Henry Hathaway

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Henry Hathaway (* 13. März 1898 in Sacramento, Kalifornien; † 11. Februar 1985 in Hollywood) war ein US-amerikanischer Filmregisseur.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hathaway erlernte den Beruf des Regisseurs als Assistent von Filmemachern wie Josef von Sternberg und Victor Fleming. In den 1920er Jahren war er Assistent bei dem legendären Monumentalfilm Ben Hur. Fleming assistierte er bei der Erstverfilmung des Western The Virginian, der später Basis war für die Fernsehserie Die Leute von der Shiloh Ranch. Von Sternberg assistierte er 1930 bei Marocco, dem ersten Film von Marlene Dietrich in den USA.

Ab 1932 konnte er dann eigenverantwortlich Regie führen und wurde einer der erfolgreichsten Regisseure von Western. Hathaway war 1936 für einen Oscar nominiert. Nach 1945 drehte er einige der besten Hollywood-Thriller der Schwarzen Serie. In den 1960er Jahren führte er das Westerngenre zu neuer Blüte, mit Filmen, die heute zu Klassikern zählen.

Im Laufe seiner Karriere wurde Hathaway mehrfach ausgezeichnet und war für verschiedene Preis nominiert. 1960 wurde er mit einem Stern auf dem Hollywood Walk of Fame geehrt und 1967 als Regisseur mit dem Golden Laurel ausgezeichnet.

Hathaway wurde auf dem Friedhof „Holy Cross Cemetery“ in Culver City, Kalifornien begraben.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]