Homo Deus – Eine Geschichte von Morgen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Homo Deus – Eine Geschichte von Morgen (hebräisch ההיסטוריה של המחר) ist ein Sachbuch von Yuval Noah Harari, Professor für Geschichte an der Hebräischen Universität Jerusalem. Es ist 2015 in Israel in hebräischer Sprache erschienen. Die vom Autor selbst übersetzte englische Fassung mit dem Titel „Homo Deus: A Brief History of Tomorrow“ kam 2016 auf den Markt. Die deutsche Übersetzung aus dem Englischen hat Andreas Wirthensohn erstellt; sie ist 2017 im Verlag C.H.Beck erschienen.[1] Die 10. durchgesehene Auflage der deutschen Ausgabe erschien 2019.

In seinem 2011 erschienenen Buch „Eine kurze Geschichte der Menschheit“ hat Harari erklärt, wie die menschliche Spezies die Erde erobern konnte. „Homo Deus“ baut auf diesem Werk auf und handelt von der Zukunft. So steht in dem Vorspann: „Was wird mit uns und unserem Planeten passieren, wenn die neuen Technologien dem Menschen gottgleiche Fähigkeiten verleihen - schöpferische wie zerstörerische - und das Leben selbst auf eine völlig neue Stufe der Evolution heben?“[2] Der Autor spannt einen sehr weiten Bogen. Seine Ausführungen werden durch Erkenntnisse verschiedener Wissenschaftsdisziplinen untermauert sowie durch historische Ereignisse und konkrete Beispiele veranschaulicht. Dabei nimmt er nicht nur auf den Kulturraum der Westlichen Welt Bezug, sondern auch auf andere regionale Kulturräume und deren Epochen. Harari will nicht die Zukunft vorhersagen, aber er will sagen, was eintreten könnte, wenn niemand eingreift. Er skizziert ein Zukunftsbild, dass wir angesichts der neuen technischen Möglichkeiten einen „Homo Deus“ konstruieren werden, der alles besser kann als wir. Er fragt, was bleibt dann von uns und der modernen Religion des Humanismus? Harari sagt zusammenfassend: „Dieses Buch spürt den Ursprüngen unserer gegenwärtigen Konditionierung nach, um ihren Griff zu lockern und uns in die Lage zu versetzen, weit fantasievoller als bisher über unsere Zukunft nachzudenken.“

Zusammenfassung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einleitung und Kapitel 1 : Die neue menschliche Agenda[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Autor versucht zunächst die Frage zu beantworten, was die wichtigsten Ziele der Menschheit zu Beginn des dritten Jahrtausend seien könnten. Erstmals in der Geschichte muss sich ein Großteil der Menschen nicht mehr den Kopf darüber zerbrechen, wie sie Hunger, Krankheit und Krieg überleben sollen. Weit mehr Menschen sterben heute an Fettleibigkeit oder an nicht ansteckenden Krankheiten wie Krebs und Herzleiden oder an Altersschwäche. So erfreulich dieses Ergebnis ist, lehrt uns die Geschichte, dass sich die Menschheit mit dem Erreichten nicht zufriedengibt. Sie wird neue ehrgeizige Ziele verfolgen. Diese sind nach Auffassung von Harari das Streben nach Unsterblichkeit, Glück und Gottgleichheit.

Teil 1 : Homo Sapiens erobert die Welt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kapitel 2 : Das Anthropozän: Im Verlauf der letzten 70.000 Jahre wurde der Homo Sapiens zur wichtigsten Kraft, die die weltweite Ökologie in einer beispiellosen Radikalität verändert hat. Dank seiner Intelligenz hat er die Tiere unterjocht und durch den wissenschaftlichen Erkenntnisgewinn sich selbst zum mächtigsten Herrscher des Globus ernannt.
  • Kapitel 3 : Der menschliche Funke: Die Überlegenheit des Menschen beruht nicht allein auf seiner Intelligenz, sondern auf seiner Fähigkeit, mit unzähligen, auch fremden Menschen flexibel zu kooperieren und insbesondere auf der Schaffung von fiktionalen Instanzen wie z. B. Geld, Götter, Nationen, Weltanschauungen, Gesetze etc. Harari bezeichnet diese Instanzen als Intersubjektivität, die neben Objektivität und Subjektivität eine dritte Kategorie darstellen.

