Grégoire Colin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Grégoire Colin (* 27. Juli 1975 in Châtenay-Malabry in der Île-de-France) ist ein französischer Filmschauspieler. Colin wird gern für sehr ambivalente Charaktere besetzt und beeindruckt durch eine äußerst verhalten agierte körperliche Präsenz. Seit seinem 15. Lebensjahr (1990) hat Colin bis Anfang 2008 in etwa 40 Filmen mitgewirkt und wurde bereits früh, vor allem von Claire Denis, die mit ihm bis 2008 schon sieben Mal gearbeitet hat, in tragenden Rollen eingesetzt; seit 2005 erscheint er immer häufiger auch im Mainstream-Kino.

1996 wurde Colin beim Filmfestival von Locarno für seine Rolle in Nénette et Boni mit dem Spezialpreis ausgezeichnet; der Film erhielt außerdem den Goldenen Leoparden als bester Film. 1993 war Colin (für Olivier, Olivier, 1992) als „meistversprechender männlicher Darsteller“ für den César nominiert.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1990: Das Jahr des Erwachens (L’année de l’éveil)
  • 1990: Le silence d’ailleurs – Regie: Guy Mouyal
  • 1992: Olivier (Olivier, Olivier) – Regie: Agnieszka Holland
  • 1993: Hallo, wir leben noch (Roulez jeunesse)
  • 1994: Die Detektivin (Pas très catholique) – Regie: Tonie Marshall
  • 1994: US Go Home – Regie: Claire Denis
  • 1994: Die Bartholomäusnacht (La reine Margot) – Regie: Patrice Chéreau
  • 1994: Vor dem Regen (Pred doždot) – Regie: Milčo Mančevski
  • 1995: Fiesta – Regie: Pierre Boutron
  • 1995: A propos de Nice - Wie es weiterging (À propos de Nice, la suite) – Regie: Claire Denis
  • 1996: Nénette et Boni – Regie: Claire Denis
  • 1997: Nel profondo paese straniero – Regie: Fabio Carpi
  • 1998: Liebe das Leben – Regie: Erick Zonca
  • 1998: Geheimsache (Secret défense) – Regie: Jacques Rivette
  • 1999: Tropenkoller (Coup de lune) – Regie: Eduardo Mignogna
  • 1999: Der Fremdenlegionär (Beau travail) – Regie: Claire Denis
  • 2000: Sade – Regie: Benoît Jacquot
  • 2002: La guerre à Paris – Regie: Yolande Zauberman
  • 2002: Sex Is Comedy – Regie: Catherine Breillat
  • 2002: Vendredi soir – Regie: Claire Denis
  • 2003: Snowboarder – Regie: Olias Barco
  • 2004: Der Feind in meinem Herzen (L’intrus) – Regie: Claire Denis
  • 2005: Le domaine perdu – Regie: Raúl Ruiz
  • 2005: Süße Milch (La ravisseuse) – Regie: Antoine Santana
  • 2006: L’éclaireur – Regie: Djibril Glissant
  • 2006: Exes – Regie: Martin Cognito
  • 2007: Voleurs de chevaux – Regie: Micha Wald
  • 2008: Le tueur – Regie: Cédric Anger
  • 2008: 35 Rum (35 rhums) – Regie: Claire Denis
  • 2008: Nanayomachi – Regie: Naomi Kawase
  • 2009: L’apparition de la Joconde – Regie: François Lunel
  • 2012: Augustine – Regie: Alice Winocour
  • 2013: Les Salauds – Dreckskerle (Les salauds) – Regie: Claire Denis
  • 2013: Opium – Regie: Arielle Dombasle
  • 2013: Je m’appelle Hmmm … – Regie: Agnès B.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]