Galopprennbahn Hamburg-Horn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Galopprennbahn Hamburg-Horn, kurz auch als Horner Rennbahn bezeichnet, ist eine Rennanlage für den Galoppsport im Hamburger Stadtteil Horn, der 1874 zum Vorort von Hamburg erhoben und 1894 als eigenständiger Stadtteil eingemeindet wurde. Nach ihr ist auch der nahegelegene U-Bahnhof „Horner Rennbahn“ benannt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tribünengebäude von der Rennbahnstraße aus
Tribünengebäude von der Geläufseite aus
Führring auf der Horner Rennbahn

Im Jahr 1855 begann der Bau der Pferderennbahn im preußischen Dorf Horn, östlich von Hamburg. Seit 1869 wird dort das Galoppderby (zunächst Norddeutsches Derby, dann Deutsches Galoppderby und heute Deutsches Derby) ausgetragen. Im Jahr 1870 entstand in einer Bretterbude Deutschlands erster Totalisator. Auf den Tribünen und Stehplätzen finden 50.000 Besucher Platz. Ein 1912 erbauter Tunnel, den auch Fahrzeuge passieren können, verbindet die Tribünenseite mit dem inneren Areal der Horner Rennbahn,[1] das als Freizeitpark der Öffentlichkeit zur Verfügung steht.

Die gesamte Liegenschaft befindet sich im städtischen Besitz und wird vom Bezirksamt Hamburg-Mitte verwaltet. Das Geläuf, das Tribünengebäude und die für den Pferderennsport benötigten Flächen sind an den „Hamburger Renn-Club 1852 e. V.“ verpachtet.[2]

Der Senat der Freien und Hansestadt Hamburg prüft, die beiden Pferderennbahnen der Stadt (Traber in Bahrenfeld und Galopper in Horn) auf der Horner Rennbahn zusammenzulegen. Der vorläufige Masterplan von 2010 sieht bei der Zusammenlegung eine völlige Umgestaltung der Liegenschaft vor.[3][4]

Einrichtungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Minigolfplatz auf dem Gelände des Freizeitparks (um 1970)
  • Die Horner Rennbahn beherbergt eine der ältesten Minigolf-Anlagen in Hamburg (in Betrieb seit 1970).
  • Neben dem Minigolfplatz und dem „Peerstall Hamburg-Horn“, dem Führring und dem Absattelring sind noch das „Spielhaus ‚Horner Rennbahn‘“ und die Verwaltung des „Hamburger Renn-Clubs 1852 e. V.“ (HRC) dort ansässig.
  • Im Innenbereich befinden sich während der Renntage zahlreiche Catering-, Informations- und Werbestände.
  • Außerhalb der Derby-Woche bietet der vom Geläuf umgrenzten Freizeitpark Sportflächen für Basket- und Fußball sowie eine Skaterfläche. Zudem gibt es zwei offizielle Grillplätze, den Rennbahnsee, weitläufige Rasenflächen sowie im südlichen Bereich eine umzäunte Hundeauslauffläche nach § 8 (3) 1 Hundegesetz (auf dem gesamten Areal herrscht ansonsten Leinenzwang).[5]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Rennbahn Hamburg Horn – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Website des Hamburger Renn-Clubs 1852 e. V. Abgerufen am 11. Dezember 2015.
  2. Website des Hamburger Renn-Clubs 1852 e. V. Abgerufen am 11. Dezember 2015.
  3. Schriftliche Kleine Anfrage Drucksache 18/6723 der Hamburgischen Bürgerschaft. Abgerufen am 11. Dezember 2015.
  4. Schriftliche Kleine Anfrage Drucksache 18/6812 der Hamburgischen Bürgerschaft. Abgerufen am 11. Dezember 2015.
  5. http://www.landesrecht.hamburg.de/jportal/portal/page/bshaprod.psml?doc.id=jlr-HuGHArahmen&st=lr&showdoccase=1&paramfromHL=true#focuspoint

Koordinaten: 53° 33′ 31″ N, 10° 5′ 7″ O