Graft Gesellschaft von Architekten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
GRAFT Gesellschaft von Architekten mbH
Rechtsform GmbH
Gründung 1998
Sitz Berlin, Los Angeles, Peking
Leitung Wolfram Putz
Lars Krückeberg
Thomas Willemeit
Gregor Hoheisel
Mitarbeiter rund 100
Branche Städtebau, Architektur und Design
Website graftlab.com

Graft (Eigenschreibweise: GRAFT) ist die Bezeichnung für eine Gruppe von deutschen Architekten mit Büros im In- und Ausland. Sie wurden von der Presse als „Trendsetter“[1] und „Popstars der Architektur“[2] bezeichnet.

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Architekturbüro Graft wurde 1998 durch Lars Krückeberg, Wolfram Putz und Thomas Willemeit in Los Angeles gegründet. Kennengelernt hatten sie sich als Kommilitonen in einem studentischen Chor.[3] Das Büro ist in den Bereichen Städtebau, Architektur und Design tätig. Seit 2001 unterhalten die Architekten eine Bürofiliale in Berlin, seit 2004 zusammen mit dem Gründungspartner Gregor Hoheisel eine weitere in Peking. Insgesamt beschäftigt die Firma derzeit ca. 100 Mitarbeiter. Bisher wurden um die 100 Projekte weltweit geplant und realisiert. Die Aufträge variieren dabei „von der Kinderzahnarztpraxis bis zum Hochhaus, vom Handwaschbecken bis zum Stadtviertel“.[4] Graft ist in Deutschland unter anderem für das vielfach, international ausgezeichnete Designhotel „Hotel Q“[5] am Kurfürstendamm in Berlin bekannt. Mit dem Projekt „Tor 149“ realisierte das Büro im Sommer 2012 sein erstes Mehrfamilienhaus in Berlin.[6] Auch die langjährige Zusammenarbeit mit dem Schauspieler Brad Pitt, unter Anderem als Mitinitiator und Designkurator der Make It Right Foundation,[7] trug wesentlich zur Bekanntheit des Planungsbüros in der Allgemeinheit bei. Am 16. August 2017 hat die Bundesbauministerin Barbara Hendricks das Architektenteam sowie Marianne Birthler zu Kuratoren für den deutschen Beitrag auf der 16. Architekturbiennale in Venedig berufen, um die Ausstellung Unbuilding Walls zu realisieren. [8]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Graft zeichnet sich durch seine experimentierfreudige und interdisziplinäre Entwurfspraktik und seine avantgardistische Formsprache aus. Die Designphilosophie beruft sich dabei nach eigenen Angaben auf dem der Botanik entnommenen Verfahren des Aufpropfens. Bei diesem Verfahren werden die positiven Eigenschaften von zwei genetisch diversen Pflanzen in einem neuartigen Hybriden kombiniert.[4]

Realisierte Projekte (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Graft-Villa auf Schwanenwerder

Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bardesign of the Year 2007, Mixology Awards, Bar Convent Berlin (Hotel Q)
  • Rigips Trophy 2007, 1. Platz, Category Innovation (Graftworld)
  • The International Architecture Award, Chicago Athenaeum, 2008 (Stack)
  • D&AD Award, Yellow Pencil, Category Environmental Design/Installation, 2008 (MIR)
  • Grand SADI Award, 2008 (Opticon)
  • Archip 2008, Bereich Public Interior/Innovation (KU64)[11]
  • red dot design award, 2008 (Kanera 1D)
  • Good Design, 2009 (Kanera 1D)
  • red dot design award, 2009 (Thermopal Designers Collection)[12]
  • Stahl-Innovationspreis 2009 (Kanera 1D)
  • Designpreis der Bundesrepublik Deutschland, Gold, 2009 (Pink Project)
  • International Architecture Award, 2009
  • AR-Architectural Review Awards, 2009 (Make It Right Shotgun House)
  • American Architecture Awards, 2009 (Make It Right Shotgun House)
  • AKG BDA: Anerkennung KU64 Kinderzahnarzt als herausragender Gesundheitsbau, 2013[13]

Fernsehdokumentation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Julie Schrader: Künstler hautnah – Graft, ARTE, Frankreich 2007.[14]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Christian van Lessen: Ein wilder Plan In: Der Tagesspiegel. Nr. 20 066, S. 12.
  2. Sabine Gundlach: Die drei Pop-Stars der Architektur. In: Die Welt, 2. Januar 2007.
  3. A.Cantus Kammerchor der Architekturstudenten der Technischen Universität Braunschweig, Ltg. Thomas Willemeit auf amj-musik.de
  4. a b Website des Büros auf graftlab.com
  5. Hotel Q auf loock-hotels.com
  6. Brad Pitts Freunde bauen Berlin-Haus auf bz-berlin.de
  7. Stiftung Make It Right auf makeitrightnola.org
  8. Pressemitteilung vom 16. August 2017: Graft Architekten und Marianne Birthler kuratieren den Deutschen Pavillon auf der 16. Architekturbiennale Venedig 2018, abgerufen am 16. August 2017
  9. KU64 Kinderzahnarzt
  10. KU64 Zahnklinik
  11. Interior Design für Zahnarztpraxis KU64
  12. Pfleiderer-Tochter Thermopal gewinnt „red dot design award 2009“ auf pfleiderer.de
  13. Pressemitteilung des AGK BDA
  14. Künstler hautnah – Graft auf arte.tv, abgerufen am 5. Februar 2010.
  15. Ausstellung GRAFT Architects - Distinct Ambiguity im Haus am Waldsee, Berlin auf hausamwaldsee.de