Hochschule Magdeburg-Stendal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von HS Magdeburg)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hochschule Magdeburg-Stendal
Logo
Gründung 1991
Trägerschaft staatlich
Ort Magdeburg, Stendal
Bundesland Sachsen-AnhaltSachsen-Anhalt Sachsen-Anhalt
Land DeutschlandDeutschland Deutschland
Rektorin Anne Lequy
Studierende 5359 SS 2018[1]
Mitarbeiter 373
davon Professoren 126
Website www.hs-magdeburg.de
Standorte magdeburg stendal.png

Die Hochschule Magdeburg-Stendal ist eine Fachhochschule (eng.: University of Applied Sciences) in Sachsen-Anhalt mit Standorten in Magdeburg und Stendal. Der Verwaltungssitz der Hochschule befindet sich in Magdeburg. Die Campus liegen etwa 55 Kilometer voneinander entfernt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gründung der Hochschule wurde am 2. Juli 1991 durch das sachsen-anhaltische Kabinett beschlossen. Im Wintersemester wurden die ersten Studierenden im Fachbereich Sozialwesen immatrikuliert. 1992 wurde der Lehrbetrieb am Standort Stendal aufgenommen. 1999 zog die Fachhochschule in Magdeburg auf ihren Campus zwischen Elbauenpark und dem Herrenkrug. Am 19. Juli 2000 wurden die Fachhochschule Magdeburg und die Fachhochschule Altmark zusammengelegt und die so entstandene gemeinsame Einrichtung Hochschule Magdeburg-Stendal genannt. Ein Jahr später wurde in Stendal der Campus in der Osterburger Straße eingeweiht und 2010 dort eine neue Mensa eröffnet.[2] 2018 studierten in Stendal etwa 1700 und in Magdeburg 3700 Studierende.[1]

Fachbereiche und Angebote[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Teil des Campus in Magdeburg – Laborhalle 1 (li.) und Mensa
Teil des Campus in Stendal

Am Standort Magdeburg der Fachhochschule finden sich die Fachbereiche Wasser, Umwelt, Bau und Sicherheit; Ingenieurwissenschaften/Industriedesign sowie Soziale Arbeit, Gesundheit und Medien. Die 2014 angebotenen Studiengänge waren: Sicherheit und Gefahrenabwehr (gemeinsam mit Universität Magdeburg); Bauingenieurwesen; Energieeffizientes Bauen; Tiefbau, Verkehrs- und Brückenbau; Elektrotechnik; Industrial Design; Wirtschaftsingenieurwesen; Mechatronische Systemtechnik; Maschinenbau; Interaction Design; Engineering Design; Regenerative und Rationelle Gebäudeenergiesysteme; Funkidentifikation/Nahbereichsfunktechnik (RFID); Journalismus; Internationale Fachkommunikation; Fachdolmetschen; Sozial- und Gesundheitsjournalismus; Bildjournalismus; Juristisches Übersetzen und Dolmetschen; Cross Media; Soziale Arbeit; Gesundheitsförderung und -management; Gebärdensprachdolmetschen; Gesundheitsfördernde Organisationsentwicklung; Soziale Dienste in der alternden Gesellschaft; European Perspectives on Social Inclusion; Gesundheitsförderung und -management in Europa; Interdisziplinäre Therapie psychiatrischer Störungen auf psychodynamischer Grundlage; Methoden musiktherapeutischer Forschung und Praxis; Psychosoziale Therapie und Beratung im Kontext von Kindern, Jugendlichen und Familien; Wasserwirtschaft; Kreislaufwirtschaft; Statistik; Ingenieurökologie.

Die beiden Fachbereiche am Standort Stendal sind Wirtschaft und Angewandte Humanwissenschaften.[3] Das Studienangebot umfasste 2014: Betriebswirtschaftslehre; Betriebswirtschaftslehre/Sozialversicherungmanagement; Duale Betriebswirtschaftslehre; Risikomanagement; Management im Gesundheitswesen; Innovatives Management; Angewandte Kindheitswissenschaften; Bildung, Erziehung und Betreuung im Kindesalter – Leitung von Kindertageseinrichtungen; Rehabilitationspsychologie.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Statistisches Bundesamt: Studierende an Hochschulen - SS 2018, S. 81 (abgerufen am 8. April 2018)
  2. Historie. Eingesehen am 10. Januar 2014.
  3. Fachbereiche. Eingesehen am 10. Januar 2014.

Koordinaten: 52° 8′ 29,4″ N, 11° 40′ 37,2″ O