Großer Preis von Südafrika 1965

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Flag of South Africa (1928-1994).svg Großer Preis von Südafrika 1965
Renndaten
1. von 10 Rennen der Automobil-Weltmeisterschaft 1965
Streckenprofil
Name: XI South African Grand Prix
Datum: 1. Januar 1965
Ort: East London, Südafrika
Kurs: Prince George Circuit
Länge: 333,2 km in 85 Runden à 3,92 km
Wetter: sonnig, trocken
Pole-Position
Fahrer: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jim Clark Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-Climax
Zeit: 1:27,2 min
Schnellste Runde
Fahrer: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jim Clark (Runde 80) Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-Climax
Zeit: 1:27,6 min
Podium
Erster: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jim Clark Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-Climax
Zweiter: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich John Surtees ItalienItalien Ferrari
Dritter: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Graham Hill Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich B.R.M.

Der Große Preis von Südafrika 1965 fand am 1. Januar 1965 auf dem Prince George Circuit bei East London statt und war das erste Rennen der Automobil-Weltmeisterschaft 1965.

Berichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Debütrennen und erste Punkteplatzierung von Jackie Stewart (Bild von 1971)
Grand Slam von Jim Clark

Ursprünglich war der Große Preis von Südafrika als letztes Rennen der Automobil-Weltmeisterschaft 1964 geplant, durch das Verschieben um eine Woche auf den 1. Januar wurde der Grand Prix zum ersten Rennen der neuen Saison und 1964 fand somit kein Großer Preis von Südafrika statt. Zum ersten Mal war das Rennen der Auftakt einer Saison, ab 1967 wurde der Grand Prix in den Jahren danach dauerhaft das erste Saisonrennen. Da 1967 der Austragungsort nach Kyalami wechselte, fand das Rennen 1965 zum letzten Mal im Rahmen der Automobil-Weltmeisterschaft auf dem Prince George Circuit statt, da die Rennstrecke als zu klein angesehen wurde.

Da 1965 die letzte geplante Saison war, in der mit den auf 1,5 Liter Hubraum begrenzten Motoren gefahren wurde, verzichteten die meisten Werkteams auf das Entwickeln neuer Fahrzeuge und fuhren eine weitere Saison mit den Wagen des Vorjahres. Lediglich Cooper brachte den neuen Cooper T77 an den Start, der allerdings nur eine geringfügig veränderte Weiterentwicklung des Cooper T73 war und im ersten Rennen nur von Bruce McLaren pilotiert wurde. Sein neuer Teamkollege, Jochen Rindt ersetzte Phil Hill bei Cooper und wurde neben McLaren neuer Stammfahrer des Teams. Ferrari fuhr weiterhin mit dem amtierenden Weltmeister John Surtees und Lorenzo Bandini, für Surtees wurde der Ferrari 158 gemeldet, für Bandini der Ferrari 1512. Obwohl der Streit zwischen Enzo Ferrari und dem italienischen Automobilverband weiterhin andauerte trat Ferrari wieder als italienisches Team an und die Fahrzeuge waren wieder in rot lackiert. Zuvor war Ferrari für zwei Rennen als North American Racing Team gemeldet und das Team hatte die Wagen aus Protest blau-weiß lackiert. Als einzige Auswirkung der Streitigkeiten war Enzo Ferrari nicht der Teamchef und wurde vom Ferrari Rennleiter Eugenio Dragoni vertreten. B.R.M. fuhr weiterhin mit Graham Hill und dem BRM P261. Da Richie Ginther zu Honda gewechselt war gab das Team das freie Cockpit an Jackie Stewart. Der spätere dreifache Weltmeister bestritt sein Debüt in der Automobil-Weltmeisterschaft. Bei Lotus war der Lotus 33 soweit entwickelt, dass sowohl Jim Clark, als auch Mike Spence ihn fuhren. Spence wurde offizieller Stammfahrer des Teams, da die Verletzungspause von Peter Arundell weiter andauerte und er die gesamte Saison über aussetzte. Bei Brabham änderte sich die Fahrerpaarung ebenfalls nicht, für Jack Brabham und Dan Gurney waren zwei Brabham BT11 gemeldet. Brabham wechselte als einziges Team zu Goodyear-Reifen und brach damit das Reifenmonopol, welches Dunlop in den Jahren zuvor innehatte. Honda begann die Saison erst beim zweiten Saisonrennen, dem Großen Preis von Monaco. B.R.P. hatte sich vor der Saison aus der Automobil-Weltmeisterschaft zurückgezogen.

