Hosea Kutako International Airport

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hosea Kutako International Airport
Namibie Windhoek Aeroport 01.JPG
Kenndaten
ICAO-Code FYWH[1]
IATA-Code WDH[1]
Koordinaten

22° 28′ 48″ S, 17° 28′ 15″ OKoordinaten: 22° 28′ 48″ S, 17° 28′ 15″ O

Höhe über MSL 1.719 m  (5.640 ft)
Verkehrsanbindung
Entfernung vom Stadtzentrum 41[2] km östlich von Windhoek
Straße B6
Bahn Bahnstrecke Windhoek–Gobabis
(nicht für Flughafenanbindung in Betrieb)
Basisdaten
Eröffnung 1964, 1985
Betreiber Namibia Airports Company
Fläche 567,6 ha
Terminals Passagiere 2 (inkl. 1 für VIP);
Cargo 1
Passagiere 253.711 (2021)
Flug-
bewegungen
6808(2021)
Kapazität
(PAX pro Jahr)
>500.000[3]
bis 2021: 250.000[4]
Start- und Landebahnen
08/26 4532 m × 45 m Asphalt
16/34 1525 m × 30 m Asphalt
Webseite
airports.com.na



i7

i11 i13

Hosea Kutako International Airport (Namibia)
WDH
FYWH

Der Hosea Kutako International Airport (deutsch Internationaler Flughafen Hosea Kutako, kurz HKIA) liegt etwa 41 Kilometer östlich der namibischen Hauptstadt Windhoek und ist seit 1985 deren internationaler Verkehrsflughafen. Obwohl er ursprünglich nur für 250.000 Passagiere pro Jahr konzipiert wurde (seit dem Ausbau 2021 etwa 500.000), ist er mit etwa einer Million Reisenden der größte Passagierflughafen des Landes.

Er wird von der Namibia Airports Company (NAC) betrieben.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Flughafen wurde im Jahr 1964 als Windhoek J. G. Strijdom Airport eröffnet. Namenspatron war der ehemalige südafrikanische Premierminister Johannes Gerhardus Strijdom.[5] Seit 1990 ist der Flughafen nach dem Herero-Führer Hosea Kutako benannt.[6] 1985 wurde das heutige Terminalgebäude eingeweiht.[4]

Für die Jahre 2011 bis 2014 waren große Investitionen geplant, unter anderem der Bau eines neuen Terminals für ankommende Passagiere.[7] Ein weitreichender Ausbau und Sanierung für insgesamt 6,8 Milliarden Namibia-Dollar wurden im Dezember 2015 angekündigt. Diese sollten folgende Erweiterungen und Erneuerungen umfassen:

  • Neue Start- und Landebahn
  • Neuer zweistöckiger Terminal mit Fluggastbrücken
  • Sanierung des bestehenden Terminals für nationale Flüge
  • Neuer Tower
  • Neue Parkplätze
  • Neue Feuerwache[8]

Die Arbeiten sollten vom chinesischen Unternehmen Anhui Foreign Economic Construction Corporation durchgeführt werden. Präsident Hage Geingob zog den Auftrag am 22. Dezember 2015 aufgrund von Unregelmäßigkeiten jedoch wieder zurück.[9] Der neue Vorstand der Namibia Airports Company (NAC) bestätigte im Juni 2017, dass man die Planungen aus dem Jahr 2015 nicht fortführe.[10] Man wolle aber das Fluggasterlebnis bis April 2018 verbessern und sicherheitsrelevante Bauarbeiten binnen fünf Jahren vornehmen.

Am 29. Mai 2018 gab die NAC bekannt, dass binnen neun Monaten der Flughafen erweitert werden solle. Dies beträfe vor allem bauliche Maßnahmen am Check-In, der Gepäckabwicklung sowie den Sicherheitskontrollen. Die Baumaßnahmen sollten 19 Millionen US-Dollar kosten. Das mittelfristige Ziel, jährlich 2 Millionen Passagiere abzufertigen, wurde beibehalten.[4] Die Kosten wurden mit 245 Millionen Namibia-Dollar beziffert. Die Fertigstellung war für Oktober desselben Jahres geplant.[11]

