Georg H. Jeitler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Georg H. Jeitler auf der 9. DIIR-Anti-Fraud-Management-Tagung 2018 in Düsseldorf

Georg H. Jeitler (* 27. September 1979 in Wien), eigentlich Georg Hans Jeitler, ist ein österreichischer Unternehmer, Unternehmensberater, Wirtschaftsforensiker und Sachverständiger. Bekanntheit erlangte er durch seine Tätigkeit als Gutachter für Gerichte und Staatsanwaltschaften u. a. in den Korruptionskomplexen der Telekom-Affäre und der Tetron-Affäre.

Ausbildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Georg H. Jeitler absolvierte seine Schullaufbahn in Baden bei Wien und legte im Jahr 2000 die Matura ab. Anschließend inskribierte er Betriebswirtschaft an der Wirtschaftsuniversität Wien und Rechtswissenschaften an der Universität Wien, widmete sich aber vorwiegend dem Aufbau seines bereits kurz vor Schulabschluss gegründeten Unternehmens.[1][2]

Berufsbegleitend absolvierte er das Bakkalaureatsstudium der Publizistik- und Kommunikationswissenschaft an der Universität Wien. Wahlfächer belegte er aus Rechtswissenschaften, Philosophie und Betriebswirtschaft. Am Austrian Institute of Management der Fachhochschule Burgenland absolvierte Jeitler ein MBA-Studium im Bereich Management Consultancy, welches er mit Auszeichnung abschloss.[1][3][4]

Jeitler ist geprüfter Compliance-Officer und Absolvent des Lehrganges für Unternehmensbewertung an der Akademie der Wirtschaftstreuhänder. Er ist CMC-zertifizierter Unternehmensberater und CAAA-zertifizierter FV-Diplom-Kommunikationskaufmann.[5][4]

Beruflicher Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erste berufliche Erfahrungen sammelte Jeitler ab Mitte der 1990er-Jahre als Organisator kommerzieller Veranstaltungen, im regionaljournalistischen Bereich sowie ab Ende der 1990er-Jahre als Seminartrainer und im grafischen Bereich.[1]

Im Jahr 2000 gründete er eine bis heute bestehende Werbeagentur, welche dieser in den folgenden Jahren gemeinsam mit seiner Ehefrau zu einer führenden Kommunikationsagentur in Niederösterreich aufbaute.[6] Die diversen Leistungsbereiche wurden in den folgenden Jahren sukzessive bis hin zur Unternehmensberatung erweitert.[1]

Ausgehend von beraterischer Tätigkeit für einen Auftraggeber war Jeitler von 2008 bis 2012 zudem unternehmerisch im Bereich des biologischen Bauens tätig[7] und sammelte erste Erfahrungen im Startup-Bereich. Er initiierte die Gründung eines biologischen Fertighausunternehmens, dessen Gesellschafter er bis heute ist. Im Bereich des Bauens mit Lehm war er mit einem Unternehmenssanierungsprojekt sowie mit Handel und Produktion von Putzen befasst und verfolgte mit einem Unternehmen unter der Marke Biofaserlehm u. a. ein mehrjähriges Kooperationsprojekt mit dem Baustoffkonzern Xella zur Produktentwicklung im Trockenbaubereich.[1]

Im Jahr 2011 wurde Jeitler als allgemein beeideter und gerichtlich zertifizierter Sachverständiger eingetragen[5] und widmete sich u. a. dem damals noch nicht breit bekannten Themenkomplex der Compliance, vor allem mit Fokus auf Beratungs- sowie Kommunikationsleistungen wie z. B. Sponsoring.[8] Mit dem Österreichischen Media-Siegel etablierte er 2012 eine standardisierte Prüfung der Werthaltigkeit von Media- und Sponsoringtarifen.[9][10]

Ab 2012/2013 zog sich Jeitler schrittweise aus der Kommunikationsagentur zurück, in der Sachverständigentätigkeit erfolgte eine verstärkte Schwerpunktsetzung auf forensische Tätigkeiten im Bereich von Korruption und Wirtschaftskriminalität in Zusammenhang mit Beratungsleistungen[11], dies sowohl für die österreichische Justiz, als auch für private Auftraggeber.

