Interliga 2004/05

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Interliga
◄ vorherige Saison 2004/05 nächste ►
Meister: HK Jesenice

Die Saison 2004/05 der Interliga war die sechste Austragung der als Nachfolger der Alpenliga konzipierten Eishockey-Meisterschaft und wurde mit insgesamt sechs Mannschaften aus drei Staaten ausgespielt. Titelverteidiger war die Mannschaft Podhale Nowy Targ aus Polen, die jedoch nicht mehr an der Liga teilnahm. Neuer Meister wurde mit dem HK Jesenice zum dritten Mal ein Teilnehmer aus Slowenien.

Teilnehmer und Modus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Teilnehmerfeld schrumpfte nach der letzten Saison auf sechs Mannschaften, da die drei polnischen Teams nach nur einer Saison ihre Teilnahme beendeten. Das restliche Teilnehmerfeld blieb unverändert.

Der Modus hatte sich im Vergleich zum Vorjahr kaum verändert. Im Grunddurchgang wurde jedoch aufgrund der geringen Teilnehmerzahl eine doppelte Hin- und Rückrunde gespielt, was insgesamt zwanzig Runden ergab. Es folgten Playoffs mit Viertelfinale, Halbfinale und Finale, wobei das Viertelfinale als Best-of-three-, der Rest als Best-of-five-Serien ausgetragen wurde. Das Viertelfinale bestand dabei jedoch nur aus zwei Serien, an denen die Mannschaften auf den Rängen drei bis sechs teilnahmen, die auf diese Weise die beiden verbleibenden Teilnehmer am Halbfinale ermittelten.

Grunddurchgang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tabelle nach dem Grunddurchgang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pl. Sp Punkte S (OTS) N (OTN) Tore Diff
1. HK Jesenice 20 59 20 (1) 0 (0) 97:25 +72
2. Alba Volán Székesfehérvár 20 30 10 (3) 10 (3) 57:54 +30
3. Dunaújvárosi Acélbikák 20 29 9 (1) 11 (3) 58:65 -7
4. HK Slavija Ljubljana 20 25 9 (3) 11 (1) 52:67 -15
5. HDD Olimpija Ljubljana 20 25 10 (6) 10 (1) 53:71 -18
6. KHL Medveščak Zagreb 20 12 2 (0) 18 (7) 39:74 -35

Statistiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beste Scorer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abkürzungen: Sp = Spiele, T = Tore, V = Assists, Pkt = Punkte, +/- = Plus/Minus, SM = Strafminuten; Fett: Turnierbestwert

Spieler Team Sp T V Pkt SM +/-
Tomaž Razingar Jesenice 16 19 15 34 26 +33
Balázs Ladányi Dunaújvárosi 19 12 19 31 6 +4
Marcel Rodman Jesenice 19 7 21 28 20 +37
Dejan Kontrec Slavija 16 9 15 21 2 -3
Toni Tišlar Jesenice 19 9 9 18 8 +30
Matej Hočevar Slavija 17 6 12 18 36 0
Jaka Avguštinčič Slavija 20 9 8 17 30 -1
Peter Slamiar Zagreb 18 12 4 16 12 0
Viktor Tokaji Dunaújvárosi 19 2 14 16 20 +8
Manny Malhotra Olimpija 13 8 7 15 16 +10

Beste Torhüter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abkürzungen: Sp = Spiele, Min = Eiszeit (in Minuten), GT = Gegentore, Sv% = gehaltene Schüsse (in %), GTS = Gegentorschnitt, SO = Shutouts; Fett: Turnierbestwert

Spieler Team Sp Min SaT Svs GT Sv% GTS SO
Robert Kristan Jesenice 19 1113 416 394 22 94.71 1.19 6
Klemen Mohorič Slavija 13 759 395 361 34 91.39 2.69 0
Gaber Glavič Jesenice 3 92 45 41 4 91.11 2.61 0
Krisztián Budai Alba Volán 20 1222 540 490 50 90.74 2.45 1
Anze Ulčar Zagreb 19 1158 690 623 67 90.29 3.47 1
Andrej Hočevar Olimpija 7 379 222 200 22 90.09 3.48 0
Tommi Satosaari Olimpija 15 854 480 432 48 90.00 3.37 1
Levente Szuper Dunaújvárosi 13 791 370 328 42 88.65 3.19 1
Luka Simšič Slavija 8 459 284 251 33 88.38 4.31 0
Tamás Halmosi Dunaújvárosi 6 360 136 113 23 83.09 3.83 0

Playoffs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Viertelfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Serie Stand Spiel 1 Spiel 2 Spiel 3
Dunaújvárosi Acélbikák (3) - KHL Medveščak Zagreb (6) 1:2 3:0 3:4 n.P. 2:3
HK Slavija Ljubljana (4) - HDD Olimpija Ljubljana (5) 2:0 6:1 3:2

KHL Medveščak Zagreb und der HDD Olimpija Ljubljana qualifizierten sich für das Halbfinale.

Halbfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Serie Stand Spiel 1 Spiel 2 Spiel 3
HK Jesenice (1) - HK Slavija Ljubljana (4) 3:0 8:2 3:2 6:0
Alba Volán Székesfehérvár (2) - KHL Medveščak Zagreb (6) 3:0 8:0 3:2 n.V. 2:1

Finale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Serie Stand Spiel 1 Spiel 2 Spiel 3
HK Jesenice (1) - Alba Volán Székesfehérvár (2) 3:0 4:2 3:0 5:2

Mit dem 3:0 in der Finalserie sicherte sich der slowenische HK Jesenice seinen ersten Interliga-Meistertitel.

Meisterschaftsendstand[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. HK Jesenice
  2. Alba Volán Székesfehérvár
  3. HK Slavija Ljubljana
  4. KHL Medveščak Zagreb
  5. Dunaújvárosi Acélbikák
  6. HDD Olimpija Ljubljana

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]