Großer Preis von Südafrika 1993

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Flag of South Africa (1928-1994).svg Großer Preis von Südafrika 1993
Renndaten
1. von 16 Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1993
Streckenprofil
Name: Panasonic South African Grand Prix
Datum: 14. März 1993
Ort: Midrand
Kurs: Kyalami Grand Prix Circuit
Länge: 306,792 km in 72 Runden à 4,261 km
Wetter: zunächst trocken, später Regen
Zuschauer: ~ 70.000
Pole-Position
Fahrer: FrankreichFrankreich Alain Prost Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Renault
Zeit: 1:15,696 min
Schnellste Runde
Fahrer: FrankreichFrankreich Alain Prost Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Renault
Zeit: 1:19,492 min
Podium
Erster: FrankreichFrankreich Alain Prost Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Renault
Zweiter: Brasilien 1968Brasilien Ayrton Senna Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Ford
Dritter: Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Mark Blundell FrankreichFrankreich Ligier-Renault

Der Große Preis von Südafrika 1993 fand am 14. März auf dem Kyalami Grand Prix Circuit statt und war das erste Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 1993.

Berichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sowohl der amtierende Weltmeister Nigel Mansell als auch sein Teamkollege des Vorjahres, der amtierende Vizeweltmeister Riccardo Patrese, verließen das Williams-Team. Mansell hatte bereits während der Saison 1992 seinen Ausstieg aus der Formel 1 angekündigt und einen Vertrag beim Team Newman/Haas Racing in der US-amerikanischen Champ Car-Serie unterschrieben. Patrese wechselte zu Benetton und wurde somit neuer Teamkollege von Michael Schumacher. Während seines Pausenjahres hatte Alain Prost einen Vertrag mit Williams für die Saison 1993 ausgehandelt, in dem Ayrton Senna explizit als Teamkollege ausgeschlossen wurde. Das Team engagierte daraufhin Damon Hill, der 1992 als Testfahrer für Williams tätig gewesen war, als zweiten Piloten neben Prost. Da die Startnummer 1 traditionell dem amtierenden Weltmeister zustand, dieser jedoch im Jahr 1993 aufgrund von Mansells Weggang nicht in der Formel 1 vertreten war, wurde Hill die Nummer 0 zugeteilt. Senna, der ebenfalls Interesse geäußert hatte, zu Williams zu wechseln, dies jedoch aufgrund der von Prost bestimmten Vertragsklausel nicht konnte, blieb nur widerwillig bei McLaren. Er unterschrieb keinen Jahresvertrag, da er nach dem Formel-1-Ausstieg von Honda und dem dadurch notwendigen Wechsel zum Motorenlieferanten Ford-Cosworth die Konkurrenzfähigkeit des Teams infrage stellte. Der Debütant Michael Andretti wurde als Stammfahrer unter Vertrag genommen. Das zweite Cockpit wurde für den Fall, dass Ayrton Senna das Team verließe, Mika Häkkinen angeboten. Senna unterschrieb jedoch kurz vor Saisonbeginn einen Vertrag über seine Teilnahme am ersten Rennen und wollte sich fortan jeweils kurzfristig für oder gegen weitere Einsätze entscheiden.

Gerhard Berger kehrte zur Scuderia Ferrari zurück und wurde somit Teamkollege von Jean Alesi. Martin Brundle und Mark Blundell bildeten die neue Fahrerpaarung bei Ligier. Mika Häkkinens ehemaliger Platz im Team Lotus an der Seite von Johnny Herbert wurde mit Alessandro Zanardi besetzt. Tyrrell verlängerte den Vertrag mit Andrea de Cesaris, ersetzte jedoch Olivier Grouillard durch Ukyō Katayama. Zudem wurde ein Motorenkontingent von Yamaha übernommen, das durch den Wechsel von Jordan zu Hart freigeworden war. Ivan Capelli ging neben dem Debütanten Rubens Barrichello für Jordan an den Start. Derek Warwick kehrte in die Formel 1 zurück und wurde neuer Teamkollege von Aguri Suzuki bei Footwork. Minardi trat weiterhin mit Christian Fittipaldi an, Fabrizio Barbazza wurde als zweiter Fahrer engagiert.

