Goldenes Gift

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Goldenes Gift
Originaltitel Out of the Past
Produktionsland Vereinigte Staaten
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1947
Länge 97 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie Jacques Tourneur
Drehbuch Daniel Mainwaring,
Frank Fenton,
James M. Cain
Produktion Warren Duff für
RKO Pictures
Musik Roy Webb
Kamera Nicholas Musuraca
Schnitt Samuel E. Beetley
Besetzung
Synchronisation

Goldenes Gift (Originaltitel Out of the Past) ist ein in Schwarzweiß gedrehter US-amerikanischer Film noir von Jacques Tourneur aus dem Jahre 1947. Er basiert auf dem Roman Goldenes Gift (Build My Gallows High) von Geoffrey Homes, einem Pseudonym des Autors Daniel Mainwaring.

Handlung[Bearbeiten]

Jeff Bailey ist Inhaber einer Tankstelle in der verschlafenen Kleinstadt Bridgeport, Kalifornien. Er führt eine Beziehung mit der Einheimischen Ann Miller. Als der zwielichtige Joe Stephanos ihn in Bridgeport aufspürt, holt Jeff seine Vergangenheit ein. Er berichtet Ann von der Vorgeschichte, die nun in einer Rückblende aufgerollt wird:

Jeff Bailey heißt in Wirklichkeit Jeff Markham, mit seinem Partner Jack Fisher leitete er eine Privatdetektivkanzlei in New York. Der Gangsterboss Whit Sterling engagierte ihn, um seine entlaufene Freundin Kathie wiederzufinden. Sie hatte auf Sterling geschossen und ihm 40.000 US-Dollar entwendet. Die Spur führte Jeff ins mexikanische Acapulco, wo es ihm tatsächlich gelang, Kathie aufzuspüren. Er verliebte sich in die junge Frau; die beiden beschlossen, zusammenzubleiben und kehrten gemeinsam in die USA zurück. In San Francisco begannen sie ein neues Leben. Hier fand sie eines Tages Jeffs ehemaliger Partner Fisher, der sich um die entgangene Prämie betrogen fühlte. Es kam zu einer Prügelei zwischen den beiden Männern, in deren Verlauf Kathie Fisher erschoss. Jeff erkannte nun das wahre Gesicht seiner Freundin, die anschließend floh, während er Fishers Leichnam versteckte und in Bridgeport untertauchte.

Joe Stephanos lässt Jeff wissen, dass Sterling ihn sehen will. Jeff kommt der Aufforderung nach und reist zu Sterlings mächtigem Anwesen am Lake Tahoe. Dabei muss Jeff entdecken, dass Kathie inzwischen zu Sterling zurückgekehrt ist. Sterling steht unter dem Verdacht der Steuerhinterziehung und beauftragt Jeff, die ihn belastenden Dokumente aus dem Besitz des Anwalts Leonard Eels zu entwenden. Als Gegenleistung will er Jeff zukünftig in Ruhe lassen. Mr. Eels' Sekretärin Meta Carson, die in Wahrheit für Sterling arbeitet, soll Jeff bei dem Einbruch unterstützen. Doch Jeff findet heraus, dass Eels ermordet werden soll und Sterling den Verdacht auf ihn lenken will. Sterling hat Kathie ein Schreiben aufsetzen lassen, das Jeff des Mordes an Fisher bezichtigt, was als Jeffs Mordmotiv dienen soll. Jeff beschließt, Eels zu warnen, doch jede Hilfe kommt zu spät – Joe Stephanos hatte den Anwalt bereits ermordet. Jeff beseitigt die Leiche und nimmt Sterlings Unterlagen an sich, um ihn zu damit erpressen. Dann kehrt er nach Bridgeport zurück, wo er sich beim Angeln versteckt hält.

Kathie schmiedet unterdessen weiter Intrigen und bringt Joe Stephanos ohne Sterlings Wissen dazu, dem „taubstummen Jungen“ – Jeffs jugendlichen Mitarbeiter bei der Tankstelle - heimlich zu Jeffs Versteck zu folgen. Joe setzt bereits an, Jeff aus dem Hinterhalt zu erschießen, er wird er jedoch vom taubstummen Jungen entdeckt und mit der Angelrute angegriffen. Stephanos verheddert sich in der Angelleine und stürzt von seiner Klippe in den Tod. Jeff informiert daraufhin Whit über Stefanos Tod und Kathies doppeltes Spiel. Whit will Kathie nun an die Polizei für den Mord an Fisher ausliefern, auch weil er erst dann durch Jeff die Unterlagen des Anwalts bekommt. Kathie versucht unterdessen Jeff zu überreden, mit ihr zu fliehen. Scheinbar geht Jeff darauf ein, doch er lässt die Polizei von der geplanten Flucht wissen. Bei seiner Rückkehr zum Anwesen muss er entdecken, dass Hausherr Whit inzwischen durch Kathie ermordet wurde. Jeff und Kathie flüchten im Wagen von dem Tatort. Als sie auf eine Straßensperre zufahren, erkennt Kathie Jeffs Verrat und erschießt ihn. Wenige Sekunden später stirbt auch Kathie im Kugelhagel der Polizei.