Teil 2 : Homo Sapiens gibt der Welt einen Sinn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kapitel 4 : Die Geschichtenerzähler: Fiktionen versetzten uns in die Lage, mit Dritten besser zu kooperieren. Im 21. Jahrhundert werden wir in der Lage sein, mit Hilfe von Biotechnologie und Computeralgorithmen noch mächtigere Fiktionen zu schaffen. Sie können unser Dasein kontrollieren, darüber hinaus unseren Körper, unser Gehirn und unseren Geist verändern und sie können neue virtuelle Welten schaffen.
  • Kapitel 5 : Das seltsame Paar: Religion und Wissenschaft gehören beide in den Bereich der Intersubjektivität, sie stehen nicht im völligen Gegensatz zueinander. Religion liefert die moralische Rechtfertigung, ihr geht es um Ordnung. Der Wissenschaft geht es bei der Suche nach Wahrheit in letzter Konsequenz um Macht.
  • Kapitel 6. Der moderne Pakt: In den meisten Kulturen glaubten die Menschen bisher, sie würden eine Rolle in irgendeinem groß angelegten kosmischen Plan spielen. Das moderne Denken heute verzichtet auf Sinn, es besteht aus einem Pakt zwischen Wissenschaft und Humanismus. Die Folge ist ein ständiges Streben nach Macht in einem Universum ohne Sinn, wobei wirtschaftliches Wachstum der entscheidende Motor ist.
  • Kapitel 7 : Die humanistische Revolution: Anstelle von Religionen, die eine höhere Macht verehren, ist heute die humanistische Weltanschauung das dominierende Glaubensbekenntnis. Unser freier Wille als Individuum bzw. als Gemeinschaft ist die oberste Autorität. Wir vertrauen unseren eigenen Gefühlen, Wünschen, Erfahrungen und Gedanken. Daraus formen wir unsere ethischen Wertvorstellungen. Den Humanismus gibt es in drei unterschiedlichen Ausprägungen: den Sozialismus/Kommunismus, den Liberalismus oder den Evolutionismus/Nationalsozialismus. Deren jeweilige Bedeutung hat sich im Zeitablauf und abhängig von technischen Entwicklungen verändert. Zu Beginn des 21. Jahrhunderts ist der Liberalismus dominierend, aber das kann sich bei weiteren technischen Veränderungen auch wieder ändern.

Teil 3 : Homo Sapiens verliert die Kontrolle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kapitel 8 : Die Zeitbombe im Labor: Die heutigen Neurowissenschaften zeigen uns, dass menschlichen Gedanken und Handlungen das Ergebnis von elektro-chemischen Prozessen im Gehirn sind. Diese Erkenntnisse führen zu der Schlussfolgerung, dass das Bild von der freien Entscheidung des Individuums ein Trugschluss ist.
  • Kapitel 9 : Die große Entkopplung: Wir sind heute dabei, Maschinen mit neuen Formen der Intelligenz zu entwickeln, die anders als der Mensch nicht durch ein Bewusstsein beeinflusst sind. Die Maschinen werden in der Lage sein, uns zu übertreffen. Der Mensch wird dadurch ersetzbar. Es gibt keinen Grund zu der Annahme, dass organische Algorithmen Dinge tun können, die nicht-organische Algorithmen niemals besser könnten. Schließlich können die neuen Technologien des 21. Jahrhunderts das Individuum seiner Macht berauben und stattdessen nicht-menschliche Algorithmen damit betrauen. Die Folge wäre eine Masse nutzloser Menschen und eine kleine Elite optimierter Übermenschen.
  • Kapitel 10 : Der Ozean des Bewusstseins: Die neuen technischen Möglichkeiten werden uns Wege zur Optimierung von Körper, Gehirn und Geist eröffnen. Sie werden uns den Zugang zu neuen Bewusstseinszuständen ermöglichen. Der im Humanismus geheiligte menschliche Wille kann manipuliert werden, dies macht ihn als höchste Autorität fragwürdig.
  • Kapitel 11 : Die Datenreligion: Harari führt aus, dass man das Universum als Datenströme verstehen kann, die mittels Algorithmen verknüpft sind. Im Kern geht es um die Sammlung und Analyse von Informationen. Die menschliche Vorstellungskraft ist lediglich das Produkt biochemischer Algorithmen. Das homozentrische Weltbild des Humanismus wird durch eine datazentrische Weltsicht ersetzt. Bewusste Intelligenz wird durch überlegene nicht-bewusste Algorithmen ersetzt.

