Gmina Choroszcz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gmina Choroszcz
Wappen der Gmina Choroszcz
Gmina Choroszcz (Polen)
Gmina Choroszcz
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Podlachien
Powiat: Białostocki
Geographische Lage: 53° 8′ N, 22° 59′ OKoordinaten: 53° 8′ 0″ N, 22° 59′ 0″ O
Einwohner: s. Gmina
Postleitzahl: 16-070
Telefonvorwahl: (+48) 85
Kfz-Kennzeichen: BIA
Wirtschaft und Verkehr
Straße: E 67 BiałystokWarschau
Nächster int. Flughafen: Warschau
Gmina
Gminatyp: Stadt-und-Land-Gemeinde
Fläche: 163,50 km²
Einwohner: 15.781
(31. Dez. 2020)[1]
Bevölkerungsdichte: 97 Einw./km²
Gemeindenummer (GUS): 2002013
Verwaltung (Stand: 2007)
Bürgermeister: Jerzy Ułanowicz
Adresse: ul. Dominikańska 2
16-070 Choroszcz
Webpräsenz: www.choroszcz.pl



Die Gmina Choroszcz ist eine Stadt-und-Land-Gemeinde im Powiat Białostocki der Woiwodschaft Podlachien in Polen. Ihr Sitz ist die gleichnamige Stadt mit etwa 5800 Einwohnern.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Choroszcz liegt etwa zehn Kilometer westlich vom Stadtzentrum Białystoks. Zu den Gewässern gehört die Horodnianka, ein Zufluss des Narew.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 1945 bis 1954 bestand die Gmina Barszczewo als Landgemeinde. Sie wurde 1954 in Gromadas aufgelöst und 1973 als Landgemeinde Choroszcz wieder gegründet. Stadt- und Landgemeinde wurden 1990/1991 zur Stadt-und-Land-Gemeinde vereinigt.

Von 1975 bis 1998 gehörte das Gemeindegebiet zur Woiwodschaft Białystok.

Gliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt-und-Land-Gemeinde Choroszcz hat eine Fläche von 163,5 km². Zur Gemeinde gehören die Schulzenämter: Babino, Barszczewo, Czaplino, Dzikie, Gajowniki, Izbiszcze, Jeroniki, Klepacze, Konowały, Kościuki, Krupniki, Kruszewo, Łyski, Mińce, Ogrodniki, Oliszki, Pańki, Porosły, Porosły Kolonia, Rogówek, Rogowo, Rogowo Kolonia, Rogowo Majątek, Ruszczany, Sienkiewicze, Śliwno, Zaczerlany, Złotoria, Złotoria Kolonia, Złotoria Podlesie und Żółtki.

Vier Schulzenämter umfassen neben dem jeweiligen Ort noch einen weiteren Ort. Dies sind Dzikie mit Kolonię Dzikie, Klepacze mit Turczyn, Krupniki mit Kolonię Krupniki und Żółtki mit Kolonię Żółtki.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Gmina Choroszcz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Population. Size and Structure by Territorial Division. As of December 31, 2020. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (PDF-Dateien; 0,72 MB), abgerufen am 12. Juni 2021.