Jeffs Geliebte Ann stand trotz der negativen Gerüchte und Nachrichten über ihn immer an seiner Seite. Nach Jeffs Beerdigung fragt Ann den taubstummen Jungen, ob Jeff denn wirklich mit Kathie wegrennen wollte. Der taubstumme Junge nickt, obwohl er es besser weiß. Während Ann mit ihrem zweiten Verehrer Jim davonfährt, nickt der taubstumme Junge lächelnd dem Tankstellenschild mit Jeffs Namen darauf zu.

Hintergrund[Bearbeiten]

Noch vor Veröffentlichung des eigentlichen Romans von Daniel Mainwaring sicherte sich RKO nach einem Bieten mit Warner Bros. die Rechte für Build My Gallows High. Für das Drehbuch war ebenfalls Daniel Mainwaring, der im Filmvorspann die alleinige Nennung dafür erhielt. Doch hatten nach heutigem Kenntnisstand auch die Autoren James M. Cain und vor allem Frenk Fenton erheblichen Anteil am Drehbuch. Sie sollen große Teile von Mainwarings erstem Entwurf überarbeitet haben, der noch als zu schwach abgelehnt worden war. Zunächst hatten die RKO-Produzenten Humphrey Bogart im Blick für die Hauptrolle, doch dieser war bei Warner Brothers unter Studiovertrag, die ihn nicht nach RKO ausleihen wollten. Für die Hauptrolle waren danach noch Pat O’Brien, John Garfield und Dick Powell im Gespräch; sogar der noch recht unbekannte Lex Barker machte einen Test für die Rolle. Erst dann erhielt der junge Robert Mitchum, der zu diesem Zeitpunkt noch kein Top-Filmstar war, den Zuschlag für die Rolle. Mitchums Auftritt als lakonischer Privatdetektiv definierte seinen Rollentypus und viele seiner späteren Leinwandfiguren. Als Whit Sterling wurde Kirk Douglas von Paramount Pictures ausgeliehen. Für Kirk Douglas war es erst sein zweiter Film und er verhalf ihm zu weiteren Schurkenrollen in den nächsten Jahren.[1]

Die Regie sollte zunächst Edward Dmytryk übernehmen, doch dieser war bereits für den britischen Film So Well Remembered beschäftigt. So holten die RKO-Produzenten im Sommer 1946 den Regisseur Jacques Tourneur, der bereits Anfang der 1940er-Jahre dem Studio mit den eigentlich billig produzierten Horrorstreifen Katzenmenschen und Ich folgte einem Zombie zwei Überraschungserfolge eingebracht hatte. Tourneur arbeitete bei Goldenes Gift zum letzten Mal mit seinem regelmäßigen Kameramann Nicholas Musuraca. Am Ende der Dreharbeiten gaben die mit dem Ergebnis zufriedenen Produzenten Regisseur Tourneur von den einen neuen Vertrag. Die Drehorte waren weit verteilt: Die Weltstadt San Francisco und die kleinen Dörfer Bridgeport, Lake Sherwood und Sequit Point, die Wüsten von Nevada und Kalifornien, verschiedene Seen wie der Lake Tahoe sowie außerdem die Filmranch von RKO Pictures in Encino. weitere Hintergrund-Shootings wurden im mexikanischen Acapulco sowie in New York City gemacht.[2]

Out of the Past, unter dem Arbeitstitel Build My Gallows High gedreht, startete am 13. November 1947 in den USA. In Deutschland lief der Film am 14. Mai 1954 in den deutschen Kinos an. Im Dezember 1984 wurde der Film in Deutschland wiederaufgeführt.[3][4]

Kritiken[Bearbeiten]

Bei seiner Veröffentlichung erhielt Goldenes Gift weitgehend positive Kritiken, wurde aber als Produktion des vergleichsweise kleinen Studios RKO Pictures zum Beispiel bei den Oscars komplett übergangen. Inzwischen gilt der Film weithin als einer der besten und essenziellsten Film noirs. Bei Rotten Tomatoes hat der Film etwa eine Wertung von 97 % bei 32 Kritiken, mit einer sehr hohen Wertung von 8,9 von 10 Punkten.[5]

„Nun ja, wie wir sagen, es ist sehr schwungvoll und recht fesselnd gespielt von einer Besetzung, die gut und clever von Jacques Torneur geleitet wurde. Robert Mitchum ist prächtig frech und selbstsicher als der verhedderte Privatdetektiv, er konsumiert eine astronomische Zahl an Zigaretten, um seine Nonchalance darzustellen. Und Jean Greer ist sehr aalglatt als Delilah, Kirk Douglas ist knackig als großer Betrüger und Richard Webb, Virginia Huston, Rhonda Fleming und Dickie Moore sind anschaulich in weiteren Rollen. Wenn wir nur eine Ahnung hätten, was in der letzten Hälfte des Filmes eigentlich passiert, würden wir vielleicht mehr Freude daran haben. So wie es ist, ist die Herausforderung einen Versuch wert.“

