Horst Muys

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Horst Muys (* 13. Juli 1925 in Mülheim an der Ruhr; † 20. Juli 1970 in Köln) war deutscher Karnevalist, Sänger von Kölner Karnevalsschlagern, Büttenredner und Krätzchensänger.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grab von Horst Muys auf dem Melaten-Friedhof

Horst Muys wuchs in Duisburg auf und ließ sich in Berlin zum Schauspieler ausbilden. In den 1950er und 1960er Jahren wurde er durch Lieder und Reden im Kölner Karneval bekannt. Ab 1953 spielte er im Eilemann-Trio, wo er als „Komiker am Bass“ erfolgreich war. Ab 1961 trat Muys als Einzelredner und als Sänger auf. Seine frivolen Witze überanstrengten gelegentlich die Moralvorstellungen seiner Zeit. 1968 verließ der Kölner Oberbürgermeister Theo Burauen empört den Sitzungssaal, worauf Muys wenig später vom Festkomitee mit einem Auftrittsverbot bestraft wurde. Doch bereits 1969 durfte er wieder auftreten.

Muys sang populäre Evergreens wie Heidewitzka, Herr Kapitän, Heimweh nach Köln oder Ich bin ne kölsche Jung. Mit dem vom Kölner Liedermacher Hans Knipp komponierten Lied Ne Besuch em Zoo, das er im Duett mit Lotti Krekel sang, gelang ihm 1969 der Einzug in die Hitparaden. Muys’ kurzes, turbulentes Leben war von Schicksalsschlägen geprägt, deren schwerster der Unfalltod seines zehnjährigen Sohns war. Es folgten Spielschulden, Schlägereien und Alkoholmissbrauch.[1]

Muys starb 1970 an einem Magendurchbruch. Bei seiner Beisetzung auf dem Kölner Melaten-Friedhof erwiesen ihm 7000 Trauergäste die letzte Ehre. Sein Weggefährte Knipp schrieb 1989 für die kölsche Musikgruppe Bläck Fööss das Lied D’r leeve Jung, das dem Karnevals-Original ein Denkmal setzte.

Im Dezember 2015 wurde bekannt dass die Stadt Köln das Grab von Horst Muys auf dem Kölner Melaten Friedhof nach 45 Jahren "abräumen" will, da es in dieser Zeitspanne auch kein Ehrengrab geworden war.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Björn Thomann: Horst Muys (1925–1970), Humorist. „Portal Rheinische Geschichte“ des LVR-Instituts für Landeskunde und Regionalgeschichte, Stand 11. Februar 2014, abgerufen am 29. Dezember 2015.