Neben den Werkteams meldeten sich 18 Fahrer mit Kundenfahrzeugen für den Grand Prix an. Das Rob Walker Racing Team fuhr weiterhin mit Joakim Bonnier und Joseph Siffert. Bonnier pilotierte einen Brabham BT7, Siffert den Brabham BT11. Dieser Wagen wurde auch von Bob Anderson eingesetzt, der nach mehreren Rennen Pause zurückkehrte. Tony Maggs bestritt sein letztes Rennen in der Automobil-Weltmeisterschaft für Reg Parnell Racing auf einem Lotus 25. Das Team gab im Laufe der Saison anderen Fahrer ein Cockpit. John Willment Automobiles trat 1965 regelmäßig zu Rennen an, Fahrer waren beim Großen Preis von Südafrika Frank Gardner und Paul Hawkins. Für Hawkins war es das Debütrennen, er fuhr einen Brabham BT10 mit Ford-Motor. Die weiteren Meldungen kamen von lokalen Fahrern aus Südafrika und den umliegenden Ländern. Für John Love, Sam Tingle und Peter de Klerk war es das einzige Saisonrennen, für David Prophet das letzte. Doug Serrurier, Ernie Pieterse, Neville Lederle, Brausch Niemann und Trevor Blokdyk waren das letzte Mal im Rahmen der Automobil-Weltmeisterschaft für ein Rennen gemeldet, Clive Puzey das einzige Mal. Jackie Pretorius und Dave Charlton bestritten ihr Debüt, allerdings war der Große Preis von Südafrika für beide Fahrer ebenfalls das einzige Saisonrennen. Von den lokalen Fahrern wurden vorwiegend veraltete Lotus-Fahrzeuge eingesetzt, aber auch eigene Konstruktionen wie der LDS Mk2 oder der Alfa Romeo Special. Bis zur Rückkehr des Werkteams 1979 kamen anschließend keine Wagen oder Motoren von Alfa Romeo mehr in der Automobil-Weltmeisterschaft zum Einsatz.

Mit Graham Hill und Jim Clark nahmen zwei ehemalige Sieger am Rennen teil, bei den Konstrukteuren waren zuvor Lotus zweimal, B.R.M. und Cooper jeweils einmal erfolgreich.

Training[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Starterfeld wurde von den Organisatoren auf 20 Wagen beschränkt. In einer ersten Trainingssitzung einen Tag vor dem Beginn des offiziellen Trainings mussten neun Fahrer antreten um sich für die Teilnahme zum Training zu qualifizieren. Hierfür war mindestens eine festgelegte Zeit von 1:37,0 Minuten zu erreichen. Charlton, Pretorius und Puzey fuhren langsamere Zeiten als die erforderliche und qualifizierten sich somit nicht für das Training.

Am Mittwochnachmittag fand die erste reguläre Trainingssitzung unter sehr heißen und windigen Wetterbedingungen statt. Bei Brabham nutzte Brabham anfangs die Dunlop Reifen auf seinem Wagen, während sein Teamkollege mit den Goodyear Reifen fuhr. Alle anderen Teams testeten ebenfalls für einige Runden die Goodyear Reifen, kamen beim direkten Vergleich aber zur Erkenntnis, dass der Dunlop Reifen etwa eine Sekunde pro Runde schneller ist. Clark und Surtees fuhren die ersten Rundenzeiten unter 1:30 Minuten, Clark war drei Zehntelsekunden schneller als sein Kontrahent. Sein Teamkollege Spence hatte jedoch Schwierigkeiten mit der Strecke und drehte sich mehrfach. Clark verbesserte im weiteren Verlauf des Trainings seine Bestzeit kontinuierlich und fuhr am Ende eine 1:27,6, mehr als eine Sekunde schneller als die Pole-Zeit des Vorjahres. Die Konkurrenz hatte unterdessen technische Schwierigkeiten. Bei Cooper mussten beide Wagen repariert werden, bei Brabham das Fahrzeug von Jack Brabham, er bekam einen neuen Motor und ein neues Getriebe. Auch Siffert, Maggs und Anderson benötigten Reparaturen.

