Großer Preis von Belgien 1965

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Flag of Belgium (civil).svg Großer Preis von Belgien 1965
Renndaten
3. von 10 Rennen der Automobil-Weltmeisterschaft 1965
Streckenprofil
Name: XXV GROTE PRIJS VAN BELGIE
Datum: 13. Juni 1965
Ort: Spa, Belgien
Kurs: Circuit de Spa-Francorchamps
Länge: 454,4 km in 32 Runden à 14,2 km
Wetter: bewölkt, starker Regen
Pole-Position
Fahrer: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Graham Hill Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich B.R.M.
Zeit: 3:45,4 min
Schnellste Runde
Fahrer: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jim Clark (Runde 23) Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-Climax
Zeit: 4:12,9 min
Podium
Erster: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jim Clark Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-Climax
Zweiter: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jackie Stewart Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich B.R.M.
Dritter: NeuseelandNeuseeland Bruce McLaren Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Cooper-Climax

Der Große Preis von Belgien 1965 fand am 13. Juni 1965 auf dem Circuit de Spa-Francorchamps bei Spa statt und war das dritte Rennen der Automobil-Weltmeisterschaft 1965. Der Grand Prix hatte auch den FIA-Ehrentitel Großer Preis von Europa.

Berichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jim Clark siegt zum vierten Mal in Folge beim Großen Preis von Belgien

Nach einem Rennen Pause kehrte Lotus zurück in die Automobil-Weltmeisterschaft und fuhr den Rest der Saison weiterhin mit Jim Clark und Mike Spence. Für Clark waren zwei Fahrzeuge gemeldet, der neue Lotus 33 und der alte Lotus 25, Clark verwendete den Lotus 33 sowohl im Training als auch im Rennen. Bei Brabham fuhr neben Jack Brabham wieder Dan Gurney als zweiter Fahrer, Denis Hulme pausierte. Der Royal Automobile Club Belgien legte als Veranstalter fest, dass die ersten 16 Fahrzeuge der Qualifikation Startgeld erhalten. Anders als die 12 Werksteams, die das Startgeld gesichert hatten, sollten zehn Fahrer mit Kundenfahrzeugen um die verbliebenen vier Startplätze kämpfen, die vom Veranstalter bezahlt worden wären. Diese Regelung wurde später abgeändert, als alle Fahrer mit Kundenfahrzeugen das Freitagstraining boykottierten. Reg Parnell Racing bestritt das Rennen mit Richard Attwood und Innes Ireland, der sein erstes Saisonrennen fuhr und neuer Stammfahrer des Teams wurde. Die Scuderia Centro Sud meldete drei BRM P57 für Lucien Bianchi, Willy Mairesse und Masten Gregory. Für alle drei Fahrer war es die Rückkehr in die Automobil-Weltmeisterschaft nach einem Jahr Pause. Bianchi bestritt sein einziges Saisonrennen, er kehrte erst 1968 zurück. Für Gregory war es die zweite Rückkehr zur Scuderia Centro Sud, nachdem er Automobil-Weltmeisterschaft 1960 zuletzt für das Team gefahren war. Mairesse war das letzte Mal für einen Grand Prix gemeldet.

Mit Brabham und Clark nahmen zwei ehemalige Sieger am Rennen teil, Clark siegte zuvor bei diesem Grand Prix dreimal in Folge. Bei den Konstrukteuren war Ferrari viermal erfolgreich, Lotus dreimal und Cooper einmal. In der Fahrerwertung führte Clark vor Graham Hill und John Surtees, in der Konstrukteurswertung B.R.M. vor Ferrari und Lotus.

Training[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

An der ersten Trainingssitzung am Freitag nahmen durch den Boykott der Teams mit Kundenfahrzeugen nur 12 Fahrer teil. Jackie Stewart auf B.R.M. setzte die erste Bestzeit, die nach einigen Runden von Honda-Fahrer Richie Ginther unterboten wurde. Daraufhin war Hill der Schnellste und er duellierte sich mit seinem Teamkollegen Stewart um die schnellste Rundenzeit. Clark ging auf die Strecke und wurde neuer Erster, musste jedoch nach einem Ölleck den Motor wechseln. Graham Hill setzte sich mit einer Zeit von 3:48,0 Minuten an die Spitze und war damit mehr als eine Sekunde schneller als die Pole-Position-Zeit des Vorjahres. Brabham ließ ebenfalls den Motor seines Wagens wechseln.

