Gregor von Bochmann der Jüngere

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gregor von Bochmann d. J.

Gregor von Bochmann d. J. (* 23. September 1878 in Düsseldorf; † 20. September 1914 an der Aisne bei Laon) war ein deutscher Bildhauer.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Abschied

Bochmann war ein Sohn des Malers Gregor von Bochmann und seiner Frau Emilie, geborene Poensgen. Er studierte an der Düsseldorfer Kunstakademie bei Karl Janssen. Am 1. September 1905 heiratete er Marianne Feddersen, eine Tochter des Landschaftsmalers Hans Peter Feddersen. Etwa 1907 bezog von Bochmann eines der Ateliers im Künstlerhaus des Bildhauers August Bauer (1868–1961) an der Grafenberger Allee 32/34.[1] Am Ersten Weltkrieg nahm er als Kriegsfreiwilliger im Range eines Offiziers des 3. Westfälischen Landwehr-Regiment Nr. 16 (VII. Armee-Korps) teil.[2] Im September 1914 fiel er in Frankreich, auf einer Anhöhe am Chemin des Dames. Seine Frau starb auch während des Ersten Weltkrieges und hinterließ zwei Kinder, die dann bei den Großeltern Bochmann aufwuchsen.

Seine Skulpturen sind heute in Düsseldorf im öffentlichen Bereich zu sehen.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neckereibrunnen an der Ecke Königsallee/Bastionstraße vor dem Görres-Gymnasium
Vier Lebensalter, Reliefs auf dem Grabmal für Julius Poensgen im Nordfriedhof

Nach seinem Studium etablierte Bochmann sein Atelier in Düsseldorf, erst an der Geibelstraße, dann an der Herderstraße, zuletzt an der Kurfürstenstraße. Thematisch folgte er im Wesentlichen der Genremalerei seines berühmten Vaters, entwickelte aber eine Vorliebe für Themen und Szenen aus dem friesischen Milieu. 1904 wurde seine Skulptur Abschied in Wien mit der großen goldenen Staatsmedaille ausgezeichnet, nachdem sie bereits 1902 auf der Düsseldorfer Industrie- und Gewerbeausstellung gezeigt worden war. Bochmann beteiligte sich auch an Ausstellungen in Wien, Dresden, Köln und München. Der Neckereibrunnen am Görres-Gymnasium an der Königsallee entstand 1909. Für die Kreuzkirche entwarf Bochmann 1910 eine Serie von Reliefs. In Herford steht das Linnenbauerdenkmal, das 1909 dort aufgestellt wurde.

Vom 6. Mai bis 3. Juni 1917 fand in der Düsseldorfer Kunsthalle eine Gedächtnisausstellung für den Verstorbenen statt. Im Jahr 1932 wurde seine Bronze Abschied in Oberkassel aufgestellt. Für das Grab seines Großvaters Julius Poensgen hatte der Bildhauer ein zweiteiliges Relief Vier Lebensalter geschaffen. Unter den Grabinschriften befindet sich dort eine Platte zum Gedenken an den Bildhauer.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Günter Meissner (Hrsg.): Allgemeines Künstlerlexikon: Die bildenden Künstler aller Zeiten und Völker. K.G. Saur Verlag, 1992
  • Nachruf von W. Gischler in: Wilhelm Schäfer (Hrsg.): Die Rheinlande. Nr. XV, März 1915, Verlag A. Bagel
  • Kuno Hagen: Lexikon deutschabltischer Künstler. 20. Jahrhundert. Verlag Wissenschaft und Politik, Köln 1983. ISBN 3-8046-0101-4, S. 20.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Gregor von Bochmann der Jüngere – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Einwohnerverzeichnis der Stadtgemeinde Düsseldorf geordnet nach Straßen und Hausnummern. In: Josef Schumacher (Hrsg.): Adreßbuch 1907 für die Stadtgemeinde Düsseldorf und die Landbürgermeistereien Benrath, Eller, Gerresheim, Heerdt, Kaiserwerth, Ludenberg und Rath. Band 3. Düsseldorfer Verlags-Anstalt Aktien-Gesellschaft „Neueste Nachrichten“, 1907, S. 179, urn:nbn:de:hbz:061:1-620915 (uni-duesseldorf.de [abgerufen am 15. März 2020]).
  2. Tagebuch von Willy Spatz (1914–1919), Eintrag vom 31. Oktober 1914, PDF (Scans), S. 6, Stadtarchiv Düsseldorf, 0-1-23-41.0000