Neben der Tätigkeit als Sachverständiger und Wirtschaftsforensiker ist Jeitler heute als Unternehmens- und Organisationsberater in seinen diversen Fachbereichen tätig, u. a. zur Optimierung von Compliancesystemen und zu Antikorruption[12][13]. Weiterhin ist er auch in Startup-Projekten engagiert.[3]

Lehr- und Vortragstätigkeit, Fachbeiträge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Georg H. Jeitler übt Lehrtätigkeiten im Hochschulbereich aus, etwa an der IMC Fachhochschule Krems zu Kommunikationsthemen[14] und an der Johannes-Kepler-Universität Linz zu betriebswirtschaftlichen Themen im Bereich der Wirtschaftskriminalität.[15] An der Fakultät Sicherheit der Fachhochschule Wiener Neustadt betreut er Masterarbeiten in der polizeilichen Fortbildung.[3]

Als Speaker spricht Jeitler vor allem zu Themen im Bereich Compliance, Wirtschaftskriminalität, Korruption und Kommunikation. In vielen seiner Vorträge behandelt er Risiken überbordender Compliance-Systeme.[16][17][18]

In Fachbeiträgen beschäftigt er sich u. a. mit Methoden der Wirtschaftsforensik[19], der Werthaltigkeit von Beratungsleistungen[20], der Wirksamkeit von und Überregulierung durch Compliance-Systeme[21] sowie mit Honoraren und Branchenfragen in den Bereichen Beratung, Medien, Kommunikation und Werbung[22].

Wirken als Sachverständiger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Georg H. Jeitler ist allgemein beeideter und gerichtlich zertifizierter Sachverständiger in verschiedenen wirtschaftlichen Fachgebieten u. a. zu Unternehmensführung, Unternehmensbewertung und Unternehmensberatung sowie zu Kommunikation, Medien und Urheberfragen[5]. Seit 2011 war er in zahlreichen Gerichtsverfahren[23] tätig.

Tätigkeiten in medial präsenten Verfahren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aus der Berichterstattung bekannt wurden u. a. folgende Tätigkeiten in medienpräsenten Großverfahren:

Telekom-Affäre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erste Bekanntheit erlangte Jeitler im Jahr 2013 durch seine Tätigkeit als Sachverständiger im Rahmen der verschiedenen Verhandlungen der Telekom-Affäre III. und IV., in welcher sich dieser mit Werbe- und Beratungsleistungen sowie Lobbyingtätigkeiten rund um illegale Parteienfinanzierung auseinanderzusetzen hatte [24][25][26][27][28][11][29][30], dies gemeinsam mit den Buchsachverständigen Matthias Kopetzky und Martin Geyer.[31][11] Für Aufsehen sorgte die kurzfristige Identifikation einer neuen Belastungszeugin durch Jeitler sowie ein Befangenheitsantrag, der jedoch vom Gericht als unbegründet verworfen wurde.[32]

Die Verfahren endeten mit diversen Schuldsprüchen u. a. gegen die Angeklagten Rudolf Fischer, Peter Hochegger, Klaus Wittauer und Gernot Rumpold.[33][34][35]

Kärntner „Broschüren-Affäre“[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Finanzierung einer Werbebroschüre im Design des BZÖ durch das Land Kärnten im Rahmen der Kärntner Landtagswahl 2009 führte zu einem Ermittlungsverfahren, in welchem Jeitler 2014/2015 durch die Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft als Sachverständiger beigezogen wurde.[36] Das durch Jeitler im Ermittlungsverfahren erstattete Gutachten gelangte an die Öffentlichkeit und führte von der Neuen Zürcher Zeitung ausgehend schon vor Anklageerhebung zu ausführlichen Berichterstattungen über die Causa.[37][38][39]

Im Jahr 2017 erfolgte die Anklage u. a. gegen den ehemaligen Kärntner Landeshauptmann Gerhard Dörfler, seinen ehemaligen Sprecher Stefan Petzner und die ehemaligen Landesräte Harald Dobernig und Uwe Scheuch.[40][41][42][43][44] Eine Wende erhielt die Verhandlung durch Geständnisse einzelner Angeklagter[45] sowie durch eine Ausweitung der Anklage[46][47][48][49]. Jeitler erstattete im Rahmen der Verhandlung sein Gutachten zur inhaltlichen Zuordnung und zum Werbewert der betreffenden Broschüre.[50][51]

Das Verfahren endete u. a. mit Schuldsprüchen gegen die Angeklagten.[52][53][54][55]

Tetron-Affäre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2015 war Jeitler im Rahmen der gemeinhin als Blaulichtfunk-Affäre bekannten Tetron-Affäre tätig, in welcher dieser die Werthaltigkeit von Beratungsleistungen im Lobbyingbereich durch den Angeklagten Alfons Mensdorff-Pouilly untersuchte.[56][57][58][59][60] Die Einordnung des Vorgehens des als Lobbyist bekannten Angeklagten als "amateurhaftes Vorgehen"[61][62] sowie dessen Beschreibung als "kein Lobbyist im fachlichen Sinn"[63][64] wurde von den Medien breit aufgegriffen.