Nach dem Boykott des Trainings durch einige Teams war der Veranstalter gezwungen, die Verteilung des Startgeldes anzupassen, sodass es 18 Fahrer erhielten. Zwei weitere durften am Rennen teilnehmen, erhielten dafür aber kein Geld. Mairesse fuhr nur eine Runde in der zweiten Trainingssitzung und reiste dann von der Rennstrecke ab, um an einem Rennen auf dem Nürburgring teilzunehmen. Hill verbesserte die Bestzeit weiter und setzte sie auf 3:45,4 Minuten. Clark hatte größere technische Probleme mit seinem Lotus und fuhr daher nur wenige Runden. Er verbesserte sich auf Rang zwei hinter Hill, hatte aber zwei Sekunden Rückstand auf ihn.

Hill erzielte die zweite Pole-Position in Folge, sein Teamkollege Stewart wurde Dritter. Honda war zum ersten Mal im Training konkurrenzfähig und belegte die Startplätze vier und elf. Gurney wurde Fünfter vor Surtees und Joakim Bonnier, der im Training erneut der beste Fahrer mit Kundenfahrzeug war. Die ersten zehn wurden von Joseph Siffert, Bruce McLaren und Brabham komplettiert.

Rennen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Den Großteil des Rennwochenendes war es bewölkt, aber trocken. Erst kurz vor dem Rennen begann es zu regnen, sodass alle Fahrer auf Regenreifen wechselten. Anderson verzichtete trotz Qualifikation auf die Rennteilnahme, da er im Training technische Probleme an seinem Wagen entdeckt hatte, die nicht rechtzeitig behoben werden konnten. Der Regen war beim Start so stark, dass die Sichtweite hinter einem vorherfahrenden Fahrzeug sehr gering war. Hill gewann den Start und führte vor Clark. Dahinter lagen Stewart und Surtees. Durch die schlechten Wetterbedingungen und die geringe Sichtweite hielten alle Fahrer bis auf Clark größere Abstände zueinander. Clark fuhr dicht hinter Hill und überholte ihn noch während der ersten Rennrunde. Daraufhin war er der schnellste Fahrer im Feld und baute sich nach kurzer Zeit einen größeren Abstand zur Konkurrenz auf. Hill wurde eine Runde später von seinem Teamkollegen Stewart überholt, danach blieben alle Fahrer weit hinter dem jeweils Vorherfahrenden, um nicht in der Gischt zu fahren.

Trotz des starken Regens gab es verhältnismäßig wenige Ausfälle. Gardner stellte seinen Brabham in der dritten Runde mit defekter Zündung ab. Surtees schied zwei Umläufe später mit Motorschaden aus. In Runde neun gaben Bucknum und Bonnier das Rennen auf, Gregory folgte in Runde zwölf mit defekter Kraftstoffpumpe. Ginther verbesserte sich durch den Ausfall von Surtees auf den vierten Platz, wurde später aber von McLaren überholt. Rindt und Gregory kamen für Reparaturen an die Box und setzten den Grand Prix anschließend im hinteren Feld fort. Nach 16 Runden hatte Clark einen Vorsprung von 43 Sekunden auf den Zweitplatzierten Stewart. McLaren holte auf Hill auf, dahinter überholte Brabham Ginther. Einige Runden später ging McLaren an Hill vorbei und auch Brabham holte auf ihn auf. Gleichzeitig wurde Brabham von Clark überrundet und verlor durch das kurze Fahren in der Gicht des Führenden viel Zeit, sodass sich Hill wieder etwas absetzte. Bucknum, der seinen Wagen auf der Strecke abgestellt hatte, wurde von Ireland zurück in die Box gefahren.

