Gelbes Sonnenröschen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gelbes Sonnenröschen
Gelbes Sonnenröschen(Helianthemum nummularium)

Gelbes Sonnenröschen(Helianthemum nummularium)

Systematik
Rosiden
Eurosiden II
Ordnung: Malvenartige (Malvales)
Familie: Zistrosengewächse (Cistaceae)
Gattung: Sonnenröschen (Helianthemum)
Art: Gelbes Sonnenröschen
Wissenschaftlicher Name
Helianthemum nummularium
(L.) Mill.

Das Gelbe Sonnenröschen (Helianthemum nummularium), auch Gewöhnliches Sonnenröschen, Gemeines Sonnenröschen, Sonnenröschen und Sonnenwendröschen genannt, ist eine Pflanzenart aus der Gattung Sonnenröschen (Helianthemum) innerhalb der Familie der Zistrosengewächse (Cistaceae). Sie gehört zu den Lichtanzeigern (Zeigerpflanzen).

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Illustration
Blütenstand von Helianthemum nummularium subsp. obscurum mit eiförmigen, zwischen den Nerven kurzsternhaarigen Knospen
Kapselfrüchte und Samen

Vegetative Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Detailaufnahme der gegenständigen Laubblätter
Stängel, Blätter und Nebenblätter von Helianthemum nummularium subsp. obscurum
Laubblattunterseite von Helianthemum nummularium subsp. obscurum mit langen Büschelhaaren

Das Gelbe Sonnenröschen ist eine immergrüne, ausdauernde, an der Basis verholzende Pflanze, wächst als niederliegender selten bis aufsteigender Halbstrauch und erreicht Wuchshöhen von 10 bis 30 Zentimetern. Die gegenständigen Laubblätter sind elliptisch-eiförmig, ganzrandig und bewimpert. Die lanzettlichen Nebenblätter sind länger als der Blattstiel.

Generative Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Blütezeit reicht von Mai bis September. Der meist einseitswendige, traubige Blütenstand ist wenigblütig. Die zwittrigen Blüten sind bei einem Durchmesser von 8 bis 18 Millimetern radiärsymmetrisch und fünfzählig mit einer doppelten Blütenhülle. Die Kelchblätter sind oft rötlich-streifig. Die fünf Kronblätter sind zitronen- bis goldgelb. Es sind viele Staubblätter vorhanden. Die lokulizide Kapselfrucht enthält viele Samen.

Die Chromosomenzahl beträgt 2n = 20 für die Unterarten subsp. nummularium, subsp. glabrum, subsp. grandiflorum und subsp. obscurum.[1]

Ökologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beim Gelben Sonnenröschen liegt eine ektotrophe Mykorrhiza vor.

Das Gelbe Sonnenröschen nutzt das wärmere Klima der bodennahen Luftschichten. Folgende Merkmale sind Anpassungen an Trockenstandorte (Xeromorphosen): Die derben „Lederblätter“ besitzen einen umgerollten Blattrand und eine glänzende Blattoberseite.

Blütenökologisch handelt es sich um sonnenwendige, homogame „Pollen-Scheibenblumen“. Die weit über 100 Staubblätter sind sekundär durch Vervielfältigung entstanden (ein Büschelchen entspricht einem ursprünglichen Staubblatt). Die Blüten sind nur bei Sonne und nur bei Temperaturen über 20 Grad geöffnet. Die äußeren Staubblätter reagieren auf Berührung ihrer Basis mit sofortigem, langsamem Abspreizen. Dieser Mechanismus dient dazu, Pollen suchende Insekten mit Pollen einzustäuben. Dieser Vorgang ist reversibel. Die Kronblätter besitzen eine starke UV-Reflexion und sind daher für Bienen gut sichtbar. Das wärme- und lichtabhängige Öffnen und Schließen der Blüten kann zu spontaner Selbstbestäubung führen. Die Blüten „leben“ nur einen Tag lang. Nachmittags fallen die Kronblätter bereits ab.

Fruchtreife erfolgt von Juli bis November. Die fachspaltige Trockenkapselfrüchte wenden sich im Gegensatz zu den Blüten vom Licht ab, sie sind also negativ phototrop. Es erfolgt Wind- und Zufallsverbreitung und wegen der Klebrigkeit der Samen wohl auch eine Verbreitung als Klebhafter; die Samen werden auch als Regenschwemmling verbreitet. Es handelt sich um Lichtkeimer.

