Hanjin Shipping

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Hanjin Vienna am Containerterminal Tollerort im Hamburger Hafen
Koreanische Schreibweise
koreanisches Alphabet: 한진해운
Revidierte Romanisierung: hanjin hae-un
McCune-Reischauer: hanjin hae-un

Die Hanjin Shipping Co., Ltd. (HJS) ist eine der größten Reedereien der Welt; Unternehmenssitz ist Seoul (Südkorea). Hanjin Shipping und weitere Unternehmen wie die Fluggesellschaft Korean Air, 'Hanjin Transport' und die Werft- und Baufirma 'Hanjin Heavy Industries & Construction' bilden zusammen die Hanjin Group, eine der koreanischen Jaebeol und einer der führenden Logistikkonzerne der Welt.

Neubau Hanjin Gold unter Schlepper-Assistenz mit Zielhafen Hamburg

Die Anfänge der Frachtschifffahrt innerhalb der Hanjin Group gehen zurück auf das Jahr 1945. Ein erster Container-Service wurde 1969 in Kooperation mit der damals führenden Sea-Land Corporation eingerichtet. 1977 wurde die 'Hanjin Container Lines' gegründet; eine Fusion mit der Korea Shipping Corp. führte im Jahre 1988 zur Gründung von Hanjin Shipping.

Hanjin Shipping verfügt über eine Flotte von mehr als 140 Containerschiffen, Massengutfrachtern und Tankern. Zu Hanjin Shipping gehörten bis 2009 die 1995 erworbene Reederei Keoyang Shipping (ebenfalls aus Südkorea) sowie eine 1997 erworbene Mehrheitsbeteiligung an der Reederei Senator Lines in Bremen (1994 aus einer Fusion der Senator Linie mit der Deutschen Seereederei Rostock hervorgegangen). Eine weitere Tochtergesellschaft ist der nautische IT-Dienstleister CyberLogitec. Außerdem betreibt Hanjin Shipping elf eigene Containerterminals.

Hanjin Shipping bedient mit ihren Schiffen zahlreiche Linien vor allem in Ostasien, nach Europa und zur amerikanischen Westküste. Dabei werden regelmäßig über 80 Häfen in mehr als 35 Ländern angelaufen. In Deutschland ist Hanjin Shipping mit Niederlassungen in Hamburg, Bremen, Düsseldorf, Frankfurt am Main und München vertreten. In der Schweiz ist Hanjin in Basel vertreten. Gemessen an der Containerkapazität der eigenen Schiffe, belegte Hanjin Shipping Anfang 2015 weltweit Platz 11. Seit März 2014 gehört das Unternehmen zur Reederei-Allianz CKYHE ( COSCO, K-Line, Yang Ming Line, Hanjin Shipping, Evergreen Marine). Zusammen wurde zunächst nur den Fernostverkehr bedient. Nachdem die US Schifffahrtsbehörde Federal Maritime Commission FMC dies Ende 2014 genehmigte, soll im Frühjahr 2015 auch dieses Fahrtgebiet in die gemeinsamen Fahrpläne aufgenommen werden.

Anfang Februar 2009 teilte Senator Lines mit, auf Grund der Wirtschaftskrise und der damit verbundenen Schifffahrtskrise zum Ende des gleichen Monats den Geschäftsbetrieb einzustellen.[1][2][3]

Mitgliedschaft[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Hanjin Shipping – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Informationsbericht von www.sueddeutsche.de, 5. Februar 2009
  2. Senator Lines: Erste deutsche Reederei stellt den Betrieb ein. Online auf www.speditionsbuch-info.de vom 12. Februar 2009.
  3. taz.de 6. Februar 2009: Aus der Bremer Seefahrer-Traum. - Die jetzt abgewickelte Reederei "Senator Lines" ist ein Kind der staatlichen Bremer Wirtschaftspolitik: Der Stadtstaat wollte wieder eine Rolle spielen beim Containerverkehr rund um die Welt