Das Buch schließt mit der Frage: „Was wird aus unserer Gesellschaft, unserer Politik und unserem Alltagsleben, wenn nicht-bewusste, aber hochintelligente Algorithmen uns besser kennen als wir uns selbst?“

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im September 2018, zwei Jahre nach dem Erscheinen der englischen Fassung, gab es von dem Buch bereits 24 Übersetzungen auf dem Weltmarkt. Das Time-Magazine listet „Homo Deus“ als eins der zehn besten Sachbücher des Jahres 2017.[3] Das Werk hat eine große Beachtung in den Medien weltweit erzielt. Rezensionen erschienen u. a. in: Die Zeit,[4] Der Tagesspiegel,[5] Der Spiegel,[6] New York Times,[7][8] und The Guardian.[9]

Ausgaben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Homo deus : eine Geschichte von Morgen. Aus dem Englischen von Andreas Wirthensohn. C.H.Beck, München 2017 (1. Auflage) bis 2018 (2. Auflage), ISBN 978-3-406-70401-7.
  • Homo Deus : A Brief History of Tomorrow. Aus dem Hebräischen von Yuval Noah Harari. Harper, New York 2017, ISBN 9780062464316.
  • Homo deus : a brief history of tomorrow. Aus dem Hebräischen von. Harvill Secker, London 2015, ISBN 978-191-070-187-4.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine kurze Geschichte der Menschheit – Dieses zuvor erschienene Buch von Harari beschreibt den Blick zeitlich zurück und erklärt, wie die menschliche Spezies die Erde erobern konnte.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Eintrag in der DNB, abgerufen am 15. Oktober 2018.
  2. Homo Deus. In: C.H.Beck. Abgerufen am 15. Oktober 2018.
  3. Claire Howorth: The Top 10 Non-Fiction Books of 2017 (EN) In: Time Magazine. 21. November 2017. Abgerufen am 21. Oktober 2018.
  4. Adrian Lobe: Homo Deus - Ist die Menschheit bald am Ende.... In: Zeit Online. 10. April 2017. Abgerufen am 21. Oktober 2018.
  5. Wolfgang Schneider: Abschied von der Seele. In: Der Tagesspiegel. 16. April 2017. Abgerufen am 21. Oktober 2018.
  6. Computer regieren. In: Der Spiegel 9/2017. Abgerufen am 21. Oktober 2018.
  7. Jennifer Senior: Review: ‘Homo Deus’ Foresees a Godlike Future. (Ignore the Techno-Overlords.) (EN). In: The New York Times, 15. Februar 2017. Abgerufen am 5. Oktober 2018. 
  8. Siddhartha Mukherjee: The Future of Humans? One Forecaster Calls for Obsolescence (EN). In: The New York Times, 13. März 2017. Abgerufen am 5. Oktober 2018. 
  9. Tim Adams: Homo Deus: A Brief History of Tomorrow by Yuval Noah Harari review – chilling (EN). In: The Guardian, 11. September 2016. Abgerufen am 22. Oktober 2018.