Hérémence

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hérémence
Wappen von Hérémence
Staat: SchweizSchweiz Schweiz
Kanton: Kanton WallisKanton Wallis Wallis (VS)
Bezirk: Hérensw
BFS-Nr.: 6084i1f3f4
Postleitzahl: 1987
Koordinaten: 597325 / 114393Koordinaten: 46° 10′ 52″ N, 7° 24′ 14″ O; CH1903: 597325 / 114393
Höhe: 1237 m ü. M.
Höhenbereich: 671–3870 m ü. M.
Fläche: 107,46 km²
Einwohner: 1392 (31. Dezember 2018)[1]
Einwohnerdichte: 13 Einw. pro km²
Website: www.heremence.ch
Panorama von Hérémence

Panorama von Hérémence

Lage der Gemeinde
Lac de TseuzierLac de MoiryLac des DixLac de MauvoisinLago di Place MoulinItalienKanton BernKanton WaadtBezirk ContheyBezirk EntremontBezirk LeukBezirk MartignyBezirk SidersBezirk SittenBezirk VispAyentEvolèneHérémenceMont-NobleSaint-Martin VSVex VSKarte von Hérémence
Über dieses Bild
w

Hérémence, früher deutsch Armensi oder Ermenz, ist eine politische Gemeinde und eine Burgergemeinde des Bezirks Hérens im französischsprachigen Teil des Kantons Wallis in der Schweiz. Die Gemeinde ist durch den Stausee Lac des Dix und dessen riesige Staumauer Grande-Dixence bekannt.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Luftbild (1955)

Die Gemeinde befindet sich im gleichnamigen Tal Val d’Hérémence. Die Nachbargemeinden von Norden beginnend im Uhrzeigersinn sind Vex, Saint-Martin, Evolène, Bagnes und Nendaz.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hérémence wurde erstmals 1195 als Aremens urkundlich erwähnt. Nachdem der Ort lange Zeit zu Savoyen gehört hatte, wurde es 1260 ins Bistum Sitten transferiert. 1268 wechselte es wieder zurück zu Savoyen, wo das ganze Val d’Hérémence bis 1476 verblieb. Dies im Gegensatz zum Val d’Hérens.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1850 1900 1930 1950 1960 2000 2016
Einwohner 1137 1101 1736 1648 1868 1294 1377

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die katholische Pfarrkirche (St. Nicolas (Hérémence)) ist ein monumentaler Betonbau des Architekten Walter Maria Förderer, erbaut in den Jahren 1967–1970. Zu ihrer Bauzeit umstritten, gilt sie heute als ein architekturhistorisch wichtiges Kirchenbauwerk des 20. Jahrhunderts in der Schweiz.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Hérémence – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ständige und nichtständige Wohnbevölkerung nach Jahr, Kanton, Bezirk, Gemeinde, Bevölkerungstyp und Geschlecht (Ständige Wohnbevölkerung). In: bfs.admin.ch. Bundesamt für Statistik (BFS), 31. August 2019, abgerufen am 22. Dezember 2019.