Tomaž Razingar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
SlowenienSlowenien Tomaž Razingar Eishockeyspieler
Tomaž Razingar
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 25. April 1979
Geburtsort Jesenice, SR Slowenien
Größe 184 cm
Gewicht 89 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Linker Flügel
Nummer #9
Schusshand Links
Spielerkarriere
1995−1999 HK Jesenice
1999−2001 Peoria Rivermen
2001−2003 HK Jesenice
2003−2005 HC Pardubice
2005−2007 HC Innsbruck
2007−2010 HK Jesenice
2010 HC Pustertal
2010−2012 EC VSV
2013 Ravensburg Towerstars
2013−2014 IF Troja-Ljungby
2014−2015 HC Dukla Trenčín

Tomaž Razingar (* 25. April 1979 in Jesenice, SR Slowenien) ist ein ehemaliger slowenischer Eishockeynationalspieler, der über viele Jahre für den HK Jesenice, den HC Innsbruck und den EC VSV in der Österreichischen Eishockey-Liga spielte und dabei in 288 Spielen 222 Scorerpunkte sammelte.[1]

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tomaž Razingar begann seine Karriere bei seinem Heimatclub HK Jesenice und etablierte sich bereits früh als Stammspieler des Vereins. Im Jahr 1999 versuchte er sich erstmals im Ausland und wechselte zu den Newmarket Hurricanes in die Ontario Junior Hockey League, kehrte jedoch noch in derselben Saison in die Heimat zurück. Im Jahr darauf versuchte er es erneut und schloss sich den Peoria Rivermen aus der East Coast Hockey League an, für die er zwei Spielzeiten lang auflief. Eine größere Karriere in den nordamerikanischen Topligen blieb ihm jedoch verwehrt.

Nach zwei weiteren Jahren in Jesenice, wo er 2003 als bester Torschütze und Vorbereiter auch Topscorer der slowenischen Liga war, wurde er vom tschechischen Club HC Pardubice verpflichtet, wo er sich jedoch nicht etablieren konnte und nach mehreren Anläufen wieder nach Jesenice zurückkehrte. Mit seinem Stammverein wurde er in der Folge nicht nur mehrfach Slowenischer Meister sondern gewann auch 2005 und 2006 die Interliga, deren Topscorer er 2005 auch war. Erst in der Saison 2007/08 absolvierte er wieder eine volle Saison im Ausland und spielte für den HC Innsbruck in der Österreichischen Eishockey-Liga, wo sein Vertrag jedoch − wie jene der meisten übrigen Transferkartenspieler − nach Saisonende nicht verlängert wurde. Die folgende Spielzeit absolvierte er erneut beim HK Jesenice. Erst zur Halbzeit der Saison 2009/10 wurde er vom italienischen Erstligisten HC Pustertal verpflichtet, bei dem er die Saison beendete.

Im Jahr 2010 nahm ihn der österreichische Club EC VSV unter Vertrag. In seinem ersten Jahr bei seinem neuen Verein erzielte er in der Saison 2010/11 in insgesamt 64 Spielen 35 Tore, davon 14 Tore. 2012 wurde er vom EC VSV nicht weiterverpflichtet und wechselte in die 2. deutsche Bundesliga zu den Ravensburg Towerstars.[2] Nach fünf Spielen in der Inter-National-League erhielt Razingar im November 2013 einen Probevertrag beim IF Troja-Ljungby aus der schwedischen HockeyAllsvenskan. 2014 wechselte er dann zum HC Dukla Trenčín in die slowakische Extraliga.

Im September 2015 beendete er seine Karriere nach 20 Jahren im Profieishockey.[3]

International[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für Slowenien nahm Razingar im Juniorenbereich an der U18-Junioren-C-Europameisterschaft 1996, als er als bester Stürmer des Turniers ausgezeichnet wurde, der U18-Junioren-B-Europameisterschaft 1997 sowie den U20-Junioren-C-Weltmeisterschaften 1995, 1996, 1997 und 1999 teil.

Im Seniorenbereich stand er im Aufgebot seines Landes bei der B-Weltmeisterschaft 1999, den Weltmeisterschaften der Division I 2004, 2007, als er nicht nur bester Torschütze des Turniers war, sondern auch die beste Plus/Minus-Bilanz aufweisen konnte, 2009, 2010, als er die beste Plus/Minus-Bilanz des Turniers erreichte, 2012 und 2014 sowie bei den Weltmeisterschaften der Top-Division 2002, 2003, 2005, 2006, 2008, 2011, 2013 und 2015. Seit der WM 2010 war er Mannschaftskapitän Sloweniens.

Zudem vertrat er seine Farben bei den Qualifikationsturnieren für die Olympischen Winterspiele 2006, 2010 und 2014 sowie den Spielen in Sotschi selbst, bei denen die Slowenen einen überraschenden siebten Rang erreichten.