Das finanziell angeschlagene Team March nahm die Piloten Jan Lammers und Jean-Marc Gounon unter Vertrag, die beide zum Saisonauftakt nach Südafrika reisten. Wegen ausstehender Zahlungen wurden jedoch keine Motoren geliefert. Dies bedeutete das Ende des Traditionsteams, das seit 1970 mit wenigen Unterbrechungen in der Formel-1-Weltmeisterschaft vertreten war. Die für die beiden Fahrzeuge vorgesehenen Startnummern 17 und 18 wurden daraufhin in der Saison 1993 nicht vergeben. Michele Alboreto und der Neuling Luca Badoer gingen für BMS an den Start. Das Team, das seine Rennfahrzeuge nicht selbst konstruierte, wechselte von Dallara zu Lola-Chassis. Das Lola-Kundenteam der Jahre 1987 bis 1991, Larrousse, meldete hingegen eine Weiterentwicklung des von Robin Herd konstruierten Venturi-Vorjahreschassis unter eigenem Namen und nahm die Piloten Érik Comas und Philippe Alliot unter Vertrag.

Mit Unterstützung von Mercedes-Benz gelangte Sauber als einziges neues Team in die Formel 1. Die Fahrerpaarung bildeten JJ Lehto und Karl Wendlinger.[1]

Training[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alain Prost sicherte sich die Pole-Position vor Ayrton Senna, Michael Schumacher, Damon Hill, Jean Alesi, JJ Lehto, Riccardo Patrese und Mark Blundell.[2]

Rennen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Begünstigt durch einen schlechten Start Prosts übernahm Senna zunächst die Führung. Hill zog am Start ebenfalls an Prost vorbei, drehte sich jedoch in der ersten Kurve und fiel dadurch auf den zwölften Rang zurück. Schumacher überholte Prost ebenfalls, woraufhin dieser 13 Umläufe benötigte, um wieder an dem Deutschen vorbei auf den zweiten Rang zu gelangen. Weitere zwölf Runden später übernahm er die Führung von Senna und verschaffte sich fortan einen großen Vorsprung.

Schumacher schied in Runde 40 nach einem missglückten Überholversuch gegen Senna aus. Patrese, der dadurch auf den dritten Rang gelangte, drehte sich sechs Runden später ebenfalls ins Aus. Trotz eines kurzen, starken Regenschauers gegen Ende des Rennens kam es an der Spitze zu keinen weiteren Positionsverschiebungen, sodass Alain Prost vor Ayrton Senna und Mark Blundell siegte. Christian Fittipaldi, JJ Lehto und Gerhard Berger erreichten die Plätze vier bis sechs.[3]

Meldeliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Team Nr. Fahrer Chassis Motor Reifen
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Canon Williams Team 0 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Damon Hill Williams FW15C Renault RS5 3.5 V10 G
2 FrankreichFrankreich Alain Prost
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Tyrrell Racing Organisation 3 JapanJapan Ukyō Katayama Tyrrell 020C Yamaha OX10A 3.5 V10 G
4 ItalienItalien Andrea de Cesaris
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Camel Benetton Ford 5 DeutschlandDeutschland Michael Schumacher Benetton B193 Ford Cosworth HB 3.5 V8 G
6 ItalienItalien Riccardo Patrese
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Marlboro McLaren 7 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Michael Andretti McLaren MP4/8 G
8 Brasilien 1968Brasilien Ayrton Senna
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Footwork Mugen Honda 9 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Derek Warwick Footwork FA13B Mugen-Honda MF-351HB 3.5 V10 G
10 JapanJapan Aguri Suzuki
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Team Lotus 11 ItalienItalien Alessandro Zanardi Lotus 107B Ford Cosworth HB 3.5 V8 G
12 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Johnny Herbert
IrlandIrland Sasol Jordan 14 Brasilien 1968Brasilien Rubens Barrichello Jordan 193 Hart 1035 3.5 V10 G
15 ItalienItalien Ivan Capelli
FrankreichFrankreich Larrousse F1 19 FrankreichFrankreich Philippe Alliot Larrousse LH93 Lamborghini 3512 3.5 V12 G
20 FrankreichFrankreich Érik Comas
ItalienItalien Lola BMS Scuderia Italia 21 ItalienItalien Michele Alboreto Lola T93/30 Ferrari 040 3.5 V12 G
22 ItalienItalien Luca Badoer
ItalienItalien Minardi Team 23 Brasilien 1968Brasilien Christian Fittipaldi Minardi M193 Ford Cosworth HB 3.5 V8 G
24 ItalienItalien Fabrizio Barbazza
FrankreichFrankreich Ligier Gitanes Blondes 25 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Martin Brundle Ligier JS39 Renault RS5 3.5 V10 G
26 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Mark Blundell
ItalienItalien Scuderia Ferrari 27 FrankreichFrankreich Jean Alesi Ferrari F93A Ferrari 041 3.5 V12 G
28 OsterreichÖsterreich Gerhard Berger
SchweizSchweiz Lighthouse Sauber 29 OsterreichÖsterreich Karl Wendlinger Sauber C12 Sauber 2175 3.5 V10 G
30 FinnlandFinnland JJ Lehto

Klassifikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Qualifying[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pos. Fahrer Konstrukteur 1. Qualifikationstraining 2. Qualifikationstraining Start
Zeit Ø-Geschwindigkeit Zeit Ø-Geschwindigkeit
01 FrankreichFrankreich Alain Prost Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Renault 1:16,804 199,724 km/h 1:15,696 202,647 km/h 01
02 Brasilien 1968Brasilien Ayrton Senna Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Ford 1:17,152 198,823 km/h 1:15,784 202,412 km/h 02
03 DeutschlandDeutschland Michael Schumacher Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Benetton-Ford 1:17,507 197,912 km/h 1:17,261 198,543 km/h 03
04 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Damon Hill Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Renault 1:17,732 197,340 km/h 1:17,592 197,696 km/h 04
05 FrankreichFrankreich Jean Alesi ItalienItalien Ferrari 1:18,775 194,727 km/h 1:18,234 196,073 km/h 05
06 FinnlandFinnland JJ Lehto SchweizSchweiz Sauber 1:19,120 193,878 km/h 1:18,664 195,002 km/h 06
07 ItalienItalien Riccardo Patrese Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Benetton-Ford 1:19,341 193,338 km/h 1:18,675 194,974 km/h 07
08 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Mark Blundell FrankreichFrankreich Ligier-Renault 1:19,688 192,496 km/h 1:18,687 194,945 km/h 08
09 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Michael Andretti Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Ford 1:18,903 194,411 km/h 1:18,786 194,700 km/h 09
10 OsterreichÖsterreich Karl Wendlinger SchweizSchweiz Sauber 1:20,365 190,874 km/h 1:18,950 194,295 km/h 10
11 FrankreichFrankreich Philippe Alliot FrankreichFrankreich Larrousse-Lamborghini 1:19,350 193,316 km/h 1:19,034 194,089 km/h 11
12 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Martin Brundle FrankreichFrankreich Ligier-Renault 1:19,138 193,834 km/h 1:19,457 193,055 km/h 12
13 Brasilien 1968Brasilien Christian Fittipaldi ItalienItalien Minardi-Ford 1:19,825 192,165 km/h 1:19,285 193,474 km/h 13
14 Brasilien 1968Brasilien Rubens Barrichello IrlandIrland Jordan-Hart 1:20,118 191,463 km/h 1:19,305 193,425 km/h 14
15 OsterreichÖsterreich Gerhard Berger ItalienItalien Ferrari 1:20,066 191,587 km/h 1:19,386 193,228 km/h 15
16 ItalienItalien Alessandro Zanardi Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-Ford 1:20,150 191,386 km/h 1:19,396 193,204 km/h 16
17 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Johnny Herbert Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-Ford 1:20,009 191,723 km/h 1:19,498 192,956 km/h 17
18 ItalienItalien Ivan Capelli IrlandIrland Jordan-Hart 1:20,841 189,750 km/h 1:19,759 192,324 km/h 18
19 FrankreichFrankreich Érik Comas FrankreichFrankreich Larrousse-Lamborghini 1:21,000 189,378 km/h 1:20,081 191,551 km/h 19
20 JapanJapan Aguri Suzuki Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Footwork-Mugen-Honda 1:21,342 188,582 km/h 1:20,237 191,179 km/h 20
21 JapanJapan Ukyō Katayama Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Tyrrell-Yamaha 1:20,401 190,789 km/h 1:20,479 190,604 km/h 21
22 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Derek Warwick Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Footwork-Mugen-Honda 1:20,821 189,797 km/h 1:20,402 190,786 km/h 22
23 ItalienItalien Andrea de Cesaris Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Tyrrell-Yamaha 1:20,721 190,032 km/h 1:20,660 190,176 km/h 23
24 ItalienItalien Fabrizio Barbazza ItalienItalien Minardi-Ford 1:20,994 189,392 km/h 1:21,195 188,923 km/h 24
25 ItalienItalien Michele Alboreto Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lola-Ferrari 1:22,843 185,165 km/h 1:21,893 187,313 km/h 25
26 ItalienItalien Luca Badoer Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lola-Ferrari 1:24,737 181,026 km/h 26

