Gouvernement Aqaba

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Muhāfazat al-ʿAqaba

Gouvernement Aqaba
ÄgyptenSaudi-ArabienIrakSyrienLibanonde-facto Israel (die Golanhöhen werden von Syrien beansprucht)Syrien (von der UN überwachte demilitarisierte Zone auf dem Golan)Israel (demilitarisierte Zone)de-facto von Israel abhängig - das Westjordanland wird von der Palästinensischen Autonomiebehörde beanspruchtde-facto Israel - das Westjordanland wird von der Palästinensischen Autonomiebehörde beansspruchtde-facto Israel - das Westjordanland wird von der Palästinensischen Autonomiebehörde beanspruchtIsraelGouvernement AdschlunGouvernement DscharaschGouvernement MadabaGouvernement al-BalqaGouvernement IrbidGouvernement ZarqaGouvernement al-MafraqGouvernement AmmanGouvernement al-KarakGouvernement at-TafilaGouvernement AqabaGouvernement Ma'anLage
Über dieses Bild
Basisdaten
Staat Jordanien
Hauptstadt Aqaba
Fläche 6900 km²
Einwohner 142.300 (2013)
Dichte 21 Einwohner pro km²
ISO 3166-2 JO-AQ

Koordinaten: 29° 31′ N, 35° 0′ O

Das Gouvernement Aqaba (arabisch محافظة العقبة, DMG Muḥāfaẓat al-ʿAqaba) liegt im Südwesten von Jordanien. Mit einer Fläche von 6.900 km² ist Aqaba das viertgrößte der zwölf Gouvernements des Staates und mit einer Einwohnerzahl von 142.300 (2013[1]) das mit der drittkleinsten Bevölkerung. Verwaltungssitz und größte Stadt des Gouvernements ist das gleichnamige Aqaba, wo sich der einzige Seehafen des Landes befindet.

Das Gouvernement ist weiter untergliedert in zwei Distrikte (Qasaba al-ʿAqaba und Quwaira) und vier Subdistrikte. Von wirtschaftlicher Bedeutung ist neben dem Handel vor allem auch der Tourismus, so befindet sich mit dem Wadi Rum eine der Hauptattraktionen des Landes auf dem Gebiet des Gouvernements Aqaba.

Das Gouvernement Aqaba grenzt an die Gouvernements Maʿan und at-Tafila sowie an die Staaten Israel und Saudi-Arabien.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Gouvernement Aqaba – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. dos.gov.jo: Statistisches Jahrbuch 2013