Der Ausbau begann schlussendlich im September 2019.[12] Die Bauarbeiten konnten in Folge der Covid-19-Pandemie langsamer als erwartet durchgeführt werden. Die Fertigstellung war für März 2021 geplant und erfolgte Ende September 2021.[13] Neben der Renovierung des bestehenden Terminals (zukünftig für internationale Flüge) und des heutigen VIP-Terminals (zukünftig für nationale und VIP-Flüge), wurden Ausbaumaßnahmen am Check-In, den Gepäckbändern und Sicherheits- sowie Passkontrollen durchgeführt.[14]

Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Flughafen verfügt über ein in Betrieb befindliches Passagierterminal, ein ehemaliges Passagierterminal (heute nur Abfertigung von V.I.P.s) sowie über ein Cargoterminal und zwei Landebahnen, von denen eine internationalen Richtlinien entspricht (08/26). Seit Mitte 2009 wurde die Infrastruktur durch ein modernes Radarsystem erweitert.[15] Das Radar und die Überwachungszentrale beim Flughafen Eros machen eine lückenlose Überwachung des namibischen Luftraums möglich. Die Gesamtinvestition betrug N$ 240 Millionen.[16] Zudem wurden die Start- und Landebahnen ab Oktober 2009 saniert.[17] Seit März 2020 wird eine neue Verbindungsstraße nach Windhoek gebaut, welche 2024 fertiggestellt werden soll.[18]

Auf dem Flughafengelände haben sich einige internationale Autovermietungen angesiedelt. Außerdem gibt es Geldautomaten, internationale Telefon- und Faxeinrichtungen, Restaurants und Bars sowie Duty-free Einrichtungen und Geldwechselstuben. Mit der Stadt Windhoek ist der Flughafen durch Bus- und Taxibetrieb verbunden.

Für das Ground handling ist seit 2014 die britische Menzies Aviation verantwortlich.[19] Zum 1. Juli 2022 sollte diese Aufgabe von der namibischen Paragon Group in einem Joint Venture mit Ethiopian Airlines übernommen werden.[20] Menzies hatte die Vergabe des Auftrags vor Gericht angefochten, weil es Verfahrensfehler gegeben haben soll und weil das Joint Venture mangels Ausrüstung nicht in der Lage sei den Auftrag zu erfüllen.[21] Am 29. Juni 2022 wurde einem Eilantrag der Betreibergesellschaft stattgegeben, nach welchem Menzies alle Anlagen zu übergeben habe. Menzies legte dagegen Widerspruch ein und führte die Arbeiten weiter aus, bis über diesen entschieden ist.[22] Am 11. August 2022 lehnte der High Court den Widerspruch ab und ordnete an, dass Menzies die Geschäfte an Paragon zu übergeben habe.[23]

Fluggesellschaften und Verbindungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Länder von denen eine Direktverbindung zum HKIA besteht bzw. geplant ist (in rot) (Stand Juni 2022)
Flughafen Übersicht
Blick Richtung Nordwesten

Der Flughafen ist eine der beiden Heimatbasen der namibische Fluggesellschaft FlyNamibia, die Verbindungen im Inland und nach Südafrika anbietet. Bis zur Insolvenz der staatlichen Fluggesellschaft Air Namibia Anfang 2021 war es Heimatbasis dieser. Air Namibia flog Ziele in Europa und dem südlichen und westlichen Afrika an.

Aktuell (Stand September 2022) werden Ziele in Angola, Äthiopien, Deutschland, Katar und Südafrika sowie im Inland bedient.

Statistiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2018 wurden am HKIA erstmals mehr als eine Million Passagiere abgefertigt. Die beim Bau 1985 zugrunde gelegte Kapazität betrug nur 250.000 Passagiere pro Jahr.[4]

Jahr Flugbewegungen Passagiere
2003 6245 251.715
2004 6823   258.301  
2005 14.259   564.310  
2006 14.822   637.247  
2007 16.329   693.671  
2008 17.049   715.511  
2009 15.590   681.317  
2010 14.978   681.817  
2011 15.052   746.457  
2012 17.514   815.087  
2013 13.687   765.657  
2014 14.371   794.780  
2015 14.940   773.721  
2016 14.563   809.442  
2017 17.306   938.499  
2018 18.110   1.037.794  
2019 16.724   940.284  
2020 4.955   198.350  
2021 6.808   253.711  

Quelle: Airport Statistics. Namibia Airports Company, Januar 2022.

