Henner Momann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Henner Momann (* 1986 in Nordhorn[1][2]) ist ein deutscher Schauspieler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Henner Momann wurde im Südwesten Niedersachsens geboren. Sein Schauspielstudium absolvierte er von 2007 bis 2011 an der Hochschule für Musik und Theater „Felix Mendelssohn Bartholdy“ in Leipzig.[1][2] Während seiner Ausbildung arbeitete er am Staatsschauspiel Dresden u. a. mit den Regisseuren Simon Solberg, Julia Hölscher und Wolfgang Engel zusammen.

Von 2009 bis 2011 war Momann Mitglied im Schauspielstudio des Staatsschauspiels Dresden. Die Produktion Italienische Nacht nach Ödön von Horvath unter der Regie von Tilmann Köhler, in der Momann den Wirt spielte, wurde 2010 bei der „Woche junger Schauspieler“ in Bensheim mit dem Günther-Rühle-Preis für die beste schauspielerische Ensembleleistung ausgezeichnet.[2] Außerdem wirkte er 2010 in der Uraufführung der Theaterfassung von Uwe Tellkamps Roman Der Turm (Regie: Wolfgang Engel) mit.[2]

Von 2011 bis 2014 war er fest am Staatstheater Oldenburg engagiert. Dort trat er u. a. in Inszenierungen von K.D Schmidt, Jan-Christoph Gockel, Jan Neumann, Ekat Cordes und Markolf Naujoks auf und spielte mehrere Hauptrollen der Theaterliteratur. Zu seinen Rollen gehörten Laertes in Hamlet, der Tambourmajor in Woyzeck, der Gangster Ernesto Roma in Der aufhaltsame Aufstieg des Arturo Ui, der Hauslehrer Ejlert Løvborg in Hedda Gabler und der Gefängniswärter Frosch in der Operette Die Fledermaus.[1][2]

Seit der Spielzeit 2014/15 ist Momann festes Ensemblemitglied am Schauspiel des Staatstheaters Mainz.[2] Er trat dort u. a. als Mellefont in Miss Sara Sampson (2014, Regie: Markolf Naujoks), als Octavian in Antonius und Cleopatra (2015, Regie: Claudia Bauer), als Major Mühlen in Pension Schöller (2016, Regie: Peter Jordan und Leonhard Koppelmann), als Macduff in Macbeth (2016, Regie: Jan-Christoph Gockel) und als Graf Wetter vom Strahl in Das Käthchen von Heilbronn (Regie: Niklaus Helbling) auf.

In der Spielzeit 2017/18 war er der Hamlet in einer Neuinszenierung des Shakespeare-Dramas von K.D. Schmidt.[3][4] Außerdem verkörperte er in der Spielzeit 2017/18 den Hagen von Tronje in einer Neuinszenierung von Friedrich Hebbels Stück Die Nibelungen (Regie: Jan-Christoph Gockel).[5]

Zur Spielzeiteröffnung 2018/19 spielte er den Leicester in einer Neuinszenierung von Maria Stuart unter der Regie von Dariusch Yazdkhasti.[6][7] Außerdem verkörperte er den Höfling Baron Don Lossas in einer Neuinszenierung der Operette Märchen im Grand Hotel von Paul Abraham (Regie: Peter Jordan, Leonhard Koppelmann).[8] In der Spielzeit 2018/19 war er außerdem wieder als Hagen von Tronje in der Wiederaufnahme von Die Nibelungen zu sehen.

Gelegentlich stand Momann auch für Film- und TV-Produktionen vor der Kamera. In der 14. Staffel der ZDF-Serie Der Staatsanwalt (2019) übernahm Momann eine der Episodenrollen als tatverdächtiger Urkundenfälscher und Dealer Daniel Willburg. In der 6. Staffel der Neuauflage der ZDF-Serie Ein Fall für zwei (2019) hatte Momann eine der Episodenrollen als getöteter Bio-Landwirt und Frankfurter Markthändler Wolf Gerat.[9] Außerdem arbeitete er als Werbedarsteller und Hörspielsprecher.

Momann lebt in Mainz.[1]

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Henner Momann bei schauspielervideos.de. Abgerufen am 24. Februar 2019.
  2. a b c d e f Henner Momann. Vita. Offizielle Internetpräsenz der Theaterfreunde Mainz. Abgerufen am 24. Februar 2019.
  3. MAINZER STAATSTHEATER: Unter der Totenmaske lauert der Wahn. Aufführungskritik. In: Frankfurter Neue Presse vom 11. Oktober 2017. Abgerufen am 24. Februar 2019.
  4. Regisseur K.D. Schmidt inszeniert Shakespeares Hamlet am Mainzer Staatstheater. Aufführungskritik. In: Allgemeine Zeitung vom 11. Oktober 2017. Abgerufen am 24. Februar 2019.
  5. PREMIERE: Mainzer Staatstheater zeigt „Nibelungen“-Sage in Friedrich Hebbels Fassung. Aufführungskritik. In: Frankfurter Neue Presse vom 2. Mai 2018. Abgerufen am 24. Februar 2019.
  6. MARIA STUART: Grandioser Schiller-Thriller am Mainzer Staatstheater. Aufführungskritik. In: Frankfurter Neue Presse vom 27. August 2018. Abgerufen am 24. Februar 2019.
  7. Gelungener Spielzeitauftakt: „Maria Stuart“ am Staatstheater Mainz. Aufführungskritik. In: Wiesbadener Kurier. August 2018. Abgerufen am 24. Februar 2019.
  8. Klamauk – Paul Abrahams „Märchen im Grandhotel“ am Staatstheater Mainz. Aufführungskritik. In: Neue Musikzeitung vom 30. November 2018. Abgerufen am 24. Februar 2019.
  9. Ein Fall für zwei: Herzstillstand. Handlung und Besetzung. Offizielle Internetpräsenz des ZDF. Abgerufen am 7. Dezember 2019.