Königsallee (Düsseldorf)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Königsallee
Wappen
Straße in Düsseldorf
Königsallee
Blick aus dem Riesenrad auf die Königsallee (2016)
Basisdaten
Ort Düsseldorf
Ortsteil Stadtmitte
Angelegt 1804
Neugestaltet 1985
Hist. Namen Neue Allee, Mittelallee, Kastanienallee
Name erhalten am 1851
Anschlussstraßen Elberfelder Straße, Talstraße
Querstraßen Theodor-Körner-Straße, Schadowstraße, Trinkausstraße, Königstraße, Benrather Straße, Steinstraße, Bastionstraße, Grünstraße, Bahnstraße, Graf-Adolf-Straße, Adersstraße, Luisenstraße
Plätze Corneliusplatz, Schadowplatz, Graf-Adolf-Platz
Bauwerke Breidenbacher Hof, Görres-Gymnasium, Kaufhof an der Kö, Kö-Galerie, Parkhotel, Sevens, Trinkaus-Galerie
Nutzung
Nutzergruppen Fußverkehr, Radverkehr, Autoverkehr, ÖPNV
Straßengestaltung Kö-Graben, Tritonengruppe, Giradetbrücke
Technische Daten
Straßenlänge 1 km

Die Königsallee, kurz genannt, ist ein in nordsüdlicher Richtung verlaufender Boulevard im Stadtzentrum von Düsseldorf. Die Kö ist eine der führenden Luxuseinkaufsstraßen Europas.[1] Charakteristisch für ihre Gestaltung sind ihre große Breite, der Stadtgraben (auch Kö-Graben genannt) und der eindrucksvolle Baumbestand. Statt der gewohnten zwei hat sie vier Gehwege – zwei an den Seiten des Grabens und je einen entlang der Häuserzeilen. Die westliche, traditionell weniger begangene Seite mit – im Nordteil – nur wenigen Läden wird auch als „Bankenseite“ oder „stille Seite“ bezeichnet.

Lage und Umgebung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Allee liegt östlich der Düsseldorfer Altstadt und Carlstadt. Sie war bis zur Schleifung der Festungsanlagen deren Bestandteil. Die dadurch freigewordenen Flächen wurden als „Grüner Ring“ um die Innenstadt gestaltet und schließen sich an die Königsallee an. Im Norden ist dies der Hofgarten und im Süd-Westen der Graf-Adolf-Platz, bzw. der Ständehauspark. Die Hausnummern beginnen mit der Zählung am Hofgarten und enden an der Luisenstraße. Der letzte Teil zwischen Graf-Adolf-Straße und Luisenstraße, auch „Kleine Kö“ genannt, ist durch die stark befahrene Graf-Adolf-Straße von der eigentlichen Königsallee abgetrennt. Alle Erwägungen, dieses Straßenstück für die Fußgänger besser anzubinden und damit für die Geschäftsinhaber lukraktiver zu gestalten, beispielsweise durch eine Überführung, wurden letztlich wieder verworfen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Historische Entwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Friede von Lunéville des Jahres 1801, in dessen Artikel VI sich das Heilige Römische Reich gegenüber Frankreich verpflichtete, die Stadtbefestigung Düsseldorfs nicht wiederherzustellen, schuf die Voraussetzung zur Errichtung der Königsallee. In den Jahren 1802 bis 1804 ersetzten Hofbaumeister Kaspar Anton Huschberger, Gartenbaumeister Maximilian Friedrich Weyhe und der Wasserbaumeister Wilhelm Gottlieb Bauer die demolierten Festungsbauwerke durch einen Stadtgraben, der über 30 Meter breit, 5 Meter tief und fast 1000 Meter lang angelegt wurde. Der ihn speisende Tritonenbrunnen bezieht sein Wasser aus der Düssel. Als öffentliche Promenade, mit mehreren Reihen von Bäumen angelegt, wurde diese an der östlichen Stadtgrenze befindliche Straße in Plänen als „Allee außerhalb der Stadt“ bezeichnet.

