Weidenpescher Park

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Die denkmalgeschützte Tribüne der Pferderennbahn (September 2012)

Der Weidenpescher Park ist eine 55 Hektar umfassende Grünanlage in Köln-Weidenpesch, in der mehrere bedeutende Sportanlagen liegen. In den Jahren vor dem Ersten Weltkrieg entstand hier ein Sportzentrum, das erst mit dem Bau des Sportparks in Müngersdorf ab 1923 in die zweite Reihe zurücktreten musste. Im Weidenpescher Park lag auch Kölns erster Golfplatz.

Neben der Galopprennbahn befinden sich Tennisplätze, die der 1920 gegründete Tennisklub KTC Weidenpescher Park nutzt. Neben den sechs Außenplätzen besteht auch eine im Dezember 1990 eingeweihte Tennishalle mit drei Plätzen.

Galopprennbahn Köln-Weidenpesch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Galopprennbahn Weidenpesch, von der 1897 erbauten Haupttribüne aus gesehen

Der Kölner Oberbürgermeister Wilhelm von Becker schlug 1896 vor, in Köln Galopprennsport zu veranstalten. Es sollte eine moderne Rennbahn gebaut werden, deren Veranstaltungen der rheinischen Metropole einen noch regeren Fremdenverkehr bringen würde. Am 29. April 1897 wurde zunächst der Kölner Renn-Verein 1897 e.V. gegründet. Kurz danach erfolgte der Spatenstich zur Pferderennbahn, auf der am 3. September 1898 der Rennbetrieb aufgenommen werden konnte. Seither finden hier Galopprennen statt. Die zweigeschossige, seit 1983 unter Denkmalschutz stehende Zuschauertribüne wurde vom Architekten und Rennbahnexperten Otto March errichtet. Die Galopprennbahn ist wegen ihres Baujahres die erste Sportstätte in Köln.

Die Kölner Galopprennbahn ist weltweit im Pferdesport berühmt, denn hier werden einige wichtige Rennen ausgetragen. Dazu gehören Deutschlands größtes internationales Rennen, der Preis von Europa und Deutschlands ältestes Rennen, das seit 1834 bestehende Oppenheim-Union-Rennen (seit 1947 in Köln). Der Gerling-Preis wurde 1921 als „Preis von Birlinghoven“ gegründet. Ab 1934 wurde er von Robert Gerling finanziert und nach ihm benannt. Ein weiters wichtiges Rennen ist das Mehl-Mülhens-Rennen. Der ehemalige Rheinland-Pokal wird seit 2012 in München als Großer Preis von Bayern ausgetragen.

Der Kölner Rennverein veranstaltet ganzjährig Pferderennen. Auf der Tribüne und im Freien finden bei Pferderennen 20.000 Zuschauer Platz, pro Saison kommen rund 140.000 Besucher zu den Rennen.

Auf dem Galopprennbahn Weidenpesch werden alljährlich folgende Gruppenrennen ausgetragen:

Jockeyschule[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf dem Gelände besteht seit März 2003 die einzige Jockeyschule Deutschlands,[1] die German Jockey School. Vorausgegangen waren Planungen des Zentralverbands des deutschen Galopprennsports und des Direktoriums für Vollblutzucht und Rennen hinsichtlich der Möglichkeiten zur Förderung der Nachwuchsjockeys in Deutschland. An der Schule wird der Beruf Pferdewirt, Schwerpunkt Rennreiten unterrichtet.

Stadion Weidenpescher Park[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dreharbeiten auf der Tribüne im Weidenpescher Park 2003
Tribüne im Jahr 2017 (Video)

Im Weidenpescher Park befand sich neben der Galopprennbahn eines der größten deutschen Fußballstadien seiner Zeit mit einem Fassungsvermögen von 16.000 Zuschauern, von 1903 bis 2002 die sportliche Heimat des VfL Köln 1899, dem ältesten Fußballverein der Stadt. 1905 und 1910 fanden hier die Endspiele um die deutsche Fußballmeisterschaft statt. Die 1920 errichtete Tribüne ist Deutschlands älteste erhaltene Fußballtribüne. Die in einer Holz-Stahl-Konstruktion errichtete alte Zuschauertribüne steht seit dem 3. März 1989 unter Denkmalschutz. Seit 2002 werden auf dem einstigen Fußballplatz regelmäßig Flohmärkte abgehalten. Die Tribüne wurde zwischen dem 10. Juni 2002 und 10. August 2002 als Drehort für Szenen zum Kinofilm Das Wunder von Bern von Sönke Wortmann genutzt.

Koordinaten: 50° 58′ 34,6″ N, 6° 57′ 16,9″ O

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Weidenpescher Park – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kölner Stadt-Anzeiger vom 15. März 2003, Zwischen Sattel und Waage