Die zweite Trainingssitzung fand am Donnerstagmorgen statt und die Wetterbedingungen hatten sich verbessert, es war weniger windig und etwas kühler. Clark fuhr zu Beginn erneut die schnellsten Rundenzeiten, verbesserte die Bestzeit vom vorherigen Tag aber noch nicht. Bei Hill und Stewart traten kleinere technische Probleme auf, die jedoch schnell behoben wurden. Gurney beendete die Trainingssitzung vorzeitig um den Motor wechseln zu lassen. Er war als einziger Fahrer die ganze Zeit auf Goodyear Reifen gefahren, damit jedoch langsamer als die unmittelbare Konkurrenz. Auch Bandini stellte seinen Wagen in der Box ab, die Mechaniker mussten die Benzinzufuhr reparieren. Clark verbesserte in der Zwischenzeit weiterhin seine Bestzeit, diese lag nach der zweiten Trainingssitzung bei 1:27,2 Minuten.

Am Donnerstagnachmittag fand die insgesamt dritte reguläre Trainingssitzung statt. Stewart nahm erst später daran teil, da bei seinem B.R.M. sowohl das Getriebe, als auch die Kupplung beschädigt waren. Als beides ausgetauscht war, verbesserten sowohl Stewart als auch Hill ihre Zeiten. Weiterhin war Clark eine Sekunde schneller als die Konkurrenz und fuhr auch in der dritten Trainingssitzung die schnellste Zeit. Durch sehr starken Wind verbesserten nur wenige Fahrer ihre Zeiten. Gurney und Spence fuhren nur wenige Runden am Ende.

Clark erreichte überlegen die erste Pole-Position der Saison, saisonübergreifend war dies die dritte in Folge für ihn. Surtees wurde Zweiter vor Jack Brabham auf Rang drei. Dahinter starteten Spence, Graham Hill und Bandini. Bester Fahrer mit einem Kundenfahrzeug wurde Bonnier auf Platz sieben. Die Cooper qualifizierten sich auf den Plätzen acht und zehn, Gurney startete dazwischen auf Rang neun. Durch die Begrenzung des Starterfeldes auf 20 Wagen qualifizierten sich Blokdyk, Lederle, Serrurier, Niemann und Pieterse nicht für den Grand Prix.

Rennen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Clark gewann den Start und führte das Rennen vor seinem Teamkollegen Spence an. Beide Lotus-Fahrer bauten bereits in der ersten Runde einen Vorsprung auf die Konkurrenz auf und setzten sich von der Konkurrenz ab. Brabham folgte auf dem dritten Platz vor McLaren, Surtees und Hill. An der Spitze blieb die Reihenfolge in den folgenden Runden unverändert, dahinter überholte Surtees erst McLaren, danach Brabham. In den ersten Runden kamen Gurney und Anderson an die Box. Gurney hatte Probleme mit der Elektrik, die jedoch nicht behoben werden konnten. Er gab das Rennen sechs Umläufe später auf. Anderson ließ sich von seinen Mechanikern die Bremsen reparieren, jedoch ebenfalls ohne Besserung. Er setzte den Grand Prix auf dem letzten Platz fort, drehte sich mehrfach von der Strecke und wurde am Rennende trotz Zielankunft nicht klassifiziert, da die zurückgelegte Renndistanz zu gering war. Tingle kam an die Box mit einem zu geringen Öldruck, Bonnier steuerte zweimal die Box an aufgrund eines lockeren Tanks. Beide setzten das Rennen nach einer Reparatur fort.