Königsallee bei Nacht

Zwei Brücken über den Stadtgraben waren mit Zoll-Häuschen versehen, um entsprechende Zölle einzunehmen. Bis Ende des 19. Jahrhunderts endete die Königsallee im Süden kurz hinter der Bahnstraße. Noch 1890 lag nach dem Eckhaus der Allee Nr. 47–49 mit der Bahnstraße nur noch das Gebäude Nr. 52 des Eisenbahnbetriebsamtes im Bereich der späteren Kreuzung mit der Graf-Adolf-Straße.[2] An diesem Südende der Königsallee befanden sich ab 1838 die Bahnhöfe der ersten Eisenbahnlinie in Westdeutschland, der Düsseldorf-Elberfelder Eisenbahn-Gesellschaft (daher auch Elberfelder Bahnhof genannt, später übernommen von der Bergisch-Märkischen Eisenbahn-Gesellschaft) und ab 1845 bzw. 1846 der Köln-Mindener Eisenbahn-Gesellschaft. Die Königsallee war zu diesem Zeitpunkt eine „Lebensader“ mit regem Ausflugs- und Promenierverkehr, mit den eiligen Reisenden, den schicken Soldaten und Offizieren, den Café- und Hotelbesuchern und den Leuten, die zur Posthalterei und später zum Telegrafenamt wollten.

Bergischer Löwe
Kugelspielerin

Frühere Namen der östlich des Grabens gelegenen Straßenführung waren „Neue Allee“, „Mittelallee“ oder „Kastanienallee“ – bis zu jenem legendären „Pferdeäpfel-Attentat“ des Jahres 1848. König Friedrich Wilhelm IV. ist hier mit Pferdeäpfeln beworfen worden, als er im Revolutionsjahr vom südlich gelegenen Bahnhof kommend zum Schloss Jägerhof fahren wollte. Der genaue Ablauf ist unklar. Tatsache aber ist, dass 1851 die „Kastanienallee“ in „Königsallee“ umbenannt wurde, um das Königshaus wieder gnädig zu stimmen. Zu dieser Zeit war die Westseite der Allee noch wenig bebaut und trug den Namen Kanalstraße.

Um 1890 wurden beide Bahnhöfe am Ende der östlichen Königsallee abgerissen und die Bahnanlagen in den Süden der Stadt verlegt. Nach Rückbau der Bahnanlagen wurde die Königsallee nach Süden verlängert und erhielt mit der Graf-Adolf-Straße, Adersstraße und Luisenstraße drei weitere Querstraßen. Ein Nachweis dieser Querstraßen ist in den Adressbüchern der Stadt für 1894 für die Graf-Adolf-Straße sowie die Bahnstraße und 1897 für die Luisenstraße möglich. Die Errichtung von Gebäuden in diesem Teil der neu angelegten Straßenbereiche erfolgte jedoch jeweils etwas später.[3][4]

Während der Zeit des Nationalsozialismus, 1933–1945, hieß der westlich des Kö-Grabens liegende Straßenteil, die frühere Kanalstraße, „Albert-Leo-Schlageter-Allee“.[5] Am südlichen Ende des Wassergrabens steht der Bergische Löwe (Philipp Harth, 1963) und am Nordende ist der Tritonenbrunnen (1902 von Fritz Coubillier geschaffen) ein weitbekanntes Kö-Denkmal. An das Südende des Wassergrabens schließt sich bis zur Graf-Adolf-Straße eine kleine eingefriedete Gartenanlage namens Blumengarten an. In ihr steht die 1897 gegossene Bronzefigur der Kugelspielerin von Walter Schott, ein Geschenk des Stadtverordneten Gustav Herzfeld aus dem Jahre 1902, das 1935 aus ideologischen Gründen beseitigt werden sollte, weil Herzfeld ein Jude war, das jedoch auf Fürsprache des Kunstakademiedirektors Peter Grund im Blumengarten verblieb, nachdem die Aufschrift mit dem Hinweis auf den Urheber der Schenkung entfernt worden war.[6] Vom Beginn des 20. Jahrhunderts stammt der heute denkmalgeschützte Neckereibrunnen, der an der Ecke Königsallee/Bastionstraße aufgestellt ist. Die Bronzeskulptur im Mittelpunkt des in Naturstein gefassten Zierbrunnens, die zwei Knaben darstellt, wurde 1909 von Gregor von Bochmann dem Jüngeren gegossen.

Kanalstraße[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Westlich vom Stadtgraben war die Kanalstraße, in alten Schriften auch Canalstraße geschrieben, angelegt worden. Sie gehörte zu den Straßen, die nach der Schleifung der östlichen Befestigungsanlagen auf deren Gebiet nach etwa 1805 neu gebaut wurden. Im Stadtplan von Düsseldorf von 1809 sind neben dem Stadtgraben die neuen Straßen Heinrich-Heine-Allee, Kanalstraße, Elberfelder Straße und Breite Straße, beide letzteren sind ab 1809 nachweisbar, eingezeichnet. Weiterhin wurden die Benrather Straße und die Grabenstraße, die beide bei der Errichtung der Carlstadt Ende des 18. Jahrhunderts angelegt worden waren, bis zum Stadtgraben verlängert. Die Kanalstraße begann an der Elberfelder Straße und endete allerdings bis Anfang des 20. Jahrhunderts an der Benrather Straße. Nördlich der Benrather Straße lag zwischen Stadtgraben und Kasernenstraße ein Kasernengelände mit dem zugehörigen Exerzierplatz, der eine Verlängerung der Kanalstraße verhinderte.

Das gesamte Gebiet östlich der Heinrich-Heine-Allee war bis Mitte des 19. Jahrhunderts nur wenig bebaut. Während an der Allee nach 1810 viele Gebäude errichtet wurden, war dies weiter östlich zu dieser Zeit weniger der Fall. Erste Gebäude auf der Kanalstraße sind um 1817 und 1824 nachweisbar. 1817 war bereits ein Eckhaus Kanalstraße/Benrather Straße errichtet worden.[7] Für das Eckhaus an der Elberfelder Straße für Kanalstraße Nr.1 oder 2 ist dies 1824 durch eine Notiz in einem Amtsblatt möglich.[8][Anm. 1] Ab den 1830er Jahren lag im Bereich Ecke Kanalstraße/Grabenstraße die Eisengießerei „Schimmelbusch & Comp.“ des Kaufmanns und Industriellen Franz Schimmelbusch. Dieser war der erste Präsident der 1831 gegründeten „Düsseldorfer Handelskammer“.[9] Sein Wohnhaus wurde mit Grabenstraße Nr. 789 angegeben. Dies muss das Eckhaus an der Kanalstraße gewesen sein, da unter der Adresse Kanalstraße 789 die Witwe Helene Schimmelbusch und ihre Eisengießerei 1850 angeführt werden.[10][11]

Geschäftshaus für den Girardet-Verlag, Königsallee 27–31

Noch 1859 waren nördlich der Bazarstraße, dies war damals die enge Querstraße zwischen Alleestraße (heute Heinrich-Heine-Allee) und Kanalstraße, nur die Gebäude Nr. 1 und 2 auf der Kanalstraße bereits errichtet. Die Grundstücke Nr. 3 und 4 waren als Schulhof des Königlich-Preußischen- Gymnasiums sowie Nr. 5 und Nr. 6 (südlich der Bazarstraße) unbebaut. Die Grundstücke Nr. 7 bis 10, die nördlich der Grabenstraße lagen, waren bebaut, während die südlich liegenden Grundstücke 12 bis 15 noch nicht mit Wohnhäusern erschlossen waren. Auf Grundstück Nr. 14 lag allerdings eine Lagerhalle und auf dem Eckgrundstück mit der Benrather Straße Nr. 16 war eine Remise mit einer Wohnung vorhanden.[12] Erst ab 1880 war die Kanalstraße weitgehend mit Gebäuden erschlossen.

1904 kaufte der Essener Gerardet & Cie. Verlag das Eckgebäude Grabenstraße/Canalstraße Nr. 11.[13] Ab 1905 wurde dieses Wohngebäude zusammen mit den Gebäuden Canalstraße Nr. 12 und 13 umgebaut und es entstand das Girardethaus, nun unter der Adresse Königsallee Nr. 27-31. Hier wurden bis 1917 der Düsseldorfer General Anzeiger und danach bis 1945 die Düsseldorfer Nachrichten herausgegeben.

Nach Mitte des 19. Jahrhunderts war aus der ehemaligen Randlage für die Kanalstraße eine gesuchte Stadtlage geworden. Die inzwischen errichteten Wohngebäude wurden ab Ende des 19. Jahrhunderts zunehmend durch Geschäfts- und Bankgebäude ersetzt. Allerdings war unverändert ein Straßenanschluss nach Süden der Stadt durch den Exerzierplatz der Kasernen verhindert. Dies änderte sich erst 1905 als die Stadt das gesamte Kasernengelände vom Militär übernahm.[14] Die Kanalstraße konnte Ende 1905 bis zur Carl-Theodor-Straße verlängert werden und wurde anschließend in Königsallee umbenannt.