Das Verfahren endete mit Schuldsprüchen.[65][66][67][68][69][70]

Alkoholkampagne des Infrastrukturministeriums (BMVIT)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Rahmen einer Streitigkeit zur 2009 erfolgten Vergabe einer Kampagne gegen Alkohol am Steuer durch das Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie und der behaupteten Übernahme geistigen Eigentums zwischen zwei um den Auftrag werbenden Werbeagenturen war Jeitler als Gutachter tätig und stellte Übereinstimmungen der Werbespots fest.[71]

Der Ausgang des Verfahrens ist bisher unbekannt.

Korruptionsverdacht in der Sportsektion des Verteidigungsministeriums (BMLVS)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Rahmen parlamentarischer Anfragen[72][73][74][75] wurde bekannt, dass Jeitler für die Abteilung Revision des damaligen Bundesministeriums für Landesverteidigung und Sport in den Jahren 2015 und 2016 als Gutachter tätig war.

Im betreffenden Zeitraum war ein Sachverständiger zur Klärung eines Korruptionsverdachts rund um Vergaben im Sportbereich[76] durch das Ministerium beigezogen worden und es erfolgten Ermittlungen durch die Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft.[77][78] Anhand einer Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichtshofes zu einer offenbar in dieser Angelegenheit erfolgten Suspendierung wurde schlussendlich trotz Anonymisierung eine Tätigkeit Jeitlers aufgrund seiner Fachbereiche und des abgekürzten Nachnamens nachvollziehbar.[79]

Der Ausgang des Verfahrens ist bisher unbekannt.

Konzept der Leistungsartefakte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jeitler entwickelte in Bezug auf das forensische Vorgehen rund um die Werthaltigkeit von Beratungsleistungen den Begriff der Leistungsartefakte[80] zur Spezifikation der Spuren von Leistungserbringung sowie zugehörige Analysemodelle, welche er im Jahr 2018 auf der 9. Anti-Fraud-Management-Tagung des Deutschen Institutes für Interne Revision in Düsseldorf der Fachöffentlichkeit vorstellte.[81]

Unter dem Begriff des Leistungsartefakts verstehen sich Produkte aus Beratungsprojekten.[82] Jeitler unterscheidet zwischen primären Leistungsartefakten[83], welche üblicherweise erwartbare und archivierte Dokumente wie etwa Rechnungen, Angebote oder Berichte – somit vorwiegend intentional erstellte Dokumente – umfassen, und sekundären Leistungsartefakten[84], welche Spuren einer Leistungserbringung bezeichnen, die vielfach nicht intentional zur Dokumentation erstellt oder archiviert wurden, etwa Termineinträge oder Informationseinholungen bei Dritten und notwendigerweise in der Projektabwicklung entstehen.

Sekundäre Leistungsartefakte können typischerweise nur bei detaillierter Prüfung und Sichtung aufgefunden werden und erfordern die multi-iterative Bildung von Arbeitshypothesen[85] sowie detaillierte Fachkenntnis über die zu erwartenden Prozesse und die betreffenden Tätigkeitsbereiche[86]. Zur näheren Einordnung wird ein allgemeiner externer Referenzrahmen[87] sowie ein spezifischer Analyserahmen zur Positivhypothese[88] herangezogen. Es werden hierbei Positivhypothesen über die Projektstruktur im Falle einer tatsächlich erfolgten Durchführung des Beratungsprojektes gebildet, sowie Negativhypothesen über ein Scheinberatungsprojekt und die damit zusammenhängenden Abwicklungen und dolosen Handlungen.[85]

Das Auffinden einer gewissen Struktur an Leistungsartefakten sowie die Analyse dieser schafft schlussendlich ein interpretierbares Bild über das Vorliegen tatsächlich erbrachter Leistungen.[89]

Ehrenamt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Georg H. Jeitler engagierte sich in seiner Schulzeit bei diversen Vereinen und ehrenamtlichen Organisationen, wie etwa dem Roten Kreuz und der Freiwilligen Feuerwehr. Er war Schulsprecher sowie Bundesobmann-Stellvertreter einer bundesweiten Schülerorganisation.[3]

Seit 2006 ist Jeitler in diversen ehrenamtlichen Berufsgruppenvertretungsfunktionen tätig. Im Jahr 2011 wurde er als Senatsmitglied in den Österreichischen Werberat berufen. Er ist Gründungsmitglied und ehemaliger Vizepräsident des Marketingclub NÖ.[3]

Georg H. Jeitler ist Mitglied des Rotary Club Wien-Hofburg, dem er im rotarischen Jahr 2017/2018 als Präsident vorstand.[3]

