Gottfried

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Gottfried ist ein altdeutscher Männername, seine Bedeutung ist Gottes Schutz bzw. eben „göttlicher Friede“. Als solcher entspricht er dem hebräisch-alttestamentlichen Namen Salomo ebenso wie dem muslimischen Suleiman. Eine deutsche Kurzform des Namens ist Götz, eine Abwandlung Göpfert. Gottfried ist auch ein etwas veraltetes Synonym für Jackett, Uniformrock, Gehrock.[1]

Namenstage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Namenstage der Heiligen namens Gottfried sind

Fremdsprachige Entsprechungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seine nicht deutschsprachigen Versionen sind zum Beispiel:

In den slawischen Sprachen wurde durch Zusammensetzung von boh/bog (Gott) und mir (Friede) derselbe Name gebildet:

Bekannte Namensträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herrscher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Arnsberg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eppstein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Joinville[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ziegenhain[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gottfried war einer der Leitnamen der Herzöge von Lothringen und der Grafen von Anjou.

Lothringen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anjou[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bretagne[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geistliche Würdenträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weitere Träger des Vornamens[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mittelalter

Neuzeit

Zweitname

Familienname[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jetzt aber trinkst Du ein Schöppchen Warmbier mit mir und ziehst Deinen Gottfried gerade so aus wie ich; es ist verdammt warm in diesem Hause, wenn draußen die Sonne brennt und hinnen das Warmbier. aus Karl May: Die Liebe des Ulanen, Seite 129, Erstausgabe in "Deutscher Wanderer", 1883 - 1885, Verlag Münchmeyer, Dresden, hier online.
  2. Website des Museums Gottfried/Godefroid von/de Bouillon[1]