Interliga 2002/03

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Interliga
◄ vorherige Saison 2002/03 nächste ►
Meister: Alba Volán Székesfehérvár

Die Saison 2002/03 der Interliga war die vierte Austragung der als Nachfolger der Alpenliga konzipierten Eishockey-Meisterschaft und wurde mit insgesamt neun Mannschaften aus fünf Staaten ausgespielt. Titelverteidiger war der HDD Olimpija Ljubljana aus Slowenien, neuer Meister wurde mit Alba Volán Székesfehérvár erstmals ein Teilnehmer aus Ungarn.

Teilnehmer und Modus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Teilnehmerfeld blieb im Wesentlichen unverändert zur Vorsaison. Der HK Bled aus Slowenien hatte sich nach einem Jahr Pause erneut zum Antreten entschlossen, belegte jedoch erneut den letzten Platz und nahm danach nicht mehr an der Liga teil. Der slowakische Verein MHK Dubnica hatte sich aus der Meisterschaft zurückgezogen, dafür trat der HKm Zvolen mit einem Farmteam an.

Gespielt wurde im Grunddurchgang eine einfache Hin- und Rückrunde. Daran schlossen sich Playoffs mit Halbfinale und Finale an, in denen der Meister ermittelt wurde. Parallel dazu wurde in Platzierungsspiele der Endstand der Meisterschaft ausgespielt. Playoffs und Platzierungsspiele wurden dabei je Serie in zwei Begegnungen ausgespielt, wobei zunächst die Siege und dann das bessere Torverhältnis zählten.

Grunddurchgang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tabelle nach dem Grunddurchgang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Team Spiele Pts W (OTW) L (OTL) GF:GA GD
1 Alba Volán Székesfehérvár 16 39 13 (0) 3 (0) 67:32 +35
2 HK Jesenice 16 37 12 (0) 4 (1) 68:32 +36
3 HDD Olimpija Ljubljana 16 35 12 (1) 4 (0) 54:27 +27
4 Dunaújvárosi Acélbikák 16 29 10 (2) 6 (1) 58:39 +19
5 HKm Zvolen 2 16 26 9 (1) 7 (0) 51:39 +12
6 HK Slavija Ljubljana 16 18 6 (1) 10 (1) 37:46 −9
7 KHL Medveščak Zagreb 16 13 4 (0) 12 (1) 26:66 −40
8 HK Vojvodina Novi Sad 16 10 3 (0) 13 (1) 35:79 −44
9 HK Bled 16 9 3 (0) 13 (0) 34:70 −36

Statistiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Topscorer
Rk Spieler Team GP G A Pts PIM +/-
1 Krisztián Palkovics Alba Volán 16 17 9 26 0 +28
2 Balázs Ladányi Dunaújváros 16 14 11 25 22 +3
3 Tomaž Razingar Jesenice 16 13 12 25 10 +28
4 Pavol Fedor Alba Volán 16 8 11 19 47 +13
5 Dejan Varl Jesenice 16 8 9 17 51 +15
6 Toni Tišlar Bled 16 9 7 16 34 −5
7 Peter Erdosi Dunaújváros 16 7 9 16 6 +13
8 Luka Žagar Olimpija 15 6 10 16 45 +14
9 Peter Rozič Olimpija 16 8 7 15 26 +6
10 Martin Pirnat Bled 16 6 9 15 12 −9
Torhüter
Rk Spieler Team GP MIP SOG SVS GA SVS% GAA SO
1 Robert Kristan Ljubljana 13 785 374 355 19 94.92 1.45 3
2 Krisztián Budai Alba Volán 12 678 314 293 21 93.31 1.86 2
3 Tamas Halmosi Dunaújváros 5 310 124 115 9 92.74 1.74 0
4 Luka Simšič Slavija 11 650 336 311 25 92.56 2.31 3
5 Matuš Filo Zvolen 11 622 259 239 20 92.28 1.93 2
6 Gaber Glavič Jesenice 16 965 386 354 32 91.71 1.99 2
7 Gergely Bernei Alba Volán 6 280 122 111 11 90.98 2.36 0
8 Matej Mišič Bled 12 565 376 340 36 90.43 3.82 0
9 Jaroslav Ferjo Dunaújváros 11 664 261 232 29 88.89 2.62 1
10 Tihomir Zečevic Novi Sad 13 546 335 295 40 88.06 4.40 1

Playoffs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Halbfinale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In beiden Serien stand es nach Ende der regulären Spielzeit nach Siegen und nach Toren unentschieden, weshalb ein Penaltyschießen über den Sieger entscheiden musste.

Serie Spiel 1 Spiel 2
Dunaújvárosi Acélbikák (4) - Alba Volán Székesfehérvár (1) 2:3 4:4 n. P.
HDD Olimpija Ljubljana (3) - HK Jesenice (2) 4:1 1:5 n. P.

Finale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Serie Spiel 1 Spiel 2
HK Jesenice (2) - Alba Volán Székesfehérvár (1) 2:4 2:2

Mit dem Unentschieden im zweiten Spiel sicherte sich Alba Volán Székesfehérvár den ersten Meistertitel.

Platzierungsspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der neunte Rang des HK Bled aus dem Grunddurchgang blieb bestehen. Die Teams auf den Rängen fünf bis acht spielten anschließend in zwei Serien eine Platzierungsrunde aus:

  • HK Vojvodina Novi Sad (8) - HKM Zvolen 2 (5): 2:2 (2:0, 0:1, 0:1)
  • HKM Zvolen 2 - Vojvodina Novi Sad: 4:2 (2:0, 1:1, 1:1)
  • KHL Medveščak Zagreb (7) - HK Slavija Ljubljana (6): 4:6 (3:4, 1:1, 0:1)
  • HK Slavija Ljubljana - KHL Medveščak Zagreb: 8:2 (0:1, 2:0, 6:1)

Es folgten die Platzierungsspiele für das endgültige Klassement:

Spiele um Rang 3

  • Dunaújvárosi Acélbikák (4) - HDD Olimpija Ljubljana (3): 6:3 (1:0, 3:0, 2:3)
  • HDD Olimpija Ljubljana - Dunaújvárosi Acélbikák: 1:3 (0:1, 1:0, 0:2)

Spiele um Rang 5

  • HK Slavija Ljubljana (5) - HKm Zvolen 2 (6): (Ergebnis unbekannt)
  • HKm Zvolen 2 - HK Slavija Ljubljana: (Ergebnis unbekannt)

Spiele um Rang 7

  • HK Vojvodina Novi Sad (8) - KHL Medveščak Zagreb (7): 2:1 (0:1, 2:0, 0:0)
  • KHL Medveščak Zagreb - HK Vojvodina Novi Sad: 3:1 (Drittelergebnisse unbekannt)

Kader des Interliga-Meisters[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Interliga-Meister

Logo von Alba Volán Székesfehérvár
Alba Volán Székesfehérvár

Torhüter: Krisztián Budai, Gergely Bernei

Verteidiger: Rastislav Ondrejcik, Gergely Borostyán, Balázs Kangyal, Tamás Sille, Bence Svasznek, Lajos Tokési

Angreifer: Krisztián Palkovics, Pavol Fedor, Gábor Ocskay, Tamás Gröschl, Karol Rusznyak, Csaba Simon, Jozsef Csibi, Gergely Majoross, Attila Rajz, Szabolcs Fodor, Csaba Gergely, Gábor Kiss, Csaba Kovács, Roland Szuna, Istvan Dunai, Frank Kovacs

Trainer:

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]