Gloriosa (Glocke)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gloriosa im Glockenmuseum in der Stiftskirche in Herrenberg

Gloriosa (lat. die Ruhmvolle, die Glorreiche) ist ein Name oder eine Bezeichnung für Kirchenglocken, die sich seit dem Mittelalter für einige Glocken findet, meist die größten des Geläuts. Die wenigsten unter ihnen werden inschriftlich Gloriosa genannt.

Mittelalterliche Glocken mit der Bezeichnung Gloriosa[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gussjahr Gießer Ort, Kirche Schlagton Inschriftlich
Gloriosa genannt
Bemerkung
13. Jh. unbekannt Herforder Münster es1 NAM GLORIOSA VOCOR
um 1300 unbekannt Andernach, St. Mariä Himmelfahrt f1 GLOSA
1345 unbekannt Mühlhausen, Divi Blasii h0
1378 unbekannt Zerbst, St. Nicolai h0
1433 Ghert Klinghe Bremer Dom h0 maria gloriosa
1459 Ghert Klinghe Misselwarden, St. Katharinen c1 ?
1468 Wilken Kruse Mölln, St. Nicolai b0 ?
1477 Theodoricus Reinhard Leipzig, Thomaskirche a0 gloriosa Diese Gloriosa trägt kunsthistorisch seltene Glocken-Ritzzeichnungen, die Cornelius Gurlitt Nikolaus Eisenberg zugeordnet hat[1]
1484 Martin Moller Frankfurter Dom b0 gloriosa städtische Uhr- und Ratsglocke, † 1867 Gloriosa (Frankfurter Dom)
1497 Gerhard van Wou Erfurter Dom e0 Laude […] gloriosa Gloriosa (Erfurter Dom)

Neuere Glocken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Cornelius Gurlitt: Thomaskirche. In: Beschreibende Darstellung der älteren Bau- und Kunstdenkmäler des Königreichs Sachsen. 17. Heft: Stadt Leipzig (I. Theil). C. C. Meinhold, Dresden 1895, S. 58.