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2005 Gewinn der Interliga mit dem HK Jesenice
  • 2005 Topscorer der Interliga
  • 2006 Slowenischer Meister mit dem HK Jesenice
  • 2009 Slowenischer Meister mit dem HK Jesenice

International[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karrierestatistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Klub-Wettbewerbe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Reguläre Saison Play-offs
Saison Team Liga Sp T V Pkt SM +/− Sp T V Pkt SM +/−
1999/00 Peoria Rivermen ECHL 51 2 13 15 44 +13 11 0 1 1 4 −1
1999/00 Worcester IceCats AHL 1 0 0 0 0 0
2000/01 Peoria Rivermen ECHL 52 10 9 19 28 +12 11 1 2 3 4 0
2001/02 HK Jesenice Interliga 14 8 7 15 18 +9
2001/02 HK Jesenice Slow. Liga 14 15 16 31 6
2002/03 HK Jesenice Interliga 16 13 12 25 10 +28
2002/03 HK Jesenice Slow. Liga 24 27 27 54 67 5 7 5 12 2
2003/04 HC Vsetin Extraliga (CZE) 8 4 4 8 12 +3
2003/04 HC Pardubice Extraliga (CZE) 32 7 1 8 4 −7 5 1 0 1 0 +1
2003/04 HC Hradec Kralove 1. Liga (CZE) 9 2 3 5 2 +1
2004/05 HC Pardubice Extraliga (CZE) 2 0 0 0 0 −1
2004/05 HC Hradec Kralove 1. Liga (CZE) 5 2 0 2 0 +4
2004/05 HK Jesenice Interliga 22 23 19 42 28
2004/05 HK Jesenice Slow. Liga 16 16 15 31 67
2005/06 HC Pardubice Extraliga (CZE) 16 5 3 8 12 +1
HK Jesenice Interliga 18 12 17 29 49
HK Jesenice Slow. Liga 14 11 18 29 14
2006/07 HC Trinec Extraliga (CZE) 13 3 1 4 8 −1
HK Jesenice ÖEHL 46 20 29 49 63 +3
HK Jesenice Slow. Liga 1 1 0 1 0
2007/08 HC Innsbruck ÖEHL 42 18 19 37 51 +3 3 0 0 0 0 +2
2008/09 HK Jesenice ÖEHL 54 22 28 50 32 −23 5 3 2 5 4 −5
HK Jesenice Slow. Liga 0 0 0 0 0 6 3 2 5 4
2009/10 HK Jesenice ÖEHL 26 10 8 18 34 −15
2009/10 HC Pustertal Serie A1 9 1 3 4 4 7 0 2 2 2
2010/11 EC VSV ÖEHL 54 13 19 32 34 −4 10 1 2 3 33
2011/12 EC VSV ÖEHL 48 9 19 28 18 −4 10 1 2 3 33
2012/13 HD mladi Jesenice Slow. Liga 4 4 4 8 2
2012/13 Ravensburg Towerstars DEL2 15 7 5 12 6 10 0 3 3 2
2013/14 Team Jesenice INL 5 5 4 9 6
IF Troja-Ljungby HockeyAllsvenskan 30 8 3 11 16 −3 10 0 0 0 2 −6
2014/15 HC Dukla Trenčín Extraliga (SVK) 24 3 4 7 14 −3 1 0 0 0 0 –1
ÖEHL gesamt 270 92 122 214 232 –40 18 4 4 8 37 –6
Tschechische Extraliga gesamt 71 19 9 28 36 –8 5 1 0 1 0 +1

International[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Team Veranstaltung Sp T V Pkt SM +/–
1995 Slowenien U20-WM, Div. C 4 1 0 1 0
1996 Slowenien U20-WM, Div. C 4 4 1 5 4
1996 Slowenien U18-EM, Div. C 4 9 2 11 4
1997 Slowenien U20-WM, Div. C 4 5 1 6 7
1997 Slowenien U18-EM, Div. B 5 5 1 6 2 −2
1999 Slowenien U20-WM, Div. C 4 7 4 11 0 +6
1999 Slowenien WM, Div. B 7 1 0 1 2
2002 Slowenien WM 6 3 3 6 6 −1
2003 Slowenien WM 6 3 1 4 2 −2
2004 Slowenien WM, Div. I 5 2 1 3 4 +3
2005 Slowenien WM 5 1 2 3 6 −4
2005 Slowenien Olympiaqualif. 3 0 0 0 6 −3
2006 Slowenien WM 6 2 4 6 2 −3
2007 Slowenien WM, Div. I 5 6 4 10 2 +9
2008 Slowenien WM 5 0 3 3 0 −2
2009 Slowenien WM, Div. I 5 4 4 8 0 +6
2009 Slowenien Olympiaqualif. 3 1 2 3 2 +1
2010 Slowenien WM, Div. I 5 3 1 4 4 +7
2011 Slowenien WM 6 3 1 4 4 −6
2012 Slowenien WM, Div. I 5 2 0 2 4 +2
2013 Slowenien WM 7 2 0 2 2 ±0
2013 Slowenien Olympiaqualif. 3 1 0 1 2 ±0
2014 Slowenien WM, Div. I 5 1 1 2 2 +4
2014 Slowenien Olympia 5 1 0 1 0 −3
2014 Slowenien WM 7 0 1 1 4 –1

(Legende zur Spielerstatistik: Sp oder GP = absolvierte Spiele; T oder G = erzielte Tore; V oder A = erzielte Assists; Pkt oder Pts = erzielte Scorerpunkte; SM oder PIM = erhaltene Strafminuten; +/− = Plus/Minus-Bilanz; PP = erzielte Überzahltore; SH = erzielte Unterzahltore; GW = erzielte Siegtore; 1 Play-downs/Relegation)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. International: Tomaz Razingar beendet nach über 800 Spielen seine Karriere. In: hockey-news.info. 14. September 2015, abgerufen am 4. Januar 2016.
  2. Towerstars verpflichten routinierten Tomaz Razingar - EVR Towerstars GmbH. In: towerstars.de. 10. Januar 2013, abgerufen am 4. Januar 2016.
  3. Slovenia to seek new captain. In: iihf.com. 14. September 2015, abgerufen am 4. Januar 2016 (englisch).