Heavysaurus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Heavysaurus

Heavysaurus live beim Werner-Rennen 2018 auf dem Flugplatz Hartenholm.
Allgemeine Informationen
Genre(s) „Dino“-Metal, Kinderlieder, Bubblegum-Metal
Gründung 2017
Website www.heavysaurus.de
Aktuelle Besetzung
Mr. Heavysaurus (Michael Voss)
Milli Pilli (Valentin Findling)
Muffi Puffi (Jürgen Steinmetz)
Riffi Raffi (Christof Leim)
Komppi Momppi (Philipp Klinger)

Heavysaurus ist eine 2017 gegründete deutsche Heavy-Metal-Band, welche auf dem Konzept der 2009 ins Leben gerufenen finnischen Band Hevisaurus basiert. Eine spanischsprachige Band existiert seit 2012 unter dem Namen Heavysaurios in Argentinien.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Konzept von Heavysaurus geht auf das 2009 gegründete Musikprojekt des Thunderstone-Schlagzeugers Mirka Rantanen zurück, der eine kindgerechte Metal-Band für seinen damals fünfjährigen Sohn wollte, welcher sich zu diesem Zeitpunkt für Metallica, Guns n’ Roses und Iron Maiden interessierte, wodurch etwas später die Band Hevisaurus entstehen sollte.[2][3][4]

Nach einigen Jahren beschloss das Musiklabel Sony Music das Konzept auf internationaler Ebene umzusetzen, sodass im Jahr 2017 das deutsche Pendant unter dem Namen Heavysaurus ins Leben gerufen wurde.[2] Frank Ramond, der bereits mit Udo Lindenberg und Roger Cicero arbeitete, übersetzte die finnischen Lieder ins Deutsche und Michael Voss der Band Mad Max vertonte diese unter dem Pseudonym Mr. Heavysaurus als Sänger.[4] Christof Leim verkörpert als Gitarrist den Charakter „Riffi Raffi“,[3] Keyboarderin „Milli Pilli“ wird durch Valentin Findling, Bassist „Muffi Puffi“ durch Jürgen Steinmetz von den Sons of Seasons und Schlagzeuger „Komppi Momppi“ durch Philipp Klinger von The New Black dargestellt.[5]

Am 18. Mai 2018 wurde das erste Album Rock'n'Rarr bei Europa Kinderwelt, das zu Sony Music Entertainment gehört, veröffentlicht.[6]

Heavysaurus spielten beim Werner-Rennen 2018 auf dem Flugplatz Hartenholm sowie im Dezember in mehreren deutschen Städten, wobei Auftritte auf dem MPS in Dortmund und 2019 in Bückeburg absolviert werden.[7][8] Im Sommer war die Band auf der Kieler Woche und auf dem Rock of Ages zu sehen.[3]

Musik und Konzept[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Laut Dominik Rothe, der für das Onlineportal Metal.de das Album Rock'n'Rarr besprach, erinnert die Musik an die früheren Anime-Soundtracks zu Serien wie Pokémon oder Digimon. Hinter den Pseudonymen verstecken sich echte Profi-Musiker wie etwa Michael Voss von Mad Max.[9] Während Heavysaurus Tag (Dinolied) eine Coverversion von So ein schöner Tag von Tim Toupet mit verändertem, auf Metal umgemünzten Text darstellt, Dinos spielen… eine Neuinterpretation des Kinderliedes Drei Chinesen mit dem Kontrabass darstellt, erreicht das Stück Rarrr Heavy-Metal-Epic á la Manowar während Heavy Twister an Talk Dirty to Me von Poison erinnert.[9]

Heavysaurus verwenden in der Musik auch Anleihen des Symphonic Metal, die bei etwas bombastischerer Produktion bei Kamelot oder Avantasia hätte schlagen können.[10] In einer Kurzbesprechung auf der Webpräsenz der Westfälischen Nachrichten beinhaltet die Musik starke Riffs und Soli, ein pumpender Bass, wirbelnde Drums und einprägsame Liedtexte.[4] Musikalisch erinnert die Musik an AC/DC und Steel Panther.[11]

Die Lieder sind, mit Ausnahme der zehnminütigen, als Hörspiel gestalteten Einleitung, zwischen zwei und vier Minuten lang, was der Aufmerksamkeitsspanne der Kinder zugutekommt.[12] Das Hörspiel ist gut und kindgerecht erzählt, weist eine amüsante Erzählweise auf und geht gezielt auf die Charaktere – vier Dinos und ein Drache – ein, wodurch dieses sehr interessant wirkt.[13] Die Liedtexte sind mit Blick auf die Zielgruppe, deren Alter zwischen drei und zehn Jahren liegt, simpel gehalten.[10][14]

Wie beim finnischen Original-Projekt wird auch bei Auftritten des deutschen Ablegers auf eine kindgerechte Lautstärke geachtet, sodass diese maximal bei 85 Dezibel liegt.[5] Die fünf Musiker treten sowohl in ihren Musikvideos als auch bei Livekonzerten und Autogrammstunden in Dinokostümen auf.

Bildergalerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Heavysaurios. CMTV.com.ar, abgerufen am 27. Dezember 2018 (spanisch).
  2. a b Heavysaurus. Laut.de, abgerufen am 27. Dezember 2018.
  3. a b c Andrea Hömke: In schrägen Dinokostümen – Das ist die erste Heavy-Metal-Band für Kinder. Bild.de, 18. Mai 2018, abgerufen am 27. Dezember 2018.
  4. a b c Heavysaurus: Dinos spielen Metal für die Kids. Westfälische Nachrichten, 31. Mai 2018, abgerufen am 27. Dezember 2018.
  5. a b Birgit: HEAVYSAURUS „Rock ’n Rarrr Music“ Rock&Metal (nicht nur) für Kinder (VÖ 18.05.2018). metal-heads.de, 11. Mai 2018, abgerufen am 27. Dezember 2018.
  6. Heavysaurus: Die Dinos kommen! Metal Hammer, 16. März 2018, abgerufen am 27. Dezember 2018.
  7. Cengiz: Werner – Das Rennen 2018: Zwischen Benzinduft und beinharten Rockern. burn-your-ears.de, 3. September 2018, abgerufen am 28. Dezember 2018.
  8. Maren J.: Heavysaurus: bei Seaside unter Vertrag. time-for-metal.eu, 10. Oktober 2018, abgerufen am 27. Dezember 2018.
  9. a b Dominik Rothe: Heavysaurus - Rock'n'Rarrr Music. Metal.de, 31. Mai 2018, abgerufen am 27. Dezember 2018.
  10. a b Manuel Berger: Grüne Plüschdinos laden zum gepflegten Headbang. Laut.de, 2018, abgerufen am 27. Dezember 2018.
  11. Matthias Weckmann: Heavysaurus – ROCK’N’RARRR. Metal Hammer, 17. Mai 2018, abgerufen am 27. Dezember 2018.
  12. Yvonne Päbst: Die Heavy-Metal-Dinos kommen. Powermetal.de, 14. Mai 2018, abgerufen am 27. Dezember 2018.
  13. Lisi Ruetz: Achtung – die Dinos kommen! Stormbringer.at, 21. Juli 2018, abgerufen am 27. Dezember 2018.
  14. Sabine Hesse: Heavy Saurus Rock´n´Rarrr. nordnews.de, 25. Mai 2018, abgerufen am 27. Dezember 2018.