Ayent

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ayent
Wappen von Ayent
Staat: Schweiz Schweiz
Kanton: Kanton Wallis Wallis (VS)
Bezirk: Hérensw
BFS-Nr.: 6082i1f3f4
Postleitzahl: 1966
Koordinaten: 597513 / 125151Koordinaten: 46° 16′ 40″ N, 7° 24′ 23″ O; CH1903: 597513 / 125151
Höhe: 967 m ü. M.
Höhenbereich: 506–3248 m ü. M.[1]
Fläche: 55,27 km²[2]
Einwohner: 4137 (31. Dezember 2020)[3]
Einwohnerdichte: 75 Einw. pro km²
Ausländeranteil:
(Einwohner ohne
Schweizer Bürgerrecht)
12,4 %
(31. Dezember 2020)[4]
Website: www.ayent.ch
Anzère, Gemeinde Ayent

Anzère, Gemeinde Ayent

Lage der Gemeinde
Lac de TseuzierLac de MoiryLac des DixLac de MauvoisinLago di Place MoulinItalienKanton BernKanton WaadtBezirk ContheyBezirk EntremontBezirk LeukBezirk MartignyBezirk SidersBezirk SittenBezirk VispAyentEvolèneHérémenceMont-NobleSaint-Martin VSVex VSKarte von Ayent
Über dieses Bild
w

Ayent ist eine politische Gemeinde und eine Burgergemeinde des Bezirks Hérens im französischsprachigen Teil des Kantons Wallis in der Schweiz. Die Gemeinde besteht aus den Siedlungen Botyre, Luc, Saxonne, La Place, Blignou, Fortunau, Saint-Romain, Signèse, Villa, Argnou, La Maya und dem in den 1960er und 1970er Jahren auf einem 1500 Meter hoch gelegenen Sonnenplateau erbauten Feriendorf Anzère.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Luftbild (1955)

Ayent liegt auf der rechten Talseite der Rhône abgetrennt vom Rest des Bezirkes. Im Norden erstreckt sich das Gemeindegebiet bis zum Wildhorn. Der südlich vom Wildhorn gelegene Wildhorngletscher liegt zum grössten Teil auf dem Gebiet der Gemeinde. Im Nordosten der Gemeinde liegt der Stausee Lac de Tseuzier.

Nachbargemeinden von Ayent sind im Norden Lenk (BE), im Osten Icogne, im Südosten Saint-Léonard, im Süden die Kantonshauptstadt Sitten, im Südwesten Grimisuat, im Westen Arbaz, im Nordwesten Savièse und im Nordnordwesten Lauenen (BE).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ortsname von Ayent ist erstmals in einem Dokument von 1052 erwähnt, die Gemeinde im Jahr 1257.

Von 1376 bis 1798 gehörte das Dorf dem Bistum Sitten.

Beim schweren Erdbeben in der Schweiz 1946 wurden im Alpgebiet oberhalb von Ayent mehrere Häuser zerstört und der Bergsee Lac de Luchet durch einen Bergsturz verschüttet.

Durch das Gemeindegebiet führt der Weg zum Rawilpass.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1850 1900 1950 1980 1990 2000 2010 2012 2014 2016
Einwohner 1099 1450 2289 2722 2581 3001 3606 3734 3852 3935

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Ayent – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. BFS – generalisierte Grenzen 2020. Bei späteren Gemeindefusionen Höhen aufgrund Stand 1. Januar 2020 zusammengefasst. Abruf am 17. Mai 2021.
  2. Generalisierte Grenzen 2020. Bei späteren Gemeindefusionen Flächen aufgrund Stand 1. Januar 2020 zusammengefasst. Abruf am 17. Mai 2021.
  3. Ständige Wohnbevölkerung nach Staatsangehörigkeitskategorie, Geschlecht und Gemeinde, definitive Jahresergebnisse, 2020. Bei späteren Gemeindefusionen Einwohnerzahlen aufgrund Stand 2020 zusammengefasst. Abruf am 17. November 2021
  4. Ständige Wohnbevölkerung nach Staatsangehörigkeitskategorie, Geschlecht und Gemeinde, definitive Jahresergebnisse, 2020. Bei späteren Gemeindefusionen Ausländeranteil aufgrund Stand 2020 zusammengefasst. Abruf am 17. November 2021