Glis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Glis
Wappen von Glis
Staat: Schweiz
Kanton: Wallis (VS)
Bezirk: Brigw
Munizipalgemeinde: Brig-Glisi2w1
Postleitzahl: 3902
Koordinaten: 641553 / 128968Koordinaten: 46° 18′ 39″ N, 7° 58′ 41″ O; CH1903: 641553 / 128968
Höhe: 676 m ü. M.
Blick auf die Kirche von Glis

Blick auf die Kirche von Glis

Karte
Glis (Schweiz)
Glis
ww
Gemeindestand vor der Fusion am 1. Januar 1972

Glis (von lateinisch ecclesia, Kirche) ist eine Pfarrgemeinde des Dekanats Brig und eine ehemals selbständige politische Gemeinde des Bezirks Brig im deutschsprachigen Teil des Kantons Wallis in der Schweiz. Das Dorf ist seit 1972 Teil der Stadtgemeinde Brig-Glis, welche insgesamt rund 12'000 Einwohner (2008) zählt. Davon entfallen ca. 7'000 auf den Stadtteil Glis.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erste Siedlungsspuren auf dem Gebiet von Glis datieren aus der Bronze- und Eisenzeit. Im Mittelalter war Glis zusammen mit Holz und Gamsen Drittel des Gumpers Brig im gleichnamigen Zehnden. Bis 1642 gehörte Glis zur Pfarrei Naters. Ab 1642 entwickelte sich Glis zur Grosspfarrei, welche Brig, Brigerbad, Ried-Brig, Termen, Gamsenund Eggerberg mit umfasste. 1690 fusionierte mit Gamsen. Bis zum Zweiten Weltkrieg waren die Bewohner hauptsächlich in der Landwirtschaft tätig, in der Folge entwickelte sich Glis sukzessive zur Wohnsiedlung der zum Grossteil in Brig tätigen Bevölkerung.[1]

Als Napoleon ins Wallis kam, liess er von Glis aus eine Strasse über den Simplon bauen (noch heute Napoleonsstrasse).

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1850 1900 1950 1970 2008
Einwohner 633 1093 1879 3389 7000

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unter Denkmalschutz steht die Wallfahrtskirche, welche als Wahrzeichen von Glis gilt.

  • Die Muttergotteskirche auf dem Glisacker[2]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Xaver Kronig-Holzer (1898–1935), Politiker, ehemaliger Gemeindepräsident, erster Präsident der Musikgesellschaft 'Glishorn'
  • Alfred Escher (1916–2012), Politiker, ehemaliger Gemeindepräsident
  • Salome Clausen (* 1986), Siegerin der Schweizer Castingshow MusicStar
  • Viola Amherd (* 1962), Bundesrätin seit 5. Dezember 2018

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise und Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bernard Truffer: Glis. In: Historisches Lexikon der Schweiz.
  2. Muttergotteskirche auf dem Glisacker auf ETHorama