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Georg H. Jeitler ist mit der Unternehmerin und Nationalratsabgeordneten Carmen Jeitler-Cincelli verheiratet und Vater von drei Kindern. Er lebt und arbeitet in Baden bei Wien.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Georg H. Jeitler erhielt persönlich bzw. mit seinen Unternehmen diverse Auszeichnungen:

  • Im Jahr 2018 wurde das Sachverständigenbüro gemäß § 68 GewO mit dem Wappen der Republik Österreich ausgezeichnet.[90][91]
  • Die Kommunikationsagentur konnte im Laufe der Jahre mehr als 40 Preise bei Kreativwettbewerben gewinnen.[92][6][4] Das Unternehmen war mehrfach meistausgezeichnete Werbeagentur in Niederösterreich.[93][6]
  • Persönlich erzielte Georg H. Jeitler zweimal eine Vizeplatzierung beim Nachwuchskreativwettbewerb Cannes Young Lions Austria.[94][95]
  • Im Jahr 2008 wurde Jeitler für ein Projekt im baubiologischen Bereich mit dem ÖGUT-Umweltpreis ausgezeichnet.[96]
  • Für einen Hochwassereinsatz im Jahr 1997 wurde Georg H. Jeitler Dank und Anerkennung des NÖ Landeshauptmannes ausgesprochen.[3]

Publikationen und Vorträge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Dokumentation von Unternehmensberatungsleistungen im Auftraggeberunternehmen. Eine Untersuchung am Beispiel strategischer Kommunikationsberatungsleistungen insbesondere im Bereich Public Affairs und Lobbying. Magisterarbeit, Universität Wien 2018.
  • Transparenz statt Verbote: Praxisnahe Ansätze zur Optimierung der aktuellen Rechtslage. Keynote Speech auf der Austrian Compliance Enquete, Laxenburg 2018.
  • Antikorruption und Compliance: Transparenz statt Überregulierung. Konferenzbeitrag zur Zukunftskonferenz Österreich22 – Neue Impulse, Graz 2018.
  • Consulting Fraud – Beratungsleistungen und Wirtschaftskriminalität: Die wichtigsten Indikatoren. Vorstellung eines Bewertungssystemes auf Grundlage von Normen. Grundsatzreferat auf der 9. DIIR-Anti-Fraud-Management-Tagung 2018, Deutsches Institut für Interne Revision, Düsseldorf
  • Consulting Fraud – Das Vorliegen von Leistungsartefakten als Indikator für Scheinberatungsleistungen. In: Jackmuth, H.-W. / De Lamboy, C. / Zawilla, P.: Fraud & Compliance Management: Trends, Entwicklungen, Perspektiven. Frankfurt School Verlag, Frankfurt 2018. ISBN 978-3956471131
  • Identifikation von Leistungsartefakten in der Unternehmensberatung anhand von Indikationen durch die ÖNORM EN 16114. Master Thesis, Austrian Institute of Management / Fachhochschule Burgenland, Eisenstadt 2018.
  • Forensische Ermittlungen: Probleme und Chancen durch digitale Arbeitsumwelten. In: Compliance Praxis, 2017 (2), S. 32–35, LexisNexis Verlag ARD Orac, Wien 2017.
  • Overcomplianced? Warum wir den Ansatz von zehn Geboten nicht vergessen sollten. Keynote Speech auf der Austrian Compliance Enquete, Laxenburg 2017.
  • Consulting Fraud. Beratungsleistungen und Wirtschaftskriminalität: Die wichtigsten Indikatoren. Vortrag am LexisNexis Compliance Solutions Day 2017, Wien 2017.
  • Was wollen Sachverständige? Praxistipps für die Zusammenarbeit. Vortrag zur anwaltlichen Fortbildung, Wien 2017.
  • Smart Compliance. Wieso einfache Compliancesysteme das geringere Risiko sein können. Vortragsserie als Speaker für diverse interne Veranstaltungen, 2016 ff.
  • Werthaltigkeit sicherstellen. Compliance-Auditierung im Kommunikations-, Beratungs- und Werbebereich. Vortrag am LexisNexis Compliance Solutions Day 2016, Wien 2016.
  • Marketing Compliance. Vortrag im Rahmen des ERFA 2014 der Akademie des Institutes für Interne Revision Österreich, Wien 2014.
  • Rechtstipps für die Kommunikationsbranche. Vortragsreihe für die Fachgruppe Werbung und Marktkommunikation der Wirtschaftskammer NÖ, 2014 ff.
  • Korruption & Amtsmissbrauch. Vortrag mit Dr. Robert Jerabek für den Manz-Verlag, Wien 2013.
  • Fotografie in der Sachverständigentätigkeit. Seminar und Vortrag an der Akademie des Hauptverbandes der allgemein beeideten und gerichtlich zertifizierten Sachverständigen Österreichs, Wien 2012.
  • Erwartungen, mediale Bilder und ein möglicher Weg. In Poier, K. / Konschegg, K. / Spannring, J. (Hg.): Jugend und Soziale Gerechtigkeit. Leykam, Graz 2008, ISBN 978-3-7011-0132-0

