Interliga 1999/2000

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Interliga
  Saison 1999/2000 nächste ►
Meister: EC KAC

Die Saison 1999/2000 der Interliga war die erste Austragung der als Nachfolger der Alpenliga konzipierten Eishockey-Meisterschaft und wurde mit insgesamt acht Mannschaften aus drei Staaten ausgespielt. Erster Meister wurde der österreichische Vertreter EC KAC, der sich im Finale gegen den EC VSV durchsetzen konnte.

Teilnehmer und Modus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Insgesamt nahmen acht Mannschaften aus drei Staaten an der Liga teil, wobei die österreichischen und slowenischen Teilnehmer den letztjährigen Teams der Alpenliga entsprachen (lediglich der HK Bled nahm nicht an der Liga teil). Die italienischen Alpenliga-Teams hatten kein Interesse an einer Fortführung einer internationalen Liga bekundet. Stattdessen waren zwei Mannschaften aus Ungarn zum Teilnehmerfeld gestoßen.

Die acht Teams spielten im Grunddurchgang (vom 1. Oktober 1999 bis zum 21. Jänner 2000) insgesamt zwei Hin- und Rückrunden aus, was achtundzwanzig Spiele ergab. Anschließend wurden Playoffs ausgetragen, wobei alle Teams qualifiziert waren. Viertelfinale, Halbfinale und Finale bestanden je Serie aus zwei Spielen, wobei die schlechter platzierte Mannschaft im ersten Spiel Heimrecht hatte.

Tabelle nach dem Grunddurchgang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Team Spiele Pts W (OTW) L (OTL) GF:GA GD
1 EC VSV 28 52 25 (3) 3 (2) 145:64 +81
2 EC KAC 28 45 22 (3) 6 (1) 150:63 +87
3 VEU Feldkirch 28 36 16 (2) 12 (4) 128:93 +35
4 HDD Olimpija Ljubljana 28 31 15 (2) 13 (1) 103:121 −18
5 Wiener EV 28 28 12 (2) 16 (4) 111:110 +1
6 Dunaújvárosi Acélbikák 28 22 9 (2) 19 (4) 80:119 −39
7 Alba Volán Székesfehérvár 28 15 7 (2) 21 (1) 81:151 −70
8 HK Jesenice 28 12 6 (1) 22 (0) 44:121 −77

Playoffs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Viertelfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Serie Spiel 1 Spiel 2
HK Jesenice (8) - EC VSV (1) 0:7 3:6
Wiener EV (5) - HDD Olimpija Ljubljana (4) 2:5 4:5
Alba Volán Székesfehérvár (7) - EC KAC (2) 2:4 4:7
Dunaújvárosi Acélbikák (6) - VEU Feldkirch (3) 3:0 0:4

Halbfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Serie Spiel 1 Spiel 2
HDD Olimpija Ljubljana (4) - EC VSV (1) 1:3 4:6
VEU Feldkirch (3) - EC KAC (2) 1:1 2:6

Finale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Serie Spiel 1 Spiel 2
EC KAC (2) - EC VSV (1) 4:1 1:1

Kader des Interliga-Meisters[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Interliga-Meister

Logo des EC KAC
EC KAC

Torhüter: Michael Puschacher, Michael Suttnig, Gert Prohaska, Hannes Enzenhofer

Verteidiger: Christer Olsson, Jan Mertzig, Darcy Martini, Roger Öhman, Thomas Pöck, Christian Sintschnig, Marc Brabant, Alexander Mellitzer, Jens Felix Kraiger, Johannes Reichel

Angreifer: Stefan Nilsson, Gerald Ressmann, David Emma, Christian Perthaler, Dieter Kalt jun., Jens-Felix Kraiger, Christoph Brandner, Patrick Pilloni, Mario Schaden, Christoph König, Gregor Hager, Thomas Koch, Thomas Eichberger, Andreas Seelhofer, Markus Brugger, Daniel Welser, Sebastian Koncilia, Daniel Leiner

Trainer: Lars Bergström

Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Fair-Play: Alba Volán Székesfehérvár (12,2 Strafminuten pro Spiel)
  • Meiste Zuschauer: EC VSV (2.036 Zuschauer pro Spiel)
Topscorer
Rang Spieler Team GP G A Pts PIM
1 Brad Purdie VSV 33 32 50 82 24
2 Gino Cavallini VSV 32 25 38 63 6
3 Kevin Miehm Feldkirch 25 20 39 59 42
4 Stefan Nilsson KAC 31 8 51 59 30
5 Kent Salfi VSV 33 23 24 57 28
6 Anthony Iob Wiener EV 30 23 32 55 68
7 David Emma KAC 32 26 28 54 28
8 Gerald Ressmann KAC 28 21 33 54 40
9 Christoph Brandner KAC 34 29 19 48 30
10 Rick Nasheim Feldkirch 32 24 24 48 8

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]