Iruña de Oca

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gemeinde Iruña de Oca
Nanclares de la Oca – Ortsansicht
Nanclares de la Oca – Ortsansicht
Wappen Karte von Spanien
Wappen von Iruña de Oca
Iruña de Oca (Spanien)
Finland road sign 311.svg
Basisdaten
Autonome Gemeinschaft: BaskenlandBaskenland Baskenland
Provinz: Álava
Comarca: Cuadrilla de Añana
Koordinaten 42° 49′ N, 2° 49′ WKoordinaten: 42° 49′ N, 2° 49′ W
Höhe: 510 msnm
Fläche: 53,25 km²
Einwohner: 3.333 (1. Jan. 2018)[1]
Bevölkerungsdichte: 62,59 Einw./km²
Postleitzahl: 01230
Gemeindenummer (INE): 01901 Vorlage:Infobox Gemeinde in Spanien/Wartung/cod_ine
Verwaltung
Website: Iruña de Oca

Iruña de Oca (baskisch Iruña Oka) ist eine im Jahr 1976 gegründete und aus dem Hauptort Nanclares de la Oca sowie mehreren Dörfern und Weilern bestehende und insgesamt 3.333 Einwohner (Stand 1. Januar 2018) zählende nordspanische Gemeinde im Zentrum der Provinz Álava im Baskenland. Die Gemeinde liegt an einer Nebenstrecke des Jakobswegs (Camino Vasco del Interior).

Lage und Klima[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde erstreckt sich zu beiden Seiten des Río Zadorra in einer Höhe von ca. 510 m. Die Provinzhauptstadt Vitoria-Gasteiz liegt etwa 18 km (Fahrtstrecke) nordöstlich; die in Kastilien gelegene Stadt Miranda de Ebro befindet sich ca. 31 km südwestlich. Das Klima ist gemäßigt bis warm; Regen (ca. 830 mm/Jahr) fällt übers Jahr verteilt.[2]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1857 1900 1981 2000 2017
Einwohner -- -- 2.075 1.823 3.264[3]