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Georg H. Jeitler – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e Über Georg H. Jeitler. (jeitler.net [abgerufen am 3. August 2018]).
  2. Profil von Georg H. Jeitler auf XING. In: www.xing.com. Abgerufen am 3. August 2018.
  3. a b c d e f g Lebenslauf von Georg H. Jeitler. (jeitler.net [abgerufen am 3. August 2018]).
  4. a b c Profil von Georg H. Jeitler auf LinkedIn. In: www.linkedin.com. Abgerufen am 3. August 2018.
  5. a b c SDG-Liste des BM für Justiz - Eintrag für Univ.-Lekt. Dkkfm. Georg H. Jeitler. Abgerufen am 3. August 2018.
  6. a b c Internetseite von Jeitler & Partner. Abgerufen am 3. August 2018.
  7. Biofaserlehm bringt Gesundheitsfunktion an die Wand. In: OTS.at. (ots.at [abgerufen am 3. August 2018]).
  8. "Transparenz- und Compliance-Anforderungen an Kommunikation werden immer höher." In: OTS.at. (ots.at [abgerufen am 3. August 2018]).
  9. "Media-Siegel" als Gütesiegel für konforme Werbetarife. In: OTS.at. (ots.at [abgerufen am 3. August 2018]).
  10. Sponsoring und Werbung: Prüfzeichen zur Angemessenheit. In: OTS.at. (ots.at [abgerufen am 3. August 2018]).
  11. a b c Telekom: Sachverständiger zerpflückt Rumpold-Konzepte. In: Die Presse. (diepresse.com [abgerufen am 3. August 2018]).
  12. Georg H. Jeitler Sachverständigengesellschaft mbH & Co KG - Sachverständigenbüro für Wirtschaft & Kommunikation, Unternehmensberatung - Telefon - Kontakt - Information und Consulting, Gewerbe und Handwerk - Firmen A-Z. Abgerufen am 3. August 2018 (österreichisches Deutsch).
  13. Beraterprofil von Georg H. Jeitler. Fachverband Unternehmensberatung, abgerufen am 3. August 2018.
  14. Das Team der IMC Fachhochschule Krems - IMC University of Applied Sciences Krems. Abgerufen am 3. August 2018 (deutsch).
  15. ITC, Johannes Kepler Universität Linz: Eintrag im Lehrveranstaltungsverzeichnis der JKU Linz für das WS 2017 / KUSSS | LVA-Anmeldung. Abgerufen am 3. August 2018.
  16. Vorträge und Workshops. (jeitler.net [abgerufen am 3. August 2018]).
  17. Austrian-Compliance-Enquete 2017 | 2017-11-14 - 2017-11-14. Abgerufen am 3. August 2018.
  18. Tagungsbroschüre zur Anti-Fraud-Management-Tagung 2018. Deutsches Institut für Interne Revision DIIR, 1. Januar 2018, abgerufen am 3. August 2018.
  19. Jeitler, G. H.: Forensische Ermittlungen: Probleme und Chancen durch digitale Arbeitsumwelten. In: Compliance Praxis, 2017 (2), S. 32-35, LexisNexis Verlag ARD Orac, Wien 2017.
  20. Jeitler, G. H.: Consulting Fraud – Das Vorliegen von Leistungsartefakten als Indikator für Scheinberatungsleistungen. In: Jackmuth, H.-W. / De Lamboy, C. / Zawilla, P.: Fraud & Compliance Management: Trends, Entwicklungen, Perspektiven. Frankfurt School Verlag, Frankfurt 2018.
  21. 2018 – Georg H. Jeitler - ÖSTERREICH 22. In: ÖSTERREICH 22. 25. Juli 2018 (oesterreich22.at [abgerufen am 5. September 2018]).
  22. Jeitler, G.H.: Nutzungsrechte – warum und wie? In: Fachgruppe Werbung und Marktkommunikation (Hrsg.): Werbemonitor. Nr. 1/2012. Wirtschaftskammer Niederösterreich, St. Pölten, S. 6.
  23. SV-Homepage: Dkkfm. Georg H. Jeitler (Profil auf der Internetseite des Hauptverbandes der Gerichtssachverständigen). Abgerufen am 4. August 2018.
  24. Telekom-Prozess: Urteil verzögert sich. In: trend.at. 10. Juni 2013 (format.at [abgerufen am 3. August 2018]).
  25. "Ein System der Gefälligkeiten" - derStandard.at. Abgerufen am 3. August 2018.
