Gavin Schilling

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Basketballspieler
Gavin Schilling
Spielerinformationen
Geburtstag 10. November 1995
Geburtsort München, Deutschland
Größe 206 cm
Position Power Forward
Vereinsinformationen
Verein Ratiopharm Ulm
Liga Basketball-Bundesliga
Vereine als Aktiver
2013–2018Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Michigan State University
2018– 0000DeutschlandDeutschland Ratiopharm Ulm

Gavin Schilling (* 10. November 1995 in München) ist ein deutschamerikanischer Basketballspieler. Er gehört zur Mannschaft des Bundesligisten Ratiopharm Ulm. Schilling spielt auf der Position vier (Power Forward) und ist 2,06 Meter groß.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schilling spielte an der Schule (Lycée Français de Chicago) in den USA zunächst Fußball, American Football, Baseball und Basketball.

2009 wechselte er an die Loyola Academy nach Wilmette (Bundesstaat Illinois) und spielte dort Basketball und Football.[1]

Während des Sommers 2010, den er in Deutschland verbrachte, nahm Schilling an einem Basketball-Camp in Nähe von München teil und machte dort die Bekanntschaft von Ralph Junge, dem damaligen Cheftrainer der Urspringschule, der ein Basketballinternat angeschlossen ist. Junge bot Schilling ein Stipendium an, was dieser annahm und dann die Saison 2010/11 an der Urspringschule verbrachte und für die U16-Jugendmannschaft der SG Urspringschule/Schelklingen spielte. Er gewann mit der Mannschaft den deutschen Meistertitel in der deutschen U16-Bundesliga JBBL.[2]

Zur Saison 2011/12 kehrte Schilling in die Vereinigten Staaten zurück, ging auf das De La Salle Institute in Chicago und spielte für dessen Basketballteam.[3]

In der Saison 2012/13 spielte er für Findlay Prep, der Mannschaft der Henderson International School in Henderson (Bundesstaat Nevada).[4]

Schilling begann 2013 dann seine College-Karriere an der Michigan State University. In seiner ersten Saison dort (2013/14) gewann er mit den „Spartans“ die Big Ten Conference und erreichte in den Playoffs der NCAA Division 1 die Runde der letzten acht Mannschaften (Elite Eight).[5] 2014/15 stieß er mit Michigan State unter die besten vier Mannschaften der NCAA Division I Basketball Championship vor (Final Four).[6] In der Anfangsphase der Saison 2015/16 fiel Schilling aufgrund einer Zehenverletzung aus, anschließend setzten ihm Rückenprobleme zu.[7] In der Vorbereitung auf die Saison 2016/17 zog er sich im Oktober 2016 eine Knieverletzung zu, aufgrund derer er das gesamte Spieljahr verpasste.[8]

In seiner Abschlusssaison 2017/18 stand der insbesondere für seine Qualitäten als Verteidiger gerühmte[4] Schilling für die Mannschaft von Michigan State in 34 Spielen auf dem Feld und erzielte im Schnitt 2,9 Punkte und 3,4 Rebounds je Begegnung.[9] Ende Juni 2018 unterschrieb er beim Bundesligisten Ratiopharm Ulm seinen ersten Profivertrag.[10]

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im April 2012 nahm Schilling mit der deutschen U18-Nationalmannschaft am Albert-Schweitzer-Turnier[11] teil und im August desselben Jahres an der U18-Europameisterschaft in Lettland und Litauen.[12]

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schillings Mutter ist US-Amerikanerin und stammt aus Chicago, sein Vater Andreas Schilling ist Deutscher und spielte zwischen 1985 und 1994 in der Handball-Bundesliga.[13] Sein Patenonkel Rüdiger Neitzel gewann mit der Handball-Nationalmannschaft 1984 bei den olympischen Spielen die Silbermedaille.[14]

Gavin lebte nach seiner Geburt mit seiner Familie bis 2003 in Straßburg und wuchs dreisprachig (Deutsch, Englisch, Französisch) auf.[15]

2003 zog er mit seiner Mutter und seinem Bruder nach Chicago und besuchte dort bis 2009 eine französische Schule.[16]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gavin Schilling officially signs National Letter of Intent. In: The Only Colors. Abgerufen am 1. März 2016.
  2. JBBL-Finale: Team ALBA Urspring gewinnt Meistertitel << Deutscher Basketball Bund. In: www.basketball-bund.de. Abgerufen am 1. März 2016.
  3. Chicago Tribune boys basketball spotlight’s on De La Salle’s Gavin Schilling: DePaul, Illinois, Oregon State and USC have offered scholarships. In: tribunedigital-chicagotribune. Abgerufen am 1. März 2016.
  4. a b Gavin Schilling Bio – Michigan State Official Athletic Site. In: www.msuspartans.com. Abgerufen am 1. März 2016.
  5. SPOX Media GmbH: Schilling und MSU stehen im Final Four – Sport – Spox.com. In: Spox.com. Abgerufen am 1. März 2016.
  6. Südwest Presse Online-Dienste GmbH: Von der Urspringschule ins College-Halbfinale. In: swp.de. Abgerufen am 1. März 2016.
  7. http://www.mlive.com/spartans/index.ssf/2016/10/gavin_schilling_to_undergo_kne.html
  8. Eron Harris diagnosed with 'badly sprained knee,' future status unknown. In: MLive.com. (mlive.com [abgerufen am 7. März 2017]).
  9. http://www.msuspartans.com/sports/m-baskbl/stats/2017-2018/teamcume.html#TEAM.IND
  10. https://www.ratiopharmulm.com/news-archiv/2232-talentierter-big-man-entscheidet-sich-fuer-ulm
  11. Marc Grospitz: AST-Turnier 2012: Spanien holt den Titel, DBB-Team wird Vierter. In: www.wbv-online.de. Abgerufen am 1. März 2016.
  12. Gavin Schilling | U18 European Championship Men (2012) | FIBA Europe. In: www.fibaeurope.com. Abgerufen am 1. März 2016.
  13. Andreas Schilling kressköpfe – Detail: kress.de. In: kress.de. Abgerufen am 1. März 2016.
  14. Ex-Ehinger Gavin Schilling ist in den USA zu einem herausragenden Basketballer gereift. In: Schwäbisches Tagblatt. Abgerufen am 2. März 2016.
  15. Gavin Schilling: Finding A Home At MSU – Michigan State Official Athletic Site. In: www.msuspartans.com. Abgerufen am 1. März 2016.
  16. About Gavin – Gavin Schilling. In: www.gavin-schilling.com. Abgerufen am 1. März 2016.