Henriette von Liechtenstein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Henriette von Liechtenstein
Prinz Alfred von und zu Liechtenstein (1842–1907)

Prinzessin Henriette Maria Norberta von Liechtenstein (* 6. Juni 1843 in Liechtenstein; † 24. Dezember 1931 in Liechtenstein) gehörte dem Fürstenhaus von Liechtenstein an.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Prinzessin Henriette von Liechtenstein war die Tochter von Fürst Alois II. von Liechtenstein und dessen Ehefrau Franziska Kinsky. Sie heiratete am 26. April 1865 ihren Cousin Alfred von und zu Liechtenstein, einen Sohn von Prinz Franz de Paula von und zu Liechtenstein und Gräfin Julie Eudoxia von Potocka-Piława.

Henriette starb 1931 mit 88 Jahren. Sie ruht neben ihrem Gemahl in der Neuen Gruft in Wranau.

Nachkommen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Franziska (1866–1939)
  • Franz (1868–1929)
  • Alois (1869–1955), Vater von Fürst Franz Josef II.
  • Maria Theresa (1871–1964)
  • Johann (1873–1959)
  • Alfred Roman (1875–1930), 1928 provisorischer Regierungschef Liechtensteins
  • Heinrich (1877–1915)
  • Karl Aloys (1878–1955), 1918–1920 provisorischer Landesverweser Liechtensteins
  • Georg (1880–1931)