dittborn (Arica)

Zuschauer: 7.167

Schiedsrichter: Robles (Chile)

Tore: 1:0 Galić (20.), 2:0 Jerković (25.), 3:0 Galić (61.), 4:0 Melić (82.), 5:0 Jerković (87.)

In der Gruppe 1 war Ex-Weltmeister Uruguay zumindest als Mitfavorit eingeordnet worden, doch es kam anders. Zwar siegten die Urus im ersten Spiel noch gegen den Außenseiter Kolumbien 2:1, doch gegen Jugoslawien (1:3) und gegen die UdSSR (1:2) zogen die Südamerikaner den kürzeren. Die Jugoslawen scheiterten in ihrem ersten Spiel gegen die Sowjetunion 0:2, doch gegen Uruguay und gegen Kolumbien (5:0) fuhren die Filigrantechniker vom Balkan, bei denen mit Šoškić, Jusufi, Skoblar und Šekularac später sehr bekannte Bundesligaspieler im Team standen, überzeugende Siege ein und qualifizierten sich als Gruppenzweiter fürs Viertelfinale. Gruppensieger wurde die UdSSR, die sich nur gegen den Tabellenletzten Kolumbien (4:4) einen kleinen Ausrutscher erlaubte.

Viertelfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

63.324 Estadio Nacional de Chile (Santiago de Chile) Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Jugoslawien Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland BR Deutschland Yamasaki (Peru) 1:0 (0:0) 1:0 Radaković (85.)

Derweil traf das Team um Kapitän Hans Schäfer, dem letzten verbliebenen Spieler aus der Weltmeisterelf von 1954, auf Jugoslawien, das schon bei den beiden vorhergegangenen WMs Viertelfinalgegner Deutschlands war und jeweils mit 2:0 besiegt werden konnte. Wie in den Vorrundenspielen hatte Nationaltrainer Sepp Herberger eine defensive Marschrichtung vorgegeben, aus der heraus über Uwe Seeler die Konter gefahren werden sollten. Doch außer in der 2. Spielminute, in der ‚Uns Uwe’ den Pfosten traf, verzeichnete das Deutsche Team keine nennenswerte Torchance. Die Jugoslawen beherrschten dank ihrer überragenden Technik das Spiel, kamen aber erst drei Minuten vor dem Abpfiff bzw. der drohenden Verlängerung zum verdienten Siegtreffer durch Radakovic, der eine Linksflanke von Galic, der wiederum Willi Schulz verladen hatte, einschoss. Herbergers Mannschaft, im personellen Umbruch befindlich, war zur großen Enttäuschung der Fans ausgeschieden. Im Nachhinein wurde das destruktive Spielsystem Herbergers kritisiert und als Ursache der Niederlage gewertet.

Halbfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

5.890 Estadio Sausalito (Viña del Mar) TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Jugoslawien Dienst (Schweiz) 3:1 (0:0) 1:0 Kadraba (48.)
1:1 Jerković (69.)
2:1 Scherer (80.)
3:1 Scherer (84.) 11m

Spiel um Platz 3[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

67.000 Estadio Nacional de Chile (Santiago de Chile) ChileChile Chile Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawienJugoslawien Gardeazabal (Spanien) 1:0 (0:0) 1:0 Rojas (90.)

Im Spiel um den dritten Platz gewannen die Gastgeber durch ein Tor von Rojas gegen die Jugoslawen mit 1:0.