In Runde 26 ereignete sich ein schwerer Unfall. Attwood verlor die Kontrolle über seinen Lotus und drehte sich von der Strecke. Dabei traf er einen Telegrafenmast, wodurch sein Wagen in zwei Teile zerbrach und völlig ausbrannte. Attwood überlebte den Unfall leicht verletzt mit kleineren Verbrennungen. Bis zum Rennende blieben die Punkteplatzierungen unverändert. Clark wurde kurz vor Rennende langsamer, nachdem sich ein Kupplungsschaden anzudeuten schien. Das Problem löste sich aber von selbst und Clark fuhr die letzten beiden Umläufe wieder mit höherer Geschwindigkeit. Im Ziel hatte er 44 Sekunden Vorsprung auf Stewart; alle anderen Fahrer hatte er vorher überrundet. Für Clark war es der zweite Saisonsieg und der Beginn einer Serie von fünf Siegen nacheinander. Den Großen Preis von Belgien gewann er zum vierten Mal in Folge, allerdings auch das letzte Mal in seiner Karriere. Erst 1991 siegte mit Ayrton Senna erneut ein Fahrer viermal in Folge bei diesem Rennen. Stewart wurde das erste Mal in seiner Karriere Zweiter, sein bis dahin bestes Ergebnis. McLaren komplettierte das Podium auf Platz drei. Kurz vor Rennende überholte Brabham noch Graham Hill für Platz vier. Ginther erreichte das Ziel auf Platz sechs und gewann damit den ersten Punkt für Honda in der Automobil-Weltmeisterschaft. Spence verpasste die Punkteränge knapp auf Platz sieben vor Siffert, Bandini und Gurney.

In der Fahrerwertung übernahm Clark wieder die Führung vor Hill und Stewart. Auf Hill hatte er drei Punkte Vorsprung, auf Stewart bereits sieben. In der Konstrukteurswertung behielt B.R.M. den ersten Platz mit einem Zähler Vorsprung auf Lotus. Dritter mit sieben Punkten Rückstand war Ferrari.

Meldeliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
ItalienItalien Scuderia Ferrari SpA SEFAC 01 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich John Surtees Ferrari 158 Ferrari 1.5 V8 D
18 ItalienItalien Lorenzo Bandini Ferrari 1512 Ferrari 1.5 V12
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Cooper Car Company 04 NeuseelandNeuseeland Bruce McLaren Cooper T77 Climax 1.5 V8 D
05 OsterreichÖsterreich Jochen Rindt
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Owen Racing Organisation 07 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Graham Hill BRM P261 BRM 1.5 V8 D
08 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jackie Stewart
JapanJapan Honda R&D Co. 10 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Richie Ginther Honda RA272 Honda 1.5 V12 G
11 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ronnie Bucknum
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Brabham Racing Organisation 14 AustralienAustralien Jack Brabham Brabham BT11 Climax 1.5 V8 G
15 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dan Gurney
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Team Lotus 17 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jim Clark Lotus 33[# 1] Climax 1.5 V8 D
Lotus 25[# 1]
18 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Mike Spence Lotus 33
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Rob Walker Racing Team 20 SchwedenSchweden Joakim Bonnier Brabham BT7 Climax 1.5 V8 D
21 SchweizSchweiz Joseph Siffert Brabham BT11 BRM 1.5 V8
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Reg Parnell Racing 15 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Innes Ireland Lotus 25 BRM 1.5 V8 D
16 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Richard Attwood
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich DW Racing Enterprises 24 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Bob Anderson Brabham BT11 Climax 1.5 V8 D
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich John Willment Automobiles 26 AustralienAustralien Frank Gardner Brabham BT11 BRM 1.5 V8 D
ItalienItalien Scuderia Centro Sud 27 BelgienBelgien Lucien Bianchi BRM P57 BRM 1.5 V8 D
28 BelgienBelgien Willy Mairesse
29 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Masten Gregory
Anmerkungen
  1. a b Jim Clark fuhr den Lotus 33 mit der Nummer 17 in den Trainingssitzungen und im Rennen.

Klassifikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Startaufstellung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pos. Fahrer Konstrukteur Zeit Ø-Geschwindigkeit Start
01 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Graham Hill Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich B.R.M. 3:45,4 225,52 km/h 01
02 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jim Clark Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-Climax 3:47,5 223,44 km/h 02
03 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jackie Stewart Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich B.R.M. 3:48,8 222,17 km/h 03
04 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Richie Ginther JapanJapan Honda 3:49,0 221,97 km/h 04
05 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dan Gurney Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Brabham-Climax 3:49,2 221,78 km/h 05
06 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich John Surtees ItalienItalien Ferrari 3:49,5 221,49 km/h 06
07 SchwedenSchweden Joakim Bonnier Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Brabham-Climax 3:49,7 221,30 km/h 07
08 SchweizSchweiz Jo Siffert Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Brabham-B.R.M. 3:50,7 220,34 km/h 08
09 NeuseelandNeuseeland Bruce McLaren Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Cooper-Climax 3:51,3 219,77 km/h 09
10 AustralienAustralien Jack Brabham Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Brabham-Climax 3:51,5 219,58 km/h 10
11 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ronnie Bucknum JapanJapan Honda 3:52,3 218,82 km/h 11
12 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Mike Spence Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-Climax 3:52,6 218,54 km/h 12
13 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Richard Attwood Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-B.R.M. 3:53,2 217,98 km/h 13
14 OsterreichÖsterreich Jochen Rindt Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Cooper-Climax 3:53,3 217,88 km/h 14
15 ItalienItalien Lorenzo Bandini ItalienItalien Ferrari 3:54,0 217,23 km/h 15
16 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Innes Ireland Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-B.R.M. 3:57,4 214,12 km/h 16
17 BelgienBelgien Lucien Bianchi Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich B.R.M. 3:59,0 212,69 km/h 17
18 AustralienAustralien Frank Gardner Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Brabham-B.R.M. 3:59,4 212,33 km/h 18
19 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Bob Anderson Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Brabham-Climax 3:59,8 209,36 km/h
20 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Masten Gregory Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich B.R.M. 4:02,8 209,36 km/h 19
21 BelgienBelgien Willy Mairesse Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich B.R.M. keine Zeit

Rennen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde Ausfallgrund
01 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jim Clark Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-Climax 32 0 2:23:34,8 02 4:12,9
02 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jackie Stewart Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich B.R.M. 32 0 + 44,8 03
03 NeuseelandNeuseeland Bruce McLaren Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Cooper-Climax 31 0 + 1 Runde 09
04 AustralienAustralien Jack Brabham Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Brabham-Climax 31 0 + 1 Runde 10
05 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Graham Hill Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich B.R.M. 31 0 + 1 Runde 01
06 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Richie Ginther JapanJapan Honda 31 0 + 1 Runde 04
07 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Mike Spence Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-Climax 31 0 + 1 Runde 12
08 SchweizSchweiz Joseph Siffert Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Brabham-B.R.M. 31 0 + 1 Runde 08
09 ItalienItalien Lorenzo Bandini ItalienItalien Ferrari 30 0 + 2 Runden 15
10 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dan Gurney Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Brabham-Climax 30 2 + 2 Runden 05
11 OsterreichÖsterreich Jochen Rindt Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Cooper-Climax 29 1 + 3 Runden 14
12 BelgienBelgien Lucien Bianchi Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich B.R.M. 29 0 + 3 Runden 17
13 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Innes Ireland Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-B.R.M. 27 0 + 5 Runden 16
14 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Richard Attwood Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-B.R.M. 26 1 + 6 Runden 13
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Masten Gregory Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich B.R.M. 12 0 DNF 19 Kraftstoffpumpe
SchwedenSchweden Joakim Bonnier Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Brabham-Climax 09 1 DNF 07 Zündung
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ronnie Bucknum JapanJapan Honda 09 0 DNF 11 Getriebe
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich John Surtees ItalienItalien Ferrari 05 0 DNF 06 Motorschaden
AustralienAustralien Frank Gardner Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Brabham-B.R.M. 03 1 DNF 18 Zündung
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Bob Anderson Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Brabham-Climax 00 0 DNS technischer Defekt
BelgienBelgien Willy Mairesse Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich B.R.M. 00 0 DNS zurückgezogen

WM-Stände nach dem Rennen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die ersten sechs des Rennens bekamen 9, 6, 4, 3, 2, 1 Punkte. Es zählten nur die sechs besten Ergebnisse aus zehn Rennen. In der Konstrukteurswertung zählten dabei nur die Punkte des bestplatzierten Fahrers eines Teams.

Fahrerwertung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jim Clark Lotus-Climax 18
02 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Graham Hill B.R.M. 15
03 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jackie Stewart B.R.M. 11
04 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich John Surtees Ferrari 9
05 NeuseelandNeuseeland Bruce McLaren Cooper-Climax 8
06 ItalienItalien Lorenzo Bandini Ferrari 6
07 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Mike Spence Lotus-Climax 3
08 AustralienAustralien Jack Brabham Brabham-Climax 3
09 SchweizSchweiz Joseph Siffert Brabham-B.R.M. 1
10 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Richie Ginther Honda 1

Konstrukteurswertung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich B.R.M. 19
02 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-Climax 18
03 ItalienItalien Ferrari 12
04 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Cooper-Climax 8
05 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Brabham-Climax 3
06 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Brabham-B.R.M. 1
07 JapanJapan Honda 1

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]