Bosley Crowther, New York Times, 1947[6]

Out of the Past ist ein hartgekochtes Melodram, dass stark bei Charakterisierungen ist. Unter Regie von Jacques Tourneur achtet es besonders auf die Entwicklung von Stimmungen, es schafft einen realistischen Geschmack, der auch durch die lebensechten Schauplätze und die prima Kamerarbeit von Nicholas Musuraca betont werden. Mitchum gibt eine sehr starke Darstellung von sich selbst. Jane Greer als die babygesichtige, charmante Killerin ist ein weiterer Kredit für potenzielles Interesse. Kirk Douglas, der Gangster, ist glaubwürdig und Paul Valentine sticht in der Rolle des Handlangers heraus. Rhonda Fleming ist nur kurz zu sehen, aber effektiv.“

Variety, 31. Dezember 1946[7]

„Ein Klassiker der Schwarzen Serie der 40er Jahre. Verworren und mit melodramatischem Grundton, aber darstellerisch und atmosphärisch von außergewöhnlicher Intensität.“

Lexikon des internationalen Films[4]

„Die brillant-düstere Schwarzweiß-Fotografie, eine aufs Wesentliche reduzierte, unpathetische Erzählweise und Mitchums unnachahmliche Lakonie und szenische Präsenz ließen diesen Klassiker des film noir zum Kultfilm werden.“

Prisma.de[8]

Goldenes Gift […] gilt zu Recht als eines der Meisterwerke des „Film noir“. Sein Spiel mit Licht und Schatten reflektiert die Ambiguität von Personen und Geschichte und erzeugt zugleich ein nahezu dialektisches Spannungsverhältnis, in dem die Angst vor dem Verborgenen mit dem Zwang des Verbergens kollidiert.“

Meinolf Zurhorst: Lexikon des Kriminalfilms[9]

Out of the Past ist einer der brilliantesten Film noirs (...) Die Hauptrolle spielt Robert Mitchum, dessen schwermütige Augen und lakonische Stimme, seine Präsenz als aggressiver Mann ihn zum archetypischen Noir-Darsteller machen. Mitchum und Douglas denken [im Film], dass die Geschichte ein Wettbewerb der Stärke zwischen ihnen beiden ist, während tatsächlich beide nur das Instrument einer verdorbenen Frau sind. (Wertung: Vier von vier Sternen)“

Roger Ebert[10]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

1991 wurde Goldenes Gift in die National Film Registry der amerikanischen Library of Congress aufgenommen.[11]

Synchronkartei[Bearbeiten]

Die deutsche Synchronfassung zu Goldenes Gift entstand 1954 bei RKO Synchron in Berlin.

Rolle Darsteller Deutscher Sprecher
Jeff Bailey / Markham Robert Mitchum Horst Niendorf
Kathie Moffett Jane Greer Tilly Lauenstein
Whit Sterling Kirk Douglas Ralph Lothar
Joe Stephanos Paul Valentine Peter Petersz
Jim Richard Webb Heinz Giese
Jack Fisher Steve Brodie Herbert Stass
Leonard Eels Ken Niles Siegfried Schürenberg
Croupier Manuel Paris Erich Poremski
Jose Rodriguez Tony Roux Erich Poremski
Taxifahrer Petey Wallace Scott Clemens Hasse
Edith Leonard Theresa Harris Marianne Prenzel
Ediths Begleiter Caleb Peterson Toni Herbert

Nachwirkung[Bearbeiten]

Taylor Hackford drehte 1984 unter dem Titel Gegen jede Chance ein Remake auf Grundlage des Drehbuchs von Goldenes Gift. Darin spielten auch zwei Schauspieler des Originalfilms mit: Jane Greer in einer Nebenrolle die Mutter ihrer Originalfigur, außerdem Paul Valentine als ein Ratsherr.

DVD-Veröffentlichung[Bearbeiten]

  • Goldenes Gift, Arthaus, Leipzig 2011, 97 Min.

Literatur[Bearbeiten]

  • Geoffrey Homes (d. i. Daniel Mainwaring): Goldenes Gift (Originaltitel Build My Gallows High), Ullstein, Frankfurt am Main und Berlin 1989, 157 S., ISBN 3-548-10604-8

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Artikel zum Film bei TCM
  2. Goldenes Gift beim American Film Institute
  3. Goldenes Gift in der Internet Movie Database.
  4. a b Goldenes Gift im Lexikon des internationalen Films.
  5. "Goldenes Gift" bei Rotten Tomatoes
  6. Kritik in der New York Times
  7. Kritik im Variety
  8. Goldenes Gift auf Prisma.de, abgerufen am 9. August 2012.
  9. Meinolf Zurhorst: Lexikon des Kriminalfilms, Heyne, München 1993, ISBN 3-453-05210-2, S. 144.
  10. Roger Ebert zu "Out of the Past"
  11. Verzeichnis der in die National Film Registry aufgenommenen Filme.