Great Outdoors – Ferien zu dritt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Great Outdoors – Ferien zu dritt
Originaltitel The Great Outdoors
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1988
Länge 87 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie Howard Deutch
Drehbuch John Hughes
Produktion John Hughes, Tom Jacobson, Arne Schmidt
Musik Thomas Newman
Kamera Ric Waite
Schnitt Seth Flaum, Tom Rolf
Besetzung
Filmset 1987 mit Dan Aykroyd (rechts)

Great Outdoors – Ferien zu dritt (The Great Outdoors) ist eine US-amerikanische Filmkomödie von Howard Deutch aus dem Jahr 1988.

Handlung[Bearbeiten]

Chet Ripley (John Candy) verbringt mit seiner Familie den Sommerurlaub in einem Blockhaus in den Bergen, weit ab der Zivilisation. Dort möchte er seinen Söhnen die Liebe zur Natur beibringen, wie dies schon sein Vater bei ihm machte. Das einzige Problem: Unerwartet taucht die Verwandtschaft in Form seines selbstverliebten Schwagers Roman Craig (Dan Aykroyd) mit seiner Frau und den beiden Töchtern auf. Der im Luxus lebende Craig und der unscheinbare Chet verstehen sich gar nicht. Craig empfindet diese Art des Urlaubs nur als lächerlich, was ihn aber nicht davon abhält, sich selber in den Urlaub einzuladen - und die Urlaubsidylle sofort zu zerstören.

Während der geplante Familienurlaub in der Natur immer mehr zu einer Spielerei von Craig verkommt, findet Chet auch nicht wirklich den Zugang zu seinem älteren Sohn. Denn der hat sich bereits in ein einheimisches Mädchen verliebt und ist Feuer und Flamme.

Als sich die Familie Ripley schließlich doch dazu aufrafft, den ungebetenen Gästen die Abreise nahezulegen, spielt Craig seinen Trumpf aus. Er bietet Chet an, mit 25.000 Dollar in ein todsicheres Geschäft einzusteigen. Chet hat ein schlechtes Gewissen und gibt seinem Schwager das Geld. Die beiden Männer versöhnen sich wieder.

Während eines Unwetters suchen die beiden Mädchen von Craig Zuflucht in einer Höhle. Sie wissen allerdings nicht, dass diese Höhle von einem Bären bewohnt ist, dem Chet angeblich während seiner Hochzeitsreise schon einmal begegnet ist und ihm mit einer Gewehrkugel den Schädel rasierte. Also müssen sich Chet und Craig auch hier zu einer Einheit formieren, um die Mädchen zu retten. Als die Mädchen gerettet sind, stößt Chet abermals auf den Bären, der ihn sofort verfolgt. Chet flüchtet ins Blockhaus, woraufhin der Bär die Türe eintritt und die Familie bedroht. Im letzten Moment wird der Bär durch einen weiteren Gewehrschuss, der ihm das Hinterteil rasiert, verjagt.

Erst jetzt offenbart Roman seinem Schwager, dass er ihn mit seiner Investition eigentlich hereinlegen wollte. Er habe durch Fehlspekulationen seinen Platz an der Börse verloren und arbeite nur noch als Botenjunge. Mit dem Geld von Chet wollte er einen Versuch starten, wieder auf die Beine zu kommen.

Währenddessen hat sich auch sein Sohn mit seiner Ferienliebe versöhnt. Er war in Ungnade gefallen, nachdem er ein Date verpasst hatte.

Die Familien treten die Heimreise an, wobei Roman bei der Abfahrt seinem Schwager zuruft, er möchte wissen, wer schneller bei ihm (also bei Chet) zu Hause ist.

Kritiken[Bearbeiten]

Hal Hinson schrieb in der Washington Post vom 17. Juni 1988, dass man die Komödie als „mittelmäßig“ bezeichnen könne wenn sie etwas häufiger zum Lachen bringen würde. Sie sei genauso „derb“ wie „unwitzig“. Die Darsteller seien weit von der Spitzenform entfernt. [1]

Hintergrund[Bearbeiten]

Die Dreharbeiten fanden in Kalifornien statt. [2] Der Film spielte in den Kinos der USA 41,455 Millionen US-Dollar ein. [3]

Quellen[Bearbeiten]

  1. Kritik von Hal Hinson
  2. Drehorte für The Great Outdoors
  3. Business Data for The Great Outdoors

Weblinks[Bearbeiten]