Zwischenfälle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Am 20. April 1968 stürzte eine Boeing 707-344C der South African Airways (Luftfahrzeugkennzeichen ZS-EUW) kurz nach dem Start vom Flughafen Windhoek-J. G. Strijdom nach Luanda ab. Von den 128 an Bord befindlichen Personen starben 123. Die Maschine war nicht mit den eigentlich zu dieser Zeit zwingend vorgeschriebenen Flugschreibern und Stimmrekordern ausgerüstet, sodass sich die Flugunfalluntersuchung schwierig gestaltete. Die Absturzursache wurde letztlich auf Pilotenfehler zurückgeführt (siehe auch South-African-Airways-Flug 228).[24]
  • Am 17. November 2010 wurde auf dem Flughafen eine Bombenattrappe gefunden. Zwei Tage später nahm die namibische Polizei in diesem Zusammenhang einen ihrer dort eingesetzten Beamten als Verdächtigen fest.[25][26] Die Attrappe stammte von einem kalifornischen Kleinunternehmen, das Bombenattrappen für Sicherheitstests herstellt. Die namibische Polizei fand das Stück bei einer Routineuntersuchung von Gepäck.[27] Es trug kein Etikett, sodass zunächst unklar war, ob und wohin es geflogen werden sollte.[28]
  • Am 29. Januar 2016 stürzte ein Kleinflugzeug des Typs Cessna aus ungeklärter Ursache am Flughafen ab. Der Pilot und zwei Passagiere kamen ums Leben. Das Flugzeug befand sich im Landeanflug, nachdem es beim Flughafen Eros gestartet war.[29]

Brandschutz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Flughafen wurde von der ICAO am 23. Juli 2014 aufgrund mangelnden Brandschutzes von der ICAO-Brandschutzkategorie 9 auf 5 zurückgestuft. Dieses hatte zur Folge, dass der Langstreckentyp Airbus A330-200 der Air Namibia dort nicht mehr starten und landen durfte. Für zwei Tage wurde der Langstreckenbetrieb deshalb über den Flughafen Gaborone in Botswana abgewickelt.[30][31] Durch eine Sondergenehmigung des zuständigen Ministerium für Öffentliche Arbeiten und Verkehr konnten direkte Flüge am 24. Juli 2014 wieder aufgenommen werden.[32] Die Flughafengesellschaft kündigte gleichzeitig den Erwerb zahlreicher neuer Feuerwehrwagen an. Am 30. Juli 2014 wurde von der ICAO die Möglichkeit von Sondergenehmigungen abgelehnt und der Flughafen erneut gesperrt. Air Namibia hatte die Abwicklung über den Flughafen Lusaka bis Mitte August angekündigt.[33][34]

Im August 2018 wurde eine erneut drohende Herabstufung des Flughafens öffentlich gemacht,[35] die aber auf einem Missverständnis beruhte.[36]

Galerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Windhoek Hosea Kutako International Airport – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Location Indicators. ICAO Doc 7910. 181. Auflage. International Civil Aviation Organization, 2021, ISBN 978-92-9265-566-2, ISSN 1727-2610.
  2. Ondangwa Aerodrome. Department of Civil Aviation, AIP, 15. Dezember 2011 abgerufen am 20. Februar 2015
  3. „Neuer“ HKIA Ende Oktober fertig. Hitradio Namibia, 20. Oktober 2021.
  4. a b c d Press Release - Question and Answer Session. Namibia Airports Company, 29. Mai 2018.
  5. Three killed in air crash near international airport. New Era, 1. Februar 2016.
  6. About Us Brochure 2015. Namibia Airports Company, 2015. (Memento vom 5. Mai 2016 im Internet Archive) Abgerufen am 5. Mai 2016.
  7. Newsletter Jan-Feb 2011 Email.pdf Capital Projects News. NAC NEWS, Vol. 1/2011, Januar/Februar 2011, S. 7@1@2Vorlage:Toter Link/www.airports.com.na (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven)
  8. Govt approves N$7b airport. The Namibian, 9. Dezember 2015
  9. Flughafen-Umbau beginnt von vorn. Allgemeine Zeitung, 23. Dezember 2015
  10. 9. Juni 2017 - Nachrichten am Morgen. Hitradio Namibia, 9. Juni 2017.
  11. Government approves N$245m for Hosea Kutako International Airport upgrade. NBC, 7. November 2018.
  12. Donald Matthys: Hosea Kutako International Airport ready for operations. In: Namibia Economist. 1. September 2020, abgerufen am 16. Oktober 2020 (englisch).
  13. Windhoek airport revamped. In: Travel News. 5. Oktober 2021, abgerufen am 17. September 2022 (englisch).
  14. Keynote Address by Netumbo Nandi-Ndaitwa, Deputy Prime Minister and Minister of International Relations and Co-operations at The Ground Breaking Event to Alleviate Congestion at Hosea Kutako International Airport. Republic of Namibia, 16. September 2019.
  15. Neues Radar für Hosea Kutako Int. Airport, The Economist, 23. Januar 2009.
  16. bald ganz überwacht, Allgemeine Zeitung, 12. März 2010
  17. Start- und Landebahnen werden neu asphaltiert, Allgemeine Zeitung, 12. März 2010
  18. Hosea Kutako Airport Road construction on track despite COVID-19 pandemic. In: Namibia Exonomist. 13. Mai 2022, abgerufen am 17. September 2022 (englisch).
  19. Werner Menges: Airport handling service stays unchanged. In: The Namibian. 1. Juli 2022, abgerufen am 7. August 2022 (englisch).
  20. Airport ground handling tender lands in court … UK firm refuses to make way for Paragon, partner. New Era, 22. Juni 2022.
  21. Maria Amakali: Airport ground handling tender lands in court … UK firm refuses to make way for Paragon, partner. In: New Era Live. 22. Juni 2022, abgerufen am 7. August 2022 (englisch).
  22. Kristien Kruger: Paragon ‘ready’ for airport job. In: Windhoek Express. 12. Juli 2022, abgerufen am 7. August 2022 (englisch).
  23. Namibia Airports Company Limited v Menzies Aviation Namibia (Pty) Ltd and Another (HC-MD-CIV-MOT-GEN 233 of 2022) [2022] NAHCMD 403 (11 August 2022);. In: Namibia Legal Information Institute. 11. August 2022, abgerufen am 17. September 2022 (englisch).
  24. Unfallbericht B-707 ZS-EUW, Aviation Safety Network (englisch), abgerufen am 30. Januar 2019.
  25. Namibian airport bomb scare: Policeman arrested. BBC, 22. November 2010.
  26. Stephan Fischer: Festnahme zu Bombenattrappe. In: Allgemeine Zeitung, 20. November 2010. 
  27. Tina Falco: Sonora Grandma Made Fake Bomb (englisch), Clarke Broadcasting Corporation. 19. November 2010. Archiviert vom Original am 29. Oktober 2013. 
  28. Stephan Fischer: „Terrorpaket“ ohne Zielort. In: Allgemeine Zeitung, 19. November 2010. Abgerufen am 8. November 2013. 
  29. Small plane crashed at Hosea Kutako. Namibia Press Agency, 29. Januar 2016
  30. 24.07.2014 Nachrichten am Morgen. Hitradio Namibia, 24. Juli 2014 (Memento vom 1. August 2014 im Webarchiv archive.today) abgerufen am 31. Juli 2014
  31. 24.07.2014 Nachrichten am Mittag. Hitradio Namibia, 24. Juli 2014 (Memento vom 8. August 2014 im Internet Archive) abgerufen am 31. Juli 2014
  32. 25.07.2014 Nachrichten am Mittag. Hitradio Namibia, 25. Juli 2014 (Memento vom 8. August 2014 im Internet Archive) abgerufen am 31. Juli 2014
  33. 30.7.2014 Nachrichten am Abend. Hitradio Namibia, 30. Juli 2014 (Memento vom 1. August 2014 im Webarchiv archive.today) abgerufen am 31. Juli 2014
  34. Frankfurt-Route wieder im Chaos. Allgemeine Zeitung, 31. Juli 2014 (Memento vom 3. August 2014 im Internet Archive) abgerufen am 31. Juli 2014
  35. Hosea Kutako licence threatened. The Namibian, 31. August 2018.
  36. 15. Oktober 2018 - Nachrichten am Abend. Hitradio Namibia, 15. Oktober 2018.