Vorkommen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Helianthemum nummularium ist im Kaukasusraum, in der Türkei und in fast ganz Europa außer Island und Norwegen verbreitet. Als Standort bevorzugt sie sonnige Trockenhänge, Heiden, Waldränder und Felsen.

Systematik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Erstbeschreibung erfolgte durch Carl von Linné als Cistus nummularius. Die Neukombination zu Helianthemum nummularium (L.) Mill. erfolgte durch Philip Miller.

Der Gattungsname Helianthemum ist aus den griechischen Wörtern helios für Sonne und anthemon für Blume abgeleitet. Das Artepitheton nummularium ist von lateinischen Wort nummulus, das „kleine Münze“ bedeutet, abgeleitet, da die goldgelben Blüten im Sonnenschein wie goldene Münzen leuchten (der Aufbewahrungsort für kleine Geldmünzen wird auch „Nummularium“ bezeichnet).

Helianthemum nummularium subsp. glabrum
Helianthemum nummularium subsp. obscurum
Helianthemum nummularium subsp. pyrenaicum

Von Helianthemum nummularium[2] werden konventionell mindestens acht Unterarten unterschieden:

  • Helianthemum nummularium subsp. berteroanum (Bertol.) Breistr.: Mit Vorkommen von Italien bis ins südöstliche Frankreich.
  • Kahles Gewöhnliches Sonnenröschen (Helianthemum nummularium subsp. glabrum (W.D.J. Koch) Wilczek): Mit Vorkommen von Zentral- bis Südeuropa. Es ist vermutlich eine Art der Ordnung Seslerietalia.[1]
  • Großblütiges Gewöhnliches Sonnenröschen (Helianthemum nummularium subsp. grandiflorum (Scop.) Schinz & Thell.): Mit Vorkommen von Zentral- bis Südeuropa.[2] Es gedeiht in Gesellschaften der Ordnung Seslerietalia oder des Verbands Erico-Pinion.[1] Diese Unterart steigt in den Allgäuer Alpen in Bayern am Kreuzeck bis zu einer Höhenlage von 2370 Metern auf.[3]
  • Zweifarbiges Gewöhnliches Sonnenröschen (Helianthemum nummularium (L.) Mill. subsp. nummularium): Ist weit verbreitet. Es gedeiht in Gesellschaften des Verbands Xerobromion, kommt aber auch in denen der Verbände Mesobromion, Violion oder Geranion sanguinei vor.[1]
  • Ovalblättriges Gewöhnliches Sonnenröschen (Helianthemum nummularium subsp. obscurum (Celak.) Holub): in Mittel- (z. B. Österreich), Südost-, Südwest- und Nordeuropa.[2] Ist eine Charakterart der Ordnung Brometalia, kommt aber auch in Gesellschaften der Ordnung Festucetalia valesiacae oder der Verbände Violion, Geranion sanguinei oder Erico-Pinion vor.[1]
  • Helianthemum nummularium subsp. pyrenaicum (Janchen) Schinz & Thell.: Ist ein Endemit in den Pyrenäen.
  • Helianthemum nummularium subsp. semiglabrum (Badaro) M. Proctor: Mit Vorkommen von Italien bis ins südöstliche Frankreich.
  • Helianthemum nummularium subsp. tomentosum (Scop.) Schinz & Thell.: Mit Vorkommen von Südeuropa bis in die südliche Schweiz.

Nach neueren genetischen und molekularen Untersuchungen[4][5] variieren innerhalb der Art die genetischen und die morphologischen Merkmale unabhängig voneinander, wobei Nordeuropa genetisch wesentlich ärmer ist als Südeuropa und der Alpenraum. Die konventionell zur Unterscheidung der gelb blühenden Unterarten verwendeten Merkmale (Indument, vor allem der Blattunterseite, Blattgröße, Blütengröße) variieren zudem unabhängig und erlaubten in vielen Fällen keine Zuordnung, zudem bildeten die Pflanzen verschiedener Regionen, nach Merkmalen geordnet, keine Cluster, die den Unterarten entsprächen. Es erscheint daher wahrscheinlich, dass die verschiedenen Gruppen eher ökologisch begründeten Formen entsprechen als Unterarten. Die Autoren empfehlen daher, die Art nicht mehr nach Unterarten zu unterscheiden.