Rennen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pos. Fahrer Konstrukteur Runden Stopps Zeit Start Schnellste Runde Ausfallgrund
01 FrankreichFrankreich Alain Prost Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Renault 72 1 1:38:45,082 01 1:19,492
02 Brasilien 1968Brasilien Ayrton Senna Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Ford 72 1 + 1:19,824 02 1:20,755
03 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Mark Blundell FrankreichFrankreich Ligier-Renault 71 1 + 1 Runde 08 1:20,732
04 Brasilien 1968Brasilien Christian Fittipaldi ItalienItalien Minardi-Ford 71 0 + 1 Runde 13 1:21,790
05 FinnlandFinnland JJ Lehto SchweizSchweiz Sauber 70 2 + 2 Runden 06 1:20,113
06 OsterreichÖsterreich Gerhard Berger ItalienItalien Ferrari 69 1 DNF 15 1:21,118 Motorschaden
07 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Derek Warwick Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Footwork-Mugen-Honda 69 0 DNF 22 1:22,742 Dreher
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Martin Brundle FrankreichFrankreich Ligier-Renault 57 1 DNF 12 1:20,978 Unfall
ItalienItalien Michele Alboreto Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lola-Ferrari 55 0 DNF 25 1:23,496 überhitzter Motor
FrankreichFrankreich Érik Comas FrankreichFrankreich Larrousse-Lamborghini 51 1 DNF 19 1:20,897 Motorschaden
ItalienItalien Riccardo Patrese Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Benetton-Ford 46 1 DNF 07 1:20,591 Dreher
DeutschlandDeutschland Michael Schumacher Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Benetton-Ford 39 1 DNF 03 1:20,323 Dreher
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Johnny Herbert Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-Ford 38 1 DNF 17 1:21,936 Motoraussetzer
OsterreichÖsterreich Karl Wendlinger SchweizSchweiz Sauber 33 2 DNF 10 1:20,783 defekte Motorelektronik
Brasilien 1968Brasilien Rubens Barrichello IrlandIrland Jordan-Hart 31 0 DNF 14 1:22,292 Getriebeschaden
FrankreichFrankreich Jean Alesi ItalienItalien Ferrari 30 0 DNF 05 1:22,303 Hydraulikschaden
FrankreichFrankreich Philippe Alliot FrankreichFrankreich Larrousse-Lamborghini 27 1 DNF 11 1:22,108 Dreher
ItalienItalien Fabrizio Barbazza ItalienItalien Minardi-Ford 21 0 DNF 24 1:24,594 Kollision
JapanJapan Aguri Suzuki Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Footwork-Mugen-Honda 21 0 DNF 20 1:24,474 Kollision
ItalienItalien Luca Badoer Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lola-Ferrari 20 2 DNF 26 1:26,074 Getriebeschaden
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Damon Hill Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Renault 16 0 DNF 04 1:23,715 Kollision
ItalienItalien Alessandro Zanardi Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Lotus-Ford 16 0 DNF 16 1:23,314 Kollision
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Michael Andretti Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Ford 04 0 DNF 09 1:23,807 Kollision
ItalienItalien Ivan Capelli IrlandIrland Jordan-Hart 02 0 DNF 18 1:27,277 Unfall
JapanJapan Ukyō Katayama Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Tyrrell-Yamaha 01 0 DNF 21 1:43,402 Getriebeschaden
ItalienItalien Andrea de Cesaris Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Tyrrell-Yamaha 00 0 DNF 23 defekte Kraftübertragung

WM-Stände nach dem Rennen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die ersten sechs des Rennens bekamen 10, 6, 4, 3, 2 bzw. 1 Punkt(e).[4]

Fahrerwertung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
01 FrankreichFrankreich Alain Prost Williams-Renault 10
02 Brasilien 1968Brasilien Ayrton Senna McLaren-Ford 6
03 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Mark Blundell Ligier-Renault 4
Pos. Fahrer Konstrukteur Punkte
04 Brasilien 1968Brasilien Christian Fittipaldi Minardi-Ford 3
05 FinnlandFinnland JJ Lehto Sauber 2
06 OsterreichÖsterreich Gerhard Berger Ferrari 1

Konstrukteurswertung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pos. Konstrukteur Punkte
01 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Williams-Renault 10
02 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich McLaren-Ford 6
03 FrankreichFrankreich Ligier-Renault 4
Pos. Konstrukteur Punkte
04 ItalienItalien Minardi-Ford 3
05 SchweizSchweiz Sauber 2
06 ItalienItalien Ferrari 1

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. „Hintergründe“ (abgerufen am 4. März 2014)
  2. „Training“ (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 4. März 2014)
  3. „Bericht“ (abgerufen am 4. März 2014)
  4. „WM-Stände“ (Motorsportarchiv.de; abgerufen am 4. März 2014)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]