Erscheinungsbild, Funktion und Struktur heute[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der international bekannte Boulevard ist eine geschäftige Einkaufsstraße mit vielen hochklassigen Geschäften und Einkaufszentren auf der Ostseite, etwa dem Kö-Center, der Kö-Galerie und dem Sevens Center, sowie Banken auf der Westseite. Die Obergeschosse der ehemals überwiegend zu Wohnzwecken genutzten Häuser werden heute hauptsächlich als Büros und Praxen zum Beispiel für Rechtsanwälte, Notare, Ärzte und Beratungsunternehmen genutzt. Daneben hat sich die Westseite der zum Hotelstandort der Luxus-Kategorie entwickelt. Neben den Traditionshotels Breidenbacher Hof und dem Steigenberger Park Hotel eröffnete 2005 das Hotel Intercontinental. Die breiten Bürgersteige laden Einheimische wie Besucher zum Flanieren ein. Auf der östlichen Straßenseite befinden sich zahlreiche Cafés und Restaurants, die Straßenterrassen betreiben.

Im Juli/August 2004 feierte die Königsallee ihr 200-jähriges Bestehen. Der Häuserbestand entlang der Straße erfährt immer wieder Veränderungen. So der Neubau des Breidenbacher Hofs, der Abriss des Modehauses Heinemann und die anschließende Errichtung eines Neubaus mit der Mayerschen Buchhandlung und dem Edeljuwelier Tiffany & Co. Im Modebereich ist der Einzug der niedrigpreisigen Marken (H&M, Esprit, Zara etc.) zu verzeichnen. Das US-amerikanische Label Abercrombie & Fitch hat auf der Düsseldorfer Kö sein erstes Geschäft für den deutschen Markt eröffnet.

Der Kö-Bogen am nördlichen Ende beeinflusst seit 2013 das Gefüge rund um die Kö in erheblichen Umfang. Neue Wegerouten entstanden.[15] Der Kaufhof an der Kö wurde zeitgleich modernisiert, die Trinkaus-Galerie im gleichnamigen Traditionsbankhaus wurde um diese Zeit völlig umgebaut.[16][17] Textilhändler Albert Eickhoff gilt als Entdecker des italienischen Designers Gianni Versace, Eickhoff beendete zum Mai 2014 seine Tätigkeit als mittelständischer Fachhändler für hochpreisige Designermode. Sein markantes Ladenlokal an der Ecke Königsallee/Königsstraße vermietete er an das französische Modehaus Dior.[18]

Kö-Bogen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Kö-Bogen

Neue Akzente setzt seit Herbst 2013 der Kö-Bogen. Hauptmieter ist das Luxus-Kaufhaus Breuninger, größter Büromieter die Boston Consulting Group. Hinzu kommen die Handelsmarken Hallhuber, Laurèl, Joop, Windsor, Strenesse und die Restaurants Poccino und Sansibar.[19][20]

Internationaler Vergleich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gehoben, im internationalen Vergleich aber noch moderat, sind die Preise und Mieten an der Kö – unbebauter Grund wird derzeit (Stand 1. Januar 2015) mit einem amtlichen Bodenrichtwert von € 17400 pro m² bewertet. Nach wie vor gilt die Königsallee in Düsseldorf als Quartier des Luxussegments, vermehrt aber in Form von Edelmarkenketten. In Europa hat sie die zweithöchste Dichte an Filialen von Luxusmarken nach der Londoner New Bond Street.[21] Weitere vergleichbare Luxuseinkaufsstraßen und -plätze in Europa sind die Rue Faubourg St. Honoré, die Avenue Montaigne und die Place Vendôme in Paris, die Sloane Street in London, die Via Condotti in Rom, die Via Montenapoleone in Mailand, die Bahnhofstrasse in Zürich, die Calle Ortega Y Gasset in Madrid, die Maximilianstraße in München, der Neue Wall in Hamburg, der Graben und der Kohlmarkt in Wien sowie die Goethestraße in Frankfurt. Obwohl die Königsallee mit einer Quadratmetermiete von rund 250 Euro zu den teuersten Lagen des Luxussegments in Deutschland gehört, rangiert der dortige Mietpreis für Handelsimmobilien im internationalen Vergleich eher niedrig.[22]