Ein weiteres Resultat war, dass eine bisher unterschiedene Form, das Arktische Sonnenröschen Helianthemum acticum (Grosser) Janch. weder genetisch noch morphologisch vom gewöhnlichen Gelben Sonnenröschen zu unterscheiden ist.[5] Es handelt sich um eine Lokalpopulation küstennaher Habitate am Kap Turij, auf der Halbinsel Kola im arktischen, nordwestlichen Russland, mehr als 500 Kilometer entfernt vom nächsten Vorkommen. Diese ist seit über Hundert Jahren bekannt. Die Pflanzen entsprechen morphologisch der subsp. nummularia und wurden auch schon früher mit ihr synonymisiert (z. B. von C.F. Proctor und V.H. Heywood in ihrer Bearbeitung der Gattung in der Flora Europaea, Band 2). Das wichtigste morphologische Merkmal, das Indument der Blätter, erwies sich zudem unter Kontrolle eines einzigen Genlocus. Das Arktische Sonnenröschen ist aufgeführt als streng geschützt im Anhang 1 der Berner Konvention und als besonders geschützt in der Anlage 1 zur Bundesartenschutzverordnung.

Trivialnamen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der englischsprachige Trivialname Rock Rose (unzulässig direkt übersetzt etwa „Felsenrose“) verdankt Helianthemum nummularium seinen Vorkommen auf felsigen Hängen der Mittelgebirge.

Verwendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gelbe Sonnenröschen wird als Steingartenpflanze verwendet und in der Bach-Blütentherapie eingesetzt.

Es gibt auch einige Sorten von Helianthemum nummularium (Auswahl):

  • ‘Annabell’ mit gefüllten rosa Blüten
  • 'The Bride', weiße einfache Blüten
  • ‘Rose Glory’ mit dunkelrosa Blüten.

Auf den schottischen Jutehändler John Nicoll aus Dundee geht die "Ben" Serie in roten und weißen Farbtönen zurück.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dankwart Seidl: Blumen. München 2001, ISBN 3-405-15766-8
  • Dietmar Aichele: Was blüht denn da? Der Fotoband. Wildwachsende Blütenpflanzen Mitteleuropas (= Kosmos-Naturklassiker). 4. Auflage. Franckh-Kosmos, Stuttgart 2000, ISBN 3-440-08598-8.
  • Ruprecht Düll, Herfried Kutzelnigg: Taschenlexikon der Pflanzen Deutschlands und angrenzender Länder. Die häufigsten mitteleuropäischen Arten im Porträt. 7., korrigierte und erweiterte Auflage. Quelle & Meyer, Wiebelsheim 2011, ISBN 978-3-494-01424-1.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e Erich Oberdorfer: Pflanzensoziologische Exkursionsflora für Deutschland und angrenzende Gebiete. 8. Auflage. Verlag Eugen Ulmer, Stuttgart 2001, ISBN 3-8001-3131-5. Seite 668–669.
  2. a b c Helianthemum nummularium im Germplasm Resources Information Network (GRIN), USDA, ARS, National Genetic Resources Program. National Germplasm Resources Laboratory, Beltsville, Maryland. Abgerufen am 11. Dezember 2015.
  3. Erhard Dörr, Wolfgang Lippert: Flora des Allgäus und seiner Umgebung. Band 2, IHW, Eching 2004, ISBN 3-930167-61-1, S. 228.
  4. Eman Soubani, Mikael Hedrén, Björn Widén (2014): Phylogeography of the European rock rose Helianthemum nummularium (Cistaceae): incongruent patterns of differentiation in plastid DNA and morphology. Botanical Journal of the Linnean Society 176: 311–331.
  5. a b Polina A. Volkova, Ivan A. Schanzer, Eman Soubani, Ilya G. Meschersky, Björn Widén (2016): Phylogeography of the European rock rose Helianthemum nummularium s. l. (Cistaceae): western richness and eastern poverty. Plant Systematics and Evolution 302 (7): 781–794. JSTOR 44853283

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Gelbes Sonnenröschen (Helianthemum nummularium) – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien