Zehnden

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Zehnden (gelegentlich auch Zenden geschrieben), auf franz. dizain, war in der früheren Republik Wallis, dem heutigen Kanton Wallis der Schweiz, bis 1848 die Bezeichnung für die Bezirke.

Von 1476 bis 1798 existierten sieben Zehnden; das Wallis wurde deshalb auch "Republik der sieben Zehnden" genannt. Siehe hierzu auch den Artikel Geschichte des Wallis. Jeder Zehnden besass grosse Autonomierechte; das Lötschental und das Unterwallis waren allerdings Untertanengebiete. Die sieben Zehnden waren:

Nach dem Zusammenbruch der Alten Eidgenossenschaft 1798 kamen schrittweise weitere Zehnden des Unterwallis dazu.

1798:

1802[1]:

1815:

Somit existierten 13 Zehnden, welche den heutigen Bezirken entsprechen. Diese sind im Walliser Wappen durch 13 Sterne repräsentiert:
Wappen Wallis matt.svg
Bezirke des Kantons Wallis

Der Kanton Wallis ist in 13 Bezirke eingeteilt, wobei Westlich Raron und Östlich Raron jeweils als Halbbezirke zu betrachten sind:

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. vergl.: Art. 17 der Verfassung der Republik Wallis vom 30. August 1802

Weblinks[Bearbeiten]