  26. Gutachter: Konzepte waren „Blindgänger“. In: news.ORF.at. 8. August 2013 (orf.at [abgerufen am 3. August 2018]).
  27. news networld Internetservice GmbH: Telekom III Prozess - Vernichtende Gutachten. In: news.at. 8. August 2013 (news.at [abgerufen am 3. August 2018]).
  28. Telekom-Prozess: Gutachten waren "Blindgänger". (kurier.at [abgerufen am 3. August 2018]).
  29. Telekom: Wie viele Ordner kann ein Bote befördern? Abgerufen am 3. August 2018.
  30. Wert der Konzepte „nicht nachvollziehbar“ - derStandard.at. Abgerufen am 3. August 2018.
  31. Gutachter verfolgten Geldflüsse. In: news.ORF.at. 14. September 2013 (orf.at [abgerufen am 3. August 2018]).
  32. Telekom-Prozess: "Überraschungszeugin" widerspricht Verteidigung. In: trend.at. 9. August 2013 (format.at [abgerufen am 3. August 2018]).
  33. Neue Urteile in der Telekom-Aktienaffäre. In: Die Presse. (diepresse.com [abgerufen am 3. August 2018]).
  34. www.heute.at, Heute: Rechtskräftige Urteile für Rumpold und Hochegger. In: Heute.at. (heute.at [abgerufen am 3. August 2018]).
  35. Katharina Schmidt: Harte Strafen, gute Gründe. In: Korruption - Wiener Zeitung online. (wienerzeitung.at [abgerufen am 3. August 2018]).
  36. Wolfgang Rössler: Dieses Gutachten stützt Anklage gegen Kärntner BZÖ-Politiker | NZZ. In: Neue Zürcher Zeitung (Memento von nzz.at). 19. Mai 2017, ISSN 0376-6829 (nzz.ch [abgerufen am 3. August 2018]).
  37. Gutachten zu BZÖ-Wahlkampfbroschüre: Nutzen für die Partei - derStandard.at. Abgerufen am 3. August 2018.
  38. Untreue-Verdacht: Neues Gutachten über BZÖ-Wahlkampfbroschüre. In: www.kleinezeitung.at. (kleinezeitung.at [abgerufen am 3. August 2018]).
  39. Wahlkampfbroschüre: Gutachten legt Nutzen für BZÖ nahe. In: news.ORF.at. 27. Oktober 2015 (orf.at [abgerufen am 3. August 2018]).
  40. Salzburger Nachrichten: Prozessauftakt zu BZÖ-Wahlbroschüre ohne Überraschungen. (sn.at [abgerufen am 3. August 2018]).
  41. Ex-Politiker wegen Untreue vor Gericht. 17. Januar 2017 (orf.at [abgerufen am 3. August 2018]).
  42. Prozess wegen BZÖ-Broschüre: Angeklagte bestreiten "Tatplan". In: Die Presse. (diepresse.com [abgerufen am 3. August 2018]).
  43. Wiener Zeitung Online: Das System Haider vor Gericht. In: Österreich Politik - Nachrichten - Wiener Zeitung Online. (wienerzeitung.at [abgerufen am 3. August 2018]).
  44. Oberösterreichische Nachrichten: BZÖ-Broschüre: Scheuch, Dörfler und Dobernig vor Gericht. (nachrichten.at [abgerufen am 3. August 2018]).
  45. BZÖ-Wahlkampfbroschüre: Dobernig bekennt sich schuldig. (kurier.at [abgerufen am 3. August 2018]).
  46. VOL.AT | Nachrichten aus Vorarlberg, Österreich und der Welt. (Nicht mehr online verfügbar.) Ehemals im Original; abgerufen am 3. August 2018.@1@2Vorlage:Toter Link/www.vol.at (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  47. Tiroler Tageszeitung Online: Anklage ausgeweitet: Dörfler drohen bis zu zehn Jahre Haft | Tiroler Tageszeitung Online - Nachrichten von jetzt! In: Tiroler Tageszeitung Online. (tt.com [abgerufen am 3. August 2018]).
  48. Anklage gegen Dörfler wird ausgeweitet. 9. März 2017 (orf.at [abgerufen am 3. August 2018]).
  49. Anklage ausgeweitet: Gesamte Amtszeit Dörflers wird geprüft - derStandard.at. Abgerufen am 3. August 2018.
  50. Tiroler Tageszeitung Online: BZÖ-Wahlbroschüre - Gutachter sieht Nutzen vor allem beim BZÖ | Tiroler Tageszeitung Online - Nachrichten von jetzt! In: Tiroler Tageszeitung Online. (tt.com [abgerufen am 3. August 2018]).