Fauna[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bäume der Königsallee, vor allem die Platanen des Stadtgrabens, sind ein Habitat von Indischen Halsbandsittichen, die in Düsseldorf auch „Kö-Papageien“ genannt werden. In den Abendstunden versammeln sie sich zahlreich und laut kreischend in den Baumkronen, um dort anschließend die Nacht zu verbringen. Das Spektakel wiederholen sie frühmorgens, bevor sie in umliegende Gebiete ausschwärmen, auch bis nach Krefeld und Duisburg. Weil sie Verunreinigungen und Lärm verursachen, wurde diskutiert, sie durch Bestrahlung mit Wasser zu vergrämen. Im Jahr 2005 wurden im Stadtgebiet 800 Exemplare der neobiotischen Vogelart ermittelt. 2012 wurde die Zahl der grüngefiederten Pflanzenfresser – allein auf der Königsallee – auf rund 1500 geschätzt. Seit 1983 wurde deren biologische Invasion in Düsseldorf beobachtet, 1984 das erste Brutpaar im Schlosspark Mickeln (Düsseldorf-Himmelgeist).[23][24][25][26][27]

Der markante Treffpunkt Kö-Uhr wurde nach Fertigstellung der U-Bahn Wehrhahn-Linie renoviert wieder aufgestellt, noch ohne Uhrwerk (Mai 2016)

Veranstaltungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Königsallee ist neben dem Burgplatz der zweite Ort in der Düsseldorfer Innenstadt für große regionale und überregionale Veranstaltungen.

Der Bücherbummel auf der Kö verwandelt den Boulevard in eine riesige Buchhandlung. Bei diesem fünftägigen Literaturfestival präsentieren sich Händler, Verlage, Vereine und Kulturinstitute. Geboten werden alte Schmöker, Neuvorstellungen, Lesungen und Aufführungen. Dazu entsteht auf der östlichen Seite des romantischen Wassergrabens eine Zeltstadt mit Bühne und Gastronomie.[28]

Ein bekannter Autohändler, Auto Becker, initiierte das Oldtimerfestival Concours d'Élégance. Die Classics à la carte setzen diese Tradition nun fort.[29]

In den Jahren 2006 bis 2008 jagten im Rahmen der Eröffnungsfeiern zur Deutsche Tourenwagen-Masters Rennwagen im Rundkurs auf beiden Seiten der Königsallee. Die Fahrer führten dabei auf engstem Raum ihr „Donuts“ genannten Drehungen vor.

Insbesondere vor dem InterConti-Hotel fotografieren Spotter ganzjährig die aktuellen Luxusfahrzeuge von Maserati, Lamborghini und Porsche.

Daneben werden auch sportliche Veranstaltungen auf der Königsallee ausgerichtet. So sind der Kö-Lauf und das Radrennen Rund um die Kö hier ebenso zu Gast wie der Düsseldorf-Marathon. Zwischen 1971 und 2006 fand auf ihr jeweils im Juni der Radschlägerwettbewerb statt, welcher nunmehr zur Rheinwerft verlagert worden ist.

Im Rahmen des Düsseldorfer Karnevals wurde hier der sogenannte Tuntenlauf erstmals gestartet. Am Karnevalssonntag ist der Boulevard fest in der Hand des nicht organisierten Straßenkarnevals, und am Rosenmontag führt der große Umzug ebenfalls über die Kö. Eine vormalige „Siegerin“ des Tuntenlaufs, die Freifrau von Kö, bietet Stadtführungen über die Königsallee und ihre Umgebung an, wobei neben Stadtentwicklungsprojekten wie dem Kö-Bogen auch die Stadtgeschichte und ihre Grandes Dames im Mittelpunkt stehen.

Ältere Düsseldorfer erinnern sich noch an Modenschauen zur Igedo, dem Straßenfest Kö-Festival oder an die Feier zum deutschen Vorentscheid über die Ausrichtung der Olympischen Spiele 2012 im Jahre 2003.

Aktuelles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pokémon-Jäger, die sich trotz Regens auf der Girardet-Brücke trafen
Frontalsicht auf die Girardetbrücke im August 2016

Am 6. Juli 2016 veröffentlichte Nintendo das Mobile Game Pokémon Go, eine Jagd auf virtuelle Figuren im realen Raum, das seitdem von vorwiegend jugendlichen Spielern betrieben wird. Ein breites Medienecho fand die auch überregional bemerkenswert große, von den Spielentwicklern angestoßene, Ansammlung von Jägern auf der Girardet-Brücke der Königsallee. Der Ansturm der Akteure wurde so stark, dass sich die Stadt Ende Juli 2016 dazu entschloss, die Brücke für den Autoverkehr zu sperren und zwei mobile Toilettenhäuschen aufzustellen. Am 10. August des Jahres „hat die Stadt die Notbremse gezogen“ und den Spielentwickler Niantic um die Abschaltung von drei der vier PokéStops gebeten.[30] Etwa einen Monat später wurden die PokéStops daraufhin auf zwei verringert.[31]

Zitate[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Wissen Sie, was der Lieblingssport der Düsseldorfer ist? Na, 400 Meter blöd gucken – auf der Kö!“

Kabarettist und Düsseldorfer Urgestein Manes Meckenstock

„Dort unten pulsiert die Schlagader, die weltberühmte Königsallee, von den Düsseldorfern verharmlosend Kö genannt; eine ironische Verkleinerung für die Fifth Avenue der Ruhrmetropole. Hier werden die größten und die schmutzigsten Geschäfte abgeschlossen. Die Kö ist ein doppelköpfiger Janus; auf der einen Seite die Banken, auf der anderen die Modegeschäfte. Die Einheit der Geschlechter. Links die Männer und rechts die Frauen. Links die Goldtresore und rechts die elegantesten Ankleidekabinen Deutschlands, wo die geplagten Millionäre ihre zartgliedrigen Aushängeschilder mit Samt und Seide behängen. In der Mitte fließt der Stadtgraben, moosgrün und uralt: ein traumhafter Anachronismus im Hexenkessel der Stadt.“

André Kaminski (1923–1991), Schweizer Schriftsteller[32]

„Düsseldorf hat sein Unter den Linden, sein Rotten Row, seine Rue de Rivoli und seinen Newskij-Prospekt so gut wie Berlin, London, Paris und Petersburg. Es ist die Königsallee, der Mittelpunkt der Stadt. Hier konzentriert sich das großstädtische Leben, die Düsseldorfer höchste Eleganz. Hier können Sie alles haben, Anzüge, Lotterielose, Schokolade, Bücher in Pappdeckel und Schweinsleder, Hosenstoffe und Ölgemälde, Grammophone und die ‚Düsseldorfer Nachrichten‘, Kastanienbäume, einen Stadtgraben und eine große Auswahl von Damen in allen Farben und Größen, sowohl aus der Kaiser-Wilhelm- wie aus der Rethelstraße. Hier gehen sie am Tage spazieren, die Damen, über die nachts die Herren spazieren reiten. Hier flanieren die Herren Hotel-Studenten mit Bierzipfeln, bunten Mützen und seidenen Couleurbändern, die Herren Gymnasiasten mit dem Hakenkreuz im Knopfloch und dem Kleingeld aus der Portokasse des Herrn Papa in der Hosentasche. Und sehen den ehrsamen Bürgerstöchtern nach, die mit kurzen Röckchen, Durchseh-Blusen und Florstrümpfen ihre Kolleginnen von der beinspreizenden Fakultät so gern kopieren möchten.“

Adolf Uzarski: Möppi. Die Memoiren eines Hundes (1921)[33]

Weiterführende Informationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Königsallee (Düsseldorf) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Deal-Magazin am 30. März 2010, abgerufen am 1. April 2010
  2. In: Adressbuch der Oberbürgermeisterei Düsseldorf. II. Theil, 2. Übersicht. 1890, S. [547]141.
  3. In: Adressbuch der Oberbürgermeisterei Düsseldorf. II. Theil. 1894, S. [595]527 und [635]567.
  4. In: Adressbuch der Oberbürgermeisterei Düsseldorf. II. Theil. 1897, S. [660]571.
  5. Stadtplan von 1937 auf www.landkartenarchiv.de
  6. Rolf Purpar: Kunststadt Düsseldorf. Objekte und Denkmäler im Stadtbild. Grupello Verlag, 2. Auflage, Düsseldorf 2009, ISBN 978-3-89978-044-4, S. 74
  7. In: Düsseldorfer Zeitung Nr. 83. Mietanzeige. 25.03.1817, S. [332]-.
  8. In: Amtsblatt für den Regierungsbezirk Düsseldorf. 1824, Nr. 51, S. [962]240.
  9. Festschrift IHK-Düsseldorf. S. 9. Onlinefassung
  10. In: Adressbuch für den Regierungsbezirk Düsseldorf. Kreis Düsseldorf. 1842/3, S. [54]46.
  11. In: Wohnungsanzeiger und Adressbuch der Oberbürgermeisterei Düsseldorf. 1850, S. [179]169.
  12. In: Adressbuch der Oberbürgermeisterei Düsseldorf. 2. Theil. 1859, S. [115]11.
  13. In: Adressbuch für die Stadt Düsseldorf und die Landbürgermeistereien. 3. Theil. 1904, S. [697]79.
  14. In: Bericht über den Stand und die Verwaltung der Gemeindeangelegenheiten der Stadt Düsseldorf. Zeitraum: 1. April 1904 bis 31. März 1905. S. [7]3.
  15. rp-online.de: Kö-Bogen: Schnelle Eröffnung wichtig, Interview mit Peter Achten/Handelsverband NRW, 30. September 2013
  16. rp-online.de: Kö macht sich fein für den Libeskind-Neubau, 12. September 2013
  17. express.de: Auf der Kö: Düsseldorf: Versace kommt, Checkers weg, 17. August 2014
  18. Frankfurter Allgemeine Zeitung: Düsseldorfer Modehaus Eickhoff - „Wir hören auf dem Höhepunkt auf“, 11. November 2013
  19. http://www.rp-online.de/region-duesseldorf/duesseldorf/nachrichten/koe-bogen-fast-vollstaendig-vermietet-1.3306046
  20. http://www.derwesten.de/staedte/duesseldorf/sylter-brise-zieht-durch-den-koe-bogen-id8059345.html
  21. Rheinische Post online vom 30. März 2010
  22. Deutsche Metropolen holen im Luxussegment auf. Artikel vom 6. Juli 2013 im Portal derhandel.de des Wirtschaftsmagazins Der Handel, abgerufen am 7. Juli 2013
  23. Der Halsbandsittich. Düsseldorf als Lebensraum für Papageien. Artikel vom Februar 2005 im Portal duesseldorf.de, abgerufen am 20. Oktober 2014
  24. Sabine Kricke: Die Papageien sind zurück an der Kö. Artikel vom 20. Oktober 2014 im Portal rp-online.de, abgerufen am 20. Oktober 2014
  25. Tim Röhn: Die skurrile Papageienplage an der Luxuxmeile Kö. Artikel vom 17. November 2013 im Portal welt.de, abgerufen am 20. Oktober 2014
  26. Dimitri Soibel: Sittiche: Kreisch-Alarm auf der Kö. Artikel vom 21. November 2012 im Portal express.de, abgerufen am 20. Oktober 2012
  27. Papageienart etabliert sich in einigen Regionen: Der Halsbandsittich in Deutschland. Presseinformation des Bundesamts für Naturschutz vom 10. Januar 2012 im Portal bfn.de, abgerufen am 20. Oktober 2014
  28. buecherbummel-auf-der-koe.de
  29. classicsalacarte.de
  30. Redaktion: Stadt will Pokéstops abschalten lassen. In: Rheinische Post, 11. August 2016, S. D1.
  31. Christoph Borschel: Ausgespielt!: Zwei von vier Pokéstops auf der Girardet-Brücke sind abgeschaltet. In: Express.de. Düsseldorf (express.de).
  32. Zitiert nach: Walter Krämer, Eva Krämer: Lexikon der Stadtbeschimpfungen – Boshafte Berichte und Schmähungen von Aachen bis Zürich, S. 80, Eichborn AG, Frankfurt, 2002, ISBN 3-8218-1689-9
  33. Zitiert nach: Beatrix Müller, Marianne Tilch (Hrsg.): Düsseldorf. Texte und Bilder aus vier Jahrhunderten. J.B.Metzlersche Verlagsbuchhandlung, Stuttgart 1991, ISBN 3-476-00784-7, S. 305

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bis 1858 waren die Hausnummern in der Stadt noch nicht den Straßen zugeordnet sondern wurden für die Stadt fortlaufend gezählt. Im vorliegenden Fall wurde für die Hausnummer noch Kanalstraße Nr. 679 angegeben. Die Umstellung erfolgte laut einer Verordnung vom 29. Juli 1858. (Nachweis: Adressbuch der Oberbürgermeisterei Düsseldorf. 1859, S. [200]-.)

Koordinaten: 51° 13′ 23″ N, 6° 46′ 45″ O