Die Punkteplatzierungen blieben im weiteren Rennverlauf konstant, nur im Mittelfeld gab es bedingt durch Ausfälle Positionsveränderungen. Love schied in Runde 19 mit defekter Halbwelle aus, Rindt stellte seinen Cooper mit einem elektrischen Schaden in Runde 38 ab. Kurze Zeit später folgte Bonnier mit einer defekten Kupplung. Auch Bandini erreichte das Ziel nicht, da er aber 67 Runden zurückgelegt hatte wurde er noch auf Platz 15 gewertet. Er lag vorher auf dem siebten Rang, den Stewart übernahm. Clark baute seinen Vorsprung vor Spence auf 13 Sekunden aus, Surtees lag weitere zwölf Sekunden hinter Spence auf Rang drei. Nachdem sich Spence aufgrund eines Fahrfehlers von der Strecke drehte verringerte sich dieser Abstand auf drei Sekunden und Surtees hielt diesen Abstand in den folgenden Runden konstant. Dahinter bekam Brabham diverse technische Probleme, da die Batterie seines Wagens leer war. An der Box wurde die Batterie getauscht, daraufhin setzte Brabham das Rennen fort. Hill übernahm Platz vier, Stewart lag das erste Mal in seiner Karriere in den Punkterängen. Maggs, Tingle, Gardner und Prophet kamen ebenfalls für diverse Reparaturen an die Box. Prophet hatte zuvor viel Öl auf der Strecke verloren, wodurch Spence sich erneut von der Strecke drehte. Sowohl Surtees, als auch Hill überholten ihn.

Die Positionen blieben bis auf wenige Verschiebungen am Ende des Feldes bis zur Zieldurchfahrt bestehen. Verwirrung gab es beim Abwinken, da dies eine Runde zu früh stattfand. Clark bekam von Lotus eine Boxentafel gezeigt, dass er noch eine Runde zu fahren hat, gleichzeitig aber wurde die Zielflagge geschwenkt. Er machte den Offiziellen durch Armbewegungen deutlich, dass sie falschlagen, und setzte das Rennen fort, ohne zu verlangsamen. Der Fehler fiel nun auf und nach einer kurzen Verständigung wurde keinem weiteren Fahrer die Zielflagge gezeigt, bevor Clark erneut an Start und Ziel vorbeikam und er zum zweiten Male, diesmal richtig als Sieger abgewunken wurde. Für Clark war es der dritte Sieg beim Großen Preis von Südafrika, ein weiterer folgte 1968. Neben der Pole-Position und dem Anführen jeder einzelnen Rennrunde fuhr Clark auch die schnellste Rennrunde, er erzielte seinen insgesamt sechsten Grand Slam. Er stellte damit einen neuen Rekord auf, den bis dahin Alberto Ascari mit fünf Grand Slams gehalten hatte. Clark baute den Rekord 1965 weiter aus und ist bis heute der Fahrer mit den meisten Grand Slams. Surtees wurde Zweiter vor Hill und Spence. Die weiteren Punkte gingen an McLaren und Stewart für die Plätze fünf und sechs. Für Stewart war es der erste Punkt in der Automobil-Weltmeisterschaft. Die ersten Zehn wurden von Siffert, Brabham, Hawkins und De Clerk komplettiert. In der Fahrerwertung führte Clark vor Surtees und Hill, in der Konstrukteurswertung lag Lotus vor Ferrari und B.R.M.

Meldeliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
ItalienItalien Scuderia Ferrari SpA SEFAC 01 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich John Surtees Ferrari 158 Ferrari 1.5 V8 D
02 ItalienItalien Lorenzo Bandini Ferrari 1512 Ferrari 1.5 B12
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Owen Racing Organisation 03 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Graham Hill BRM P261 BRM 1.5 V8 D
04 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jackie Stewart
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Team Lotus 05 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jim Clark Lotus 33 Climax 1.5 V8 D
06 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Mike Spence
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Brabham Racing Organisation 07 AustralienAustralien Jack Brabham Brabham BT11 Climax 1.5 V8 G
08 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dan Gurney
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Cooper Car Company 09 NeuseelandNeuseeland Bruce McLaren Cooper T77 Climax 1.5 V8 D
10 OsterreichÖsterreich Jochen Rindt Cooper T73
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Rob Walker Racing Team 11 SchwedenSchweden Joakim Bonnier Brabham BT7 Climax 1.5 V8 D
12 SchweizSchweiz Joseph Siffert Brabham BT11 BRM 1.5 V8
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich DW Racing Enterprises 14 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Bob Anderson Brabham BT11 Climax 1.5 V8 D
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Reg Parnell Racing 15 Sudafrika 1961Südafrika Tony Maggs Lotus 25 BRM 1.5 V8 D
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich John Willment Automobiles 16 AustralienAustralien Frank Gardner Brabham BT11 BRM 1.5 V8 D
18 AustralienAustralien Paul Hawkins Brabham BT10 Ford-Cosworth 1.5 L4
Rhodesien Sud 1964Südrhodesien John Love 17 Rhodesien Sud 1964Südrhodesien John Love Cooper T55 Climax 1.5 L4 D
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich David Prophet 19 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich David Prophet Brabham BT10 Ford-Cosworth 1.5 L4 D
Sudafrika 1961Südafrika Otelle Nucci 20 Sudafrika 1961Südafrika Peter de Klerk Alfa Romeo Special Alfa Romeo 1.5 L4 D
21 Sudafrika 1961Südafrika Doug Serrurier LDS Mk2 Climax 1.5 L4
Sudafrika 1961Südafrika Lawson Organisation 22 Sudafrika 1961Südafrika Ernie Pieterse Lotus 21 Climax 1.5 L4 D
Sudafrika 1961Südafrika Scuderia Scribante 23 Sudafrika 1961Südafrika Neville Lederle Lotus 21 Climax 1.5 L4 D
Rhodesien Sud 1964Südrhodesien Clive Puzey 24 Rhodesien Sud 1964Südrhodesien Clive Puzey Lotus 18 Climax 1.5 L4 D
Rhodesien Sud 1964Südrhodesien Sam Tingle 25 Rhodesien Sud 1964Südrhodesien Sam Tingle LDS Mk1 Alfa Romeo 1.5 L4 D
Sudafrika 1961Südafrika Trevor Blokdijk 28 Sudafrika 1961Südafrika Trevor Blokdyk Cooper T59 Ford-Cosworth 1.5 L4 D
Sudafrika 1961Südafrika Jackie Pretorius 29 Sudafrika 1961Südafrika Jackie Pretorius LDS Mk1 Alfa Romeo 1.5 L4 D
Sudafrika 1961Südafrika Ecurie Tomahawk 32 Sudafrika 1961Südafrika Dave Charlton Lotus 20 Ford-Cosworth 1.5 L4 D

Klassifikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Startaufstellung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pos. Fahrer Konstrukteur Zeit Ø-Geschwindigkeit Start
01 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jim Clark Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-Climax 1:27,2 161,83 km/h 01
02 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich John Surtees ItalienItalien Ferrari 1:28,1 160,18 km/h 02
03 AustralienAustralien Jack Brabham Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Brabham-Climax 1:28,3 159,82 km/h 03
04 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Mike Spence Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-Climax 1:28,3 159,82 km/h 04
05 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Graham Hill Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich B.R.M. 1:28,6 159,28 km/h 05
06 ItalienItalien Lorenzo Bandini ItalienItalien Ferrari 1:29,3 158,03 km/h 06
07 SchwedenSchweden Joakim Bonnier Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Brabham-Climax 1:29,3 158,03 km/h 07
08 NeuseelandNeuseeland Bruce McLaren Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Cooper-Climax 1:29,4 157,85 km/h 08
09 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dan Gurney Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Brabham-Climax 1:29,5 157,68 km/h 09
10 OsterreichÖsterreich Jochen Rindt Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Cooper-Climax 1:30,4 156,11 km/h 10
11 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jackie Stewart Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich B.R.M. 1:30,5 155,93 km/h 11
12 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Bob Anderson Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Brabham-Climax 1:31,0 155,08 km/h 12
13 Sudafrika 1961Südafrika Tony Maggs Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-B.R.M. 1:31,3 154,57 km/h 13
14 SchweizSchweiz Joseph Siffert Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Brabham-B.R.M. 1:31,8 153,73 km/h 14
15 AustralienAustralien Frank Gardner Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Brabham-B.R.M. 1:32,3 152,89 km/h 15
16 AustralienAustralien Paul Hawkins Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Brabham-Ford 1:33,1 151,6 km/h 16
17 Sudafrika 1961Südafrika Peter de Klerk ItalienItalien Alfa Romeo 1:33,3 151,25 km/h 17
18 Rhodesien Sud 1964Südrhodesien John Love Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Cooper-Climax 1:33,8 150,45 km/h 18
19 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich David Prophet Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Brabham-Ford 1:33,9 150,29 km/h 19
20 Rhodesien Sud 1964Südrhodesien Sam Tingle Sudafrika 1961Südafrika LDS-Alfa Romeo 1:34,6 149,18 km/h 20
DNQ Sudafrika 1961Südafrika Trevor Blokdyk Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Cooper-Ford 1:35,2 148,24 km/h
DNQ Sudafrika 1961Südafrika Neville Lederle Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-Climax 1:35,2 148,24 km/h
DNQ Sudafrika 1961Südafrika Doug Serrurier Sudafrika 1961Südafrika LDS-Climax 1:35,7 147,46 km/h
DNQ Sudafrika 1961Südafrika Brausch Niemann Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-Ford 1:36,2 146,69 km/h
DNQ Sudafrika 1961Südafrika Ernie Pieterse Sudafrika 1961Südafrika Lotus-Climax 1:37,9 144,15 km/h
DNPQ Sudafrika 1961Südafrika Dave Charlton Sudafrika 1961Südafrika Lotus-Ford keine Zeit
DNPQ Sudafrika 1961Südafrika Jackie Pretorius Sudafrika 1961Südafrika LDS-Alfa Romeo keine Zeit
DNPQ Rhodesien Sud 1964Südrhodesien Clive Puzey Sudafrika 1961Südafrika Lotus-Climax keine Zeit