  51. Salzburger Nachrichten: Dörfler im BZÖ-Wahlbroschüren-Prozess immer mehr unter Druck. (sn.at [abgerufen am 3. August 2018]).
  52. Schuldsprüche für Dörfler, Scheuch, Dobernig, Petzner - derStandard.at. Abgerufen am 3. August 2018.
  53. Dörfler, Scheuch, Petzner und Dobernig schuldig gesprochen. In: Die Presse. (diepresse.com [abgerufen am 3. August 2018]).
  54. Wahlbroschüren-Urteile gegen Dörfler und Scheuch bestätigt. (kurier.at [abgerufen am 3. August 2018]).
  55. OGH bestätigt Verurteilungen gegen Dörfler und Scheuch. In: Die Presse. (diepresse.com [abgerufen am 3. August 2018]).
  56. Tetron-Prozess: "Mensdorff war mein Sparringpartner". In: Die Presse. (diepresse.com [abgerufen am 3. August 2018]).
  57. Fischer im Blaufunk-Prozess: "Mensdorff war mein Sparringpartner" - derStandard.at. Abgerufen am 3. August 2018.
  58. Tetron-Prozess: „Sparringpartner Mensdorff“. 9. September 2015 (orf.at [abgerufen am 3. August 2018]).
  59. Tetron-Prozess: Mensdorff-Pouillys Geheimnisse. In: Die Presse. (diepresse.com [abgerufen am 3. August 2018]).
  60. Tetron-Prozess: "Pimperlsachen" und volle Hosen - derStandard.at. Abgerufen am 3. August 2018.
  61. Mensdorff-Prozess: Gutachter sieht "amateurhaftes" Vorgehen. In: Die Presse. (diepresse.com [abgerufen am 3. August 2018]).
  62. Blaulichtfunkprozess: "Amateurhaftes" Handeln von Mensdorff. (kurier.at [abgerufen am 3. August 2018]).
  63. Mensdorff-Prozess: Gutachter sieht "amateurhaftes" Vorgehen. In: Die Presse. (diepresse.com [abgerufen am 3. August 2018]).
  64. Nicht rechtskräftig: Blaulichtfunk: Drei Jahre Haft für Mensdorff-Pouilly. In: www.kleinezeitung.at. (kleinezeitung.at [abgerufen am 3. August 2018]).
  65. Wiener Zeitung Online: Blaulichtfunk-Prozess: 3 Jahre Haft für Mensdorff, 1 für Fischer. In: Wirtschaft Österreich - Wiener Zeitung Online. (wienerzeitung.at [abgerufen am 3. August 2018]).
  66. "Graf Ali": Drei Jahre Haft für Lobbyisten - Ausdrucken - Österreich / oe24.at. Abgerufen am 3. August 2018.
  67. Prozess um Blaulichtfunk: 3 Jahre für "Graf Ali". Abgerufen am 3. August 2018.
  68. Oberösterreichische Nachrichten: Blaulichtfunk-Prozess: Drei Jahre Haft für Mensdorff-Pouilly | Nachrichten.at. Abgerufen am 3. August 2018.
  69. Tetron-Prozess: Drei Jahre Haft für Mensdorff, eines für Fischer - derStandard.at. Abgerufen am 3. August 2018.
  70. Wiener Zeitung Online: Blaulichtfunk-Prozess: 3 Jahre Haft für Mensdorff, 1 für Fischer. Abgerufen am 3. August 2018.
  71. dominik.schreiber: Zivilprozess: Nervosität vor Bures-Aussage. (kurier.at [abgerufen am 3. August 2018]).
  72. 9323/J (XXV. GP) - Sachverständige. Abgerufen am 29. August 2018.
  73. 11623/J (XXV. GP) - Erbringung von Dienstleistungen an das BMLVS im Jahr 2016. Abgerufen am 29. August 2018.
  74. 7755/J (XXV. GP) - Kosten externer Berater im Jahr 2015. Abgerufen am 29. August 2018.
  75. 8969/J (XXV. GP) - Kosten externer Berater im Jahr 2015 - Folgeanfrage. Abgerufen am 29. August 2018.
  76. Salzburger Nachrichten: Im Sportministerium wurde Fördergeld verschleudert. (sn.at [abgerufen am 29. August 2018]).
  77. Sportministerium: Drei Bedienstete suspendiert. In: OTS.at. (ots.at [abgerufen am 29. August 2018]).
  78. Verdacht auf „Unregelmäßigkeiten“ in Sportministerium. In: news.ORF.at. 24. Mai 2016 (orf.at [abgerufen am 29. August 2018]).
  79. RIS Dokument. Abgerufen am 29. August 2018.
  80. Jeitler, G. H.: Forensische Ermittlungen: Probleme und Chancen durch digitale Arbeitsumwelten. In: Compliance Praxis, 2017 (2), S. 32-35, LexisNexis Verlag ARD Orac, Wien 2017. S. 35
