Gad Elmaleh

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gad Elmaleh (2011)

Gad Elmaleh (* 19. April 1971 in Casablanca) ist ein Komiker und Filmschauspieler marokkanischer Herkunft. Er besitzt neben der marokkanischen auch die französische und die kanadische Staatsangehörigkeit.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geboren als Sohn marokkanischer Juden, der sowohl Arabisch als auch Französisch und Hebräisch spricht, verließ er mit 17 Jahren sein Vaterland in der Hoffnung, im französischsprachigen Québec seine Träume zu verwirklichen. Sein Vater, ein Amateur-Pantomime, erweckte seine Leidenschaft für die Bühne. Zunächst verbrachte Elmaleh vier Jahre in Montreal, wo er neben einem Studium der Politikwissenschaften erste Schauspielerfahrungen sammelte. 1992 beschloss er, nach Paris zu ziehen, wo er die Grundsteine seiner Karriere legte. Zweieinhalb Jahre studierte er in der "classe libre" am Cours Florent. Sein Bruder Arié ist heute ebenfalls Schauspieler, seine Schwester Judith arbeitete als Autorin und Regisseurin bereits mehrmals mit ihm zusammen.

Aus seiner Beziehung mit der französischen Schauspielerin Anne Brochet hat Gad Elmaleh einen Sohn (* 2001). Sie trennten sich 2002. Danach war er von 2002 bis 2006 mit der französischen Balletttänzerin Aurélie Dupont liiert, später mit der Schauspielerin Nora Arnezeder und der Journalistin Marie Drucker. Seit März 2013 ist bekannt, dass er mit Charlotte Casiraghi liiert ist, die in der monegassischen Thronfolge auf Rang vier steht.[1] Laut Presse waren die beiden seit Ende 2011 ein Paar. Sie haben einen gemeinsamen Sohn Raphaël (* 2013 in Monaco), den sie 2014 in der monegassischen Palastkapelle katholisch taufen ließen.[2] Er ist jedoch in der Thronfolge des Fürstentums Monaco nicht berücksichtigt, denn 2002 hatte sein Urgroßvater Fürst Rainier, selbst Sohn einer legitimierten unehelichen Tochter des Fürsten Louis II. von Monaco, die Verfassung so geändert, dass nur Kinder aus einer Ehe die Erbfolge antreten können.[3] Das Paar ist seit Oktober 2015 getrennt.

2006 erhielt Gad Elmaleh den französischen Orden der Künste und der Literatur. Ein Jahr später verlieh ihm die Al Akhawayn University in Ifrane (Marokko) einen Ehrenmaster.[4] 2011 wurde er von Frankreichs Kulturminister Frédéric Mitterrand zum Officier des Arts et des Lettres ernannt.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Elmaleh (2007)

In Paris studierte Gad Elmaleh mit Isabelle Nanty, mit der er 1995 seine erste One-Man-Show Décalages auf die Beine stellte. Die Show, die im Palais des Glaces aufgezeichnet wurde, ist autobiographisch angelegt. Er beschreibt darin seine Auswanderung nach Montreal sowie sein Leben in Paris. Gad, wie ihn seine Fans nennen, wandte sich anschließend dem Film zu und spielte seine erste Rolle in der Komödie Kuss-Kuss in Paris unter der Regie von Merzak Allouache. In Filmen wie Männer sind auch nur Frauen oder Zug des Lebens war Gad Elmaleh daraufhin auch in ernsteren Rollen zu sehen.

Sein Bekanntheitsgrad stieg mit seiner zweiten One-Man-Show La Vie normale (dt.: „Das normale Leben“) aus dem Jahr 2001. In dieser Produktion spielte Gad Elmaleh die Rolle der nach Frankreich eingereisten nordafrikanischen Tunte „Chouchou“, die als Vorlage für die später entstandene Komödie Chouchou von Merzak Allouache (2002) diente.

Im Gegensatz zu seinen zwei ersten Shows enthielt L’Autre c’est moi (dt.: „Der andere bin ich“) aus dem Jahr 2005 mehr Improvisationen und Interaktionen mit dem Publikum und entsprach daher einer Stand-up-Comedy-Show. Die Bühnenshow zog weltweit über 300.000 Besucher an und verkaufte sich auf DVD rund 1,5 Millionen Mal. Im selben Jahr spielte Gad Elmaleh neben Gérard Depardieu die Hauptrolle in dem Film Olé! von Florence Quentin.

2007 startete Gad Elmaleh eine Tournee mit seiner Show Papa est en haut (dt.: „Papa ist oben“). Der Titel bezieht sich indirekt auf eine Zeile in dem französischen Kinderschlaflied Fais dodo Colas mon p’tit frère. Die Themenschwerpunkte dieser Show sind die Erziehung sowie die Beziehung zwischen Vater und Sohn. Über 750.000 Besucher konnte die Show verbuchen.

Im Mai 2013 ging er mit seiner neuen One-Man-Show "Sans Tambour" auf Tournee. Sein zwanzigjähriges Bühnenjubiläum feierte er am 16. Mai 2015 im Pariser Palais des sports de Paris mit der Unterstützung französischer Unterhaltungskünstler, wie Johnny Hallyday, Kev Adams oder Claudia Tagbo.

One-Man-Shows[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1995: Décalages au palais des glaces
  • 2001: La Vie normale
  • 2005: L’Autre c’est moi
  • 2007: Papa est en haut
  • 2014: Sans tambour

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Elmaleh beim Festival von Deauville
Gad Elmaleh (2006)

Synchronsprecher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gru in (ich einfach unverbesserlich)
  • Gru in (ich einfach unverbesserlich 2)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Gad Elmaleh – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. vgl. Ja, er ist ihr Freund!, Bunte.de
  2. Bunte online am 26. Juni 2014, Charlotte Casiraghi, Heimliche Taufe! (abgerufen am 2014)
  3. focus.de am 23. Juni 2010, Fürst Albert II., Kein Thronfolger, aber Kinder (abgerufen am 14. Dezember 2014)
  4. vgl. aui.ma