Rennen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde Ausfallgrund
01 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jim Clark Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-Climax 85 0 2:06:46,0 01 1:27,6
02 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich John Surtees ItalienItalien Ferrari 85 0 + 29,0 02
03 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Graham Hill Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich B.R.M. 85 0 + 31,8 05
04 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Mike Spence Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-Climax 85 0 + 54,4 04
05 NeuseelandNeuseeland Bruce McLaren Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Cooper-Climax 84 0 + 1 Runde 08
06 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jackie Stewart Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich B.R.M. 83 0 + 2 Runden 11
07 SchweizSchweiz Joseph Siffert Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Brabham-B.R.M. 83 0 + 2 Runden 14
08 AustralienAustralien Jack Brabham Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Brabham-Climax 81 1 + 4 Runden 03
09 AustralienAustralien Paul Hawkins Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Brabham-Ford 81 0 + 4 Runden 16
10 Sudafrika 1961Südafrika Peter de Klerk ItalienItalien Alfa Romeo 79 0 + 6 Runden 17
11 Sudafrika 1961Südafrika Tony Maggs Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-B.R.M. 77 1 + 8 Runden 13
12 AustralienAustralien Frank Gardner Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Brabham-B.R.M. 75 1 + 10 Runden 15
13 Rhodesien Sud 1964Südrhodesien Sam Tingle Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich LDS-Alfa Romeo 72 2 + 13 Runden 20
14 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich David Prophet Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Brabham-Ford 71 0 + 14 Runden 19
15 ItalienItalien Lorenzo Bandini ItalienItalien Ferrari 67 1 + 18 Runden 06
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Bob Anderson Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Brabham-Climax 50 3 NC 12 nicht klassifiziert
SchwedenSchweden Joakim Bonnier Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Brabham-Climax 41 3 DNF 07 Kupplung
OsterreichÖsterreich Jochen Rindt Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Cooper-Climax 38 1 DNF 10 elektrischer Schaden
Rhodesien Sud 1964Südrhodesien John Love Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Cooper-Climax 19 0 DNF 18 Halbwelle
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dan Gurney Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Brabham-Climax 10 1 DNF 09 Zündung

WM-Stände nach dem Rennen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die ersten sechs des Rennens bekamen 9, 6, 4, 3, 2, 1 Punkte. Es zählten nur die sechs besten Ergebnisse aus zehn Rennen. In der Konstrukteurswertung zählten dabei nur die Punkte des bestplatzierten Fahrers eines Teams.

Fahrerwertung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jim Clark Lotus-Climax 9
02 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich John Surtees Ferrari 6
03 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Graham Hill B.R.M. 4
04 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Mike Spence Lotus-Climax 3
05 NeuseelandNeuseeland Bruce McLaren Cooper-Climax 2
06 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jackie Stewart B.R.M. 1

Konstrukteurswertung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-Climax 9
02 ItalienItalien Ferrari 6
03 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich B.R.M. 4
04 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Cooper-Climax 2

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]