Hallo Magenta

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hallo Magenta
Hersteller Deutsche Telekom
Kategorie Virtueller persönlicher Assistent, Smart Speaker
Veröffentlicht DeutschlandDeutschland Deutschland
9. September 2019
Konnektivität W-LAN, Bluetooth[1]
Abmessungen 110 × 100 mm[1]
Gewicht 570 g[1]
verfügbare Farben weiß, schwarz
Website telekom.de
BW

Hallo Magenta (auch Magenta Speaker) ist ein drahtloser, intelligenter, internetbasierter Lautsprecher (Smart Speaker) der Deutschen Telekom, der in Zusammenarbeit mit dem Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie[2] in Oldenburg (Oldb) sowie dem französischen Telekommunikationsunternehmen Orange[3] entstand und ab September 2019 im Handel erhältlich ist. Er ist der erste aus Deutschland stammende Smart Speaker, womit strengere Daten- und Privatsphäreschutzgesetze des deutschen und europäischen Rechts eingehalten werden müssen.[4][5] Als persönlichen Assistenten hat Hallo Magenta neben dem gleichnamigen Magenta zusätzlich den Assistenten Alexa von Amazon.com integriert;[3] eine im März 2018 zunächst angekündigte Kooperation mit Google Assistant von Google Inc. sowie Cortana von Microsoft soll bei Verkaufsstart nicht erfolgen.[6]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Magenta Speaker wurde in Oldenburg vom dortigen Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie entwickelt. Das Gerät entstand in Zusammenarbeit mit den französischen Telekommunikationsunternehmen Orange, der zeitgleich zu Hallo Magenta den französischsprachigen Smart Speaker „Djingo“ veröffentlicht. Insgesamt 150 Entwickler beider Unternehmen waren beteiligt.[7]

Erste Berichte über den Magenta Speaker wurden im November 2017 veröffentlicht. Im Februar 2018 wurde er im Rahmen des Mobile World Congress in Barcelona vorgestellt.[3] Die Testphase sollte ursprünglich im Sommer 2018 enden; die Veröffentlichung des Produkts war für den Sommer 2018 geplant.[5][3] August 2018 gab die Telekom bekannt, dass die Testphase später als anfangs angekündigt mit 1000 Personen im Frühjahr 2019 beginnt. Mitte 2019 lief ein zweiter Beta-Test.[8] Der Verkauf startete am 6. September 2019 zur Eröffnung der Internationalen Funkausstellung 2019. Zur Markteinführung ist das Produkt preislich reduziert erhältlich, ab dem 31. Oktober soll er regulär 149,99 Euro kosten oder zur monatlichen Miete von 4,94 Euro erhältlich sein.[9][10]

Funktionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gerät ist so konzipiert, dass es im Bereitschaftsmodus die Spracheingabe des Benutzers zunächst geräteintern verarbeitet. Es wird erst aktiviert, wenn das Gerät das Aktivierungswort („Weck-Wort“) hört. Mittels der gesprochenen Aktivierungswörter „Hallo Magenta“, „Hey Magenta“ oder „Hi, Magenta“ wird die eigentliche Sprachsteuerung eingeleitet. Im Folgenden überträgt das Gerät dann die im Raum gesprochenen Worte digital über das Internet zum Hersteller, wo versucht wird, die Befehle umzusetzen. Lokal ist das Gerät dazu über ein WLAN-Netzwerk mit dem Internet verbunden. Ein LED-Signal auf dem oberen Rand gibt ein visuelles Feedback. Eingestellt wird das Gerät über eine Mobile App, erhältlich für Android und iOS. Zudem gibt es eine Taste, um die Zuhör-Funktion komplett auszuschalten. Magentas Stimme ist die Frauenstimme einer echten Person, aus der dann der Klang der Stimme des Geräts erzeugt wurde.[6]

Mit dem Smart Speaker soll das Angebot der Deutschen Telekom wie beispielsweise EntertainTV per Sprache bedient werden.[4] Zudem kann mit dem Gerät über das Festnetz ohne Zusatzgerät mit DECT-Standard telefoniert werden, welches zum Zeitpunkt der Bekanntmachung ein Alleinstellungsmerkmal darstellte,[4][5][3] bis zur Veröffentlichung des Gerätes konnte aber auch Amazon Alexa diese Funktion in Deutschland vorweisen.

Der virtuelle persönliche Assistent Magenta soll zudem Grundfunktionen wie Taschenrechner, Nachrichten, Kalender, Einkaufslisten, Erinnerungen, Wecker, Timer, Radio und Wetteransagen umfassen. Funktionen, die Magenta nicht umfasst, sollen bei Bedarf wahlweise von den anderen integrierten Assistenten ausgeführt werden.[3] Als Weck-Wort des Magenta-Assistenten dient „Hallo Magenta“, die anderen integrierten Assistenten können wahlweise mit ihren jeweiligen Weck-Wörtern aktiviert werden.[4] Es soll zudem nach Vorbild der Konkurrenz eine offene Plattform integriert werden, um Funktionen des Smart Speakers durch andere Partner erweitern zu können.[11] Als Partner wurden[11] WetterOnline, Radioplayer, Tagesschau, Spotify, TorAlarm und Rewe[3] angekündigt, die ihre Dienstleistungen über das Gerät zur Verfügung stellen. Als Quelle der Wissensfragen, die Hallo Magenta beantworten kann, wird Wikipedia angegeben.[12]

Es wurde eine Sprachplattform in Zusammenarbeit mit dem französischen Unternehmen Orange angekündigt, mit dem die Dienste des Magenta-Speakers europaweit angeboten werden können.[3]

Es ist kein Vertrag oder Abo der Telekom zur Nutzung nötig.[1]

Technische Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hallo Magenta umfasst zwei 42 mm große Lautsprecher mit 25 Watt Ausgangsleistung sowie vier Präzisionsmikrofone und 2 Passiv-Resonatoren mit High Quality Stereo Audiosystem und adaptivem Beamforming, entwickelt vom Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie.[1][4] Das Gerät ist etwa 10 cm hoch, 10 cm breit und hat ein Gewicht von 570 Gramm. Es umfasst einen 3,5 mm Audio-Ausgang. Entgegen dem Namen ist der Magenta Speaker nicht in der Farbe Magenta sondern wahlweise in Weiß und Schwarz erhältlich.[13]

Datenschutz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Server des Magenta Speakers sollen laut Deutscher Telekom in Deutschland stehen, womit deutsches Recht bezüglich Datenschutz und Privatsphäre sowie die Europäische Datenschutz-Grundverordnung eingehalten werden muss. Dies stellt ein Alleinstellungsmerkmal des Smart Speakers dar.[5][14] Die Anfragen werden anonym für maximal 90 Tage gespeichert und können jederzeit vom Nutzer unwiderruflich direkt per Magenta-App gelöscht werden.[5] Es ist keine kommerzielle Nutzung der Daten vorgesehen.[1]

Auszeichnung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f Produktinformationen. Deutsche Telekom. Abgerufen am 23. September 2018.
  2. Fraunhofer IDMT entwickelt Audiotechnologie für intelligenten Sprachassistenten der Deutschen Telekom. Veröffentlicht am 15. Dezember 2017. Abgerufen am 1. März 2018.
  3. a b c d e f g h Telekom zeigt smarten Lautsprecher mit vier Sprachassistenten. Veröffentlicht am 27. Februar 2018. Abgerufen am 1. März 2018.
  4. a b c d e Michaela Weidenbrück: Hallo Magenta! Mit dem Smart Speaker hört das Zuhause aufs Wort. Deutsche Telekom vom 13. November 2017. Abgerufen am 1. März 2018.
  5. a b c d e Alina Günder: Magenta Smart Speaker: Der erste Sprachassistent aus Deutschland. Veröffentlicht am 10. November 2017. Abgerufen am 1. März 2018.
  6. a b Ingo Pakalski: Der Magenta Assistent klingt schon sehr gut. In: golem.de. Abgerufen am 1. September 2018.
  7. Jean-Sébastien Zanchi: Djingo : l'enceinte avec assistant intelligent d'Orange... qui ne peut se passer d'Alexa. Abgerufen am 12. Dezember 2018.
  8. Hallo Magenta: Telekom Smart Speaker im Hands-On 9/9 - teltarif.de News. Abgerufen am 18. August 2019.
  9. Das ist der Smart Speaker der Deutschen Telekom, Tester werden gesucht. Abgerufen am 31. August 2018.
  10. Deutsche Telekom: Smarter Lautsprecher "Magenta Speaker" mit eigenem digitalem Assistenten - Konkurrenz zu Siri, Alexa, Google Assistant & Co., Abgerufen am 6. September 2019.
  11. a b Carsten Drees: „Hallo Magenta“ – Telekom will’s Google und Amazon mit smartem Speaker zeigen. Veröffentlicht am 9. November 2017. Abgerufen am 2. März 2018.
  12. Telekom Smart Speaker im Test: Die europäische Antwort auf Alexa, Siri und Google. In: ComputerBase.de. Abgerufen am 20. September 2019.
  13. "Hallo Magenta" von der Telekom im kurzen Hands-On. Veröffentlicht am 2. März 2018. Abgerufen am 2. März 2018.
  14. Hallo Magenta: Telekom plant einen eigenen Sprachassistenten. Veröffentlicht am 14. November 2017. Abgerufen am 2. März 2018.
  15. Red Dot Design Award: Smart Speaker. Abgerufen am 31. August 2018.