Aufgrund der Nähe zur Provinzhauptstadt Vitoria-Gasteiz ist die Einwohnerzahl der Gemeinde zu Beginn des 21. Jahrhunderts deutlich angestiegen. Zur Gemeinde gehören die Orte Nanclares de la Oca, Montevite, Ollávarre, Trespuentes und Villodas.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bewohner der Gemeinde lebten jahrhundertelang als Selbstversorger von der Landwirtschaft, bei der die Viehzucht eine wesentliche Rolle spielte. Allmählich bildeten sich auch Handwerk, Handel und kleinere Dienstleistungsbetriebe heraus. Heute gibt es kleinere Gewerbeansiedlungen vor den Toren des Hauptortes Nanclares de la Oca.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das heutige Gemeindegebiet war wahrscheinlich von Kelten bewohnt. Die Römer gründeten im 1. Jahrhundert v. Chr. eine an der von Astorga (Asturica Augusta) nach Tarragona (Tarraco) führenden Römerstraße und in ihrer Blütezeit ca. 10.000 Einwohner zählende Stadt (heute Iruña-Veleia). Westgoten und Mauren hinterließen keine archäologisch verwertbaren Spuren. Die Region gehörte im 9. Jahrhundert zum Königreich Pamplona, aus welchem später das Königreich Navarra hervorging. Alfons VIII. von Kastilien eroberte um das Jahr 1200 den Westen Navarras, so dass das Gebiet lange Zeit kastilisch war und mehreren aufeinander folgenden Grundherrenfamilien (señores) gehörte.[4]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nanclares de la OcaIglesia de la Asunción de Nuestra Señora
Trespuentes – Puente Romano
Trespuentes – Iglesia de Santiago Apóstol
Nanclares de la Oca
  • Die ursprünglich romanische Iglesia de la Asunción de Nuestra Señora ist der Himmelfahrt Mariens geweiht; der – wie auch die übrigen Kirchen der Region aus Bruchsteinen errichtete – Bau wurde im 16. Jahrhundert erhöht und eingewölbt. Der Glockenturm (capanario) scheint komplett aus dieser Zeit zu stammen. Einige Fenster wurden um die Mitte des 19. Jahrhunderts verkleinert. Im Innern der Apsis steht ein imposanter barocker Altarretabel (retablo)[5]
  • Der wahrscheinlich aus der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts stammende und mit einer Außentreppe versehene Calero genannte Turm diente einer Kalkbrennerei bei der Umwandlung von Kalkstein zu Kalk.[6]
  • Drei Signaltürme aus dem späten 19. Jahrhundert (Torres Carlistas) befinden sich jeweils etwa 2 km außerhalb des Ortes.[7]
Montevite
  • Die Iglesia de San Juan Evangelista ist in ihrem Ursprung zwar mittelalterlich, doch wurde sie in den 30er Jahren des 19. Jahrhunderts im damaligen Zeitgeschmack des Neoklassizismus modernisiert. Bemerkenswert ist der zentrale überkuppelte Rundbau.[8]
Ollávarre
  • Die im Äußern arg verwinkelte Iglesia de San Esteban Protomartir ist dem Erzmärtyrer Stephanus geweiht. Oberhalb des hinteren Teils des Langhauses verlaufen zwei Wehrgänge.[9]
Trespuentes
  • Ältestes Bauwerk der Gemeinde ist sehr wahrscheinlich (wegen ihrer Nähe zur Römerstadt) die 13-bogige Brücke (Puente Romano) über den Río Zadorra, die – wiederholt ausgebessert – über Jahrhunderte auch von Händlern, Jakobspilgern und Hirten genutzt wurde.[10]
  • Die gotische Iglesia de Santiago Apóstol ist dem Apostel Jakobus d. Ä. geweiht. Die Südvorhalle (portico) und das Obergeschoss des Turmes wurden später hinzugefügt. In der Apsis steht ein barocker Altar.[11]
  • In der Nähe des Ortes befinden sich die imposanten Ruinen des nacheinander von verschiedenen Orden geleiteten und im Jahr 1835 endgültig aufgelösten Monasterio de Santa Catalina. Hübsch sind die im 20. Jahrhundert angelegten Gärten.[12]
  • Zwischen Trespuentes und Villodas liegen die Ruinen der Römerstadt Veleia. Zu sehen sind zwei Fußbodenmosaike mit geometrischen Motiven und die Grundmauern mehrerer Häuser.[13]
Villodas
  • Die Iglesia de San Cristóbal stammt aus dem 16. Jahrhundert.[14]
  • Auch in Villodas quert eine mittelalterliche Steinbrücke mit 10 Bögen den Río Zadorra.[15][16]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Iruña de Oca – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Cifras oficiales de población resultantes de la revisión del Padrón municipal a 1 de enero. Bevölkerungsstatistiken des Instituto Nacional de Estadística (Bevölkerungsfortschreibung).
  2. Nanclares de Oca – Klimatabellen
  3. Iruña de Oca – Bevölkerungsentwicklung
  4. Iruña de Oca – Geschichte
  5. Nanclares de la Oca – Kirche
  6. Nanclares de la Oca – Kalkturm
  7. Nanclares de la Oca – Karlistentürme
  8. Montevite – Kirche
  9. Ollávarre – Kirche
  10. Trespuentes – Brücke
  11. Trepuentes – Kirche
  12. Trespuentes – Klosterruine
  13. Trespuentes – Römerstadt
  14. Villodas – Kirche
  15. Villodas – Brücke
  16. Villodas – Brücke
Muszla Jakuba.svg
Navigationsleiste Jakobsweg „Camino Vasco del Interior

← Vorhergehender Ort: Zalduondo | Iruña de Oca | Nächster Ort: Vitoria-Gasteiz →