  81. Jeitler, G.H.: Consulting Fraud – Beratungsleistungen und Wirtschaftskriminalität: Die wichtigsten Indikatoren. Vorstellung eines Bewertungssystemes auf Grundlage von Normen. Grundsatzreferat am 16. März 2018 auf der 9. DIIR-Anti-Fraud-Management-Tagung, Deutsches Institut für Interne Revision, Düsseldorf
  82. Krenn, A.: Das strafrechtliche Mindestmaß für Werthaltigkeit von Beratungsleistungen. Wiener Neustadt 2018, S. 14.
  83. Jeitler, G. H.: Consulting Fraud – Das Vorliegen von Leistungsartefakten als Indikator für Scheinberatungsleistungen. In: Jackmuth, H.-W. / De Lamboy, C. / Zawilla, P.: Fraud & Compliance Management: Trends, Entwicklungen, Perspektiven. Frankfurt School Verlag, Frankfurt 2018. S. 305
  84. Jeitler, G. H.: Consulting Fraud – Das Vorliegen von Leistungsartefakten als Indikator für Scheinberatungsleistungen. In: Jackmuth, H.-W. / De Lamboy, C. / Zawilla, P.: Fraud & Compliance Management: Trends, Entwicklungen, Perspektiven. Frankfurt School Verlag, Frankfurt 2018. S. 306
  85. a b Jeitler, G.H.: Identifikation von Leistungsartefakten in der Unternehmensberatung anhand von Indikationen durch die ÖNORM EN 16114. Eisenstadt 2018, S. 39 ff.
  86. Jeitler, G.H.: Identifikation von Leistungsartefakten in der Unternehmensberatung anhand von Indikationen durch die ÖNORM EN 16114. Eisenstadt 2018, S. 74.
  87. Jeitler, G. H.: Consulting Fraud – Das Vorliegen von Leistungsartefakten als Indikator für Scheinberatungsleistungen. In: Jackmuth, H.-W. / De Lamboy, C. / Zawilla, P.: Fraud & Compliance Management: Trends, Entwicklungen, Perspektiven. Frankfurt School Verlag, Frankfurt 2018. S. 293
  88. Jeitler, G. H.: Consulting Fraud – Das Vorliegen von Leistungsartefakten als Indikator für Scheinberatungsleistungen. In: Jackmuth, H.-W. / De Lamboy, C. / Zawilla, P.: Fraud & Compliance Management: Trends, Entwicklungen, Perspektiven. Frankfurt School Verlag, Frankfurt 2018. S. 302
  89. Jeitler, G. H.: Consulting Fraud – Das Vorliegen von Leistungsartefakten als Indikator für Scheinberatungsleistungen. In: Jackmuth, H.-W. / De Lamboy, C. / Zawilla, P.: Fraud & Compliance Management: Trends, Entwicklungen, Perspektiven. Frankfurt School Verlag, Frankfurt 2018. S. 299
  90. Auszeichnung mit dem Bundeswappen. (jeitler.net [abgerufen am 3. August 2018]).
  91. Bundesministerium für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort: Wirtschaftsministerin Schramböck verleiht das Bundeswappen "Staatlich ausgezeichnetes Unternehmen" an die Georg H. Jeitler Sachverständigen-GmbH & Co KG aus Baden bei Wien. Abgerufen am 20. November 2018.
  92. Presseaussendung zu zehn Auszeichnungen beim Niederösterreichischen Landespreis für Werbung "Goldener Hahn". In: OTS.at. (ots.at [abgerufen am 3. August 2018]).
  93. Regionalmedien Austria: Adebar an kreative Badener Werbeagenten verliehen. Bericht über den Gewinn des Burgenländischen Landespreises für Werbung "Adebar". In: meinbezirk.at. (meinbezirk.at [abgerufen am 3. August 2018]).
  94. Spots: Preisträger Film - derStandard.at. Bericht über die Preisträger bei den Cannes Young Lions Austria 2007. Abgerufen am 3. August 2018.
  95. Gewinner der Young Creatives Österreich-Ausscheidung ausgezeichnet. APA-Aussendung über die Preisträger bei den Young Lions (Young Creatives) 2006. In: OTS.at. (ots.at [abgerufen am 3. August 2018]).
  96. ÖGUT Jahresempfang und Umweltpreisverleihung 2008 | ÖGUT. Abgerufen am 3. August 2018.